Meine welt - Diözesan-Caritasverband - Erzbistum Köln

Meine welt - Diözesan-Caritasverband - Erzbistum Köln
Heft 3
                                                                            Jahrgang 36
Schwerpunkt: InderKinder                                                    Winter 2019/20




MEINE WELT
Z E I T S C H R I F T D E S D E U T S C H-I N D I S C H E N D I A L O G S
Meine welt - Diözesan-Caritasverband - Erzbistum Köln
2   MEINE WELT 3|2019   V E R A N S TA LT U N G E N




Deutsch-Indische                                                                                       Malayāḷam –
Zusammenarbeit, Frankfurt                                                                              Course for Beginners
23. März 2020, 19 Uhr                                                                                  by Prof. Dr. Heike Oberlin
Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt                                                               10.-14. & 17.-21. Februar 2020
am Main
                                                                                                       daily 10:00-12:30 and 14:30-17:00 hrs
Filmabend „Power to the children“                                                                      Institute of Asian and Oriental Studies,
im Rahmen der entwicklungspolitischen                                                                  Dept. of Indology
Filmreihe fern:welt:nah                                                                                72074 Tuebingen, Keplerstr. 2, Room 004
Der Film erzählt von Kindern in Indien, die                                                            Fees:
Parlamente gegründet haben, um sich für                                                                For students of the University of Tuebin-
ihre Rechte einzusetzen. Sie sind 12 bis 15                                                            gen: both weeks 15 € (copying costs for
Jahre alt, wählen ihre eigenen Minister und                                                            teaching materials)
sorgen dafür, dass alle zur Schule gehen. Sie                                                          Others:
kümmern sich um die Umweltprobleme in                                                                  per week 60 € (including copying costs for
ihren Dörfern und kämpfen gegen Missstän-                                                              teaching materials)
de, mit denen sie nicht länger leben wollen.                                                           Registration:
Im Anschluss an den Film Diskussionsrunde                                                              heike.oberlin@uni-tuebingen.de
zu Kinderrechten.                                                                                      A continuation course is supposed to be
                                                                                                       offered as part of the Gundert Chair in
                                                      Masala Movement e.V.
Dokumentarfilm, Indien, 2017                                                                           summer 2020.
deutsche voice-over Fassung                           Rama & Sita. Indisches Tanztheater
http://www.diz-ev.de/termine                          07. März 2020 – 18.00 - 19.30 Uhr
                                                      Sartory Säle, Friesenstraße 44, 50670 Köln
                                                      Eintritt 15 Euro / ermäßigt 10 Euro              Deutsch-Indische Gesellschaft
                                                                                                       Bonn-Köln
Ausstellung: Tracking Gandhi,                         Trostlose Dunkelheit umhüllte das König-         www.dig-bonn-koeln.org
Fotografien von Anja Bohnhof                          reich Ayodhya. Jahrelang fristeten dort die
                                                                                                       Indian Association Bonn-Köln
                                                      Menschen und Tiere ihr Dasein bis in ihnen
c 01. Januar 2020 - 15. April 2020                    auch der letzte Funke von Hoffnung und           www.iab-online.org
Kunstraum Barthelmie, Mercatorhaus,                   Zuversicht dahinschwand. In dieser tristen
Duisburg                                              Finsternis beglückten der tugendhafte Prinz      31. Dezember 2019, New Years Eve
                                                      Rama und die wunderschöne Prinzessin Sita
c 15. Oktober 2019 - 20. Januar 2020                  das gesamte Königreich…                          weitere Informationen:
National Gandhi Museum, New Delhi                     Eine dreißigköpfige Tanzkompanie entführt        http://www.iab-online.org/newsletter/
                                                      Sie auf eine einstündige Reise in die altindi-   Newsletter_20190901.pdf
c ab 30. März 2020                                    sche Sagenwelt. Die Tänzerinnen und Tänzer
Dauerausstellung Mahatma Gandhi Missi-                erzählen Ihnen sowohl mit Mimik und Gestik
on University, Mumbai                                 als auch mit rhythmischen Elementen aus
                                                      der klassischen indischen Tanzkunst Bharata
                                                      Natyam die Geschichte von Rama & Sita,
                                                      und wie eng diese mit dem Lichterfest Diwali
                                                      verwoben ist.

                                                      Weitere Informationen und Ticketverkauf
                                                      unter http://rama-sita.de/
Meine welt - Diözesan-Caritasverband - Erzbistum Köln
      EDITORIAL            MEINE WELT 3|2019 3




Herausgeber
        Diözesan-Caritasverband                 Namaste, liebe Leserinnen und Leser,
        für das Erzbistum Köln e. V.
        Abteilung Integration
        und Migration                           diese Zeitschrift ist in gewisser Hinsicht       Zusammenleben mit der Mehrheitsge-
        Georgstr. 7, 50676 Köln                 ein Kind der 1950er und 1960er Jahre.            sellschaft. Dank all jenen, die uns ihre
        Tel. 0221/2010-287
        www.caritasnet.de                       Damals erreichte die erste größere Grup-         Seele öffneten und offen über ihr Leben
                                                pe von Einwanderern aus Indien die               berichten.
Vertreter des Herausgebers:
Markus Harmann                                  noch junge Bundesrepublik. Einer unter
E-Mail: markus.harmann@caritasnet.de            ihnen, der Journalist Jose Punnampa-             Gerne möchten wir solche Bekenntnisse
Redaktion:                                      rambil gründete 1984 eine Zeitschrift            auch in zukünftigen Ausgaben veröffent-
Rainer Hörig (verantwortlich)                   für deutsch-indischen Dialog – MEINE             lichen. Wir würden uns freuen, wenn
E-Mail: meinewelt@rainerhoerig.com
                                                WELT. Viele seiner Zeitgenossen sind bis         uns weitere Nachrichten, Geschichten
Redaktioneller Beirat:                          heute unsere Leser.                              und Portraits aus der Welt der In-
Dr. George Arickal, Thomas Chakkiath,
Dr. Martin Kämpchen, Gopal Kripalani,                                                            derKinder erreichen. Schließlich lebt
Dr. Georg Lechner, Dr. Ajit Lokhande,           Inzwischen ist eine neue Generation              MEINE WELT von den Initiativen ihrer
Dr. Cornelia Mallebrein, Heinz Müller,          von Deutschen mit indischen Wurzeln              Leser*innen!
Jose Punnamparambil,
Nisa Punnamparambil                             aufgewachsen. Die zweite Generation
                                                der Diaspora unterhält nur lose Verbin-          Passend zum Themenschwerpunkt
Layout und Satz:
Alexander Schmid                                dungen nach Indien. An sie wendet sich           stellen wir ein neues Buch des Köl-
                                                diese Ausgabe in erster Linie. Wie sollen        ner Geographen Carsten Butsch über
Vertrieb:                                       wir diese Gruppe junger Menschen nur             Migrant*innen aus Indien vor, das das
Jose Ukken
E-Mail: joseukken@googlemail.com                nennen? Vorschläge gäbe es reichlich:            Zeug dazu hat, sich zu einem Stan-
                                                Indo-Deutsche, junge Diaspora, junge             dardwerk zu entwickeln. Wir berichten
Druck:
Siebengebirgs-Druck,                            Deutsche mit indischen Wurzeln u.a.              ausführlich von der Jahrestagung der
Karlstraße 30, 53604 Bad Honnef                 Journalisten suchen stets nach kurzen,           Deutsch-Indischen Gesellschaft, der es
                                                einprägsamen Begriffen, und so nennen            leider nicht besonders gut geht. Zwei
Erscheinungsweise: dreimal jährlich
Spenden von Lesern sind erwünscht               wir unsere jungen Leser: InderKinder.            glänzende Berichte über kulturelle Er-
IBAN: DE08 3702 0500 0001 0632 05                                                                eignisse in West-Bengalen runden das
BIC: BFSWDE33XXX
Diözesan-Caritasverband Köln                    Mit dieser Ausgabe stellen wir InderKin-         Heft ab.
                                                der vor, die sich durch bemerkenswerte
                                                Initiativen aus der Menge abheben. Vie-          Viel Spaß beim Lesen,
Titelbild:                                      le von ihnen bereichern durch phanta-
Tibetische Buddha-Statue in Dharamsala
Foto: Rainer Hörig                              sievolle Projekte das Leben in Deutsch-
Rückseite:                                      land. Einige von ihnen haben durchaus
„Beer & Martini“ – Grafik von Jayesh Raut für   auch mit Problemen zu kämpfen und                Rainer Hörig,
Kulture Shop India, ausgestellt bei INDERNET
2018 in Köln                                    sprechen freimütig über Dissonanzen im           verantwortlicher Redakteur



