Da Capo 2018 - Landeshauptstadt ...

 
Da Capo 2018 - Landeshauptstadt ...
2018
                                                               JAHRESAUSGABE

Da Capo
DIE ZEITUNG DER MUSIKSCHULE DER LANDESHAUPTSTADT SAARBRÜCKEN
MITGLIED IM VERBAND DEUTSCHER MUSIKSCHULEN
Da Capo 2018 - Landeshauptstadt ...
02
                                                                                                                                                                     Mitmachen und kostenlose Schnupperstunde gewinnen!                                                                                                        03

                                                                                          Tout Comme Chez Nous!
                                                                                                                                                                     D
                                                                                                                                                                         iese vier Begriffe beschreiben
                                                                                                                                                                         das Profil unserer Musikschule.             K                                                                Ei nse n d es
                                                                                                                                                                         Unter allen richtigen Einsen-                                                                                             c h l us s:
                                                                                                                                                                     dungen verlosen wir 5 Mal je eine                   3
                                                                                                                                                                                                                                                                                      7. Ma i 2018
                                                                                                                                                                     kostenlose Schnupperstunde auf
                                                                                                                                                                     einem Instrument Deiner / Ihrer
                                                                                                                                                                                                                  N
                                                                                                                                                                     Wahl. Auch „Noch-nicht-Musik-                T
                                                                                                                                                                     schul-Schüler“ können teilnehmen
                                                                                                                                                                     und uns das Lösungswort unter                I
                                                                                                                                                                     Angabe ihrer Kontaktdaten (Vor-

     „U
          m mit einem Kernsatz zu beginnen: Förderung und Schutz der                  Und dabei ist es die vornehme Aufgabe städtischer Kulturpolitik, die           und Nachname, Telefon-Nummer,                N                                                                          1
                                                                                                                                                                     E-Mail-Adresse) und ihres Wunsch-
          kulturellen Vielfalt müssen Grundlage kommunaler und staatlicher            Kunst, die Kultur, in Beziehung zu bringen zum Geschehen des Alltages
                                                                                                                                                                     instrumentes zukommen lassen –
                                                                                                                                                                                                                Z U G Ä                    6     G L         2   C H K                 7   I T
          Kulturpolitik sein. Und genauso bedeutend muss die damit einherge-          in unserer Stadt. Hier ist die Kultur Mittlerin möglicher divergierender In-
      hende gesellschaftliche Gleichheit und Freiheit der BewohnerInnen einer         teressen. Als Lebensort von Menschen mit unterschiedlichen Herkunfts-          entweder per Post oder E-Mail an:
                                                                                                                                                                     musikschule@saarbruecken.de.
                                                                                                                                                                                                                  I                                                                        E
      Stadt sein.                                                                     welten stehen Städte in der besonderen Verantwortung, die vielfältigen
                                                                                      kulturellen Ausdrucksformen zu ermöglichen und zu schützen.
                                                                                                                                                                     Einsendeschluss ist der 7. Mai 2018.         T                                                                          4
      In unseren Breiten hat der kulturelle Austausch sowohl über die Grenzen
      hinweg, als auch innerhalb des Landes eine maßgebliche Bedeutung.               Mit unserer Saarbrücker Kulturvielfalt sind wir der Ort europäischer und
                                                                                                                                                                                                                  Ä                                                               F
      Deshalb bedeutet mir die Förderung der kulturellen Vielfalt sehr viel.          internationaler Kultur im Saarland. Und unsere Musikschule leistet dazu                                                     T                                                           Q U A L                     5      T Ä T
      Diese längst auch im Stadtbild Saarbrückens sichtbare kulturelle Vielfalt       einen großen Beitrag.
      darf nicht zum Spielball von sogenannten Sparkommissaren werden.                                                                                                                                                                                                            L
                                                                                                                                                                     Lösungswort:
                                                                                      Thomas Brück, Dezernent für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Umwelt
      Durch die Heterogenität in Saarbrücken entstehen zwangsläufig neue              der Landeshauptstadt Saarbrücken (Foto: Sabine Maurer)                                                                                                                                      T
      kulturelle Ausdrucksformen. Es ist die Stadt, die diese Entwicklungen be-                                                                                      1      2     3     4      5     6      7
      fördert und abbildet. Nur hier gibt es dafür Räume. Stadtluft macht frei!

                                                                                                                                                                     Gut, zu wissen: Das Profil der Musikschule der
      Editorial
                                                                                                                                                                     Landeshauptstadt Saarbrücken
     D                                                                                                                                                               Q
          ie Musikschule der Landeshauptstadt               So unterstützt der Förderverein die Musik-                                                                   ualifizierte Lehrkräfte garantieren einen kontinuierlichen Unterricht       Ob musikalische Früherziehung, Tasten-, Blas- oder Streichinstrumente,
          Saarbrücken ist ein lebendiger Organismus         schule dabei, in Saarbrücken „Musikalische                                                                   auf hohem pädagogischen und künstlerischem Niveau. Mit für                  Gesang, klassische Musik, Pop, Jazz, musiktheoretische Ergänzungsfächer
          – da ist viel Leben, Lernen, Austausch und        Bildung für alle!“ anzubieten.                                                                               alle Kinder kostenlosen Musikschulprojekten an Grundschulen, die            oder Ensemblespiel – unsere Unterrichtsangebote sind so vielfältig wie
      Kommunikation. Wer tagsüber in die Musik-                                                                                                                      Möglichkeit der Sozialermäßigung sowie Förderstipendien gewährleisten           unsere Schülerschaft. Kinder, Jugendliche, Erwachsenen und Senioren:
      schule kommt und in die Cafeteria schaut,             Danken möchten wir als Förderverein neben all                                                            wir die Zugänglichkeit der Musikschule, unabhängig von den finanziellen         alle sind willkommen!
      sieht Eltern und Geschwister der Schüler. Sie         unseren Mitgliedern, Spendern und Unter-                                                                 Möglichkeiten der Eltern.
      machen Hausaufgaben, kommen mit anderen               stützern auch den Musikschullehrerinnen
      Eltern ins Gespräch oder nehmen eines der             und -lehrern, von denen sich viele weit über
      Bücher zur Hand, die in den Regalen des               das normale Maß hinaus für ihre Schüler                                                                  Hier finden Sie uns
      Fördervereins bereitstehen. Gegen eine Spende         einsetzen, indem sie sie auf Wettbewerbe vor-                                                            Die Hauptstelle der Musikschule liegt zentral in der Innenstadt und ist bequem mit der Saarbahn zu erreichen (Haltestelle Landwehrplatz).
      von je einem Euro (abzugeben im Sekretariat)          bereiten, den Unterricht ergänzende Projekte                                                             Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken, Nauwieserstraße 3, 66111 Saarbrücken, Tel 0681 905-2182/-2185, Fax 0681 905-2187,
      kann man auch Bücher mit nach Hause neh-              initiieren und auch außerhalb der Musikschule                                                            E-Mail musikschule@saarbruecken.de, Internet www.musikschule.saarbruecken.de
      men. Auch diese kleinen Beträge helfen der            aktiv sind – etwa als Solisten, Kammermusiker,
                                                                                                                                                                     Information, Anmeldung und Öffnungszeiten
      fördernden Arbeit unseres Vereins.                    Bandmitglieder, Chorleiter oder in der Ensemb-
                                                                                                                                                                     Öffnungszeiten des Sekretariats: Mo. + Mi., 14.30 – 17 Uhr, Di. + Do., 11 –12 Uhr und 14.30 –17 Uhr, Fr., 14.30 – 16.30 Uhr. Gerne bieten wir Ihnen
                                                            learbeit mit Kindern und Erwachsenen.
                                                                                                                                                                     nach telefonischer Vereinbarung eine persönliche Beratung an.
      Wir gehen aber auch große Vorhaben an.
      Besonders am Herz liegt uns unser Projekt             Viel Spaß bei der Lektüre von „Da Capo“                                                                  Impressum
      „Förderstipendien für Kinder und Jugendliche          wünscht Ihnen / Dir                                                                                      Herausgeber: Förderverein der Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken e.V., Konzeption, Redaktion, Texte: Alexandra Raetzer, www.redensart-pr.de,
      aus einkommensschwachen Familien“. Damit                                                                                                                       Gestaltung, Realisation: Rachel Mrosek, rachel-mrosek.de, Titelbild: „Die Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken: so bunt und vielfältig wie
      ermöglichen wir mit Hilfe unserer Mitglieder          Dr. Friedrich Spangemacher, erster Vorsitzender                                                          unsere Stadt!“ haben die Schülerinnen und Schüler der Musiktheatergruppe von Esther Klein gestaltet, Druck: Kern GmbH, Auflage: 2.000 Exempl.
      und Spender kostenlosen Instrumentalunter-            des Fördervereins der Musikschule der Landes-
      richt für Flüchtlinge und junge Menschen aus          hauptstadt Saarbrücken e.V.
      Familien, die sich das Unterrichtsentgelt trotz
      Sozialermäßigung nicht leisten können.
Da Capo 2018 - Landeshauptstadt ...
04
     Da Capo im Gespräch mit Musikschulleiter Thomas Kitzig und Julia Beer,                                                                                                                                                                                                                                                    05

     Rektorin der Offenen Ganztagsgrundschule Weyersberg
     Alle 125 Drittklässler der Offenen Ganztagsgrundschule (OGTGS) Weyersberg werden ab dem Schuljahr 2018/2019 ein Mal pro Woche eine Stunde
     lang von Lehrkräften der Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken unterrichtet. Das Kooperationsprojekt „Move and Groove“ will dabei meh-
     rere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Percussion, Tanz und Singen sollen sowohl Musikalität als auch Sprachentwicklung, Motorik und Integration
     fördern.

                       Musik konsumieren
                     bewusst erleben!