   Kontakt zu MEINE WELT:                       Möchten Sie MEINE WELT
   Vertrieb:                                    kostenlos abonnieren?
   Jose Ukken                                   Schicken Sie Ihre Anschrift direkt an
                                                                                                 Bitte besuchen Sie uns auch
   joseukken@googlemail.com                     Jose Ukken:                                      im Internet unter:
   Redaktion:                                   joseukken@googlemail.com
   Rainer Hörig                                 Über eine freiwillige Spende von Ihnen           www.meine-welt-online.de
   meinewelt@rainerhoerig.com                   freuen wir uns.
Meine welt - Diözesan-Caritasverband - Erzbistum Köln
4   MEINE WELT 3|2019   I N H A LT




                                     Die Kolumne
                                     Die sanfte Rebellion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  6
                                     von George Arickal




                                     Nachrichten
                                     Nachrichten aus Indien und aller Welt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  8


                                     Foto-Essay
                                     Buddhismus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
                                     Text und Fotos von Rainer Hörig



                                     Kurzgeschichten
                                     Das offene Fenster / ?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
                                     von Putumaippittan




                                     Indisch - Deutsch
                                     Transnationale Netzwerke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
                                     Buchvorstellung von Jose Punnamparambil


                                     Jahrestagung der Deutsch-Indischen Gesellschaft. . . . . . . . . . . . . . . . 15
                                     Bericht von Cornelia Mallebrein


                                     „Der Geist Gandhis weht durch unser Haus“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
                                     Jose Punnamparambil interviewte Saraswati Albano-Müller




                                     Schwerpunkt: Inderkinder
                                     Junge indische Diaspora in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
                                     Einführung von Rainer Hörig

                                     Stimmen der jungen Diaspora. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
                                     Interviews von Rainer Hörig

                                     Basaar. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
                                     Zusammenstellung von „Masala Movement“

                                     Zwischen zwei Kulturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
                                     von Daniela Singhal

                                     Einfach nur leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
                                     von Diptesh Banerjee
Meine welt - Diözesan-Caritasverband - Erzbistum Köln
   I N H A LT   MEINE WELT 3|2019 5




Identität und Integration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Rainer Hörig interviewte Nisa Punnamparambil



Politik · Zeitgeschehen

UN: Indische Diaspora ist die größte der Welt . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
von „The Hindu“


Globaler Rechtsruck – Gefahr für die Demokratie?. . . . . . . . . . . . . . . 32
Asit Datta stellt das Buch von Francis Fukuyama vor



Umwelt · Soziales

Mit Gandhi unterwegs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
von Julius Reubke


Indien verbietet Einwegplastik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
von Rainer Hörig




Religionen

Indische Ordensschwester Mariam Thresia heilig gesprochen. . . . . . 37
von Claudia Kock


Diwali – Das Lichterfest der Hindus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
von Gopal Kripalani


Der Mönch, der Indiens Säkularismus prägte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
von Rahul Mukherji




Kultur
Naya – Das Dorf der Patua-Maler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
von Rainer Schoder


Kolkatas Paläste – ein schwieriges Erbe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
von Martin Kämpchen


Erfahrungen eines Migranten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Christiane Freudenstein-Arnold stellt das Buch von Edward Nazareth vor


Neue Bücher – kurz vorgestellt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50


Leserstimmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Meine welt - Diözesan-Caritasverband - Erzbistum Köln
6   MEINE WELT 3|2019       D I E KO L U M N E




Die sanfte Rebellion
– junge Menschen kämpfen für ihre Zukunft


Wir leben in unruhigen Zeiten. Unsere Welt wird von Kriegen erschüttert,
von Dürren und Bränden verwüstet, von Hasspolitik und Terror bedroht.
Wen wundert es, dass sich viele junge Menschen um ihre Zukunft sorgen
und mit fantasievollen Protestaktionen die Öffentlichkeit wach zu rütteln
versuchen? Unser Kolumnist George Arickal wirft ein Licht auf die Welt
der Jugend und plädiert an die Verantwortung der Eltern-Generation,
deren Bedenken ernst zu nehmen – und zu handeln.                                                     George Arickal                     Foto: privat




K
          inder sind unsere Zukunft“; an dieser   Sie setzen nicht mehr auf die Fähigkeit und        Bei Begegnungen und Zusammenarbeit mit
          Feststellung zweifelt wohl niemand.     den unbedingten Willen der Entscheidungs-          Jungen Menschen können manche ihrer spe-
          Die Frage ist jedoch, ob junge Men-     träger, mit radikalen Veränderungen in der         ziellen Fähigkeiten und Verhaltensweisen
schen die erforderlichen Rahmenbedingun-          Produktion, Verteilung, Konsum und in              beobachtet werden, die sowohl für Freude
gen für eine nachhaltige Zukunft vorfinden.       anderen Bereichen eine lebensfähige Welt           als auch für Ärgernis der älteren Generation
Es steht außer Frage, dass die meisten Eltern     zu gestalten. Der unüberhörbare Protest jun-       sorgen. Die Jugend hat eine seismographische
nach ihren Möglichkeiten für das beste Wohl       ger Menschen äußert sich in Gestalt einer          Funktion in der Gesellschaft. Sie verfügt über
ihrer Kinder sorgen. Die Versorgung und           Rebellion für eine nachhaltige Zukunft. Die        Antennen mit einem besonderen Gespür, die
die Vorsorge orientieren sich allerdings vor      Erwartungen und Forderungen der Jugend             Gefahren und Ströme in der Gesellschaft
allem auf die individuelle Situation der ei-      sind ganz einfacher Natur: frische Luft zum        vorzeitig zu erahnen. Auch wenn sie die
genen Nachkömmlinge. Übersehen wird der           Atmen, sauberes Wasser, ausreichende Er-           Hintergründe mancher Gesellschaftsströme
Tatbestand, dass ihre Kinder in einer Welt zu     nährung für alle Menschen, eine nachhaltige        nicht genau erklären kann, bringt sie den
leben haben, die mit zunehmenden existenti-       Landwirtschaft mit Artenschutz und Produk-         Mut auf, angesichts wichtiger Symptome von
ellen Gefährdungen und Herausforderungen          tion gesunder Nahrungsmittel, Bildung für          Fehlentwicklungen Alarm zu schlagen und
konfrontiert ist. Wissenschaftlich fundierte
Signale über die Grenzen des Wachstums,           Der unüberhörbare Protest junger Menschen
Begrenztheit der Ressourcen und weitere
Herausforderungen wurden spätestens mit           äußert sich in Gestalt einer Rebellion für eine
dem Bericht an den Club of Rom gesendet.          nachhaltige Zukunft.
Hierüber wurde viel in den 70er und 80er
Jahren höchst kontrovers diskutiert. Un-          das Leben, Raum für ein menschenwürdiges           als Stachel im Fleisch der Gesellschaft auf
zählige Friedens-und Eine Welt Initiativen        Wohnen, Toleranz und Achtung der Men-              Veränderungen zu drängen. Jugendliche sind
entstanden, um sich diesen Themen zu wid-         schenwürde, Spielraum für freie Entfaltung         empfänglich für neue und sogar den Status
men. Die Vereinten Nationen verabschiedeten       und Mitbestimmung, eine gewaltfreie Gesell-        quo hinterfragende Ideen; dies ist wohl ihre
immer wieder Erklärungen und Resolutionen         schaft, Versöhnung mit der Erde und Verstän-       Chance und zugleich ihr Risiko. Sie sind offen,
zu beherzigten Handlungen der Nationen in         digung unter den Völkern. Diese Wünsche            ehrlich und direkt. Bei Bekundung ihrer Kri-
Richtung einer nachhaltigen Zukunft. Den-         der Jugendlichen richten sich lediglich auf        tik kennen sie selten diplomatische Floskeln.
noch setzen die Entscheidungsträger in der        Erfüllung der Grundbedürfnisse und der in          Wenn im Handeln der Menschen Intoleranz,
Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ihre         der Charta der Vereinten Nationen prokla-          Ungerechtigkeit oder Verletzung der Men-
Strategie des unkontrollierten Wachstums          mierten Grundrechte. Auch Teile der älteren        schenwürde erkannt werden, nennen sie diese
verbunden mit Ressourcenverschwendung,            Generation waren in ihrer Jugendzeit Ver-          mit Namen. Aufgrund mangelnder intergene-
Raubbau und Umweltvernichtung fort. Wei-          treter solcher Forderungen und Fackelträger        rativer Kommunikation fühlt sich die ältere
terhin sägt der Mensch den Ast ab, worauf         für Richtungswechsel und Umorientierung.           Generation bei der Kritik ihres Nachwuch-
er sitzt.                                         Nun wird dieses Ziel von der heutigen jungen       ses um die Ernte ihrer so mühsamen und
Alarmiert werden bei dieser Entwicklung           Generation mit größerer Vehemenz verfolgt          stolzen Errungenschaft betrogen. Es scheint,
insbesondere junge Menschen, die um ihre          in der Erkenntnis, dass es fast zu spät ist, die   dass viele unter uns längst vergessen haben,
eigene Zukunft und die ihrer Kinder bangen.       Steuer in Richtung auf eine bewohnbare Erde        dass sie selbst einmal jung waren und sie
Genug ist genug, ihre Geduld ist am Ende.         umzulenken.                                        ihren Eltern Ähnliches vorwarfen; erinnert
Meine welt - Diözesan-Caritasverband - Erzbistum Köln
     D I E KO L U M N E     MEINE WELT 3|2019 7