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Foto: Alexandra Raetzer
     I
        m Oktober 2017 bekamen Sie von Herzens-         uns sehr über die Zusage von Herzenssache           Sie und Ihr Kollegium sind enorm engagiert       in Geschäften, Cafés, im Fernsehen – eigent-        Wie kann das gut gelingen, und wer wird in       Thomas Kitzig: Musikpädagogisch geleitet
        sache e.V. eine E-Mail mit dem Betreff „Gute    e.V. gefreut. Denn es war schon immer unser         und haben bereits zahlreiche Projekte auf den    lich überall. Dadurch hören wir Musik oft nicht     das Projekt involviert sein?                     wird das Projekt von den Musikschullehrerin-
        Nachrichten!“ – die Vorabzusage für eine        Ziel, als Musikschule auch in Burbach präsent       Weg gebracht, um Ihre Schüler weit über den      mehr bewusst. Mit diesem Projekt möchten                                                             nen Esther Klein und Dr. Barbara Neumeier, die
     Förderung des Musikschulprojektes an Ihrer         zu sein.                                            „normalen“ Unterricht hinaus zu unterstützen     wir erreichen, dass die Kinder lernen, Musik        Julia Beer: Clemens Ruttloff, Konrektor          bereits zahlreiche ähnliche Grundschulprojekte
     Schule. Was haben Sie empfunden, als sie                                                               und zu fördern, beispielsweise durch Kunst-      selbst zu erleben, indem sie bewusst einem          und Musiklehrer an unserer Schule, wird das      betreut haben. Beide haben Elementare Musik-
     diese Nachricht lasen?                             Welches musikpädagogische Konzept steckt            projekte im schuleigenen Atelierraum. Welche     Rhythmus, einem Liedtext folgen und dadurch         Projekt begleiten und sich mit den Musikpä-      pädagogik und Blockflöte an der Hochschule
                                                        hinter „Move and Groove“?                           Erfahrungen haben Sie mit diesen Kreativan-      dazu angeregt werden, Rhythmen und Melodi-          dagoginnen der Musikschule absprechen. Als       für Musik Saar studiert und verfügen über
     Julia Beer: Als wir erfahren haben, dass wir                                                           geboten gemacht?                                 en auch selbst aufzugreifen.                        Musiker setzt er sich schon seit geraumer Zeit   langjährige Unterrichtserfahrung.
     von Herzenssache e.V. für drei Jahre eine För-     Thomas Kitzig: Wir haben ja bereits zahlreiche                                                                                                           dafür ein, die musisch-kulturelle Bildung an
     derung für „Move and Groove“ in allen dritten      ähnliche Projekte an anderen Grundschulen           Julia Beer: Für die Kinder ist eine „Original-   Musikalische Bildung wird heute leider              unserer Schule voranzutreiben. Über ihn kam      Wir wissen von unseren anderen Grundschul-
     Klassen erhalten, haben wir das den Kollegen       wie beispielsweise der Kirchbergschule in           begegnung“ mit einem Bildenden Künstler          unterschätzt. Dabei ist es ungeheuer wertvoll,      der Kontakt zu Thomas Kitzig zustande, da        projekten, dass es wichtig ist, dass unsere
     gleich in der Dienstbesprechung erzählt, und       Malstatt. „Move and Groove“ ist ein Percus-         oder einem Musiker immer etwas Besonderes.       gemeinsam zu singen oder ein Instrument             wir vor Jahren schon mal das „Instrumenten-      Lehrkräfte und die Lehrerinnen und Lehrer der
     die Freude war natürlich riesengroß. Sehr          sionprojekt, das musikpädagogisch auf der           Denn sie können aus ihrer eigenen Praxis         zu spielen, denn dadurch werden auch die            karussell“ der Musikschule an unserer Schule     Schule auf Augenhöhe zusammenarbeiten.
     gefreut haben wir uns vor allem darüber, dass      Elementaren Musikpraxis, kurz EMP, basiert.         berichten und die Kinder in den künstlerischen   Persönlichkeitsbildung und das soziale Mitei-       hatten, wovon die Kinder sehr profitiert         Außerdem müssen gewisse Rahmenbedingun-
     so viele Menschen für unser Projekt gespendet      Diese ermöglicht ein voraussetzungsoffenes          Schaffensprozess einbeziehen: Wie entsteht       nander unterstützt. Auch im Hinblick auf die        haben.                                           gen vorab geklärt sein, wie beispielsweise die
     haben, es also unterstützenswert finden. Denn      Musizieren, sei es mit Kindern, Erwachsenen         ein Bild? Welche Gedanken mache ich mir          Sprachentwicklung werden alle Kinder von                                                             Räumlichkeiten für den Musikunterricht und
     wir möchten keine Hilfe aus Mitleid, sondern       oder auch Senioren. Ziel unserer Grundschul-        darüber? Welche Vorbereitungen sind dafür        diesem Projekt profitieren – egal, ob sie die       Aufgrund der Größe unserer Schule und der        andere organisatorische Fragen. All das haben
     es ist uns wichtig, ein Konzept vorzulegen, das    projekte ist es, die Kinder für elementare musi-    erforderlich? An unserer Schule machen das       deutsche Sprache als Zweit- oder Drittsprache       geringen Kapazität an Musiklehrern haben         wir bei unseren Vorbereitungstreffen bespro-
     andere so überzeugt, dass sie bereit sind, sich    kalische Parameter wie laut – leise, langsam        die Künstler Horst Reinsdorf und Maria Best.     lernen oder Deutsch ihre Muttersprache ist.         wir schon seit vielen Jahren ein Musikprojekt    chen. Somit steht einer guten Zusammenarbeit
     dafür einsetzen.                                   – schnell, hoch – tief zu sensibilisieren und ihr   Ich glaube, dass die Kinder durch das, was sie   Denn Sprache wird heute nicht mehr so gelebt        realisiert. Die Kinder werden in Gruppen von     nichts im Wege!
                                                        Rhythmusgefühl zu schulen – sowohl durch            von ihnen erfahren, Kunstwerke mit anderen       und verschriftlicht, wie das früher der Fall war.   bis zu sechs Klassen von einer Musikfachkraft
     Sie hatten das Konzept für „Move and Groove“       das Spiel mit verschiedensten Percussionins-        Augen betrachten und die Kunst nicht einfach     Dadurch sind Sprachmelodie und Betonungen           unterrichtet, und die Lieder, die dort gelernt
     an der OGTGS Weyersberg schon seit einiger         trumenten als auch durch Bodypercussion als         nur „konsumieren“, sondern wertzuschätzen        den Kindern oft nicht mehr bekannt, was wir         werden, werden in den Klassen wiederum           Oben: Julia Beer und Thomas Kitzig freuen
     Zeit in der Schublade. Hätten Sie gedacht,         Begleitung zu Sprechversen.                         wissen.                                          beim Lesen merken.                                  aufgegriffen.                                    sich auf die Zusammenarbeit. Julia Beers Hund
     dass es mit der Finanzierung eines so großen                                                                                                                                                                                                                 „Schiller“ hielt während des Gesprächs sein
     Projektes so schnell klappen könnte?               Dies ermöglicht mit musikalischen Mitteln           Was, glauben Sie, wird das regelmäßige           Durch das Kooperationsprojekt werden die            Außerdem sind wir gerade dabei, einen Schul-     Mittagsschläfchen.
                                                        eine ganzheitliche Förderung der Kinder,            gemeinschaftliche Musizieren in den dritten      Musikschule als städtische Bildungseinrich-         chor namens „Bunte Mischung“ aufzubauen.
     Thomas Kitzig: Ich habe in den vergangenen         unabhängig von ihren Sprachkenntnissen,             Klassen bei den Kindern bewirken?                tung und die Offene Ganztagsgrundschule             Wir erhoffen uns, dass es auch hier Syner-
     Jahren gelernt, dass manches unmöglich und         ihren kognitiven Fähigkeiten oder eventuellen                                                        Weyersberg zu einem „Team“, das eng zusam-          gie-Effekte in Verbindung mit „Move and
     vieles möglich ist. Natürlich haben auch wir       Handicaps – Stichwort Inklusion.                    Julia Beer: Musik läuft heute meist nebenbei:    menarbeiten wird.                                   Groove“ geben wird!
Da Capo 2018 - Landeshauptstadt ...
„Move and Groove“                               M                                                                                                    Vom Klavierschüler
                                                          it 67.500 Euro ermöglicht die Hilfsaktion                                                                                                            sich 2016 mit seinem Duopartner Valentin Doll      Perspektive kennenzulernen und ein Körper-
                                                          Herzenssache e.V. das Projekt „Move                                                                                                                  (Horn) für Jugend musiziert anmeldete. Um          gefühl beim Spielen zu entwickeln“. „Ich habe
06                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     07

     für Burbacher Grund-                                                                                                                                 der Musikschule zum
                                                          and Groove“, das die Musikschule der                                                                                                                 herauszufinden, ob sie den Anforderungen           auch gelernt, nicht angespannt zu sein und mir
                                                     Landeshauptstadt Saarbrücken nach den                                                                                                                     dieses Wettbewerbs genügen könnten, spielten       selbst zuzuhören“, sagt Jakob, der in diesem
                                                     Sommerferien 2018 in allen dritten Klassen                                                                                                                die beiden Ivette Kiefer vor, die den Jugend       Jahr am Neunkircher Gymnasium am Krebs-

     schüler – Herzenssache                          der Offenen Ganztagsgrundschule Weyersberg
                                                     starten wird.                                                                                        Jungstudent an der                                   musiziert Regionalwettbewerb Stadt und Regi-
                                                                                                                                                                                                               onalverband Saarbrücken koordiniert. „So ha-
                                                                                                                                                                                                                                                                  berg Abitur machen wird. Der Einzelunterricht
                                                                                                                                                                                                                                                                  bei seiner Professorin Kristin Merscher an der

     e.V. macht’s möglich                                                                                                                                 Musikhochschule
                                                                                                                                                                                                               ben wir uns kennengelernt“, sagt Ivette Kiefer,    HfM lasse sich gut mit der Schule vereinbaren,
                                                     Karin Heidt, Leiterin der Projektförderung bei
                                                     Herzenssache e.V., ist überzeugt davon, dass
                                                     die Spendengelder hier gut investiert sind: „Die
                                                     Offene Ganztagsgrundschule Weyersberg ist                                                            Jakob Kasakowski ist ein Ausnahmetalent.
                                                     mit 500 Schülern die größte Grundschule des        2017 veröffentlicht haben. Besonders selten
                                                                                                                                                          Seine frühere Klavierlehrerin Ivette Kiefer
     Rechts: Nora baut ihre Sprachkenntnisse         Saarlands. 70 Prozent der Kinder haben einen       musizieren Jugendliche aus einkommens-
     weiter aus. Unten: Musik kennt keine Grenzen:   Migrationshintergrund, bei 75 Prozent leben                                                          hat ihn dazu ermutigt, die Aufnahmeprüfung
                                                                                                        schwachen Haushalten, Jugendliche mit
     Hier musizieren alle Kulturen gemeinsam!        die Eltern von Hartz IV, 20 Prozent werden         niedrigem Bildungsstatus und mit Migrations-      an der Hochschule für Musik Saar (HfM) zu
                                                     durch das Jugendamt betreut. In den letzten        hintergrund.                                      machen. Was sie nicht wunderte: Jakob hat
                                                     Jahren sind viele Kinder aus Osteuropa und                                                           es auf Anhieb geschafft!
                                                     den Kriegsgebieten in Syrien hinzugekommen         Die meisten Burbacher Grundschüler hätten
                                                     und entsprechend traumatisiert.“                   ohne ein entsprechendes Angebot an ihrer
                                                                                                        Schule demnach nur geringe Chancen, mit
                                                     Auch das Konzept des zunächst auf drei             Musik in Berührung zu kommen. So auch
                                                     Jahre angelegten Kooperationsprojektes hielt       Nour, die am liebsten Nora genannt werden
                                                     Herzenssache e.V. für unterstützenswert. Das       möchte, und mit sechs Jahren aus Syrien
                                                     Musikprojekt ‚Move and Groove’ soll helfen,        nach Deutschland kam. Ihre Mutter spricht
                                                     sich mitreißen oder anregen zu lassen und den      Arabisch, ihr Vater Kurdisch. Nora spricht mit
                                                     eigenen Rhythmus (wieder) zu finden. Neben         beiden Eltern in der jeweiligen Muttersprache
                                                     der Entwicklung von musikalischen Fähigkei-        und bringt ihren Eltern zusätzlich Deutsch bei.
                                                     ten steht die Inklusion von Flüchtlingskindern     Auch in der Schule dolmetscht sie. Nora sagt,
                                                     im Mittelpunkt.                                    dass sie Deutschland liebt und irgendwann
                                                                                                        einmal richtig gut Deutsch sprechen und
                                                                                                        schreiben können möchte. Sie liebt Musik,

                                                                                                                                                          W
                                                     Bildungsstatus und Einkommen                       singt und tanzt gerne, am liebsten zu indischer         er die Instrumentalwettbewerbe im Saar-        die an der Musikschule der Landeshauptstadt        meint Jakob. Zwei bis drei Stunden täglich übt
                                                     entscheidend fürs Musizieren                       Musik. Dank „Move and Groove“ werden Nora               land mit Interesse verfolgt, wird im letzten   Saarbrücken den Fachbereich Tasteninstru-          er – zusätzlich zum Unterricht – Klavier. Nach
                                                                                                        und ihre Freunde in Zukunft vermutlich noch             Jahr häufig den Namen „Jakob Kasakows-         mente leitet. Die beiden waren sich auf Anhieb     seinen Lieblingskomponisten befragt, zählt der
                                                     Ob Jugendliche Musik machen, hängt vom             lieber zur Schule gehen.                          ki“ gelesen haben. 2017 gewann er bei Jugend         sympathisch, und da es für Jakob ohnehin an        17-Jährige die Namen seiner „Top 7“ auf: Bach,
                                                     Bildungsstatus und dem Einkommen der Eltern                                                          musiziert in der Solowertung Klavier sowohl auf      der Zeit war, nach etlichen Jahren einmal den      Beethoven, Schumann, Prokofjew, Rachmani-
                                                     ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie                                                              Regional- als auch Landesebene einen ersten,         Klavierlehrer zu wechseln, meldete er sich als     nov, Kapustin und Schubert.
                                                     „Jugend und Musik“, die die Bertelsmann-Stif-                                                        im Bundeswettbewerb einen dritten Preis.             Schüler von Ivette Kiefer an der Musikschule
                                                     tung und der Deutsche Musikrat im September                                                          Die Dr. Monika Meisch Stiftung kürte ihn zum         an – freilich ohne den guten Kontakt zu Nino       Ob er nach dem Abitur an der HfM Musik auf
                                                                                                                                                          Stipendiaten „mit Sonderpreis“, ein erster Preis     Deda abzubrechen, der bis heute besteht. „Nino     Lehramt, Klavier oder „Künstlerisch-Päda-
                                                                                                                                                          „mit Auszeichnung“ wurde ihm beim „Klavier-          Deda hat in Jakob die Begeisterung für die         gogisches Profil“ studieren wird, weiß Jakob

                                                                                                        Herzenssache e.V.
                                                                                                                                                          wettbewerb zur Förderung junger Pianisten            Musik geweckt und damit einen ganz wichtigen       Kasakowski noch nicht genau. Doch die
                                                                                                                                                          aus Luxemburg, Saarland und Rheinland-Pfalz“         Grundstein gelegt“, sagt Ivette Kiefer.            Musik wird mit großer Wahrscheinlichkeit sein
                                                                                                                                                          verliehen und bei „Klavier Plus / Gitarre Plus“                                                         Lebensmittelpunkt bleiben. Und Ivette Kiefer
                                                                                                                                                          erhielt er als Klavierbegleiter eines Kinderchores   Sie selbst war von ihrem Schüler, den sie von      ist froh, ihren früheren Schüler an der HfM in
                                                                                                        Die Kinderhilfsaktion des Südwestrundfunks
                                                                                                                                                          eine Goldmedaille.                                   März 2016 bis Oktober 2017 unterrichtete, von      besten Händen zu wissen – denn auch sie hat
                                                                                                        (SWR), des Saarländischen Rundfunks (SR)
                                                                                                                                                                                                               Anfang an begeistert: „Jakob gelingt es, etwas     bei Kristin Merscher Klavier studiert.
                                                                                                        und der Sparda-Bank kümmert sich um Kin-
                                                                                                                                                                                                               zu hören, zu verstehen und gleich umzusetzen.
                                                                                                        der und Jugendliche in Baden-Württemberg,
                                                                                                                                                          Hören, verstehen, umsetzen                           Wirklich alles, was man Jakob sagte oder zeigte,
                                                                                                        Rheinland-Pfalz und im Saarland.
                                                                                                                                                                                                               fiel sofort auf fruchtbaren Boden. Außerdem        Foto: Jakob Kasakowski mit seiner früheren Kla-
                                                                                                                                                          Das vielleicht Erstaunlichste daran: Jakob ist       kann er hartnäckig und geduldig an einer Stelle    vierlehrerin Ivette Kiefer. Foto: Jean M. Laffitau
                                                                                                        „Schützen, unterstützen und stark machen“,
                                                                                                                                                          diese Erfolgsserie nicht zu Kopf gestiegen.          dranbleiben, bis er sie kann“. Die Vorstellung
                                                                                                        das ist die Aufgabe, der sich Herzenssache
                                                                                                                                                          Eher schon bescheiden erzählt er von seinem          von den Werken habe Jakob immer schon
                                                                                                        annimmt, mit dem Ziel, dass Kinder und
                                                                                                                                                          musikalischen Werdegang, seiner Vorliebe für         besessen. „Daher ging es nur noch darum, ihm
                                                                                                        Jugendliche im Südwesten Deutschlands auf
                                                                                                                                                          das Ensemblespiel und lobt dabei nicht sich,         zu zeigen, dass technische Probleme mit den
                                                                                                        Dauer gleiche Chancen haben.
                                                                                                                                                          sondern die Klavierlehrer, die ihn seit seinem       entsprechenden Mitteln für ihn leicht lösbar
                                                                                                                                                          achten Lebensjahr begleiteten. „Mein erster          sind“, so Kiefer.
                                                                                                        Weitere Infos unter
                                                                                                                                                          Klavierlehrer war Nino Deda, bei dem ich davor
                                                                                                        www.herzenssache.de
                                                                                                                                                          bereits Blockflötenunterricht hatte“, berichtet
                                                                                                                                                          Jakob. „Es hatte mich immer schon fasziniert,        „Ich habe gelernt, mir selbst zuzuhören“
                                                                                                                                                          wenn er mich am Klavier begleitet hat.“ So
                                                                                                                                                          kam Jakob von der Blockflöte zum Klavier, auf        Für Jakob wiederum war es eine wertvolle Er-
                                                                                                                                                          dem er so große Fortschritte machte, dass er         fahrung, durch seine Lehrerin „eine ganz andere
Da Capo 2018 - Landeshauptstadt ...
08
        Klarinettenensemble                                                                                                                                das Allroundtalent Querflöte                                                                                                                                    09

        ist offen für weitere
                                                                                                                                                           W
                                                                                                                                                                er darüber nachdenkt, ein Musikinstrument zu erlernen, hat die              Klappen hinzu: erst vier, dann acht, dann zwölf und so weiter. 1832 baute

        Mitglieder
                                                                                                                                                                Qual der Wahl. Da hilft nur eins: sich möglichst viele Instrumente          Theodor Böhm schließlich die moderne Querflöte – zunächst noch aus
                                                                                                                                                                anhören und die, die einem am besten gefallen, möglichst einmal             Holz mit Silbermechanik, schließlich komplett aus Silber.“
                                                                                                                                                           ausprobieren. Aber auch ein Gespräch mit einer Frau oder einem Mann
                                                                                                                                                           „vom Fach“ kann dabei helfen, seinen persönlichen Favoriten zu finden.