sei beispielsweise an die 68er Studentenbe-       Junge Menschen haben erkannt, dass es höchste Zeit
wegung. Als die Mehrheit der Gesellschaft
Kolonialismus und Rassismus bagatellisierte,      ist, das Weltgewissen wachzurütteln und die Völker­
standen Jugendliche den Schrei nach Befrei-       gemeinschaft zum konsequenten Handeln zu drängen.
ung wahrnehmend mit engagierter Partei-
lichkeit auf der Seite der Unterdrückten.
Als die Entscheidungsträger in Europa den         erzielte diese Kampagne weltweite Beach-              Sprache, Lügen, Hassparolen und gewaltsa-
Führer der Befreiungsbewegung in Süd Af-          tung, Nachahmung und Anerkennung. Der                 me Handlungen. Ausgewählte Minderheiten
rika und späteren Friedensnobelpreisträger        Boden für diese Akzeptanz wurde von dem               werden von Populisten als Sündenböcke zur
Nelson Mandela für einen Terroristen hielten,     globalisierten Klima selbst bereitet, denn die        Begründung von Krisen in der Gesellschaft
demonstrierten junge Menschen für seine           Menschen spüren die verheerenden Auswir-              und Wirtschaft kreiert. So wird der Boden
Anerkennung und Entlassung aus dem Ge-            kungen der Klima-und Umweltveränderun-                für die Akzeptanz oder zumindest Duldung
fängnis. Der kalte Krieg zwischen Ost und         gen am eigenen Leib Ein aktueller Bericht des         der fanatischen Propaganda von Vertretern
West machte viele damals so blind, dass sie       renommierten „Climate Central“ aus den                der nationalistischen, rassistischen oder fun-
hinter solcher Solidarität die lange Hand         USA versetzt Millionenstädte wie Mumbai               damentalistischen Ideologie vorbereitet. Aus
Moskaus unterstellten. Viel zu spät wurde         oder Kolkata in regelrechten Schock. Dem-             Worten werden Taten, die auch Gewaltan-
erkannt, dass Mandela für Versöhnung und          nach werden vor 2050, d.h. bevor ein heute            wendung einschließen. In allen Regionen die-
Verständigung stand. Jugendliche wurden           geborenes Kind 30 wird, wesentliche Teile             ser Welt beobachten wir diesen Trend einer
damals belächelt, als sie vor einer unkont-       dieser Städte und mancher Küstenregion im             Klimakatastrophe kultureller Natur. Junge
rollierbaren MachtTransnationaler Konzerne        Meer verschwinden. Allein in Indien müssten           Menschen haben erkannt, dass es höchste
in der Weltwirtschaft warnten. Inzwischen         mehr als 150 Millionen Menschen evaku-                Zeit ist, das Weltgewissen wachzurütteln und
gehört dies auch zur akzeptierten Erkenntnis      iert werden. Die Folgen sind unvorstellbar.           die Völkergemeinschaft zum konsequenten
der Politik, obwohl sie weiterhin zur Rolle des   Wer wird nun das Risiko auf sich nehmen,              Handeln zu drängen. Sie verdienen die Soli-
ohnmächtigen Zuschauers verurteilt ist. Auch      in solchen Regionen Investitionen zu täti-            darität von allen Menschen guten Willens.
in den kontroversen Auseinandersetzungen          gen und eine eigene Zukunft aufzubauen?               Als ein Forum des Deutsch-Indischen Dia-
um Entwicklung, Frieden, Gerechtigkeit und        „Wir befinden uns am Anfang eines Mas-                logs wäre es für MEINE WELT nützlich zu
Umwelt waren Jugendgruppen an vorderster          senaussterbens, und alles, woran ihr denken           erfahren, welche Ansichten die in Deutsch-
Front. Mit symbolhaften Aktionen wie „Jute        könnt, sind Geld und Märchen von ewigem               land lebende junge Generation mit indischem
statt Plastik“ setzten Jugendliche bereits in     Wachstum. Wie könnt ihr es wagen?“, fragt             Hintergrund vertritt. Trägt sie das Vedische
den 70er Jahren Zeichen, dass Umweltschutz        die 16 jährige Schülerin Greta die Politiker/         Prinzip Vasudhaiva Kutumbakam im Her-
hier mit Schaffung von Arbeitsplätzen in der      innen aus der Welt. Sie lehnte kürzlich sogar         zen mit dem inklusiven und solidarischen
„Dritten Welt“ verbunden werden kann.             einen mit Euro 46000,- dotierten Umwelt-              Verständnis, dass wir verpflichtet sind, das
Solches Engagement für Bewusstseinsbil-           preis ab mit der Aufforderung, an Stelle der          uns anvertraute gemeinsame Haus Erde zu
dung und Solidarisierung wurde und wird           Anerkennung endlich zu handeln. Dem ist               bewahren und kommenden Generationen
mit neuen Methoden und Schwerpunkten von          nichts zuzufügen!                                     zu übergeben? j
unzähligen Jugendgruppen weltweit fortge-         Zweifel sind allerdings angebracht, ob die
setzt. In diesem Jahr haben sich beispielsweise   Gesellschaft trotz aller wohlwollenden Be-
rund 3.400 Gruppen aus Deutschland und            kundungen bereit ist, die Konsequenzen einer          George Arickal war vor seiner
45 internationalen Gruppen mit 160.000 Ju-        grundlegend veränderten Politik auf sich zu           Pensionierung geschäftsführendes
gendlichen aus der katholischen Kirche im         nehmen. Eine gesunde Atmosphäre in der                Vorstandsmitglied der Karl Kübel-
Rahmen der „72 Stunden Aktion“ für andere         Verständigung innerhalb der Gesellschaft
                                                                                                        Stiftung in Bensheim. Sein Buch
Menschen eingesetzt. Ihr Motto „die Welt ein      und zwischen den Nationen wäre für das
Stückchen besser machen“ wird von weiteren        gemeinsam abgestimmte Handeln erforder-               „Auf dem Weg zur Einen Welt“
Gruppen getragen und umgesetzt. Solches           lich. Dies ist jedoch leider nicht in Sicht. Am       erschien 2002 im Publik-Forum-
Engagement der Jugendlichen wirkt natürlich       Horizont der zwischenmenschlichen Bezie-              Verlag, eine erweiterte Edition
nicht so spektakulär wie die Klimainitiative      hungen mischen sich manche Wolken, die das            2009 unter dem Titel „Meine Hei-
von der jungen Schülerin Greta Thunberg           gesellschaftliche Klima zunehmend vergiften.          mat ist grenzenlos“.
„Fridays For Future“. Innerhalb kurzer Zeit       Hoffähig werden wieder diskriminierende
Meine welt - Diözesan-Caritasverband - Erzbistum Köln
8   MEINE WELT 3|2019     NACHRICHTEN




Nachrichten aus Indien und aller Welt

Meghnath Sur – Ein Nachruf                      Kölner Innenstadtkirchen? Welche Nutzung       spielen. Und wird auf Menschen treffen, die
18. Juli 2019                                   ist möglich und sinnvoll, und welche Aufga-    sich kaum schützen können.
In der Gemeinde der Indien-Freunde war          ben kommen dem Erzbistum Köln, der Stadt       https://www.spiegel.de/politik/ausland/
Meghnath Sur als Wahrzeichen und Ins-           Köln oder aber auch dem Land NRW zu?           indien-reichere-laender-sollen-fuer-klimaschutz-
pirator gern gesehen. Als einer der Grün-                                                      zahlen-a-1287666.html
                                                Mehr: https://www.domradio.de/themen/
dungsmitglieder der Zweigstelle Köln-Bonn       erzbistum-koeln/2019-09-17/was-wird-aus-den-
der Deutsch-Indischen Gesellschaft hieß er      koelner-innenstadtkirchen