                                                                                                                                                           Spricht man mit Claudio Cervone, dann möchte man am liebsten gleich
        Ernsthaft, aber auch mit viel Spaß bei
                                                                                                                                                           mit dem Querflötenunterricht beginnen. Warum? „Weil man, ein gewisses
        der Sache: die Mitglieder des Klarinetten-
                                                                                                                                                           Übepensum vorausgesetzt, auf ihr schon nach etwa drei Monaten schön
        ensembles von Christina Theis (Mitte).
                                                                                                                                                           klingende Stücke spielen und an Klassenvorspielen teilnehmen kann“,
        Foto: Jean M. Laffitau                                                                                                                             sagt Cervone, der bereits seit 31 Jahren an der Musikschule unterrichtet.
                                                                                                                                                           Außerdem „glänze“ die Querflöte nicht nur äußerlich, sondern habe einen
                                                                                                                                                           ebenso glänzend-brillanten Klang. „Das Schöne an der Querflöte ist auch,
                                                                                                                                                           dass sie sehr vielseitig einsetzbar ist: im Orchester, in der Kammermusik,
                                                                                                                                                           solistisch, in Jazz-Combos oder auch in Blues- oder Rock-Bands.“

                                                      D
                                                                                                                                                           Nicht umsonst heißt das Querflötenensemble, das Claudio Cervone
     g Die Klarinette gehört zur Familie der              ie Möglichkeit, gemeinsam mit anderen          Gespielt wird Literatur aus unterschiedlichs-     gemeinsam mit seiner Kollegin Alexandra Kopp leitet, „kreuz und quer“.
       Holzblasinstrumente. Der Ton wird mit              Musik zu machen, ist für viele Instrumen-      ten Genres von Klassik über Klezmer bis Jazz      Denn das Repertoire des Schülerensembles umfasst klassische Origi-
       Hilfe eines einfachen Rohrblattes erzeugt.         talisten ein Anreiz, regelmäßig zu üben. So    und Crossover, meist drei- bis vierstimmig        nal-Kompositionen ebenso wie Bearbeitungen von Opernarien, Filmmusik
       Klarinetten sind sehr vielseitig einsetzbar,   auch für die Schüler der Klarinettenklasse von     gesetzte Stücke, die die Spieler kennen. In den   sowie Jazz und Pop.
       beispielsweise im klassischen Orchester,       Christina Theis. Aus diesem Grund rief die Mu-     Proben werden nicht nur die Stücke erarbeitet                                                                                      Mit dem Unterricht beginnen können schon Kinder ab fünf oder sechs
       solistisch und in der Kammermusik.             sikpädagogin im November 2016 ein eigenes          und einstudiert. Auch Einspielübungen, die        Ein weiterer Vorteil sind die vergleichsweise geringen Anschaffungskos-          Jahren. Auch für Erwachsene – Anfänger oder Wiedereinsteiger – ist die
                                                      Klarinettenensemble ins Leben, das derzeit aus     Vermittlung physiologischer Grundlagen,           ten. „Es gibt schon für rund 600 Euro sehr gute Querflöten, auf denen            Querflöte ein dankbares Instrument, um relativ rasch gemeinsam mit an-
        Aber auch in musikalischen Märchen,           sechs festen Mitgliedern besteht. „Doch das        Intonation und Auftrittstraining sind fester      man zwanzig Jahre oder länger spielen kann“, sagt Claudio Cervone.               deren Musik machen zu können. „Natürlich muss man regelmäßig üben,
        im Klezmer sowie in Weltmusik, Jazz,          Ensemble ist keine geschlossene Gesellschaft“,     Bestandteil des Ensembleunterrichts.              Außerdem kann man die Querflöte bequem überall hin mitnehmen – als               um sich kontinuierlich zu verbessern“, sagt Claudio Cervone. Aber das gilt
        Crossover, volkstümlicher Musik und in        betont Christina Theis. „Potentielle Mitspieler                                                      Kontrabassist oder Schlagzeuger könnte man da glatt neidisch werden.             nun mal für alle Instrumente.
        der (sinfonischen) Blasmusik hat sie ihren    können jederzeit dazukommen!“ Wer mitma-                                                             Aber warum gehört die Querflöte zu den Holzblasinstrumenten, obwohl
        festen Platz.                                 chen möchte, sollte die Töne des „tiefen Regis-    Infos und Anmeldung                               sie aus Metall ist? „Weil sie ursprünglich aus Holz gebaut wurde, und
                                                      ters“ (also bis b‘) und Tonarten mit bis zu zwei   Das Klarinettenensemble probt während der         zwar erstmals um 1690 von Jacques-Martin Hotteterre in Paris“, erklärt           Das Querflötenensemble „kreuz und quer“ unter Leitung von Alexandra
        Erlernen kann man das Instrument in           Vorzeichen einigermaßen beherrschen. Auch          Schulzeit dienstags von 19.00 Uhr bis 19.45       Cervone. „Die ersten Querflöten – man nannte sie Traversflöten – sahen           Kopp (2.v.r.) und Claudio Cervone (3.v.l.) tritt regelmäßig auf – 2017 unter
        nahezu jedem Alter. Kinder können mit dem     mit den gängigsten Taktarten sollte man nach       Uhr in der „Salle Gouvy“. Wer zu einer Schnup-    ganz ähnlich aus wie Blockflöten. Sie hatten sechs Löcher und nur eine           anderem bei „Musik und Texte im Advent“ in der Johanneskirche.
        Klarinettenunterricht beginnen, sobald ihre   Möglichkeit bereits vertraut sein. „Grundsätz-     perprobe dazukommen möchte, sollte sich           Klappe. So blieb das bis zur Zeit Mozarts. Erst danach kamen immer mehr          Foto: Jean M. Laffitau
        Hände groß genug sind, und im Idealfall       lich sollte man aber keine Scheu haben, denn       vorher im Sekretariat anmelden, Tel. (0681)
        auch die beiden oberen Schneidezähne          wir alle haben einmal mit etwas angefangen“,       905-2182. Dort können auch Probestunden für
        bereits vorhanden sind.                       sagt Christina Theis.                              den Klarinettenunterricht vereinbart werden.

                                                                                                                                                           Förderverein der Musikschule
        Die unerhörten Werke des Ferdinand Rebay                                                                                                           ermöglicht Kauf eines Fagotts

                                                      K                                                                                                    F
                                                                                                                                                              ür Elmar war es fast wie Weihnachten, als          Euro, Konzertinstrumente werden für bis zu
                                                          losterbibliotheken bergen Geheimnisse          widmet er den wiedergefundenen „Schätzen“            er „sein“ Fagott zum ersten Mal spielen und        50.000 Euro angeboten“, weiß Simmendinger.
                                                          – nicht nur in Umberto Ecos Roman „Im          Rebays ein Konzert, bei dem sowohl Origi-
                                                                                                                                                              zum Üben mit nach Hause nehmen durfte.             Im Vergleich zu Klavier, Geige oder Gitarre ge-
                                                          Namen der Rose“. Immer wieder erweisen         nalkompositionen als auch Arrangements für
                                                                                                                                                           3.500 Euro kostete das gebrauchte Instrument          höre das Fagott zwar nicht zu den populärsten
                                                      sich diese ehrwürdigen Orte als wahre Fund-        Gitarre und Viola zu hören sein werden. Ein
                                                      gruben für Wissenschaftler unterschiedlichs-       besonderes „Schmankerl“ präsentiert das Duo       der Marke „Schreiber“, das der Förderverein           Instrumenten, ein „Außenseiter“ allerdings
                                                      ter Disziplinen, darunter selbstredend auch        mit der viersätzigen „Sonate für Bratsche und     bezahlte, damit die Musikschule es Schülern           sei es auch nicht. „Schließlich ist das Fagott
                                                      die Musikwissenschaft. Eine umfangreiche           Gitarre in d-Moll“.                               als Leihinstrument zur Verfügung stellen kann.        ein Orchesterinstrument“, so Simmendinger.
                                                      Manuskriptsammlung bislang gänzlich unbe-                                                            Angeregt wurde die Anschaffung von Elmars             „Daher haben Schüler schon sehr früh die
                                                      kannter Werke des Österreichers Ferdinand          Das Konzert findet am 14. September 2018, 20      Fagottlehrerin Marlene Simmendinger.                  Möglichkeit, beispielsweise in Schulorches-
                                                      Rebay (1880 – 1953) wurde im Jahr 2014 im          Uhr, im Rahmen der „Kreishauskonzerte“ im                                                               tern, im Landesjugendblasorchester oder bei
                                                      Wiener Stift Heiligenkreuz entdeckt, wo der        Historischen Sitzungssaal des Landratamtes        „Dieser Kauf war eine sehr gute Gelegen-              Musikvereinen mitzuspielen.“
                                                      Komponist, Pianist, Chorleiter und Pädagoge        Ottweiler statt.                                  heit, denn das Instrument gehörte einem                                                                      für Kinder in kleineren Größen gebaut werden
                                                      in jungen Jahren Sängerknabe war.                                                                    ehemaligen Schüler von mir. Daher kannte                                                                     (Achtel-, Viertel- und halbe Geigen) gibt es
                                                                                                         Infos unter www.regionneunkirchen.de/
                                                                                                                                                           ich es bereits und wusste, dass es ein gutes          Fagott und Fagottino                                   auch einen „kleinen Bruder“ des Fagott: das
                                                      „Darunter befanden sich allein rund 600 Kom-       erleben/kreishauskonzerte
                                                                                                                                                           Instrument ist“, sagt Marlene Simmendinger.                                                                  „Fagottinio“.
                                                      positionen für Gitarre – von Sololiteratur bis
                                                      zu Kammermusik in verschiedenen Besetzun-          Links: Olaf Prätzlich                             Gerade bei teuren Musikinstrumenten ist es            Das Fagott ist – wie die Oboe – ein Doppel-
                                                      gen“, weiß Olaf Prätzlich, Gitarrenlehrer an der   Foto: Maria Schäfer                               wichtig, dass die Musikschule Leihinstrumente         rohrblattinstrument. Kinder können ungefähr            Elmar ist glücklich mit „seinem“ Fagott. Seine
                                                      Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrü-                                                            an Schüler vergeben kann. „Ein für Schüler            ab dem sechsten Lebensjahr mit dem Unter-              Lehrerin Marlene Simmendinger freut sich mit
                                                      cken. Gemeinsam mit Carlos Moreno (Viola)                                                            geeignetes Fagott kostet mindestens 3.000             richt beginnen. Ebenso wie bei den Geigen, die         ihm. Foto: Jean M. Laffitau
Da Capo 2018 - Landeshauptstadt ...
Große Musical-                              D
                                                     ie großen Musicalaufführungen, zu denen         schule der Landeshauptstadt Saarbrücken.
                                                     die Musikschule der Landeshauptstadt            Die Gesamtleitung hatte Esther Klein, die
10                                                                                                                                                                                                                                                                                                           11
                                                     Saarbrücken in regelmäßigen Abständen           Schulchöre wurden bei der Musical-Auffüh-

     Aufführung:                                 einlädt, sind ein Erlebnis – nicht nur für kleine
                                                 Zuschauer. Denn das, was Schauspieler, Chöre
                                                                                                     rung von Monika Anstett geleitet.                  Auch 2018 dürfen sich Musiktheater-
                                                                                                                                                        Fans auf eine große Aufführung freuen.

     „Ausgetickt? Die
                                                 und Instrumentalisten gemeinsam auf die             Die Musicalaufführung im Bürgerhaus Dud-           Die Termine werden im Veranstaltungs-
                                                 Bühne bringen, ist einfach hinreißend! Im           weiler zeigte einmal mehr, wie facettenreich       kalender der Musikschule unter
                                                 Mai 2017 stand das Musical „Ausgetickt? Die         die Angebote der Musikschule sind, und dass

     Stunde der Uhren“
                                                                                                                                                        www.musikschule.saarbruecken.de
                                                 Stunde der Uhren“ von Gerhard A. Meyer und          es ihr gelingt, Schüler aus verschiedenen          veröffentlicht.
                                                 Gerhard Weil auf dem Programm.                      Unterrichtsbereichen und -orten zum gemein-
                                                                                                     samen Musizieren zusammenzubringen. Auch
                                                 Als Schauspieler und Sänger agierten die            die spartenübergreifende künstlerische Arbeit
                                                 beiden Musiktheaterklassen von Esther Klein         in der Verbindung von Musik, Theater, Tanz
                                                 – 14 Kinder und Jugendliche im Alter von acht       und Bildender Kunst kam in der Probe- und
                                                 bis15 Jahren –, die im Rahmen der Grund-            Vorbereitungsphase der Musiktheaterklassen
                                                 schulkooperationen von Musikschul-Lehrkräf-         nicht zu kurz. Selbst die Kulissen hatten die
                                                 ten geleiteten Schulchöre der Grundschulen          Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit                        Die intensive Probenarbeit hat sich
                                                 Dellengarten, Saarbrücken Ost und Rastpfuhl         Esther Klein angefertigt.                                 gelohnt. Das Publikum war begeistert!
                                                 sowie Instrumental-LehrerInnen der Musik-                                                                                     Foto: Jean M. Laffitau

     „Cello ohne Grenzen“                        E                                                                                                                                                       Ein Botschafter für die Trompete: das
                                                    in außergewöhnliches grenzüberschreiten-         Passend zum Thema „CellOpéra“ wurden für
                                                    des Musikprojekt hoben Susanne Balser,           Celloensemble arrangierte Arien und Inst-

                                                                                                                                                                                                         grenzüberschreitende Trompetenensemble
                                                    Musikpädagogin an der Musikschule der            rumentalstücke aus deutschen und franzö-
                                                 Landeshauptstadt Saarbrücken, und ihre Kol-         sischen Opern einstudiert. „Bei vier Stücken
                                                 leginnen Klara Egloff vom Conservatoire nati-       haben alle zusammen gespielt, wobei es unter-
     Kooperationsprojekt mit der Musikschule
     Püttlingen und dem Conservatoire national
                                                 onal de Region de Metz sowie Marie Colombat
                                                 von der Musikschule Püttlingen im Herbst
                                                 2017 aus der Taufe: „Cello ohne Grenzen /
                                                                                                     schiedlich schwierige Stimmen für Anfänger
                                                                                                     und Fortgeschrittene gab“, erzählt Celloleh-
                                                                                                     rerin Susanne Balser. „Außerdem haben wir
                                                                                                                                                                                                         „Transfrontalier“

                                                                                                                                                                                                         M
     de Region de Metz
                                                 Violoncelles sans frontières“, unter diesem         drei leistungsmäßig differenzierte Ensembles
                                                                                                                                                                                                              elodien traditioneller Weihnachtslieder standen auf dem Programm der vier Konzerte, zu denen
                                                 Motto kamen rund 35 Cellistinnen und Cel-           gebildet. Das hat sehr gut funktioniert.“
                                                                                                                                                                                                              das grenzüberschreitende Trompetenensemble „Transfrontalier“ im Advent 2017 eingeladen hat-
                                                 listen im Alter von neun bis siebzig Jahren an
                                                                                                                                                                                                              te. Mitglieder des von Marc Condoluci gegründeten Ensembles sind 34 Schüler der Musikschule
                                                 zwei Wochenenden zu intensiven Workshops            Livia Wolff und Stephanie Wegener, beide
                                                                                                                                                                                                         der Landeshauptstadt Saarbrücken und der städtischen Musikschule Forbach. Mit ihren Auftritten
                                                 in Saarbrücken und Metz zusammen und                Celloschülerinnen von Susanne Balser an der
                                                                                                                                                                                                         möchten die jungen Musiker auch bei anderen Kindern und Erwachsenen die Lust wecken, Trompete
                                                 präsentierten die Ergebnisse der Probenarbeit       Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrü-
                                                                                                                                                                                                         zu lernen.
                                                 am 19. November bei einem Abschlusskonzert          cken, können das nur bestätigen. Beide lernen
                                                 in der Jugendkirche Eli.ja (St. Elisabeth). Zum     erst seit rund einem Jahr Cello, kamen bei
                                                                                                                                                                                                         Wer gerne mitspielen möchte, sollte sich vorher im Sekretariat der Musikschule oder bei Marc Con-
                                                 Mitmachen eingeladen waren sowohl Schüler           den Proben aber gut mit. „Für mich war es
                                                                                                                                                                                                         doluci, Tel. (0033) 664 20 01 64 oder E-Mail: marc-condoluci@club-internet.fr anmelden.
                                                 der beteiligten Musikschulen als auch Schüler       herausfordernd, aber dadurch, dass das Niveau
                                                 anderer Cellolehrer.                                innerhalb der drei Gruppen gleich war, bin ich
                                                                                                                                                                                                         Unten: Das Trompetenensemble „Transfrontalier“ unter Leitung von Marc Condoluci. Foto: privat
                                                                                                     gut zurechtgekommen. Und beim Zusammen-
                                                                                                     spiel mit allen hat man in kurzer Zeit sehr viel
                                                                                                     gelernt“, sagt Stephanie Wegener. Während sie      Susanne Balser (2. v. l.) mit ihren Celloschü-
                                                                                                     wegen ihrer kleinen Tochter nach den Proben        lern Livia Wolff, Stephanie Wegener und
                                                                                                     in Metz zum Übernachten nach Hause fuhr,           Noah Zimmer . Foto: A. Raetzer
                                                                                                     wohnten andere Teilnehmer bei französischen
                                                                                                     Gastfamilien. So auch die neunjährige Livia        Links unten: Die Teilnehmer aus Metz und
                                                                                                     und Noah Zimmer (13), ebenfalls Celloschüler       dem Saarland vor der Alten Feuerwache.
                                                                                                     von Susanne Balser an der Saarbrücker Musik-       Foto: Klara Egloff
                                                                                                     schule. „Die Verständigung mit den Franzo-
                                                                                                     sen war kein Problem“, berichtet Noah, der
                                                                                                     bereits seit sieben Jahren Cello lernt und bei
                                                                                                     den Fortgeschrittenen mitspielte. Auch Livia
                                                                                                     spricht fließend Französisch und fühlte sich
                                                                                                     bei „Cello ohne Grenzen“ und in ihrer Metzer
                                                                                                     Gastfamilie wohl.