Vereinsmitglieder und Freunde häufig in sei-
nem Haus willkommen. Sur studierte Eisen-                                                      Streit zwischen zwei christlichen
hüttenkunde und Wirtschaftswissenschaften       Klimagipfel: Indien nimmt den                  Kirchen in Kerala
an der Technischen Hochschule in Aachen.        reichen Westen in die Pflicht                  28. September 2019
In Indien förderte er den Aufbau einer Schule   20. September 2019                             Die jakobitischen und orthodoxen Ge-
in einem Slum von Kalkutta. Sur engagierte      Indien wandelt sich vom Klimasünder zum        meinschaften streiten um die Kontrolle
sich auch für die indische Landbevölkerung,     grünen Pionier. Aber wer trägt die Kosten?     über das Eigentum an Kirchengebäuden.
indem er die Organisation Ekta Parishad,        Vor dem Uno-Gipfel lässt Premier Modi          Ein Rechtsstreit zwischen zwei Fraktionen
gegründet und geleitet von Raj Gopal, unter-    durchblicken: Wenn die alte Industriewelt      von Christen in Kerala, der mehr als ein
stützte. Am 18. Juli 2019 verstarb Meghnath     mehr Klimaschutz will, muss sie bezahlen.      Jahrhundert dauerte, ging 2017 zu Ende,
Sur nach langer Krankheit in Köln.              Im Februar brannten im Süden die Wäl-          als der Oberste Gerichtshof sein endgül-
                                                der im Bandipur Nationalpark, im Mai zog       tiges Urteil sprach. Aber der Krieg um die
                                                der Zyklon Fani über die Ostküste hinweg.      Kontrolle von Tausenden von Gemeinden
Was wird aus den Kölner                         Während einer Hitzewelle im Juni stiegen       und ihren Kirchen und Besitztümern ging
Innenstadtkirchen?                              die Temperaturen in Rajasthan auf nie          diese Woche auf die Straße.
17. September 2019                              dagewesene 50,8 Grad Celsius. Die Stadt        In Ernakulam herrschten am Donnerstag
Kneipe, Kita, Kletterhalle oder Kulturrraum?    Mumbai wurde im Juli von den schlimms-         Spannungen, als die orthodoxe Christen-
Alles das gibt es bereits in umgenutzten oder   ten Überflutungen in diesem Jahrzehnt          fraktion, bewaffnet mit dem Befehl des
profanierten Kirchen. Auch in mancher Köl-      heimgesucht. Gleichzeitig drohte die Mil-      Obersten Gerichtshofs beschloss, die Pi-
ner Innenstadtkirche, in der die Gläubigen      lionenmetropole Chennai auszutrocknen;         voram-Marienkirche von der jakobitischen
ausbleiben, soll etwas Neues, aber mit dem      die Menschen hofften sehnsüchtig auf den       Gruppe zu übernehmen. Als jedoch eine
Ort Vereinbares entstehen.....                  Monsun. Als der Regen endlich kam, fiel er     Gruppe orthodoxer Christen an der Kirche
Dass so etwas denkbare Zukunftsprojekte         in Strömen. Zu viel Wasser prasselte in zu     ankam, fanden sie die Tore verschlossen vor,
sein könnten – auch für Köln, machte der        kurzer Zeit herab: Schon im August wurde       wobei ein starkes Kontingent der jakobiti-
Gast aus Aachen bei einer Podiumsdiskussion     der Bundesstaat Karnataka überschwemmt,        schen Gruppe sich einmischte und schwor,
auf Initiative der Kirche in Köln-Mitte und     im Distrikt Kodagu, den Kaffeeplantagen des    die andere Gruppe nicht eintreten zu lassen.
des Katholischen Bildungswerks deutlich, an     Landes, verschwanden ganze Häuser unter        Nachdem der Oberste Gerichtshof von Kerala
der im Jugendpastoralen Zentrum CRUX au-        Erdrutschen. Solche extremen Wetterereig-      die Frist für die Umsetzung der Anordnungen
ßerdem noch Monsignore Markus Bosbach,          nisse sind in Indien häufiger und heftiger     des Obersten Gerichtshofs am Donnerstag-
Leiter der Hauptabteilung Seelsorgebereiche     geworden, heißt es beim Meteorologischen       mittag festgesetzt hatte, waren die Polizei und
im Erzbischöflichen Generalvikariat Köln,       Institut Indiens. Und wahrscheinlich wird      die Bezirksverwaltung besorgt. Die Polizei
Martin Struck, Kölner Erzdiözesanbaumeis-       es bald noch mehr davon geben.                 beschloss, das Tor aufzubrechen, um die or-
ter; Susanne Laugwitz-Aulbach, Kulturdezer-     Kein Staat ist gegen die Folgen des Klima-     thodoxe Fraktion hereinzulassen.
nentin der Stadt Köln sowie Dr. Thorsten Dre-   wandels immun, aber Indien ist besonders       Angesichts der wirtschaftlichen Macht und
wes, Referatsleiter „Forschungsprogramm,        verwundbar. Es ist in großen Teilen noch       der großen Mitgliederschaft, über die beide
StadtBauKultur“ im Ministerium für Heimat,      immer ein armes Land. Es hat lang gestreckte   Fraktionen verfügen, gehen die Politiker
Kommunales, Bau und Gleichstellung im           Küstenregionen, und die Bauern im Inland       von Kerala mit Vorsicht vor. Selbst als die
Land NRW, teilnahmen. Sie alle stellten sich    sind von der Pünktlichkeit des Monsuns         regierende Kommunistische Partei Indiens
auf Einladung von Dr. Dominik Meiering,         abhängig. Stürme, steigende Meeresspiegel,     (Marxist) versuchte, die Anordnungen des
Leitender Pfarrer im Sendungsraum Mitte,        Dürren, Überschwemmungen - alles, was der      Gerichts umzusetzen, bot sie gleichzeitig ihre
den Fragen: Was wird in Zukunft aus den 26      Klimawandel bereithält, wird sich hier ab-     Vermittlerdienste an.
Meine welt - Diözesan-Caritasverband - Erzbistum Köln
     NACHRICHTEN               MEINE WELT 3|2019 9