                                                                                                     Susanne Balser, Marie Colombat und Klara
                                                                                                     Egloff denken nun über eine Fortsetzung des
                                                                                                     Gemeinschaftsprojektes nach. Denn trotz des
                                                                                                     immensen Organisationsaufwandes hat es
                                                                                                     auch ihnen viel Spaß gemacht.
Da Capo 2018 - Landeshauptstadt ...
12
     Rekordbeteiligung beim Klavierwettbewerb der Musikschul-Landes-                                                                                            „Saarbeats“ konzertieren mit                                                                                                                            13

     verbände Luxemburg, Rheinland-Pfalz und Saarland                                                                                                           der Schlagzeugklasse
                                                                                                                                  Herzlichen
                                                                                                                                                                der Musikschule Dudelange
     57
           junge Pianistinnen und Pianisten beteiligten sich 2017 an dem        So konnte die Jury (Adrien Théato,
                                                                                                                                 Glückwunsch!
                                                                                                                                                                S
           Klavierwettbewerb, zu dem der Verband deutscher Musikschulen         Hans-Jürgen Thoma, Thomas Kitzig und
                                                                                                                                                                   aarbeats, so heißt das Schlagzeugensemble von David Reindl an der
           (VdM) – Landesverbände Saarland und Rheinland-Pfalz gemeinsam        Uwe Brandt) zahlreiche Preise und Aner-
                                                                                                                                                                   Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken. Sechs seiner Schüler
     mit der „Association des Écoles de Musique du G.D. de Luxembourg“ zum      kennungen vergeben.
                                                                                                                                                                   spielen dort mit und treten regelmäßig öffentlich auf. Ein ganz beson-
     dritten Mal eingeladen hatten.                                                                                                                             deres Konzert gibt es am 17. März, 18 Uhr, in der Hochschule für Musik
                                                                                Fünf der Preisträger sind Schüler der Mu-                                       Saar. Dort nämlich treten die Saarbeats gemeinsam mit Schülern der
     Klavierspiel auf hohem bis höchstem Niveau boten die Teilnehmer bei den    sikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken:                                     Schlagzeugklasse der Musikschule Dudelange (Luxemburg) auf.
     Wertungsvorspielen in der Musikschule Sulzbach, im Salzbrunnenhaus         1. Preis mit Auszeichnung: Jakob Kasakowski (Klasse Ivette Kiefer)                                                                                          Die Idee zu dem grenzüberschreitenden Schlagzeugertreffen hatte David
     sowie beim Preisträgerkonzert in der bis auf den letzten Platz besetzten   1. Preis: Annabella Schmid (Klasse Jutta Ernst)                                 Am Tag des Konzertes kommen die luxemburger Schlagzeuger schon              Reindl, der seinen luxemburgischen Studienkollegen Luc Hemmer, der in
     Aula.                                                                      2. Preise: Matthieu Donner und Johanna Cornelia Löw                             zeitig nach Saarbrücken, um gemeinsam mit den Saarbeats Stücke zu           Dudelange unterrichtet, dafür schnell gewinnen konnte. Sehr begrüßt
                                                                                   (Klasse Ivette Kiefer), Elena Maria Herrmann (Klasse Jutta Ernst)            erarbeiten. Zum Einsatz kommen dabei zahlreiche Instrumente wie             wird die Initiative natürlich auch von den Leitern der beiden Musikschu-
                                                                                                                                                                beispielsweise Mallets, Trommeln verschiedenster Art aber auch Eimer.       len, Thomas Kitzig (Saarbrücken) und Bob Morhard (Dudelange).
                                                                                                                                                                Ebenso abwechslungsreich gestaltet sich das Programm des Konzerts, bei
                                                                                                                                                                dem ruhige Töne und wilde Rhythmen ebenso zu hören sein werden wie          Auch beim Ensembletag 2017 waren die Saarbeats zu hören.
     Wettbewerb 2018 in Dudelange
                                                                                                                                                                Jazziges und zum Tanzen einladende Melodien.                                Foto: Jean M. Laffitau
     Der „4. Klavierwettbewerb zur Förderung junger Pianisten aus Luxemburg, Saarland und Rheinland-Pfalz“ findet am 28. April 2018 in Dudelange
     (Luxemburg) statt und endet dort am Abend mit einem Preisträgerkonzert. Ausgetragen wird der Wettbewerb in den Wertungskategorien „Klavier
     solo“ und „Klavier zu vier Händen“.

                                                                                  „Autour de romantisme“ –                                                      „Klavier Plus /
                                                                                  Masterclass mit                                                               Gitarre Plus“ – eine
                                                                                  Prof. Kristin Merscher                                                        gute Gelegenheit, erste
                                                                                                                                                                WettBewerbserfahrung-
                                                                                 I
                                                                                     m Rahmen ihrer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit boten das
                                                                                     ‚Conservatoire de musique et de danse à rayonnement intercommunal
                                                                                     de Forbach’ und die Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken
                                                                                  auch 2017 wieder eine gemeinsame „Masterclass“ für ihre Klavierschü-
                                                                                                                                                                en zu sammeln
                                                                                  lerinnen- und schüler an. Dozentin war Kristin Merscher, Professorin für
                                                                                                                                                                Im Mai 2017 fand „Klavier Plus / Gitarre
                                                                                  Klavier an der Hochschule für Musik Saar.
                                                                                                                                                                Plus“, der Kammermusik-Wettbewerb der
                                                                                                                                                                Musikschule der Landeshauptstadt Saar-
                                                                                  Am Vorabend der Masterclass spielte Kristin Merscher im vollbesetzten
                                                                                                                                                                brücken, zum elften Mal statt.
                                                                                  Tzvi-Avni-Saal der Saarbrücker Musikschule „Carnaval op. 9“ des roman-
                                                                                  tischen Komponisten Robert Schumann. Besonders interessant für die

                                                                                                                                                                I
                                                                                  Zuhörer waren die Erläuterungen zum Werk, die die Pianistin vorab gab.          m vollbesetzten Rathausfestsaal spielten und sangen sieben der neun       glieder waren 2017 Benedikt Fohr (Deutsche Radiophilharmonie Saarbrü-
                                                                                  Die Zuhörer waren sehr beeindruckt von der Virtuosität der Pianistin und        mit Gold prämierten Ensembles beim Preisträgerkonzert am 22. Mai          cken Kaiserslautern), Prof. Kristin Merscher (HfM Saar), Musikschulleiter
                                                                                  dankten ihr mit langem, begeisterten Applaus. Am nächsten Tag, dem 26.          Teile ihres Wertungsprogrammes. Musikschulleiter Thomas Kitzig und        Thomas Kitzig sowie die Musikschullehrerinnen Ivette Kiefer und Dr.
                                                                                  November, fand die Masterclass in der Musikschule Forbach statt.              das Publikum waren begeistert von den Leistungen der Ensembles.             Barbara Neumeier.
                                                                                  Jeweils sieben Schüler der beiden Musikschulen erhielten eine Unter-
                                                                                  richtseinheit. Alle Teilnehmer profitierten von dem Unterricht sehr, und so   Auch Wettbewerbskoordinatorin Ivette Kiefer war mit den Ergebnissen
                                                                                  mancher hörte auch Dinge, die er im Unterricht bei seinem eigenen Lehrer      mehr als zufrieden: „Vom Duo bis zum 15-köpfigen Kinderchor plus wun-       Anmeldeschluss für den Wettbewerb 2018 ist der 4. Mai.
                                                                                  bereits gehört hatte – und glaubt nun vielleicht mehr daran. Allgemein        derbarer Klavierbegleitung waren nahezu alle Ensemblegrößen vertreten.      Das Anmeldeformular gibt es im Sekretariat der Musikschule und zum
                                                                                  ging es im Unterricht darum, den eigenen Körper beim Spielen wahrzu-          Es hat sich bewährt, dass 2016 anlässlich des zehnten Musikschulwettbe-     Herunterladen unter www.musikschule.saarbruecken.de unter dem
                                                                                  nehmen und sinnvoll einzusetzen, den Notentext wirklich gut zu kennen,        werbes Klavier Plus / Gitarre Plus die Möglichkeiten der Ensemblezusam-     Menüpunkt „Wettbewerbe“.
                                                                                  und stets am Klang und an der Klangbalance zu arbeiten. Dabei gelang es       menstellung nahezu grenzenlos erweitert wurden!“
                                                                                  Prof. Kristin Merscher, die Schüler ihrem Alter und Leistungsstand gemäß
                                                                                  dort abzuholen, wo sie stehen, und ihnen wertvolle Tipps für die weitere      Mit 64 Teilnehmern in 18 Ensembles war das Interesse an dem Wettbe-         Oben: Die Preisträger von „Klavier Plus / Gitarre Plus“ 2017.
                                                                                  Arbeit zu geben.                                                              werb erneut sehr groß. Und wie immer gab es für jeden eine Urkunde und      Foto: Monika Anstett
                                                                                                                                                                Medaille: neun Ensembles (40 Schüler) erhielten Gold, sechs Ensembles
                                                                                  Text: Ivette Kiefer, Fachbereichsleiterin                                     (18 Schüler) Silber und drei Ensembles (sechs Schüler) Bronze. Jurymit-
                                                                                  Klavier und Tasteninstrumente
Da Capo 2018 - Landeshauptstadt ...
Preise
14
     Außergewöhnliches Leistungsniveau beim                                                                            für alle                                                                                                                                                                  15

     „55. Wettbewerb Jugend musiziert – Stadt und                                                                   50 Teilnehmer
                                                                                                                  33 Weiterleitungen
     Regionalverband Saarbrücken 2018“                                                                               zum Landes-
                                                                                                                      wettbewerb

     A
         m Wochenende 27. / 28. Januar fand in der Musikschule der Lan-           „Üben hilft!“
         deshauptstadt Saarbrücken der „55. Wettbewerb Jugend musiziert
         – Stadt und Regionalverband Saarbrücken“ statt. Auch in diesem           Zum krönenden Abschluss des Regionalwett-
     Jahr überstieg die Teilnehmerzahl mit 50 Kindern und Jugendlichen bei        bewerbs traten alle Teilnehmer, die 23 und mehr Punkte erreicht hatten,
     Weitem die der beiden anderen saarländischen Regionen Ost-Saar und           am 5. Februar 2018 beim Preisträgerkonzert im Rathausfestsaal Saarbrü-
     Saarlouis/Merzig. Für Wettbewerbsleiterin Ivette Kiefer ist dies „ein Zei-   cken auf. Dort konnte sich das Publikum selbst von den herausragenden
     chen dafür, dass im Einzugsbereich Stadt und Regionalverband Saarbrü-        Leistungen der jungen Musikerinnen und Musiker überzeugen. „Wie ist es
     cken eifrig musiziert wird und die Musikschulen und Privatlehrer hier eine   nur möglich, dass Menschen schon in so jungen Jahren über ein solches
     hervorragende, engagierte Arbeit leisten“.                                   spieltechnisches und interpretatorisches Können verfügen?“ Ivette Kiefer
                                                                                  schmunzelt ob dieser Frage und hat eine ganz einfache Antwort parat:
     Wie Ivette Kiefer berichtet, ist bei Jugend musiziert seit Jahren die        „Üben hilft!“ Denn musikalische Fähigkeiten sind kein Geschenk des
     Entwicklung festzustellen, dass die Teilnehmer sehr gut vorbereitet          Himmels, sondern vor allem das Ergebnis von Fleiß und Selbstdisziplin.
     sind. „Laut Ausschreibung wendet sich der Wettbewerb an Kinder und           Wer sich seinem Instrument so intensiv widmet, hat Lob verdient. Daran
     jugendliche Amateure – erfahrungsgemäß sind es aber sehr leistungs-          sparte Kulturdezernent Thomas Brück denn auch nicht, als er – stell-
     starke Teilnehmer aller Altersgruppen, die sich der Wettbewerbssituation     vertretend für Oberbürgermeisterin Charlotte Britz als Schirmherrin
     stellen und die Mühe der Erarbeitung des je nach Altersgruppe zeitlich       des diesjährigen Wettbewerbs – die Preise und Urkunden übergab. Er
     doch sehr umfangreichen Programms auf sich nehmen.“ So wundere es            dankte den Teilnehmern für „ihre tolle Vorbereitung und den Mut, sich

                                                                                                                                                               Preise gingen im Regionalwettbewerb Stadt und Regionalverband
     nicht, dass die Jury in diesem Jahr an alle Teilnehmer 21 bis 25 Punkte      einer kritischen Jury zu stellen“ und wünschte ihnen viel Erfolg für ihren
     vergeben konnte. Alle diese Punktierungen entsprechen in der bundes-         weiteren künstlerischen Werdegang. Dank sagte Thomas Brück auch „den
     weit vorgegebenen Punkteskala dem Prädikat ‚1. Preis’. „Die Unterschiede     Eltern, die ihre Kinder vorbildlich fördern und unterstützen“ sowie „den
     in der Bewertung sind also vor allem in der Punktierung zu sehen“, erklärt
     Kiefer. Die Höchstpunktzahl 25 Punkte wurde im diesjährigen Regional-
                                                                                  Lehrkräften für ihr besonderes Engagement, das eine Wettbewerbsvorbe-
                                                                                  reitung erfordert“.                                                          Saarbrücken an folgende SchülerInnen unserer Musikschule:
     wettbewerb an fünf Teilnehmer vergeben, 33 Teilnehmer wurden zum
     Landeswettbewerb Jugend musiziert weitergeleitet.
                                                                                  Die Jury 2018
                                                                                                                                                               Solo-Wertung Trompete         Matthieu Donner, AG II (Klasse Marc Condoluci) – Weiterleitung zum Landeswettbewerb
                                                                                  Ebenso bedankte sich Kulturdezernent Brück bei der Jury: Jens Bastian
                                                                                  (Projektleiter Jugend musiziert Rheinland-Pfalz), Bernhard Fromkorth         Solo-Wertung Horn             Yushiro Ishikawa, AG V (Klasse Jens Reitmann) – Weiterleitung zum Landeswettbewerb
                                                                                  (Präsident des Landesmusikrats und Leiter des Landeswettbewerbes
                                                                                  Jugend musiziert), Thomas Kitzig (Leiter der Musikschule der Landes-
                                                                                                                                                               Solo-Wertung Querflöte        Laura Heinzius, AG II (Klasse Alexandra Kopp)
                                                                                  hauptstadt Saarbrücken), Prof. Kristin Merscher (Hochschule für Musik),
                                                                                                                                                                                             Helene Schulz, AG IV (Klasse Alexandra Kopp) – Weiterleitung zum Landeswettbewerb
                                                                                  die Schulmusiker Ute-Heupel Löw und Daniel Paul, die Orchestermusiker
                                                                                  Götz Rüstig, Jörg Lieser und Reinhold Ernst, Musikschullehrer Frank                                        Dayun Kim, AG V (Klasse Alexandra Kopp)
                                                                                  Brückner sowie Ivette Kiefer (Wettbewerbsleitung).
                                                                                                                                                               Solo-Wertung Klarinette       Miriam Scholle, AG IV (Klasse Christina Theis)
                                                                                  Dank gilt auch der Landeshauptstadt und dem Regionalverband Saarbrü-
                                                                                  cken, die seit vielen Jahren jeweils die Hälfte der Kosten des Wettbewer-
                                                                                                                                                               Solo-Wertung Blockflöte       Nicolas Birkenheier, AG Ib (Klasse Monika Anstett)
                                                                                  bes übernehmen.
                                                                                                                                                                                             Ronja Leiser, AG II (Klasse Bernhard Stilz) – Weiterleitung zum Landeswettbewerb
                                                                                                                                                                                             Magdalena Anstett, AG IV (Klasse Esther Klein) – Weiterleitung zum Landeswettbewerb

                                                                                  Termine Landes- und
                                                                                  Bundeswettbewerb                                                             Wertung Schlagzeug-Ensemble   Lucia Fassbender, Johannes Geißler, Silas Zech, AG II (Klasse David Reindl) –
                                                                                                                                                                                             Weiterleitung zum Landeswettbewerb
                                                                                  Fortgesetzt wird der Wettbewerb auf Landesebene am 8. März 2018                                                                                                                                   CHAPEAU
                                                                                  in der Hochschule für Musik Saar. Dort findet am 29. April, 17 Uhr,          Duo-Wertung „Klavier          Annabella Schmid, Klavier, AG II (Klasse Jutta Ernst) mit Aaron Theis, Cello
                                                                                  auch das Preisträgerkonzert statt. Austragungsort des diesjährigen           und Streichinstrument“                                                                                                 und
                                                                                                                                                                                                                                                                                   Herzlichen
                                                                                  Bundeswettbewerbs ist Lübeck (17. bis 24. Mai 2018).

                                                                                                                                                                                                                                                                                  Glückwunsch!
                                                                                  Links: Wettbewerbsleiterin Ivette Kiefer und Kulturdezernent Thomas
                                                                                  Brück. Oben: Die Preisträger des Regionalwettbewerbs bei der Preisverlei-
                                                                                  hung im Rathausfestsaal mit Kulturdezernent Thomas Brück.
                                                                                  Fotos: Jean M. Laffitau
Da Capo 2018 - Landeshauptstadt ...
Herzlich willkommen,                               M
                                                                          it Marc Condoluci hat unsere Musikschu-          Metz sammelte. Aktuell unterrichtet er an
                                                                          le seit 2017 einen neuen, engagierten            den städtischen Musikschulen Forbach und
16                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              17
                                                                          Trompetenlehrer. Marc Condoluci verfügt          Saarbrücken, deren grenzüberschreitende

                 Bienvenue,                                          über eine umfassende musikalische Ausbil-
                                                                     dung in Theorie und Praxis: an der Faculté des
                                                                                                                           Zusammenarbeit er durch ein gemeinsames
                                                                                                                           Trompentenensemble unterstützt.

                 Marc Condoluci!
                                                                     Lettres Metz beendete er sein Musikwissen-
                                                                     schaftsstudium 1997 mit dem Master, ein Jahr          „Meine musikalische Erfahrung ist das Ergeb-
                                                                     zuvor hatte er sein Diplom in Musikpädagogik          nis einer französischen, amerikanischen und
                                                                     gemacht. Es folgten das Staatsexamen und              deutschen Ausbildung“, sagt Marc Condoluci.
                                                                     schließlich die Lehrbefähigung als Lehrer für
                                                                     Trompete. Bereits während seines Musik-
                                                                                                                           „Es ist mir ein großes Anliegen, das Spielen
                                                                                                                           von Blechblasinstrumenten zu fördern, da ich                                                                                                       Best-Practice-Beispiel
                                                                                                                                                                                                                                                                              für Bildungsgerechtig-
                                                                     studiums wurde Marc Condoluci mit Preisen             selbst aus einer Blasorchestertradition komme.
                                                                     des Conservatoires Metz ausgezeichnet. Zu             In Deutschland zu unterrichten, ist für mich
                                                                     weiterführenden Studien besuchte er die               eine neue Erfahrung, da hier in der Regel das
                                                                     Klassen von Bruno Nouvion, Solotrompeter bei
                                                                     Radio France, und Tony Plog, Professor an der
                                                                     Musikhochschule Freiburg.
                                                                                                                           Solfege nicht gesondert unterrichtet wird, wie
                                                                                                                           es in Frankreich Tradition ist.“                                                                                                                   keit in der Kita
                                                                                                                           Auch das gemeinsame Musizieren im En-
                                                                     Als Gründer mehrerer Ensembles gestaltet              semble liege ihm sehr am Herzen. „Mit dem
                                                                     Condoluci die Blechbläserszene in der Region          grenzüberschreitenden Trompetenensemble
                                                                     Moselle-Est aktiv mit und ist als Trompeter bei       möchte ich die Verbindung der Musikschulen
                                                                     verschiedensten Anlässen zu hören, etwa beim          in Forbach und Saarbrücken weiter stärken.“
                                                                     Festival „Orgelroute“ oder bei Aushilfsengage-        Die Trompetenklasse von Marc Condoluci steht
                                                                     ments im Orchestre national de Lorraine und           sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen
                                                                     im Orchestre de l‘Opéra National de Nancy. Als        offen. Ein Einstieg ist etwa ab dem sechsten
                                                                     Trompetenlehrer verfügt Marc Condoluci über           Lebensjahr möglich.
                                                                     langjährige Erfahrungen, die er als Musikpä-