https://scroll.in/article/938677/in-kerala-a-legal-   bilität in den Innenstädten“ unter anderem            Ayodhya – Hindu-Sieg im
battle-between-two-christian-factions-has-spilled-
                                                      500 Elektrobusse einzusetzen und eine Flotte          Tempelstreit
into-the-streets
                                                      von Dieselbussen zu modernisieren. Auch bei           10. November 2019
                                                      Abfall- und Wasserwirtschaft machen deut-             Indiens Oberstes Gericht gibt den Bau des
                                                      sche Firmen Angebote, um Indiens Umwelt-              umstrittenen Hindu-Tempels in Ayodhya
Bundeskanzlerin Angela Merkel                         probleme zu lindern; die Bundeskanzlerin              frei. Das dürfte nicht zum Frieden beitragen.
besucht Indien                                        referiert nicht nur die Möglichkeiten, son-           Noch bevor das Urteil im jahrzehntealten
02. November 2019                                     dern auch die Schwierigkeiten, die auf jedem          Tempelstreit in Ayodhya gesprochen wurde,
Mehr Freihandel mit der EU, mehr Geschäfte            Sektor Fortschritte verhindern. Beim Abfall           deckten sich die Menschen in der nordindi-
für deutsche Unternehmen, weniger hinder-             stecken die Probleme in der Bepreisung: In            schen Kleinstadt im Bundesstaat Uttar Pra-
liche Bürokratie: Am zweiten Tag von An-              wohlhabenden Wohngegenden könne man                   desh mit Lebensmitteln ein. Andere verließen
gela Merkels Besuch in Indien stehen weiter           der Bevölkerung sicher heute schon zumu-              die Stadt lieber vorübergehend. Die Menschen
Wirtschaftsfragen im Mittelpunkt.                     ten, eine Gebühr für die Beseitigung und              bereiteten sich auf das Schlimmste vor. Denn
Nach fünf Minuten klingt die Stimme der               Behandlung ihres Mülls zu bezahlen, aber              1992 hatte der Streit zwischen Hindus und
Bundeskanzlerin zum ersten Mal belegt, sie            wie solle das in den Armutsvierteln gehen,            Muslimen um ein Stück heiliges Land zu
räuspert sich mehrfach, gegen Ende ihrer              sinniert Merkel.                                      Ausschreitungen geführt, bei denen 2.000
Rede vor deutschen und indischen Unter-               https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/          Menschen starben.
nehmern kommt nochmals ein Anflug von                 indien-merkel-will-freihandelsabkommen-und-           Radikale Hindus, darunter Anhänger der
Heiserkeit auf. Angela Merkel hat auf der             fachkraefte-16464780.html                             hindunationalistischen Regierungspartei
Jahresversammlung der deutsch-indischen                                                                     BJP, rissen damals die Babri Moschee nie-
Handelskammer die ganze Breite von Ko-                                                                      der. Sie beharren bis heute darauf, dass die
operationen und gemeinsamen Vorhaben                  Indischer Wirtschaftswissen-                          Moschee aus dem 16. Jahrhundert auf dem
aufgefächert, die sie und ihre Minister zu-           schaftler erhält Nobelpreis                           Tempelgrundstück des Hindugottes Rama
vor mit dem indischen Ministerpräsidenten             05. November 2019                                     gebaut worden war.
Narandja Modi und seinem Kabinett verein-             In seiner Heimat wurde der Ökonom Abhijit             Am Samstag verkündete Indiens Oberstes
bart haben. Ein wichtiges Vorhaben braucht            Banerjee gefeiert – bis er sich zum Zustand           Gericht das langerwartete Urteil. Die fünf
keine weiteren Erläuterungen; es erklärt sich         der indischen Wirtschaft äusserte. Die Freu-          Richter entschieden, dass auf dem Gelände
an diesem Morgen im Ballsaal des Hotels Taj           de über Banerjee weilte nur kurz – zumin-             ein Hindu-Tempel gebaut werden darf. Zwar
Mahal schon aus dem Klang ihrer Worte.                dest im Lager des Hindu-nationalistischen             wurde eingeräumt, dass die Schändung der
Draußen hängt der weiße Smog im Hotelgar-             Ministerpräsidenten Narendra Modi. Der                Moschee 1949 ebenso illegal war wie ihr Ab-
ten, der auch an diesem Morgen wieder die             Ökonom hatte sich erfrecht, im asiatischen            riss vor 27 Jahren. Dennoch hatten Muslime
Sonne erstickt. Es sei die schlimmste Luft-           Riesenreich eine wirtschaftliche Abwärtsspi-          bei diesem Urteil das Nachsehen.
verschmutzung seit fast zwei Jahren, melden           rale zu diagnostizieren. Modis Minister für           Zum Ausgleich wurde den Muslimen ein
die lokalen Zeitungen – und Delhi hält oh-            Handel und Eisenbahnbau kanzelte Baner-               Ersatzgrundstück innerhalb der Stadtgren-
nehin schon Spitzenplätze in der Rangliste            jee als Linken ab. Ein hoher Funktionär der           ze versprochen, um ihr Gotteshaus wieder-
der am ärgsten verpesteten Städte der Welt.           rechtskonservativen Regierungspartei BJP              aufzubauen....
Am Vortag hat die Regierung in der Region             ätzte, man müsse wohl in zweiter Ehe mit              Kurz vor der Urteilsverkündung, die eigent-
die Schulen geschlossen und Bauarbeiten un-           einer Ausländerin verheiratet sein, um sich           lich erst in einer Woche erwartet worden
tersagt, es treten Verkehrsbeschränkungen             für den Wirtschaftsnobelpreis zu empfehlen.           war, war die Polizeipräsenz erhöht worden.
in Kraft, wie sie in Deutschland einst in den         Der Giftpfeil galt auch dem Preisträger von           In mehreren Städten wurde das Internet ab-
Zeiten der Ölkrise galten: An einem Tag dür-          1998: Amartya Sen, heute mit einer amerika-           geschaltet. Nicht nur in Nordindien galt ein
fen Autos mit ungeraden Nummernschildern              nischen Historikerin verheiratet, geht nicht          Versammlungsverbot.
fahren, am nächsten Tag sind die geraden              nur mit Modis Wirtschaftspolitik hart ins             https://taz.de/Ayodhya-Konflikt-in-
Nummernschilder dran.                                 Gericht. Er bezichtigte die BJP wiederholt,           Indien/!5639875/
Die Kanzlerin berichtet, Deutschland wolle            die indische Demokratie auszuhöhlen.
in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde            https://www.nzz.ch/wirtschaft/abhijit-banerjee-
Euro nach Indien geben, um im Zuge eines              nobelpreistraeger-im-indischen-hexenkessel-
Entwicklungshilfe-Vorhabens „grüne Mo-                ld.1519878
Meine welt - Diözesan-Caritasverband - Erzbistum Köln
10    MEINE WELT 3|2019          F O T O - E S S AY




Foto-Essay: Buddhismus
TEXT UND FOTOS VON RAINER HÖRIG




I
    m sechsten Jahrhundert vor Christus
    entstand die zweite Weltreligion auf
    indischem Boden, der Buddhismus.
Der Prinz Siddhartha Gautama floh aus
dem Palast von Kapilasvastu in der nördli-
chen Gangesebene, um ein Wandermönch
zu werden. Jahre später erkannte er unter
einem Feigenbaum meditierend die höchste
Wahrheit. In Sarnath bei Varanasi gründete
der „Erleuchtete“ eine Mönchsgemeinde und
hielt seine erste Predigt. Fürsten und Kauf-
leute, unter ihnen der große Kaiser Asoka
förderten seinen Orden. Der neue Glaube
breitete sich über ganz Ostasien aus und mit
ihm die Kultur und Philosophie Indiens.
Zeugnisse des Buddhismus sind bis heute
in Sri Lanka, Südostasien, in China, Japan,
der Mongolei und Russland zu sehen. Auch
im Westen findet der Buddhismus immer
mehr Anhänger.




             Stupa im Park von Sarnath nahe Varanasi,
                                        Uttar Pradesh




     Der Dalai Lama spricht in Leh, Ladakh
     F O T O - E S S AY   MEINE WELT 3|2019 11




Der antike Tempel von Bodh Gaya, Bihar            Stupa in Sanchi, Madhya Pradesh


Gebete im Park des Tempels von Bodh Gaya, Bihar
12   MEINE WELT 3|2019            K U LT U R




Das offene Fenster
Z W E I K U R Z G E S C H I C H T E N V O N P U T U M A I P P I T TA N




F
       rüher Abend.
       Um meine Gedanken, die ein
       wenig Hunger signalisierten,
       zu beschwichtigen, ging ich
in ein Restaurant.
Es war recht schwierig, in dieser                      Er hatte nicht mich gefragt, sondern
Menschenmenge einen Platz zu                           einen anderen Gast, der mir gegen-
finden. Doch ich hatte Glück, ein                      über saß. Ein ausgemergelter Körper,
Tisch war noch frei.                                   ein geflicktes, aber nicht schmutzi-
Ich ging hin und setzte mich.                          ges Hemd, dessen Risse und Löcher
„Sie wünschen, mein Herr?“                             fein säuberlich zugenäht waren. Ein                     Möglicherweise hatte er noch nicht
Ich sagte, dass ich irgendetwas haben                  Gesicht, das seit zwei, drei Wochen                     einmal Kleingeld in seinen Händen.
möchte, dachte dann über irgend-                       nicht mehr mit einem Rasiermesser                       Genau aus diesem Grund schaute er
eine Sache nach und saß wartend                        in Berührung gekommen war. Ob-                          wohl unentwegt nach unten. War-
da. Ich hatte nicht wahrgenommen,                      wohl er erschöpft wirkte, lag eine                      um hinschauen? Würde er sich das
dass er etwas hingestellt hätte und                    Art Glanz in seinen Augen.                              nicht merken?
gegangen wäre.                                         Vornüber gebeugt, auf seine Hände,                      Ich kam zu dem Entschluss, dass
Wieder fragte seine Stimme: „Sie                       die unter dem Tisch waren, blickend,                    er jemand war, der wie ich in der
wünschen, mein Herr?“                                  sagte er mit einem tiefen Seufzer (der                  Welt der Literatur tätig war. Und
‚Genau diese Worte wurden doch                         sich sehr langsam löste):                               diese Leute befinden sich eben in
vorhin schon einmal gesagt‘, dachte                    „Eine halbe Tasse Kaffee!“                              so misslichen Situationen! Ein Ge-
ich und wandte mich um.                                Auf seinem Gesicht stand klar und                       fühl der Zuneigung, das mir sagte,
                                                       deutlich das Wort Hunger geschrie-                      dass er ein Kollege sei, stieg in mir
                                                       ben.                                                    auf. Und der Wunsch, dass ich ihm
                                                                                                               helfen sollte. Nicht aufgrund einer
                                                                                                               moralischen Gefühlsaufwallung,
                                                                                                               sondern aus dem Gefühl freund-
                                                                                                               schaftlicher Zuneigung. j




                                                       Aus dem Tamil ins Deutsche übertragen von Dieter Kapp

                                                       Quellen der hier erstmals in deutscher Übersetzung vorliegenden zwei Kurzgeschichten sind:
                                                       Putumaippittan: Putumaippittan kataikal. Cennai: Star piracuram, 1966, 7. Auflage; S. 145-147
                                                       (Das offene Fenster) und S. 224 (?).
        K U LT U R       MEINE WELT 3|2019 13




                                     ?
Z
        wei Männer, ein Guru und
        sein Schüler, wanderten
        durch Regionen, die bis da-      gerichtet dastehend, majestätisch,
        hin noch von keines Men-         den Himmel aufreißend! Wie ein
schen Fuß betreten worden waren.         Stirnschmuck auf seinem Gipfel,
Abgesehen von der Art und Weise,         so leuchtet ein Stern auf der Mes-
wie die beiden dahinschritten, war       singscheibe des Firmaments – hell
zwischen ihnen kein Unterschied          strahlend, und wie jener ist unser
festzustellen.                           Ziel: Gott!“, sagte der Guru und wies
Beide waren von ein und demselben        dabei in jene Richtung.                      Zum Autor
Alter. Sie hatten die gleichen grauen    Die Ekstase darüber, die vollkom-
                                                                                      Putumaippittan (25.04.1906 -
Haare, die gleichen tiefen Falten im     mene Wahrheit erfahren zu haben,
                                                                                      30.06.1948), mit bürgerlichem Namen
Gesicht. Wenn man näher hinschau-        überwältigte ihn und ließ seine Au-          C. Viruttachalam, gilt als einer einfluss-
te, erschien der eine von ihnen fast     gen überfließen.                             reichsten und revolutionärsten Schrift-
ein wenig jünger. Wenn aber sein         „Herr, was hat es denn für einen             steller Tamil Nadus. Er war einer der
Gesicht aufgrund einer Überlegung        Nutzen, dass er so hoch aufgerich-           führenden Autoren der für die Entwick-
                                                                                      lung der modernen Tamil-Erzählung
eine Regung zeigte, trat sein wahres     tet dasteht? Er ist doch vollkommen          sowie Tamil-Dichtung wegweisenden
Alter klar zutage.                       leblos! Ist es denn genug, wenn er nur       Manikkodi-Autorengruppe, deren Wir-
Die beiden Männer wanderten durch        hell leuchtet? Was nützt es, wenn er         kungszeit in die Jahre 1930-1940 fiel.
die Schneewüsten des Himālaya. Die       da ist, nur um von irgendjemandem            Was sein Werk vor allem kennzeich-
                                                                                      net, sind sein realistisches und auf
Kälte, die dort herrschte, war lebens-   unter Mühsalen erreicht werden zu
                                                                                      Fortschritt gerichtetes Denken, seine
feindlich. In weiter Ferne erhob sich    können? Oder – was nützt es, wenn            offene Kritik an allgemein akzeptierten
einem unerreichbaren Ziel gleich der     er da ist, ohne dass ihn ein Auge            Konventionen sowie Sozialsatire. Zeit-
Kailāsa-Berg.                            jemals erblickt?“                            genossen, die seine Sichtweisen nicht
                                                                                      billigten, begegneten ihm mit unver-
Die Füße der beiden Männer ver-          „Wenn ihn irgendjemand erreicht,
                                                                                      hohlener Feindseligkeit. Sein Werk,
sanken im tiefen Schnee, der zu dem      ist es, als hätte ihn die ganze Welt         das neben Gedichten, Theaterstücken,
Zeitpunkt gerade gefallen war. An        erreicht!“                                   zahlreichen Essays und Rezensionen
manchen Stellen glitten sie auf Eis-     „Weil die Welt ihn dann verliert?“           vor allem über zweihundert Erzählun-
brocken aus.                             „Nein! Weil er die Welt verliert ...“        gen umfasst, nimmt unter den Manik-
                                                                                      kodi-Autoren eine Vorrangstellung ein
An einer Biegung, die einen freien,      Mit hocherhobenem Kopf stan-                 und wird heute noch gerade von den
ungehinderten Ausblick erlaubte,         den beide Männer da und blickten             kreativen und viel versprechenden
blieb der Guru auf einmal stehen.        gedankenverloren auf den fernen              Schriftstellern der Gegenwart hoch
„Schau! Dort erhebt sich der Kailāsa-    Gipfel.                                      geschätzt.
                                                                                      Neben seiner literarischen Tätigkeit
Berg! Siehst du? Erhaben, hoch auf-      „Nein! Was ich sagte, war ein Irr-
                                                                                      widmete er sich der Übersetzung von
                                         tum“, sagte mit einem Mal der Guru           zahlreichen Kurzgeschichten bzw. Er-
                                         und ließ den Kopf hängen. j                  zählungen englischer, amerikanischer,
                                                                                      französischer und russischer Autoren in
                                                                                      seine Muttersprache Tamil.
14   MEINE WELT 3|2019   INDISCH · DEUTSCH




Transnationale Netzwerke
Neue Studie über indische Migrantinnen und Migranten in Deutschland


Der Kölner Geograf Carsten Butsch erforscht seit vielen Jahren die Ent-
wicklungen in der indischen Migrantengemeinde Deutschlands. Mit
seinem neuen Buch „Indische Migrantinnen und Migranten in Deutsch-
land“ legt er jetzt ein fundiertes Standardwerk vor, das auf mehrjährigen
Forschungen basiert. Jose Punnamparambil stellt das Werk vor.



A
         ls ich 1966 nach Deutschland kam,      Es ist nicht verwunderlich, dass solch drama-    Carsten Butsch: Indische Migrantinnen und
                                                                                                 Migranten in Deutschland
         lebten hier etwa 20.000 indische       tische Entwicklungen die Aufmerksamkeit          Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2019
         Migranten und Migrantinnen. Die        von Politik und Wissenschaft herausfordern.
meisten waren Studenten, es gab aber auch       Der Geograf Carsten Butsch, der an der Köl-
eine große Gruppe junger Frauen aus dem         ner Universität lehrt und forscht, legt jetzt    c Weiblich dominierte Migration
südindischen Bundesstaat Kerala, die eine       mit einem neuen Buch eine Art Standardwerk         (Krankenschwerstern) (1965-1975)
Ausbildung als Krankenpflegerin absol-          vor. Sein Werk „Indische Migrantinnen und        c Wirtschaftsflüchtlinge
vierten. Über die Jahre stieg die Zahl der      Migranten in Deutschland -Transnationale           (Familiennachwuchs) (1975-2000)
Migrant*innen aus Indien an, insbesondere       Netzwerke, Praktiken und Identitäten“ ba-        c IT-Fachkräfte und Studierende (seit 2000)
in den vergangenen 10 Jahren. Heute leben       siert auf einer dreijährigen Studie, die durch
hier etwa 124.000 indische Staatsbürger und     die Deutsche Forschungsgemeinschaft ge-          Für die aufstrebende Wirtschaftsmacht In-
etwa 60.000 deutsche Staatsbürger mit indi-     fördert wurde. Darin untersucht der Autor        dien gewinne die Diaspora auch durch die
schen Wurzeln.                                  soziale Netzwerke in Deutschland und in          Geldüberweisungen an Familien und Inves-
Verglichen mit der Gesamtzahl von 18,6 Mil-     Indien, insbesondere familiäre Netzwerke,        titionen in indische Firmen zunehmend an
lionen Menschen mit ausländischen Wurzeln,      Freundschaftsnetzwerke und institutionelle       Bedeutung, so Carsten Butsch. Die Rimessen
die heute in Deutschland leben, erscheint die   Netzwerke wie Migranten-Organisationen.          trügen dazu bei, die indische Wirtschaft zu
indische Diaspora winzig. Allerdings gewinnt    Carsten Butsch widmet sich dabei auch den        entwickeln und die indische Gesellschaft zu
sie wegen ihres hohen Bildungsniveaus und       transnationalen Praktiken, also wie etwa         verändern und zu modernisieren.
ihrer beruflichen Qualifikationen zunehmend     Beziehungen von Kontinent zu Kontinent           In einer zunehmend globalisierten Welt sähen
an Bedeutung. Indische Wissenschaftler und      aufgebaut und unterhalten werden, wie            sich die Migrantinnen und Migranten aber
Fachkräfte, machen heute weit über 7.000        Reise- und Kommunikationsgewohnheiten            auch mit einer Hybridisierung ihrer Identitä-
Individuen aus und übertreffen damit die        und Geldüberweisungen an Familien und            ten konfrontiert. Die dadurch häufig erlebte
Zahl ihrer Kolleg*innen aus Frankreich          Wohltätigkeitsorganisationen die transnati-      Verunsicherung drückt ein Interviewpartner
und Italien. Nach der Modernisierung und        onalen Beziehungen aufbauen und pflegen.         des Forschers mit folgenden Worten aus:
Internationalisierung diverser Hochschul-       Am Schluss des Buches schildert Butsch, wie      „Wenn ich in Indien bin, fühle ich mich
studiengänge wächst auch die Zahl indischer     Migrantinnen und Migranten der ersten und        fremd, wenn ich hier (in Deutschland) bin,
Student*innen rasch an. Heute studieren über    der zweiten Generation neue Identitäten aus-     bin ich eigentlich auch fremd … das kann
17.000 Inder und Inderinnen an Universitä-      bilden, die durch das Leben in zwei Gesell-      aber irgendwie … oder ich habe das für mich
ten und Fachhochschulen in Deutschland. In      schaften, mit unterschiedlichen Werten und       irgendwie geschafft, das zu überwinden, weil
den christlichen Kirchen präsentiert sich ein   Normen geprägt sind. Seine Forschungser-         ich meine Funktion, meine Rolle anders ver-
ähnliches Bild: nach Schätzungen arbeiten       gebnisse gewann der Autor durch eine Reihe       stehe heute. Aber als junger Mensch ist das
hier rund 650 indisch-stämmige Priester und     von Experteninterviews und eine standardi-       halt etwas Anderes, weil man sich mit anderen
ca. 2.000 indische Nonnen, vornehmlich in       sierte Befragung von 305 Betroffenen.            Dingen identifiziert oder sich zwangsläufig
katholischen Krankenhäusern und Alten-          Carsten Butsch zufolge verlief die indische      mit anderen Dingen identifizieren muss. Nur
heimen und auch im pastoralen Bereich. Die      Migration nach Deutschland in sechs Phasen:      jetzt, wenn man sich gefestigter fühlt und
wachsenden Wirtschafts- und Geschäftsbe-        c Studierende und Freiheitskämpfer               seine Rolle für sich selbst gefunden hat, sind
ziehungen zwischen Deutschland und Indien           (1900-1933),                                 diese Dinge nicht mehr so das Problem.“
führen zur Gründung einer Reihe von Nie-        c Radikale Freiheitskämpfer                      Das neue Buch von Carsten Butsch liefert
derlassungen indischer Firmen, die nicht nur        (1933-1945)                                  eine fundierte Erkenntnisgrundlage für die
deutsche, sondern auch indische Fachkräfte      c Studierende und Hochqualifizierte              zukünftige Gestaltung der Migrationspolitik
beschäftigen.                                       (1950-1965)                                  in Indien und in Deutschland. j
 INDISCH · DEUTSCH       MEINE WELT 3|2019 15




Jahrestagung
der Deutsch-Indischen Gesellschaft
Im Oktober 2019 lud die Deutsch-Indische Gesellschaft zu ihrer Jahres-                             Arbeit renoviert und 2017 eröffnet. Heute
tagung nach Halle an der Saale ein. Die historischen Bauten der Fran-                              ist es ein Museum für die Geschichte des
ckeschen Stiftungen gaben dafür einen repräsentativen Rahmen ab. Die                               kulturübergreifenden Dialogs zwischen In-
                                                                                                   dien und Europa, der vor über 300 Jahren,
Vorsitzende der Ortsgruppe Konstanz, Cornelia Mallebrein schildert hier
                                                                                                   am 9. Juli 1706, mit der Dänisch-Halleschen
ihre Eindrücke.                                                                                    Mission ihren Anfang nahm. In der Skype-
                                                                                                   Schaltung sprach Frau Eppert auch über ihr



D
          ie 66. Jahreshauptversammlung der       ermutigte die Delegierten, trotz abnehmender     gegenwärtiges Vorhaben, in Zusammenarbeit
          Deutsch-Indischen Gesellschaft e.V.     Mitgliederzahlen und Schwierigkeiten in der      mit der indischen Künstlerin Asma Menon
          fand vom 25.-26.Oktober 2019 in         Besetzung des Vorstand mit jungen Leuten         aus Chennai einen Deutschland-Schrank
den Franckeschen Stiftungen in Halle an der       nicht aufzugeben, sondern aktiv zu werden        zu konzipieren, in dem Frau Menon all jene
Saale statt. Die von Hermann Francke ab 1698      und auf die neuen indischen und andere asi-      Dinge, die sie für typisch Deutsch hält ,ver-
gegründeten Stiftungen entwickelten sich          atische Vereinigungen zuzugehen, mit ihnen       sammelt, als Gegenstück zum Indienschrank
innerhalb weniger Jahrzehnte zu einem der         zu kooperieren und gemeinsame Projekte           in der Wunderkammer. Dieser Schrank soll
bedeutendsten Bildungsstandorte Europas.          zu veranstalten. Heute ist es dringender         im Ziegenbalg Haus aufgestellt werden.
Seine Vision war es, die Welt durch Bildung zu    den je, sich mit anderen Organisationen zu       Die Jahreshauptversammlung am 26. Okto-
verändern. Die Tagung fand im palastartigen       vernetzen, nur so können die Zweigstellen        ber begann mit einem Grußwort von Prof. Dr.
Waisenhaus statt, das 1698 als erstes Gebäude     in Zukunft weiter aktiv bleiben. Auch die        Claudia Dalbert, stellv. Ministerpräsidentin
der Schulstadt errichtet wurde. Heute bildet      Überarbeitung des Wikipedia-Eintrags, der        des Landes Sachsen-Anhalt, in dem sie u.a.
das Historische Waisenhaus das museale            große Schwächen zeigt, wurde diskutiert, wie     auf die Umweltprobleme und die Bedeutung
und kulturelle Zentrum der Frankeschen            auch der Experten-Pool mit Einträgen von         des Klimaschutzes sowohl in Deutschland
Stiftungen, die enge Beziehungen zu Indi-         Personen, die einen engen Bezug zu Indien        als auch Indien hinwies. Wichtig sei der
en unterhält und sich deshalb als ein idea-       haben und deren Meinung und Rat angefragt        Wissenstransfer zwischen Deutschland
ler Ausrichtungsort erwiesen hat. Nach der        werden kann.                                     und Indien auf diesem Gebiet. Oberbür-
Wiedervereinigung wurden die verlassenen          Nach einer angeregten Diskussion konnten         germeister Dr. Bernd Wiegand erinnerte
Bauten der Schulstadt aufwendig renoviert         die Teilnehmer unter Leitung von Herrn           an den Anschlag in Halle vom 9. Oktober,
und restauriert. So hatten die Delegierten und    Feldmann einen Blick in die Historische          bei dem es mehrere Tote und Verletzte gab,
Teilnehmer der JHV bestens ausgestattete          Bibliothek werfen, die Ende des 17. Jahr-        als der Rechtsextremist Stephan Balliet mit
Veranstaltungsräume zur Verfügung.                hunderts gegründet wurde. Mit ihren heu-         Waffengewalt versuchte, in die, anlässlich des
Der Freitag, 25. Oktober, war wie immer für       te 50.000 kostbaren Bänden aus allen Wis-        Jom Kippur Feiertags, gut besuchte Synagoge
ein Treffen des Vorstands und für interne         sensgebieten der Neuzeit hat sie seit 1728 im    zu gelangen. Für Wiegand ist die Arbeit der
Aussprachen innerhalb der Delegierten             ältesten erhaltenen profanen Bibliotheksbau      DIG-Zweigstellen sehr wichtig, denn sie be-
der einzelnen DIG-Zweigstellen reserviert.        Deutschlands ihr Domizil. Danach ging es         mühen sich um die Verständigung zwischen
Zentrale Themen waren vor allem der Rück-         in die Kunst- und Naturalienkammer, die          den Menschen unterschiedlicher Kulturen,
gang an Mitgliedern und die Auflösung von         geheimnisvolle Wunderkammer der Stiftun-         nur so können Katastrophen wie jene von
Zweigstellen. Im Geschäftsbericht des Bun-        gen mit über 3.000 Objekten. Vom Altar??         Halle vermieden werden. Die Direktorin
desvorsitzenden Botschafter a.D. Hans-Joa-        aus genossen die Teilnehmer einen wunder-        des Tagore-Kulturzentrums der Indischen
chim Kiderlen wurden einige der wichtigsten       schönen Blick auf die Dächer von Halle bei       Botschaft in Berlin, Frau Malathi Rao Vada-
Punkte schon im Vorfeld aufgegriffen und          Sonnenuntergang. Prof. Dr. Thomas Müller-        palli, richtete Grüße von Botschafterin Frau
von den Teilnehmern diskutiert. Es stellte sich   Bahlke organisierte eine Skype-Schaltung         Mukta Dutta Tomar aus und betonte den
die Frage, welche Ziele die DIG in einer sich     nach Indien in das neu renovierte ehemalige      hohen Stellenwert, den die Deutsch-Indische
ständig verändernden Welt verfolgt; welche        Wohnhaus des Missionars Bartholomäus Zie-        Gesellschaft als Plattform des interkulturellen
Position nimmt sie heute als Bindeglied der       genbalg (1682-1719), dem Gründungsvater der      Dialogs für Indien einnimmt.
Deutsch-Indischen Beziehungen ein ange-           Dänisch-Halleschen Mission, erbaut in der        In der Willkommensansprache führte Gast-
sichts der Tatsache, dass es in den großen        dänischen Handelskolonie Tharangambadi           geber Prof. Dr. Thomas Müller-Bahlke, Direk-
Städten immer mehr, vor allem von indischer       (einst Tranquebar), einem malerischen Ort        tor der Frankeschen Stiftungen, die Teilneh-
Seite, gegründete Kultur-Vereinigungen gibt.      am Golf von Bengalen. Unter der Leitung          mer kurz in die Geschichte der Beziehungen
Manfred Krause, Vorsitzender des Vorstands,       von Jasmin Eppert wurde es in zweijähriger       zwischen der Stiftung und Indien ein und be-
16   MEINE WELT 3|2019   INDISCH · DEUTSCH




tonte die Bedeutung der Vision von Herman        Ringveranstaltungen für die Zweigstellen der          datio würdigte Dr. Bahadur Singh, Dozent
Francke auf dem Gebiet der Erziehung und         DIG organisiert.                                      der Universität Hamburg, die Verdienste von
Wissensvermittlung, aber auch die Rolle der      Danach fand die Preisverleihung des Rabin-            Frau Oranskaia.
Halleschen Mission in Indien. Heute möchte       dranath Tagore-Kulturpreises an Frau Prof.            Nach der Kaffeepause hielt Jun.-Prof. Dr. Car-
die Stiftung die internationalen Beziehungen     (i. R.) Dr. Tatiana Oranskaia statt. Der Preis        men Brandt vom Institut für Gegenwartsbezo-
zu Indien neu beleben und intensivieren.         ist nach dem Dichter Rabindranath Tagore              gene Südasienwissenschaft an der Rheinischen
Nach den Regularien und den Berichten über       (1861-1941) benannt. In einer feierlichen Zere-       Friedrichs-Wilhelms-Universität Bonn die
das Geschäftsjahr 2018/2019 folgte der Ta-       monie überreichte Dipl. Kfm. Helmut Nanz,             3. Indienrede der DIG und der Indienstiftung.
gesordnungspunkt ‚Finanzen‘. Hier ist die        Vorsitzender der Indien-Stiftung und der              Die Indienrede wird seit 2017 jährlich ausge-
Deutsch-Indische Gesellschaft e.V. dringend      Bundesvorsitzende der DIG Hans-Joachim                richtet und von der Indien-Stiftung finanziert.
auf Spenden von Dritter Seite angewiesen,        Kiderlen, den mit 5000 Euro dotierten Preis.          Sie soll sich einerseits den kulturellen und
denn die Mittel reichen langfristig nicht aus,   Förderer und Hauptsponsor des Preises war             geistigen Beziehung zwischen Deutschland
um die laufenden Kosten der Gesellschaft         2019 die Wüstenrotstiftung. Frau Oranskaia            und Indien, andererseits der Geschichte und
zu decken.                                       war von 1998-2016 Professorin für Neuzeit-            Gegenwart des indischen Subkontinents wid-
Zum Ende der Veranstaltung am Morgen             liche Indologie an der Abteilung für Kultur           men. Frau Brandt sprach zum Thema „Einheit
folgte die Verleihung des Gisela Bonn-Preises    und Geschichte Indiens und Tibets der Uni-            in Vielfalt? Über die Herausforderungen der
2019 an Prof. Dr. Heike Oberlin aus Tübin-       versität Hamburg. Ihre Forschungen konzen-            Sprach- und Schriftvielfalt Indiens“. In ih-
gen. Sie ist akademische Oberrätin für die       trierten sich auf neuere indische Sprachen,           rem Vortrag ging sie auf die staatlich gelenkte
wissenschaftliche Koordination des Asien-        vor allem das Hindi und seine regionalen              Sprachpolitik Indiens ein. Wie inklusivis-
Orient-Instituts (AOI) und außerplanmäßige       Varianten, aber auch auf die historisch-              tisch ist sie und welche Auswirkungen hatte
Professorin an der Abteilung für Indologie       und typologisch-vergleichende Sprachwis-              sie auf die Nationenbildung der indischen
der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.         senschaft indo-europäischer Sprachen. Seit            Union und subnationalistischer Bewegun-
Der Preis wird seit 1996 vom Indian Council      ihrer Emeritierung 2016 unterrichtet sie an           gen in den letzten Jahrzehnten? Eingeleitet
for Cultural Relations gestiftet in Würdigung    Universitäten in Indien und Russland. Sie             und moderiert wurde die Indienrede vom
von Prof. Dr. Gisela Bonn um ihre Verdiens-      hat umfangreich publiziert. In seiner Lau-            früheren Rabindranath Tagore-Kulturprei-
te für die Deutsch-Indischen Beziehungen.                                                              seträger Clemens Jürgenmeyer vom Arnold
In ihrer Ansprache gab Frau Oberlin einen                                                              Bergstraesser-Institut Freiburg. Das Grußwort
Überblick über ihre akademische Karriere                                                               sprach der Vorsitzende der Indien-Stiftung
und die Bedeutung des traditionellen Sansk-                                                            Helmut Nanz.
rittheaters Kutiyattam von Kerala. Mehrere                                                             Nach einem festlichen Empfang, der zu anre-
Jahre lernte sie vor Ort an der Tanz- und                                                              genden Gesprächen der Teilnehmer unterein-
Theaterakademie Kerala Kalamandalam die-                                                               ander einlud, gab es ein weiteres Konzert der
se heute nur noch selten praktizierte Kunst-                                                           Ghazal-Gruppe. Am nächsten Tag konnten
form. In ihrer Laudatio betonte Frau Prof.                                                             die Delegierten unter professioneller Leitung
Dr. Ulrike Niklas, Direktorin des Institutes                                                           bei einem Rundgang durch die Altstadt ei-
für Indologie und Tamilistik der Universität                                                           nen Einblick in die Stadtgeschichte von Halle
Köln, die Bedeutung der Studien von Frau                                                               bekommen.
Oberlin und deren Engagement, einem nicht-                                                             Die 66. Jahreshauptversammlung war eine ge-
universitären Publikum indische Kultur zu                                                              lungene Veranstaltung an einem sehr interes-
vermitteln. So leitete sie 10 Jahre lang die                                                           santen und nur wenig bekannten Tagungsort.
Deutsch-Indische Kulturgesellschaft e.V. Tü-                                                           Leider nahmen nur wenige Zweigstellen teil.
bingen. Der mit einer Indienreise verbunde-                                                            Es bleibt zu hoffen, dass bei der kommenden
ne Preis wurde von Frau Rao Vadapalli und                                                              Jahreshauptversammlung im Herbst 2020 in
                                                 Die neue Gisela-Bonn-Preisträgerin Prof. Heike
Herrn Kiderlen überreicht.                       Oberlin (rechts) mit der Vertreterin des Indischen    Hamburg eine größere Zahl von Delegierten
Das Nachmittagsprogramm begann mit ei-           Kulturrates ICCR und Direktorin des Tagore-           der Einladung folgen. Für 2021 ist die JHV in
nem kurzen Konzertbeitrag der indischen          Kulturzentrums in Berlin, Malathi Rao Vadapalli       Nürnberg geplant und 2022 in Hannover. j
                                                 sowie dem Vorsitzenden der Deutsch-Indischen
Ghazal-Gruppe von Dr. Ritu Jhori unter der       Gesellschaft, Botschafter a. D. Hans-Joachim
Leitung von Herbert Lang, der seit Jahren die    Kiderlen.                Foto: Cornelia Mallebrein   Im Internet: https://www.dig-ev.de/
Sie können auch lesen
Nächster Teil ... Stornieren