                                                                                                                                                                            D
                                                                     dagoge an den Conservatoires Forbach und                                                                   as Thema „Elementare Musikpraxis im          einer gezielten Liedauswahl darauf reagiert,     wenn wir ein Angebot für alle Kinder einer Kita
                                                                                                                                                                                Wandel“ stand 2017 im Mittelpunkt des        wenn die Kinder sich gestritten haben. So        machen möchten“, erklärt Musikschulleiter
                                                                                                                                                                                Herbstsymposions des Verbands deutscher      entsteht eine ganz enge Verknüpfung zu dem,      Thomas Kitzig. „Ausgangspunkt für unsere
                                                                                                                                                                            Musikschulen (VdM) Landesverband Saar e.V.       was die Kinder in der Kita erleben, und sie      Überlegungen war die Frage: Wie können wir
                                                                                                                                                                            Dort stellte Esther Klein, Musikpädagogin        machen die Erfahrung: Musik gehört dazu!“        die Vorgaben des Landesjugendamtes, dass
                                                                                                                                                                            an der Musikschule der Landeshauptstadt                                                           nur noch für die Eltern kostenlose Zusatzan-

                 Auswahlvorspiele der
                                                                                                                                                                            Saarbrücken, ein neues Konzept zur Elemen-       Das „Modul 2: Kontinuierliches Lernen“           gebote in Kitas zulässig sind, erfüllen und

                                                                                                                        An m eld                                            taren Musikpraxis in Kitas vor, das sie in dem   entspricht mehr oder weniger der klassischen     zugleich unserem Anspruch, guten EMP-Un-
                                                                                                                                   esc h l us s
                                                                                                                                                ist
                                                                                                                                                                            Saarbrücker Kindergarten Winterberg drei         Musikalischen Früherziehung, ist jedoch ge-      terricht zu machen, gerecht werden?“

                 Dr. Monika-Meisch-Stiftung                                                                            d er 19. M
                                                                                                                                  ä rz –
                                                                                                                       For m u l ar
                                                                                                                                                                            Monate lang erprobt hat. Erarbeitet wurde
                                                                                                                                                                            das Konzept von dem Fachbereich Elementa-
                                                                                                                                                                                                                             bührenfrei, und die Kinder entscheiden selbst,
                                                                                                                                                                                                                             ob sie für eine gewisse Zeit mitmachen möch-     Das Fazit, das Esther Klein nach drei Monaten

                                                                                                                                    e gi bt es
                                                                                                                                                                            re Musikpädagogik (EMP), Kinderchöre und         ten oder nicht. Im Kindergarten Winterberg       „Praxistest“ ziehen kann, ist durchweg positiv:

                                                                                                                                                onl i n e                   Schlagzeug / Percussion unter Leitung von        wurde dieses Modul nicht angeboten, weil         „Die Erzieherinnen waren sehr dankbar für

                 B
                    esonders begabte Schüler aller saarländischen Musikschulen, die             Musikschule                                                                 Prof. Birgit Ibelshäuser.                        dafür ein eigener Raum erforderlich gewesen      unsere Unterstützung. In der Krippe haben sie
                    dem Verband deutscher Musikschulen (VdM) – Landesverband Saar               Püttlingen e.V. statt. Das                                                  				                                             wäre.                                            Lieder und Verse übernommen, die sie durch
                    angehören, haben die Möglichkeit, sich um ein Stipendium der Dr.            Anmeldeformular gibt es im Sekretariat der                                  „Das Konzept sieht drei Module vor – je                                                           meine Arbeit kennengelernt hatten. Außerdem
                 Monika-Meisch-Stiftung zu bewerben. Ausgewählt werden die Stipendi-            Musikschule und online unter www.musikschule.saarbruecken.                  nach den Bedürfnissen und Wünschen der           „Modul 3: „Projektlernen“ wird nur in Kombi-     konnten sie, während ich mit den Kindern in
                 aten zunächst bei einem musikschulinternen Vorspiel, gefolgt von einem         de unter dem Menüpunkt „Wettbewerbe“. Anmeldeschluss ist der 19.            Einrichtung“, erläutert Esther Klein, die über   nation zu Modul 1 oder 2 angeboten, um zu        Aktion war, die Kinder beobachten und sehen,
                 landesweiten Auswahlvorspiel.                                                  März 2018.                                                                  langjährige Erfahrungen in der Elementaren       verhindern, dass die musikpädagogische Arbeit    wie sie sich entwickeln. Die Erzieherinnen
                                                                                                                                                                            Musikpädagogik (EMP).                            in einer Kita nur für einen bestimmten Anlass    fanden es auch gut, dass der EMP-Unterricht
                 Das nächste interne Auswahlvorspiel der Musikschule der Landeshaupt-                                                                                                                                        stattfindet. „Im Kindergarten Winterberg         nicht in einem gesonderten Raum stattgefun-
                 stadt Saarbrücken beginnt am Freitag, 20. April, 18 Uhr, im Tzvi-Av-           Wir gratulieren!                                                            „Modul 1: Situatives Lernen“ ist das Neuar-      wurden die Vorschulkinder im Rahmen von          den hat, und sie so mitbekamen, wie ich mit
                 ni-Saal. Das landesweite Auswahlvorspiel findet am 26. Mai in der                                                                                          tigste an dem Konzept, weil es die größte Fle-   Modul 3 auf ihre Abschlussfeier vorbereitet,     den Kindern arbeite. Außerdem hatte ich das
                                                                                                2017 gingen drei Stipendien an Schüler der Musikschule der Landes-          xibilität bietet. Hier kann sowohl in Gruppen    indem wir gemeinsam sehr intensiv einen von      Gefühl, von den Kindern nicht mehr als Gast
                                                                                                hauptstadt Saarbrücken: Magdalena Anstett, Blockflöte (Klasse Esther        mit fünf bis 20 Kindern als auch mit einzelnen   den Kindern getexteten Rap erarbeitet haben“,    wahrgenommen zu werden, der gelegentlich
                                                                                                Klein), Nicolas Birkenheier, Blockflöte (Klasse Monika Anstett) und Jakob   Kindern gearbeitet werden. Die besondere         so Esther Klein.                                 kommt, sondern als jemand, der dazugehört.
                                                                                                Kasakowski, Klavier – mit Sonderpreis (Klasse Ivette Kiefer).               Qualität des „situativen Lernens“ liege darin,                                                    Meinem Empfinden nach wurde Musik für die
                                                                                                                                                                            ganz spontan musikalisch auf Dinge eingehen      Welche Vorteile hat das neue Konzept für die     Kinder selbstverständlicher. Es gab mehrfach
                                                                                                In der Jury des landesweiten Auswahlvorspiels, das am 27. Mai 2017 in       zu können, die sich aus dem Spiel der Kinder     Kitas? „Zu den Vorteilen für die Einrichtung     Situationen, in denen sie von sich aus begon-
                                                                                                der Musikschule im Kreis St. Wendel stattfand, saßen die Stiftungsge-       ergeben. Dies setzt voraus, dass die musikpäd-   gehören sowohl die personelle Unterstüt-         nen haben, zu singen und ganz frei mit Musik
                                                                                                berin Dr. Monika Meisch, Steffen Kramer (Sparkasse Saarbrücken) sowie       agogische Lehrkraft über ein großes Repertoi-    zung – es gibt in Kitas oft zu wenig Personal    zu improvisieren. Was will man mehr?“
                                                                                                die Schulleiter der Musikschulen St. Wendel, Püttlingen, Merzig, Sulzbach   re an Liedern und Gestaltungsideen verfügt.      oder Ausfälle wegen Krankheit – als auch die
                                                                                                und Saarbrücken (Gernot Wirbel, Stefan Weber, Dieter Boden, Uwe Brandt                                                       Mitgestaltung von Festen“, antwortet Klein.
                                                                                                und Thomas Kitzig). Insgesamt wurden zwölf Stipendien vergeben, zwei        „Durch dieses situative Lernen war die Zusam-    „Außerdem können wir den Erzieherinnen eine      Foto: Esther Klein verfügt als Lehrerin
                                                                                                davon mit einem zusätzlichem Sonderpreis.                                   menarbeit mit den Erzieherinnen viel enger als   Fortbildung bieten und sie dazu befähigen, im    an der Musikschule der Landeshauptstadt
                                                                                                                                                                            vorher“, erzählt Esther Klein. „Denn ich habe    Kita-Alltag das aufzugreifen, was wir mit den    Saarbrücken über langjährige Erfahrungen im
                                                                                                                                                                            Themen aufgegriffen, die im Kindergarten ge-     Kindern gemacht haben.“                          Bereich EMP. Foto: Jean M. Laffitau
                                                                                                Die Stipendiaten Nicolas Birkenheier, Jakob Kasakowski                      rade aktuell waren – zum Beispiel ein Projekt    „Wir haben dieses Konzept erarbeitet, weil wir
 Fotos: privat

                                                                                                und Magdalena Anstett (v.l.n.r.)                                            zur gesunden Ernährung. Oder ich habe mit        neue musikpädagogische Ansätze brauchen,
Da Capo 2018 - Landeshauptstadt ...
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren