Wie MINT gelingt Das Programm "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen"

 
Wie MINT gelingt Das Programm "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen"
RESÜMEE

Wie MINT gelingt
Das Programm „Nachhaltige
Hochschulstrategien für mehr
MINT- Absolventen“
Wie MINT gelingt Das Programm "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen"
Wie MINT gelingt Das Programm "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen"
ED I TO R I A L   3
Wie MINT gelingt Das Programm "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen"
4                                                                                 Stifterverband   /   Resümee   /   Wie MINT gelingt

    Die Themen
    INTRO

    S. 6    Den Schwung mitnehmen Interview mit Horst Nasko, Heinz Nixdorf Stiftung
    S. 7    Potenziale ausschöpfen Interview mit Andreas Schlüter, Stifterverband          S. 32 WESTFÄLISCHE HOCHSCHULE
    S. 8    Hintergrund MINT- Fachkräfte weiter gefragt
    S. 10   Zwischenbilanz Mehr MINT an den Hochschulen

    PROJEK TE

    S. 14   Mathe in Bochum Lernen + Spaß = Erfolg
    S. 16   Formel M Segway fahren rechnet sich

    S. 18   Früh übt sich Schule trifft Wissenschaft
    S. 20   Wasserakademie Bremerhaven Die Welt des nassen Elements

    S. 22   Bildungskette für Hamburg Mehr Neugier wecken
    S. 24   Auf ein Date mit dem Prof Interview mit Sabine Fernau

    S. 26   Mehr Energie im Studium Lebendiger Mix aus Praxis und Theorie
    S. 28   Den Horizont erweitern Eine Studentin berichtet

    S. 30   Girls, Girls, Girls Mehr weibliche Rollenvorbilder
    S. 32   MINT multimedial Technikstudium ist nicht nur was für Nerds

    S. 34   Duales Studium Talente zur Entfaltung bringen
    S. 36   Dual studieren Viel Arbeit, gute Zukunft

    SCHLUSSFOLGERUNG

    S. 40   Rückblick Ein Programm nimmt seinen Lauf
    S. 42   MINTessenz Lektionen eines Förderprogramms

    ANHANG

    S. 44   Förderer
            Mitglieder der Jury                                                       S. 12 RUHR - UNIVERSITÄT BOCHUM
            Literatur
    S. 46   Impressum
Wie MINT gelingt Das Programm "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen"
I N H A LT S V ER Z EI CH N IS   5

S. 16 HOCHSCHULE BREMERHAVEN

                                                        S. 28 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN

           S. 24 HOCHSCHULE ZITTAU / GÖRLITZ

                                               S. 20 VERBUND HAMBURGER HOCHSCHULEN
Wie MINT gelingt Das Programm "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen"
6                                                                                  Stifterverband   /   Resümee   /   Wie MINT gelingt

    Den Schwung mitnehmen
    Interview mit Horst Nasko, Heinz Nixdorf Stiftung

                                     Warum engagiert sich die Nixdorf-Stif-          unserer Wirtschaft geht, dann ist die
                                     tung im MINT-Bereich?                           Qualität der Ausbildung unseres wissen-
                                     Die Heinz Nixdorf Stiftung bewegt sich zu       schaftlichen und des Ingenieurnach-
                                     einem großen Teil auf dem Themengebiet          wuchses an den Hochschulen von aus-
                                     Bildung und Ausbildung. Das hat Heinz           schlaggebender Bedeutung. Deswegen
                                     Nixdorf so in der Satzung niedergelegt.         haben wir dieses Programm speziell für
                                     Vor dem Hintergrund des Tätigkeitsspek-         Hochschulen konzipiert und durchge-
                                     trums der Nixdorf Computer AG und des           führt.
                                     Lebenswerkes des Stifters ist es nahelie-
                                     gend, dass gerade die Ingenieurwissen-          Was hat sich im MINT-Bereich Ihrer Mei-
                                     schaften und der MINT-Bereich im Fokus          nung nach in den letzten Jahren getan?
    Horst Nasko stellvertretender    des Interesses der Stiftungsaktivitäten         Und was sind die kommenden großen
    Vorsitzender der Heinz Nixdorf   sein sollten.                                   Aufgaben im MINT-Bereich?
    Stiftung
                                                                                     Das Bewusstsein über die Bedeutung des
                                     MINT-Bildung spielt eine Rolle vom              MINT-Nachwuchses ist in der Öffentlich-
                                     Kindergarten bis zur Weiterbildung in           keit in den letzten Jahren zweifellos ge-
                                     Unternehmen. Warum ein Programm                 stiegen. Wir glauben schon, dass unser
                                     speziell für Hochschulen?                       Programm dazu einen nicht unwesentli-
                                     Es ist zweifellos richtig, dass die MINT-       chen Beitrag geleistet hat. Es ist wichtig,
                                     Bildung schon in jungen Jahren eine gro-        dass wir diesen Schwung mitnehmen
                                     ße Rolle spielt. Dies ist auch eine wesent-     oder sogar weiter verstärken, denn der
                                     liche Zielgruppe des Heinz Nixdorf Mu-          Wohlstand unseres rohstoffarmen Landes
                                     seumsforums in Paderborn, welches               wird mehr denn je von unserer technolo-
                                     ebenfalls aus Stiftungsmitteln errichtet        gischen Kompetenz abhängen. Damit
                                     wurde und betrieben wird. Wenn es aber          kommt der MINT-Ausbildung auch in
                                     um die zukünftige Konkurrenzfähigkeit           Zukunft eine Schlüsselrolle zu.           /
Wie MINT gelingt Das Programm "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen"
I N T RO   7

Potenziale ausschöpfen
Interview mit Andreas Schlüter, Stifterverband

                                Warum engagiert sich der Stifterver-          Wissenschaft zusammen mit der Nixdorf-
                                band im MINT-Bereich?                         Stiftung Hochschulen, die sich aktiv,
                                MINT-Fächer scheinen als Tätigkeitsfeld       kreativ und langfristig um neue Wege in
                                in Beruf und Forschung an Attraktivität       der MINT-Ausbildung bemühen.
                                verloren zu haben. Die Zahl der Studie-
                                renden in diesen Fächern ist über lange       Was hat sich im MINT-Bereich Ihrer Mei-
                                Zeit langsamer gewachsen als in anderen       nung nach in den letzten Jahren getan?
                                Fächern. Insbesondere in den Ingenieur-       Und was sind die kommenden großen
                                wissenschaften haben wir Nachwuchs-           Aufgaben im MINT-Bereich?
                                mangel. Hier müssen wir im Interesse ei-      Wichtige Schritte haben wir bereits voll-
                                ner wissensorientierten Gesellschaft klar     zogen. Allein an unserem Wettbewerb ha-
Andreas Schlüter General-       gegensteuern und der Stifterverband trägt     ben sich über 60 Hochschulen beteiligt.
sekretär des Stifterverbandes   mit seinen Programmen dazu bei.               Das zeigt: Die Hochschulen haben das
                                                                              Problem erkannt. Jetzt müssen wir dieje-
                                MINT-Bildung spielt eine Rolle vom            nigen, die sich auf den Weg gemacht ha-
                                Kindergarten bis zur Weiterbildung in         ben, nach Kräften weiter unterstützen.
                                Unternehmen. Warum ein Programm               In Zukunft wird es für die Hochschulen
                                speziell für Hochschulen?                     vor allem darauf ankommen, Wege zu fin-
                                Wissenschaft, Politik und Wirtschaft sind     den, um neue Zielgruppen für ein MINT-
                                gemeinsam gefordert, die Bedingungen          Studium zu gewinnen. Sie müssen Instru-
                                für mehr MINT-Nachwuchs zu schaffen.          mente entwickeln, um mit der wachsen-
                                Die Hochschulen spielen in diesem             den Heterogenität der Studierendenschaft
                                Prozess als Ort der wissenschaftlichen        umzugehen. Gerade im Bereich jener
                                Ausbildung und als Stimme der Gesell-         Schichten, die wir oftmals als „bildungs-
                                schaft eine herausgehobene Rolle. Daher       fern“ bezeichnen, liegt noch viel (MINT-)
                                fördert der Stifterverband für die Deutsche   Potenzial brach.                        /
Wie MINT gelingt Das Programm "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen"
8                                                                                              Stifterverband   /   Resümee   /   Wie MINT gelingt

    Hintergrund
    MINT- Fachkräfte weiter gefragt

    In Deutschland arbeiten rund 2,3 Millio-     und der restriktiven Einstellungspolitik        die Absolventenlücke, die durch das Tal
    nen Beschäftigte mit einem Studienab-        der Unternehmen, die insbesondere bei           zwischen 1995 und heute entstanden ist,
    schluss in einem MINT-Fach. Sie stellen      angehenden Ingenieuren abschreckend             hinterließ Spuren auf dem Arbeitsmarkt.
    knapp sechs Prozent aller Erwerbstätigen,    wirkte. Seit Mitte der 2000er-Jahre steigen     Das IW Köln schätzt den jährlichen Be-
    ihr Anteil an der Wertschöpfung ist je-      die Absolventenzahlen wieder an. Doch           darf an MINT-Absolventen, ohne Berück-
    doch fast doppelt so hoch. Ein Grund da-
    für ist, dass MINT-Fachkräfte besonders
    in innovativen und Hochtechnologiebran-                Fachkräftebedarf und Absolventenlücke
                                                                                                                    122.746
                                                          Fachkräftebedarf und Absolventenlücke
    chen gefragt sind. Branchen mit einem
    hohen Anteil an MINT-Akademikern

                                                                107.000 Untergrenze Fachkräftebedarf
    investieren weit mehr in Forschung und
    Innovation als andere Wirtschaftszweige.
    Diese Erfolge in der technologieorien-
                                                             100.000
    tierten Wertschöpfung sind ein wichtiger
    Faktor für das im europäischen Ver-
    gleich stabile wirtschaftliche Umfeld in                                   MINT-Absolventen
    Deutschland.

    Ingenieurnachwuchs vernachlässigt                          69.649                                  79.100
    Zwischen den Jahren 1995 und 2005 sank
    die Zahl der Absolventen eines Ingenieur-                60.000
    studiums um fast ein Viertel auf nur noch
    rund 40.000 Personen. Ihr Anteil an allen
    Absolventen reduzierte sich damit von
    über 22 Prozent auf gut 15 Prozent. Dieser
    gravierende Rückgang war auch Folge ei-                      2000                                   2005                            2010
    nes negativen wirtschaftlichen Umfeldes
Wie MINT gelingt Das Programm "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen"
I N T RO   9

sichtigung konjunktureller Schwankun-        ten die ihnen angebotenen Stellen häufig     ist die Arbeitslosenquote bei Ingenieuren
gen, auf zukünftig 115.000 Personen pro      als interessant und adäquat bezahlt.         von 9,5 Prozent auf 3,7 Prozent gefallen.
Jahr. Im Jahr 2010 schlossen rund 122.000    Gleichzeitig sehen sie ein ausreichend       Der Rückgang war deutlich stärker als
Studierende ein MINT Studium ab – mehr       großes Angebot an Stellenausschreibun-       in anderen Berufsfeldern. Auch Informa-
als jemals zuvor. Erstmals seit zehn Jah-    gen. Über ein Viertel (27 Prozent) der       tiker und Naturwissenschaftler haben ein
ren schließt sich damit die Absolventen-     MINT-Absolventen gibt deshalb an, keine      eher unterdurchschnittliches Risiko, ar-
lücke. Doch da nur ein Teil der Absolven-    Schwierigkeiten bei der Stellensuche ge-     beitslos zu werden, allerdings mit Unter-
ten tatsächlich eine Beschäftigung in        habt zu haben. Bei den Geistes- und bei      schieden zwischen den einzelnen Betäti-
Deutschland beginnt, kann ein weiterer       den Sozialwissenschaftlern sind es nur       gungsfeldern.
ungedeckter Bedarf nicht ausgeschlossen      rund fünf Prozent, die sich so positiv äu-
werden. Denn aus strukturellen und de-       ßern. Und auch die Wirtschaftswissen-        Gute Einstiegsgehälter
mografischen Gründen wird die Nachfra-       schaftler berichten mit 17 Prozent deut-     Der große Bedarf an ausgewählten MINT-
ge nach Hochqualifizierten auf dem Ar-       lich öfter von Problemen bei der Stellen-    Berufen wirkt sich positiv auf das Arbeits-
beitsmarkt, insbesondere von naturwis-       suche als die Technik- und Natur-            einkommen der gesuchten Fachkräfte aus.
senschaftlich und technisch ausgebilde-      wissenschaftler.                             Die durchschnittlichen Einstiegsgehälter
ten, weiter zunehmen. Eine McKinsey-                                                      von Elektroingenieuren mit FH-Abschluss
Studie rechnet mit zwei Millionen fehlen-    Geringe Arbeitslosigkeit                     sind beispielsweise zwischen 1993 und
den Fachkräften bis zum Jahr 2020. Das       Regionale Unterschiede und unterschied-      2010 um über 60 Prozent gestiegen, mehr
Prognos-Institut veranschlagt bis zum        liche Qualifikationen führen dazu, dass      als doppelt so viel wie im Durchschnitt.
Jahr 2030 eine sogenannte Fachkräfte-        trotz der großen Nachfrage nach Ingeni-      Mit einem Universitätsdiplom verdienen
lücke von 5,2 Millionen Personen, davon      euren die Arbeitslosigkeit nicht auf null    Ingenieure im Schnitt über 40.000 Euro
2,4 Millionen Akademiker.                    sinkt. Doch im Frühjahr 2012 lag die Zahl    in ihrer Erstanstellung. Nur Mediziner er-
                                             der offenen Stellen fünfmal so hoch wie      zielen höhere Einstiegsgehälter. Dank der
Vorteile bei der Jobsuche                    die Zahl der arbeitslos gemeldeten Inge-     positiven Entwicklung in den vergange-
Nach eigenen Angaben sehen MINT-Ab-          nieure. Die Ingenieurlücke erreicht damit    nen Jahren haben die Techniker sogar ihre
solventen vergleichsweise wenige Schwie-     den höchsten Stand seit Messbeginn. Be-      Kommilitonen aus den Wirtschaftswis-
rigkeiten bei der Stellensuche. Sie bewer-   reits zwischen den Jahren 2000 und 2010      senschaften überholt.                    /
Wie MINT gelingt Das Programm "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen"
10                                                                                                                                                      Stifterverband        /        Resümee    /    Wie MINT gelingt

                     Zwischenbilanz
                     Mehr MINT an den Hochschulen
                                          21 21

                                              15 15
                                                                                                                                                  21

                                          35 35
                                                                                 18 18
                                                      7 7
                                                                                      14 14                                                             15
                                              22 22
                                                                 16 16
                                                                                                                                                                                                18

                     1
                      19 1919 19                                                 42 42                                                            35
                                     10.10. SCHLESWIG- 11 11
                                         SCHLESWIG-                                                                                                               7
                                                                         11 11                6 6
                                        HOLSTEIN
                                            HOLSTEIN                                                        21 21                                                                                     14
                                  14 14                                               19 19                                                             22
                                                   22 22                                                                                                                     16
                     Mehr MINT-Studierende                                                            16 16        16 16
                                     34 34                       23 23                                                            19 19                                                         42
                    MINT
                     38 38 ist als Studienfach
                                             18 18 beliebter geworden. Fast                                                       10. SCHLESWIG-   11     11
                                                                         14.14.
                                                                             MECKLENBURG-
                                                                                MECKLENBURG-                                                                             6
                    41 Prozent der Studienanfänger entscheidenVORPOMMERN     sich
                                                                               VORPOMMERN                                            HOLSTEIN                                       21
    19 1919 19                                                                                                                 14                                     19
                          20 20
                    für Technik- oder Naturwissenschaften. Vier Jahre                                              18 18                      22
                                                        15.15. HAMBURG 2020
                                                            HAMBURG
                    zuvor waren es nur etwa 37 Prozent. Doppelte                                              16 16                                34 23                       16       16
                                                       9 9                                   35 3526 26
                    Abiturjahrgänge, die41Aussetzung           der Wehrpflicht,                                       38                   18
                                                41                                      28 28                                                                 14. MECKLENBURG-
                     7. BREMEN
                        7. BREMEN
              11 11 aber auch die hohe Attraktivität eines Studiums     14 14                                            12 12                                  VORPOMMERN
                                                  20 20        25 25                             19 19                      20
                    haben dazu geführt, dass        aktuell so    viele Studien-                                                                                                                                                    18
                                                                                                                                                 15. HAMBURG 20
    35 35           anfänger an die Hochschulen kommen wie noch 9 9                                           38 3830 30                                                                                                       16
                                                                                              8. BERLIN
                                                                                                 8. BERLIN                                       9                             35 26
         20 20      nie. Davon profitieren auch die MINT-Fächer. In den
                                                                        38 38
                                                                                                                                           41                               28
                    MINT-Fächern20   ist20die3.Zahl  der Erstsemester vom
                                                NIEDER-
                                                3. NIEDER-                                                            7. BREMEN                              14                                                                          12
                                                                             20 20                           11
                                              SACHSEN
                                19 19 2007/2008
                    Wintersemester               SACHSENbis 2011/2012 um mehr 15 15                                                           20      25
                    als die Hälfte auf über 180.000      14gestiegen.
                                                            14                                   35
 9. NORDRHEIN-
    9. NORDRHEIN-                                                                                                                                                    9                                                         38   30
                                                                                                        11. 11.
                                                                                                            BRANDENBURG
                                                                                                                BRANDENBURG                                                     8. BERLIN
      WESTFALEN quelle: stat. bundesamt
   WESTFALEN                                                                                          20
                                                                                                     10 10
                   19 19                      13 13                        12.12.
                                                                               SACHSEN-
                                                                                  SACHSEN-                                                                                             38
                                                                              ANHALT
                                                                                 ANHALT                                                           20         3. NIEDER-                         20
                                                                         8 8                                                                19                SACHSEN
                       15 15                                36 3622 22                    34 3419 19                                                                                                       15
                                                                                                                                                                       14
                                      36 36
                                                                                                       9. NORDRHEIN-

                     2
                                                                                                                                                                                                                           11. BRANDENBURG
  15 15                                   21 21                                                          WESTFALEN                                                                                                   10
          14 14               10 10                                                                                          19                         13                            12. SACHSEN-
                                                                                                                                                                                         ANHALT
      11 11        40 40                                                                                                                                                          8
                                                                                          1. SACHSEN
                                                                                             1. SACHSEN
                     Technikstudium      bleibt
                                         5. THÜRINGEN
                                            5. THÜRINGEN                                                                                                                     22                            34   19
                                                                                                                                  15                                    36
                      24 24                                                                                                                 36
                            4. HESSEN
                               4. HESSEN
 33 33               Vorliebe der Männer                                                               15
                                                                                                                    14                 10
                                                                                                                                                  21
      20 20                         21 21                          2020
                                                                                                                             40
                     MINT-Fächer sind trotz zahlreicher Förderpro-
                                                              18 18
                                                                                                              11                                                                                           1. SACHSEN
              13.13. RHEINLAND-19 19
                  RHEINLAND-                                                                                                                                          5. THÜRINGEN
                     gramme
                       PFALZ unbeliebt bei Studienanfängerinnen.
                    PFALZ                                                                                                         24
                     Während der Anteil von Frauen in den Naturwis-                                                                         4. HESSEN
16.16.
    SAARLAND
       SAARLAND
                                                                                                       33
                     senschaften aufgrund der großen Bedeutung der                                                                                                                              20
                                                                                                              20                                       21
                     Lehramtsabschlüsse bei etwa 40 Prozent liegt, 10 10                                                                                                               18
                     weisen die Ingenieurwissenschaften gerade       ein-                                                  13. RHEINLAND- 19
                                                                 38 38                                                          PFALZ
                                 36 36
                     mal einen Anteil  von 22 Prozent auf. Frauen studie-                            16. SAARLAND
                                           12 12                      20 20
                     ren auch in den meisten
                                      20 20      anderen Industrieländern
                     seltener ein MINT-Fach. Ausnahmen sind Italien
                                                                                                                                                                                                      10
                     und Kanada, wo über die Hälfte der Studierenden                                                                                                                   38
                                                                 6. BAYERN
                     in den naturwissenschaftlichen Fächern Frauen  6. BAYERN                                                                    36
                       2. BADEN-WÜRTTEMBERG
                          2. BADEN-WÜRTTEMBERG                                                                                                               12                                 20
                     sind. quelle: his                                                                                                                 20

                                                                                                                                                                                        6. BAYERN
                              Mathematik-
                           Mathematik-  undund Naturwissen-
                                            Naturwissen-                     weit
                                                                           weit   überdurchschnittlich
                                                                                überdurchschnittlich                               2. BADEN-WÜRTTEMBERG
                              schaften-Studierende
                           schaften-Studierende    in Prozent
                                                in Prozent
                                                                             überdurchschnittlich
                                                                           überdurchschnittlich
                              Technik-
                           Technik- undund Ingenieurwissen-
                                        Ingenieurwissen-
                              schaften-Studierende
                           schaften-Studierende     in Prozent
                                                 in Prozent                  durchschnittlich
                                                                           durchschnittlich

                           Ausländeranteil
                             Ausländeranteil
                                           MINT
                                             MINT                            unterdurchschnittlich
                                                                           unterdurchschnittlich
                                                                                                                                   Mathematik- und Naturwissen-                       weit überdurchschnittlich
                           Frauenanteil
                              Frauenanteil                                 weit
                                                                             weit
                                                                                unterdurchschnittlich
                                                                                  unterdurchschnittlich                    Werte
                                                                                                                             Werte schaften-Studierende
                                                                                                                                 gerundet
                                                                                                                                    gerundet            in Prozent
                                                                                                                                                                                      überdurchschnittlich
                                                                                                                                   Technik- und Ingenieurwissen-
                                                                                                                                   schaften-Studierende in Prozent                    durchschnittlich

                                                                                                                                   Ausländeranteil MINT                               unterdurchschnittlich
                                                                                                                                   Frauenanteil                                       weit unterdurchschnittlich               Werte gerundet
I N T RO   11

                                                                                          Studienabbruchquote
3                                                                                         Studienabbruchsquoten
                                                                                          Absolventen
                                                                                          Absolventen 2010,2010, Angaben
                                                                                                            Angaben in Prozentin Prozent

Hohe Abbrecherquoten                                                                          Bachelor             Bachelor            Diplom               Diplom
                                                                                          an Universitäten    an Fachhochschulen   an Universitäten   an Fachhochschulen
Gut jeder dritte Bachelorstudierende an einer Universität bricht sein Studium
vorzeitig ab. Studierende der Mathematik und Naturwissenschaften verlassen
                                                                                           Technik- und Ingenieurwissenschaften
die Hochschule überdurchschnittlich häufig ohne Abschluss. Bei den Ingeni-
eurwissenschaften ist es sogar fast jeder Zweite. Das ist der höchste Wert aller
Fächergruppen. Bei den Fachhochschulen sieht die Lage kaum besser aus. Mit 30                   48%                    30%               29%                 30%
Prozent Abbrecherquote liegen die MINT-Fächer mehr als zehn Prozentpunkte über
dem Durchschnitt. Neben den Studienabbrechern gibt es bei MINT-Studierenden
auch überdurchschnittlich viele, die das Studienfach wechseln. Bei Ingenieuren im          Mathematik- und Naturwissenschaften
Bachelorstudium liegt diese sogenannte Schwundquote sowohl an Universitäten
als auch an Fachhochschulen am Ende fast doppelt so hoch wie im Mittel aller
Studienfächer. quelle: his
                                                                                                  39%                    30%               25%                 22%

4                                                                                          Durchschnitt aller Fächer

Mehr Stellen für MINT-
Wissenschaftler
                                                                                                35%                    19%               24%                 21%

Über 210.000 Wissenschaftler und Künstler arbei-
ten an den Hochschulen in Deutschland und sind
damit für die Qualifizierung des akademischen
                                                                       6
Nachwuchses verantwortlich. Über 38 Prozent des
Personals kommt aus dem MINT-Spektrum. In den
                                                                       Wenig Internationalität
vergangenen Jahren ist die Zahl der Hochschulleh-                      Auslandserfahrungen und interkulturelle Kompetenz gehören zunehmend zum Quali-
rer und -forscher kontinuierlich gewachsen, seit                       fikationsprofil des akademischen Nachwuchses. Doch bei der Internationalisierung
dem Jahr 2000 insgesamt um über 50.000 Perso-                          bleiben die MINT-Fächer deutlich hinter anderen Studiengängen zurück. Studierende
nen. Doch gegen den Trend stagnierten zunächst                         der Mathematik und Naturwissenschaften gingen 2011 seltener ins Ausland als zuvor.
die Stellenzahlen in den Ingenieurwissenschaften.                      Und Studierende der Ingenieurwissenschaften haben traditionell den geringsten Anteil
Erst seit dem Jahr 2005 wächst die Zahl der Tech-                      studienbezogener Auslandsaufenthalte. Mit sechs Prozent internationale Studiengänge
nikwissenschaftler an den Hochschulen wieder. Bis                      ist auch die Lehre an deutschen Hochschulen in den MINT-Fächern wenig international
2010 konnte bereits ein Zuwachs von fast einem                         ausgerichtet. Deren Anteil in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften liegt
Drittel erreicht werden. quelle: stat. bundesamt                       beispielsweise fast doppelt so hoch. quelle: his, hrk

5
Hohe Zufriedenheit
mit MINT-Studium
Studierende aus den MINT-Fächern sind häufig
zufrieden mit ihren Studienbedingungen. In einer
Befragung zur Studienqualität schneiden sowohl
die naturwissenschaftlichen als auch die techni-
schen Fächer besonders gut ab. Fast jeder fünfte
MINT-Studierende vergibt die Bestnote bei der
Bewertung der Studienbedingungen, in den Sozial-
wissenschaften ist es nur einer von zehn. Kriterien
für die Zufriedenheit sind etwa die Organisation
des Studiums, die sachlich-räumliche Ausstattung
und natürlich die Betreuung und fachliche Qualität
der Lehrveranstaltungen. quelle: his
12               Stifterverband   /   Resümee   /   Wie MINT gelingt

     PROJEK TE
P ROJ EK T E   13
14                                                                            Stifterverband   /   Resümee   /   Wie MINT gelingt   /   Ruhr - Universität Bochum

     Mathe in Bochum
     Lernen + Spaß = Erfolg

     projekt: MP2 – Mathe / Plus / Praxis
     hochschule: Ruhr - Universität Bochum
     ansprechpartner: Herold Dehling, Tel.: (02 34) 32 256 - 78, herold.dehling@ruhr - uni - bochum.de
P ROJ EK T E   15

Mathematik gilt traditionell als schwieri-           ergänzt das Angebot und bietet den Studie-
ges Fach. Gleichzeitig ist mathematische             renden die Möglichkeit, zu Hause weiter-
Kompetenz eine Schlüsselqualifikation in             zuüben und sich online mit anderen Teil-
allen naturwissenschaftlich-technischen              nehmern von MathePlus auszutauschen.
Fächern – und damit einer der Haupt-
                                                     Lernen für die Praxis
                                                                                                   FAQ
gründe, warum Studierende in einem
MINT-Studium scheitern. Das Projekt                  Im Teilprojekt MathePraxis hat die Ruhr-
„MP2 – Mathe/Plus/Praxis“ der Ruhr-Uni-              Universität Bochum Angebote für Studie-
versität Bochum setzt genau hier an. Mit             rende entwickelt, deren Studienmotivati-      Warum haben Sie sich am
                                                                                                   MINT-Programm beteiligt?
einer besseren Vermittlung von mathema-              on unter fehlendem Anwendungsbezug
                                                                                                   In den meisten MINT-Fächern
tischen Kenntnissen und mehr Praxisbe-               leidet. Hier können Studierende des zwei-     kristallisieren sich die Defizite
zug will die Hochschule die Abbrecher-               ten Semesters im Rahmen kleiner Projek-       der Studierenden bereits zu
quoten senken. Dazu hat sie zwei Projekt-            te Mathematik ganz praktisch erleben,         Beginn des Studiums deutlich
                                                                                                   heraus. Das liegt zum einen
module entwickelt, deren Ergebnisse kon-             beispielsweise beim Segway-Fahren oder
                                                                                                   daran, dass sich Lernmuster, die
tinuierlich evaluiert und die auf dieser             der Steuerung eines Krans. Das bietet         in der Schule funktioniert haben,
Basis stetig weiterentwickelt werden.                spannende Einblicke in die Anwendungs-        an den Universitäten nicht mehr
                                                     möglichkeiten von Mathematik und er-          erfolgreich einsetzen lassen.
                                                                                                   Zum anderen fehlt der Praxisbe-
Strategien für das Lernen                            höht die Bereitschaft der Studierenden,
                                                                                                   zug. Die Studierenden können
Das Teilprojekt MathePlus richtet sich an            sich auch mit abstrakten mathematischen       ihr Berufsziel nicht wiederfin-
Erstsemester, die motiviert sind, aber Pro-          Fragestellungen zu beschäftigen. Aber         den, verlieren die Motivation
bleme haben, effektive Lernstrategien zu             auch wichtige Schlüsselkompetenzen wie        und zweifeln an ihrer Studien-
                                                                                                   fachwahl. Mit unserem Projekt
entwickeln. Sie erhalten während des ge-             die Fähigkeit zum Teamwork sowie Prä-
                                                                                                   wollen wir einem unnötig frühen
samten Semesters Unterstützung bei der               sentations- und Selbstorganisationstech-      Studienabbruch aufgrund dieser
Klausurvorbereitung. So hat die Uni unter            niken werden erlernt, da sich die Studie-     beiden Problemkomplexe entge-
anderem einen Helpdesk speziell für die              renden das nötige Wissen für das Projekt      genwirken.

Mathematikvorlesung eingerichtet. Drei               in kleinen Gruppen weitgehend selbst-
                                                                                                   Was haben Sie erreicht?
Studierende aus höheren Semestern hel-               ständig erarbeiten müssen.              /     Wir können positive Auswirkun-
fen hier bei der Nachbereitung von Vorle-                                                          gen auf die Klausurergebnisse
sungen und Übungen. Regelmäßige Tref-                                                              feststellen. Im Wintersemester
                                                                                                   2011/2012 war die Erfolgsquote
fen mit Projektmitarbeitern, wöchentliche
                                                                                                   der Projektteilnehmer in der
Arbeitsbücher und sogenannte Learning-                                                             ersten Klausur sogar um mehr
                                                       Mehr Informationen zu diesem Thema finden
Logs geben Hilfestellung beim selbst or-                                                           als 25 Prozent höher als die in der
                                                       Sie auf www.stifterverband.de/mint
ganisierten Lernen. Ein E-Learning-Kurs                                                            Kontrollgruppe. Die Motivation
                                                                                                   der Studierenden bei Mathe-
                                                                                                   Praxis war bis zum Ende des
                                                                                                   Projekts sehr hoch und führte
                                                                                                   zu einer hohen fachlichen und
                                                                                                   technischen Qualität bei den
                                                                                                   Abschlusspräsentationen.

                                                                                                   Wie geht es weiter?
                                                                                                   MathePlus wird mindestens
                                                                                                   drei weitere Jahre fortgeführt.

Jury - Meinung Das Projekt MP2 hat vor
                                                                                                   Darüber hinaus wollen wir in
                                                                                                   den kommenden fünf Jahren
allem durch die konkrete Hilfestellung                                                             eine Adaption der Projektidee
                                                                                                   für weitere Studiengänge
überzeugt, die es für Studierende in                                                               erarbeiten. Auch das Konzept

den ersten Semestern bereithält.                                                                   von MathePraxis soll für weitere
                                                                                                   Fächer umgesetzt und in die
                                                                                                   regulären Lehrveranstaltungen
Oliver Vornberger Institut für Informatik, Universität Osnabrück                                   integriert werden.
16   Stifterverband   /   Resümee   /   Wie MINT gelingt   /   Ruhr - Universität Bochum

                                ALPHA

                                             KRAFT

                  X
P ROJ EK T E   17

                               Mehr Informationen zum Projekt MP2 finden
                               Sie auf www.ruhr-uni-bochum.de/mp2

               Formel M
               Segway fahren rechnet sich

               Er beschleunigt, wenn man sich nach vorne beugt, lässt
               sich durch Gewichtsverlagerung steuern und kommt
               auch beim Anhalten nicht aus dem Gleichgewicht – der
               Segway. Doch wie kann der Elektroroller auf nur zwei
               Rädern fahren und stillstehen, ohne umzufallen? Im Pro-
               jekt MathePraxis der Ruhr-Universität Bochum gehen
               angehende Ingenieurstudierende dieser Frage nach –
               und dürfen dazu erst einmal selbst mit dem Segway
               durch die Gegend brausen. Dann geht’s zurück an den
               Schreibtisch. Denn mathematisch lassen sich die Be-
               wegungen des Segways mit sogenannten Differenzial-
               gleichungen beschreiben. Und die müssen die Studie-
          2    renden des Projektes in kleinen Gruppen verstehen
               und lösen. Am Ende des Semesters präsentierten sie die
               Ergebnisse auf einer Abschlussveranstaltung.          /

          1

-2   -1                        1                            2

          -1
18                                                                           Stifterverband   /     Resümee   /   Wie MINT gelingt   /   Hochschule Bremerhaven

     Früh übt sich
     Schule trifft Wissenschaft

     projekt: Früh übt sich
     hochschule: Hochschule Bremerhaven
     ansprechpartnerin: Cornelia Driesen, Tel.: (04 71) 48 23 - 135, cdriesen@hs - bremerhaven.de
P ROJ EK T E   19

Technische Fächer bilden einen Schwer-           naus den Spaß am Experimentieren und
punkt im Studienangebot der Hochschule           führt Schüler so an wissenschaftliches
Bremerhaven. Um mehr junge Menschen              Arbeiten heran (siehe Seite 18).
bereits in der Oberstufe für Informatik,
Natur- und Technikwissenschaften zu be-          BarCamp, Chat und Blog
geistern, hat die Hochschule die MINT-           Weitere Aktionen sind das RoboBarCamp,
Strategie „Früh übt sich – Schülerinnen          bei dem Schüler eine Robotiktagung aktiv      FAQ
und Schüler auf experimentellen Spuren           mitgestalten, sowie die Vortragsreihe „Was
des Studiums“ entwickelt. Das Besondere          machen Sie eigentlich?“. Hier geben MINT-
                                                                                               Warum haben Sie sich am
daran ist die Vielfalt an originellen Ange-      Absolventen Einblicke in ihr Berufsleben
                                                                                               MINT-Programm beteiligt?
boten, mit denen die Schüler in Wissen-          nach dem Studium. Der Coast Line              Entstanden ist das Projekt „Früh
schaft und Hochschule hineinschnuppern           Camp(us) zeigt hingegen, wie der Alltag       übt sich“ aufgrund der seit 2004
können. Neun Projekte stehen dabei im            an der Hochschule zwischen Vorlesungen,       sehr erfolgreichen Arbeit der
                                                                                               Kontaktstelle Schule-Hochschu-
Mittelpunkt der Aktivitäten.                     Seminaren, Mensa und Studentenleben
                                                                                               le vor allem für jüngere Schü-
                                                 aussieht. Einen direkten Kontakt zu Stu-      lerjahrgänge. Auf dieser Basis
Kunst und Technik                                dierenden und Forschern gibt es in der        haben wir eine Erweiterung der
Bei der Science Show bringen Schüler, die        Science-Lounge. Hier können sich Schüler      bereits vorhandenen Angebote
                                                                                               auf Aktivitäten für Oberstufen-
ein künstlerisches Oberstufenprofil ge-          mit Studenten austauschen sowie sich in
                                                                                               schüler ausgearbeitet.
wählt haben, wissenschaftliche Phänome-          Workshops, Vorträgen und Filmvorfüh-
ne kreativ auf die Bühne. Zur Inspiration        rungen über das Arbeiten und Leben an         Was haben Sie erreicht?
erhielten sie Einblicke in die Räumlich-         der Hochschule informieren. Und auch          Mit den neun Teilprojekten für
                                                                                               Oberstufenschüler haben wir
keiten und Labore der Hochschule Bre-            über das Internet versucht die Hochschu-
                                                                                               an unsere bereits für Kinder und
merhaven. So lassen sich selbst Jugendli-        le Bremerhaven, Schüler für ein MINT-         jüngere Schüler erfolgreiche
che mit einer Vorliebe für Kunst und The-        Studium zu gewinnen. Auf www.studien-         Arbeit nahtlos angeknüpft. Auf
ater für Naturwissenschaft und Technik           paten.hs-bremerhaven.de beantworten           diese Weise gelingt es uns, früh-
                                                                                               zeitig für Naturwissenschaften
begeistern.                                      Studierende Fragen via Chat und Blog.
                                                                                               und Technik zu begeistern und
     Das Schullabor trägt als außerschuli-       Abgerundet wird die MINT-Strategie der        dadurch langfristig den wis-
scher Lernort dazu bei, Oberstufenschü-          Hochschule durch Ausstellungen und Vor-       senschaftlichen Nachwuchs in
ler aufs Neue für Biologie, Physik, Chemie       träge, die sie zum Wissenschaftsjahr 2010     der Region zu sichern. So lassen
                                                                                               sich mit Blick auf die MINT-
oder Informatik zu motivieren. Ein Pro-          und 2011 organisiert hat.                /    Studienanfängerzahlen bereits
jektteam der Hochschule hat dazu zuvor                                                         erste Tendenzen ausmachen:
praxisnahe Lerneinheiten entwickelt. So                                                        Der Anteil der MINT-Studien-
soll der Bau eines kettcarähnlichen Fahr-                                                      anfänger ist von 71 Prozent im
                                                                                               Wintersemester 2009/2010 auf
zeugs den Schülern beispielsweise das
                                                   Mehr Informationen zu diesem Thema finden   74,4 Prozent im Wintersemester
Thema Elektromobilität näherbringen.                                                           2011/2012 gestiegen.
                                                   Sie auf www.stifterverband.de/mint
Die Wasserakademie fördert darüber hi-
                                                                                               Wie geht es weiter?
                                                                                               Für die Science Show gibt es
                                                                                               inzwischen einen Koopera-
                                                                                               tionsvertrag zwischen der
Jury - Meinung Die Jury hat insbesondere                                                       Hochschule Bremerhaven und
die Originalität und Praxistauglichkeit                                                        dem Stadttheater Bremerhaven.
                                                                                               Auch für die Projekte „Science-
der vielfältigen Projektideen gewürdigt.                                                       Lounge“, „Schullabor“, „Coast
Beide Faktoren sind Grundbedingungen                                                           Line Camp(us)“, „Was machen
                                                                                               Sie eigentlich?“ sowie für die
für innovative Konzepte mit guten                                                              Onlineplattform konnten wir

Erfolgsaussichten.                                                                             eine Verstetigung erreichen.
                                                                                               Die Finanzierung ist hier für
                                                                                               mindestens drei weitere Jahre
Wolfgang Gollub Nachwuchssicherung / Think ING., Gesamtmetall                                  gesichert.
Wasserakademie Bremerhaven
 Die Welt des nassen Elements

Historisches Museum                  Hochschule                            Schifffahrtsmuseum                      Alfred-Wegener-Institut
Vergangenheit und Gegenwart          Die zunehmende Knappheit von          Wie orientiere ich mich auf See? Wie    Schmelzendes Eis hatte sich diese
der Hochseefischerei widmete sich    Trinkwasser auf der Welt – diesem     navigiere ich mit Seekarte, Peil- und   Projektgruppe vorgenommen,
die Projektgruppe im Historischen    drängenden Problem hatte sich die     Anlegedreieck? Wie bestimme ich         sowohl im kleinen Maßstab ver-
Museum Bremerhaven. Dabei            Projektgruppe in der Hochschule       Kurs, Standort und Geschwindigkeit?     schiedener Versuchsanordnungen
wurden anhand von Museumsexpo-       Bremerhaven verschrieben. Konkret     Was bedeuten die Warnzeichen in         als auch im großen Maßstab des
naten und des Museumsschiffs FMS     ging es um den technisch komplexen    der Schifffahrt? In diesen Themen-      globalen Klimawandels und eines
„Gera“ die historische Entwicklung   Prozess der Meerwasserentsalzung.     komplex konnten sich die Schüler        steigenden Meeresspiegels. In
der Hochseefischerei thematisiert.   Aus Sicht eines modernen Projektin-   dieser Projektgruppe der Wasseraka-     verschiedenen Versuchen wurde im
Zudem untersuchten die Schüler       genieurs spielten zwei Professoren    demie einarbeiten. Im Deutschen         Alfred-Wegener-Institut gemeinsam
auch die gegenwärtigen Herausfor-    mit der Schulklasse einen solchen     Schiffahrtsmuseum fanden sie dabei      mit Schülern eines beruflichen Gym-
derungen der Fischwirtschaft und     Prozess unter Aspekten wie Technik,   kompetente Anleitung in Theorie         nasiums erforscht, welche Faktoren
des Fischkonsums.                    Umweltrisiken oder Wirtschaftlich-    und Praxis.                             Einfluss auf die Eisschmelze haben.
                                     keit durch.
Mehr Infos auf www.hs-bremerhaven.de/
                                                                                                             Frueh_uebt_sich_-_Projekte_MINT.html

Klimahaus                               Phänomenta                             Theater                                  Zoo am Meer
„Virtuelles Wasser" bezeichnet Was-     Tief in die Welt des Roten Meeres      Ausgehend von den Sinneseindrü-          Am Beispiel ausgewählter aqua-
ser, das verbraucht oder verschmutzt    ist die Projektgruppe der Phäno-       cken und Gefühlen beim Blick auf         tischer Tiere im „Zoo am Meer"
wird, um ein Produkt herzustellen.      menta Bremerhaven eingetaucht.         das Meer wollte diese Projektgrup-       erarbeiteten die Schüler dieser
Im Klimahaus Bremerhaven 8° Ost         Dieser weitgehend isolierte, schmale   pe der Bedeutung von Wasser für          Projektgruppe die Themenbereiche
untersuchte eine Projektgruppe die      Tiefseegraben mit seinem hohen         Menschen auf die Spur kommen.            Temperatur, Körperform und Ernäh-
Auswirkungen des verborgenen Han-       Salzgehalt, warmen Wassertempera-      Unterstützt von Lehrerfortbildungs-      rung. Beobachtungen am Gehege,
dels mit „virtuellem Wasser“ auf ein-   turen, paradiesischen Korallenriffen   institut, Philosophischer Gesellschaft   mikroskopische Untersuchungen
zelne Länder sowie den Klimawan-        und heißen Quellen war ein ideales     und dem Stadttheater Bremerhaven         sowie Experimente in der Zooschule
del. Kritisch hinterfragten sie auch,   Forschungsobjekt, um die aus           erarbeiteten drei Gruppen das The-       führten zum besseren Verständnis
welchen Einfluss der Lebenswandel       ozeanografischen Gegebenheiten         ma auf literarische, philosophische      der Tierphysiologie sowie der Öko-
in Deutschland dabei hat.               resultierenden biologisch-ökologi-     und musikalische Weise. Zum Ab-          logie. Die Schüler arbeiteten dabei
                                        schen Prozesse in Vorträgen und        schluss der Wasserakademie führten       möglichst selbstständig in kleineren
                                        Experimenten nachzuvollziehen.         sie gemeinsam ein Theaterstück auf.      Gruppen.
22                                                                    Stifterverband   /   Resümee    /   Wie MINT gelingt   /   Verbund Hamburger Hochschulen

     Bildungskette für Hamburg
     Mehr Neugier wecken

     projekt: Initiative Naturwissenschaft & Technik
     hochschule: Verbund Hamburger Hochschulen
     ansprechpartnerin: Sabine Fernau, Tel.: (0 40) 609 50 - 212, sabine.fernau@initiative - nat.de
P ROJ EK T E   23

Bereits 2009 haben sich die fünf auf dem          und lernen, Aufgaben wie Ingenieure zu
Feld der MINT-Ausbildung tätigen Ham-             lösen.Um den Schülern zu zeigen, welche
burger Hochschulen unter Koordination             Möglichkeiten ein naturwissenschaftli-
der Körber-Stiftung verbündet und verfol-         ches oder technisches Studium bietet, lädt
gen erstmalig eine gemeinsame Strategie           die Initiative sie einmal im Jahr zum so-
zur Förderung des naturwissenschaft-              genannten Speed-Dating ein. Hier haben
lich-technischen Nachwuchses. Ziel der            sie die Gelegenheit, direkt mit Hochschul-
Initiative „Naturwissenschaft & Technik“          lehrern in Kontakt zu treten und so die
(NaT) ist es, den naturwissenschaftlichen         Vielfalt der Natur- und Ingenieurwissen-     FAQ
Unterricht in Schulen so attraktiv zu ma-         schaften kennenzulernen.
chen, dass mehr Schüler diesen in der                                                          Warum haben Sie sich am
Oberstufe anwählen und sich für einen             Mathe in der Praxis                          MINT-Programm beteiligt?
MINT-Studiengang begeistern lassen. Da-           Zur Förderung der mathematischen Kom-        Das Programm war uns auf
                                                                                               den Leib geschneidert: In den
mit komplettieren die Hochschulen ein             petenzen bieten Dozenten der Techni-
                                                                                               Kooperationen mit der Industrie
Netz von über 30 Schul- und Unterneh-             schen Universität Hamburg-Harburg und        können wir die technischen
menskooperationen, das sich der Idee ver-         der Universität Hamburg Mathematikkur-       Anwendungen und den Nutzen
schrieben hat, mehr Anschaulichkeit in            se für leistungsstarke Schüler an. Die Be-   von Mathe & Co. aufzeigen – mit
                                                                                               dem Programm können wir die
den Unterricht der Profiloberstufe zu             schäftigung mit den Grundkonzepten
                                                                                               Schüler an die Studiengänge
bringen.                                          praktischer Mathematik soll ihnen den        heranführen, die für diese
                                                  Einstieg in das Studium erleichtern, ihre    technischen Lösungen Voraus-
Vielfalt kennenlernen                             Qualifikationen verbessern. Zusätzlich       setzung sind. Somit konnten wir
                                                                                               die Lücke in der Bildungskette
So hat die Initiative NaT lebendige Unter-        werden Lehrer in der Nutzung einer E-
                                                                                               zwischen Schule und Beruf
richtseinheiten für die Fächer Physik,            Learning-Plattform für den Mathematik-       schließen.
Chemie, Mathematik und Informatik ent-            unterricht weitergebildet. Auf dieser kön-
wickelt. In den Modulen erfahren die              nen Schüler Inhalte selbstständig üben       Was haben Sie erreicht?
                                                                                               Inzwischen geben mehr als
Schüler anhand von Praxisbeispielen, wo-          und ihre Kenntnisse überprüfen.          /   80 Prozent der Schüler an,
für sie ihr theoretisches Wissen aus dem                                                       ein Studium aufnehmen zu
Unterricht nutzen können oder was hin-                                                         wollen, der überwiegende Teil
ter komplizierten Formeln steckt. So be-                                                       ein technisches oder naturwis-
                                                                                               senschaftliches Studium. Die
rechnen und konstruieren Schüler aus
                                                   Mehr Informationen zu diesem Thema finden   fünf beteiligten Hamburger
Physikprofilen Wurfgleiter, indem sie                                                          Hochschulen haben erfolgreich
                                                   Sie auf www.stifterverband.de/mint
Prinzipien der Aerodynamik anwenden                                                            dazu beigetragen, die „Lücke“
                                                                                               zwischen Schulen und Unter-
                                                                                               nehmen zu schließen. Und: Alle
                                                                                               Partner haben beschlossen, ihr
                                                                                               Engagement für die Initiative
                                                                                               NaT um weitere fünf Jahre zu
                                                                                               verlängern.

                                                                                               Wie geht es weiter?
                                                                                               Wir planen, die Projektbausteine
Jury - Meinung Bei der Initiative NaT                                                          wegen der hohen Resonanz
                                                                                               zu verstetigen. Das Modul
sticht vor allem die Bereitschaft der                                                          Aerodynamik war beispielsweise
Hamburger Hochschulen hervor, gemein-                                                          so erfolgreich, dass es im aktu-
                                                                                               ellen Durchgang schon mit drei
sam an Instrumenten und Projekten für                                                          Profilstufen aus zwei Schulen
mehr MINT-Absolventen zu arbeiten.                                                             stattfindet. Die fünf beteiligten
                                                                                               Hochschulen haben sich darüber
                                                                                               hinaus dafür ausgesprochen, das
Tobias Raffel Academic Affairs Manager,                                                        Speed-Dating nun jährlich zu
Roland Berger Strategy Consultants Holding GmbH                                                organisieren.
24   Stifterverband   /   Resümee   /       MINT gelingt / / Verbund
                                        Wie Stifterverband    Resümee  / Wie MINT
                                                                     Hamburger Hochschulen
                                                                                    gelingt

                            Auf ein Date mit dem Prof
                            Interview mit Sabine Fernau

                            Rund 200 ausgewählte Oberstufenschüler treffen beim
                            Speed - Dating in kleinen Gruppen auf über 20 Professo-
                            ren. Die Lehrkräfte vertreten dabei möglichst viele Na-
                            tur- und Ingenieurwissenschaften. So soll die Vielfalt an
                            Studienfächern sichtbar werden, die es in Hamburg im
                            MINT - Bereich gibt.

                                                             Sabine Fernau
                                                             ist Geschäftsführerin der
                                                             Initiative Naturwissenschaft
                                                             & Technik (NaT) gGmbH. Sie
                                                             möchte den Anwendungsbezug
                                                             von MINT - Fächern verstärkt
                                                             Schülern vermitteln.
P ROJ EK T E   25

                                                                                              Mehr Informationen zur Initiative NaT finden
                                                                                              Sie auf www.initiative-nat.de

Was ist das Ziel des von NaT und fünf         sind einige Schülerinnen und Schüler eher    elle Kurse in praktischer Mathematik für
Hochschulen entwickelten wissenschaft-        schüchtern und still, fragen die Professo-   leistungsstarke Schüler, entwickelt von
lichen Speed-Datings?                         ren nur wenig. Dass der ein oder andere      Wolfgang Mackens, Mathematikprofessor
Wir wollen, dass der Funke überspringt.       Professor, das ein oder andere Studienfach   an der TU Hamburg-Harburg. Mit diesen
Schülerinnen und Schüler sollen direkt        sie dennoch tief beeindruckt hat, wissen     Kursen wollen wir Talente gezielter auf
von den Professoren erfahren, warum die-      wir aus zahlreichen Rückmeldungen der        ein Mathematik-, Physik- oder Ingenieur-
se „ihre Naturwissenschaft“, „ihre“ Tech-     Jugendlichen nach der Veranstaltung – ak-    studium vorbereiten. Dazu gibt es die
nik, „ihren“ Ingenieurberuf spannend          tuell ist übrigens die Beschleunigerphysik   Test- und Übungsplattform MAPLE T. A.,
und wertvoll finden. Es geht zentral um       der Hit, wer hätte das gedacht? Insofern     über die Lehrer das Mathematik wissen
die persönliche Komponente, um die Fra-       ist das Speed-Dating für uns ein Erfolg,     ihrer Klassen abfragen und gezielt erwei-
ge: Was hat dieser Beruf mit meinem Le-       obwohl wir die konkrete Studienwahl un-      tern können.
ben zu tun? Dieser Zugang ist sehr wich-      serer jungen Teilnehmer noch nicht able-
tig, vor allem für Mädchen, die sich selten   sen und mit Zahlen belegen können. Sehr      Bietet der Verbund Vorteile in der
für rein technische Berufe interessieren.     erfreulich fanden wir auch den hohen An-     Zusammenarbeit mit Schulen?
Beim Speed-Dating hören sie plötzlich: Es     teil an Schülerinnen beim Speed-Dating:      Abgesehen von der Vielfalt und der Quan-
ist toll, Ingenieurin im Maschinenbau         38 Prozent. Normalerweise geht in den        tität – keine Hochschule allein könnte sol-
oder in der Energietechnik zu sein, denn      Natur- und Ingenieurwissenschaften der       che Angebote allen Oberstufen Hamburgs
hier kann ich spannende Forschung be-         Studentinnenanteil selten über 20 Prozent    zur Verfügung stellen – sehen wir den
treiben oder die Zukunft mitgestalten.        hinaus.                                      Verbund als eine Art neutrale Plattform.
Diese Überraschungsmomente, diese Bli-                                                     Das ist auch mit Blick auf Eltern und
cke ins Unbekannte sind eigentlich der        Neben dem Speed-Dating entwickelt            Schüler wichtig, denen eine (zu) enge Ko-
Kern des Speed-Datings.                       der Verbund Mathematikangebote.              operation zwischen einer Schule und nur
                                              Welche?                                      einem Kooperationspartner aus Wissen-
Zwei Speed-Datings gab es bislang. Gibt       Mathematik ist für MINT-Fächer ein zen-      schaft oder Wirtschaft, insbesondere
es erste Erfahrungswerte?                     traler Schlüssel. Wir fänden es verhee-      einem Unternehmen, manchmal zu
Zehntklässler sind vielleicht noch etwas      rend, wenn die Schüler, die wir für ein      weit geht. Bei unserer Initiative ist sofort
zu jung, zu weit von der konkreten Studi-     solches Fach begeistern konnten, an-         klar: Hier geht es um die MINT-Fächer
enwahl entfernt, weshalb wir das Speed-       schließend im Studium an fehlenden Ma-       und nicht um einen Wettbewerbsvorteil
Dating zukünftig eher auf die Oberstufe       thematikkenntnissen scheiterten. Zwei        einer bestimmten Hochschule oder eines
beschränken wollen. Während der „Dates“       Angebote sollen hier gegensteuern: spezi-    Unternehmens.                              /

O-Ton Beim Speed - Dating geht es zentral um die
menschliche Komponente, um die Frage: Was hat
dieser Beruf mit meinem Leben zu tun? Dieser
Zugang ist sehr wichtig, vor allem für Mädchen, die                                  Das ganze Gespräch mit Sabine
                                                                                    Fernau gibt es auch als Video auf
sich selten für rein technische Berufe interessieren.                                      www.stifterverband.info
26                                                                           Stifterverband   /   Resümee   /   Wie MINT gelingt   /   Hochschule Zittau / Görlitz

     Mehr Energie im Studium
     Lebendiger Mix aus Praxis und Theorie

     projekt: Praktikumspark „Lebendiger Energiemix“
     hochschule: Hochschule Zittau / Görlitz
     ansprechpartnerin: Sabine Scholz, Tel.: (0 35 83) 611 - 575, s.scholz@hszg.de
P ROJ EK T E   27

Mit mehr Lernmotivation und Zufrieden-          dung transdisziplinärer Arbeitsgruppen
heit studieren und damit Studienabbrü-          gibt den Studierenden die Möglichkeit, an
che und -irrläufer vermeiden – das ist das      praxisorientierten Projektarbeiten zum
Ziel des Praktikumsparks „Lebendiger            Thema Energie mitzuwirken – gemein-
Energiemix“ der Hochschule Zittau/Gör-          sam mit Kommilitonen aus anderen Stu-
                                                diengängen. Schließlich sind viele Frage-
                                                                                             FAQ
litz. Mit ihrem Konzept versucht die
Hochschule Zittau/Görlitz, den Studien-         stellungen beispielsweise zu alternativen
prozess zu optimieren und die Motivation        Energien nicht nur für Techniker interes-
der Studierenden zu erhalten. Der früh-         sant, sondern auch aus wirtschaftlicher,     Warum haben Sie sich am
                                                                                             MINT-Programm beteiligt?
zeitige Kontakt mit potenziellen Arbeitge-      ökologischer oder sozialer Betrachtungs-
                                                                                             In den traditionellen Studi-
bern soll ihnen gleichzeitig beste Start-       weise spannend. Die Aufgabenstellungen       engängen wird in den ersten
voraussetzungen für ihr Berufsleben er-         für die Projektteams formulieren dabei       Semestern viel trockene Fach-
möglichen. Verbindendes Element zwi-            die Projektpartner aus der Wirtschaft –      theorie vermittelt – was bei
                                                                                             vielen Studierenden zu einem
schen den einzelnen Projektbausteinen ist       und sind damit besonders realitätsnah.
                                                                                             tiefen Motivationsloch führt.
dabei stets das Thema „Energie und Um-                                                       Dazu kommen unterschiedlichs-
welt“. Die Umsetzung des Projekts erfolg-       Debatten zur Energiewende                    te Zugangsvoraussetzungen bei
te in drei Abschnitten.                         Unter dem Stichwort Energiedebatten ver-     Fach- und Lernkompetenz. So
                                                                                             verlieren die Studienanfänger
                                                anstaltete die Hochschule Diskussionsfo-
                                                                                             oftmals schon zum Start den
Virtueller Lernparcours                         ren und Workshops mit Studierenden,          roten Faden. Unsere MINT-
Die Hochschule entwickelte zunächst ei-         Lehrkräften und Bürgern aus der Region.      Initiative soll dem begegnen und
nen Praktikumspark als virtuellen Lern-         Die Energiewende zeigte gut auf, wie         damit häufige Studienabbrüche
                                                                                             und -wechsel verhindern.
parcours und als Informationszentrum            technische und gesellschaftliche Fragen
(www.praktikumspark.hs-zigr.de). Hier           zusammenkommen. Für Studierende wa-          Was haben Sie erreicht?
finden die Studierenden eine Sammlung           ren sie Gelegenheit, neu Erlerntes in die    Die MINT-Initiative ist mitt-
über die Versuchs- und Praxisangebote           Debatten einzubringen und die prakti-        lerweile an der Hochschule
                                                                                             etabliert und hat sich zu einem
der Hochschule und Partnerunternehmen           sche Relevanz Ihrer Studieninhalte zu er-
                                                                                             fakultätsübergreifenden Ange-
zum Thema Energietechnik. Gleichzeitig          kennen.                                 /    bot für Studierende entwickelt.
stellt die Seite Hilfsangebote für den Weg                                                   Das komplexe Thema „Energie“
ins Studium vor. So haben die Studieren-                                                     wird jetzt noch bewusster als
                                                                                             bisher interdisziplinär in allen
den beispielsweise die Möglichkeit, bereits
                                                                                             Studiengängen beachtet und
in der Studieneingangsphase an Exkursi-                                                      behandelt. Darüber hinaus stößt
                                                 Mehr Informationen zu diesem Thema finden
onen in Partnerunternehmen teilzuneh-                                                        die MINT-Initiative auf Anerken-
                                                 Sie auf www.stifterverband.de/mint
men oder Labore zu besichtigen. Die Bil-                                                     nung in der Region. So konnten
                                                                                             interessante Zusatzangebote in
                                                                                             Form von Exkursionen und Un-
                                                                                             ternehmensbesuchen entwickelt
                                                                                             werden.

                                                                                             Wie geht es weiter?
                                                                                             Nach anderthalb Jahren Projekt-
Jury - Meinung Bei dem Konzept der                                                           arbeit ist eine statistische Be-
Hochschule Zittau / Görlitz sticht insbe-                                                    wertung, ob sich die Abbrecher-
                                                                                             quoten reduziert haben, noch
sondere der innovative Ansatz heraus,                                                        nicht möglich. Im Rahmen eines
über die Grenzen der MINT- Disziplinen                                                       Nachfolgeprojektes „Vielfalt als
                                                                                             Stärke in Betreuung und Lehre –
für naturwissenschaftliche und technische                                                    Verbesserung der Studienbe-
Fragestellungen Interesse zu wecken.                                                         treuung und der Lehrqualität
                                                                                             für mehr Studienerfolg und
                                                                                             Studienzufriedenheit“ sollen die
Stefan Fischer Leiter Training & Development,                                                Maßnahmen nun langfristig um-
Lurse HR Consultants AG                                                                      gesetzt und evaluiert werden.
28                                                               Stifterverband   /   Resümee   /   Wie MINT gelingt   /   Hochschule Zittau / Görlitz

     Den Horizont erweitern
     Eine Studierende berichtet

     „Reingerutscht bin ich in das Studium
     über das Kooperative Studium mit integ-
     rierter Ausbildung Maschinenwesen. Dies
     verband für mich das Maschinenbaustu-
     dium mit einer Ausbildung zur Werk-
     zeugmechanikerin. Am Anfang hat mir
     das Studium großen Spaß gemacht. Ne-
     ben typischen Fächern wie Konstrukti-
     onslehre und Technische Mechanik hat-
     ten wir Betriebswirtschaftslehre oder an-
     gewandte Informatik.                         genutzt. Engagiert habe ich mich vor al-          gesamte Team stehen sollte. Wir Maschi-
                                                  lem in einer der transdisziplinären Ar-           nenbauer denken gerne mal in die gleiche
     Zu viel Theorie                              beitsgruppen, die zum Ziel hatte, ein In-         Richtung. Durch die Diskussion mit Stu-
     Diese Fächer machten den Stundenplan         formationszentrum der Stadtwerke Zittau           denten aus anderen Fächern lässt man
     abwechslungsreich. Mir hat das sehr ge-      aufzubauen. Die Aufgabenstellung und              sich auf neue, andere Meinungen ein, man
     fallen. Im dritten Semester war aber bald    die Verantwortung, innerhalb einer be-            wird offener. Die Psychologen wollten
     ein Punkt erreicht, an dem ich dachte, ei-   stimmten Zeit Ergebnisse vorlegen zu              zum Beispiel Kinderspielecken einrichten
     gentlich will ich nicht mehr. Der Stunden-   müssen, haben mich sehr motiviert.                und eine Umfrage machen, um herauszu-
     plan war nur noch gefüllt mit theorielas-        Spannend war auch, dass wir Maschi-           finden, was die Zittauer von einem sol-
     tigen Fächern, in denen es hauptsächlich     nenbauer uns mit anderen Studierenden             chen Besucherzentrum erwarten. Auf so
     um Berechnungen an Bauteilen ging. Da        aus den Fachrichtungen Kommunikati-               eine Idee wäre ich nicht gekommen, mir
     fehlte mir der Bezug zur Praxis. Langsam     onspsychologie, Wirtschafts- und Sozial-          ging es mehr um technische Inhalte, etwa
     verlor ich die Motivation und dachte dar-    wissenschaften sowie Sprachen auseinan-           um verschiedene Modelle von Trinkwas-
     über nach, das Studium abzubrechen, ob-      dersetzen mussten. Die brachten völlig            seraufbereitungsanlagen. Unser Konzept
     wohl meine Noten ziemlich gut waren.         andere Sichtweisen mit. Zu Beginn war             dann zum Schluss vor Vertretern der
         Genau in dieser Phase gab es dann die    das ein kleiner Kampf, aus den verschie-          Stadtwerke Zittau präsentieren und dis-
     Möglichkeit, beim Praktikumspark mit-        denen Denkansätzen ein gemeinsames                kutieren zu können, war eine wichtige
     machen zu können. Das habe ich gleich        Konzept zu entwickeln, hinter dem das             Erfahrung für mich.

                                                                                                    Raum für Praxis
                                                                                                    Mit anderen Leuten zusammenzukom-
                                                                                                    men und an einem konkreten Projekt zu
     O-Ton Wir Maschinenbauer denken gerne mal                                                      arbeiten, war für mich ein sehr guter Aus-

     in die gleiche Richtung. Durch die Diskussion mit
                                                                                                    gleich zu meinem Studium, das gab mir
                                                                                                    neuen Mut. Der Praktikumspark bietet
     Studenten aus anderen Fächern lässt man sich                                                   viele Möglichkeiten, praktische Erfahrun-
     auf neue, andere Meinungen ein, man wird offener.                                              gen zu sammeln. Im Grundstudium kön-
P ROJ EK T E   29

                                                                                  Mehr Informationen zum Praktikumspark
                                                                                  finden Sie auf www.praktikumspark.hs-zigr.de

Tina Röthig                          nen Studierende im Strömungslabor Ex-       sche Lehrkabinett. Der Reaktor wurde
studiert Maschinenbau an der         perimente machen, wie sich Energie er-      zwar vor einigen Jahren stillgelegt, aber
Hochschule Zittau/Görlitz. Sie
                                     zeugen und umwandeln lässt. Früher          vieles sieht noch so aus wie früher und
koordinierte die transdisziplinäre
Arbeitsgruppe „Besucherzen-          wurden dort Panzer der Nationalen           man kann sehr gut nachvollziehen, wie so
trum Stadtwerke Zittau“. In          Volksarmee gewartet, heute können Stu-      ein Reaktor funktioniert. Jetzt können
einem Jahr will sie ihr Diplom in    denten Geräuschmessungen an Turbinen        Schüler und Studierende dort Praktika
der Tasche haben. Dann hofft
                                     durchführen, Strömungen sichtbar ma-        rund um das Thema Energie absolvieren.
die angehende Ingenieurin
darauf, in einem regionalen          chen oder über Lasergeräte Strömungsge-         Ich muss sagen, dass für mich der
Unternehmen aus der Maschi-          schwindigkeiten messen.                     Praktikumspark genau das Richtige war.
nenbaubranche im Bereich                Total faszinierend finde ich auch den    Das Studium werde ich jetzt so kurz vor
Qualitätsmanagement arbeiten
                                     ehemaligen Forschungsreaktor der Hoch-      der Ziellinie auf keinen Fall mehr
zu können.
                                     schule Zittau, das jetzige Energietechni-   abbrechen.“                             /
30                                                                                             Stifterverband   /   Resümee   /   Wie MINT gelingt   /   TU Berlin

     Girls, Girls, Girls
     Mehr weibliche Rollenvorbilder

     projekt: TU MINT
     hochschule: TU Berlin
     ansprechpartnerin: Angela Ittel, Tel.: (0 30) 314 73 - 209, angela.ittel@tu - berlin.de
P ROJ EK T E   31

Die TU Berlin ist die drittgrößte Techni-        Thema aufzubauen. In einem zweiten Pro-
sche Universität in Deutschland. Um              jektbaustein bündelt die TU Berlin ihr An-
MINT-Nachwuchs zu gewinnen, arbeitet             gebot für schulische Zielgruppen zum
sie systematisch mit Schulen zusammen            Thema MINT im Schulportal der TU Ber-
und versucht, Schüler möglichst früh in          lin. Die im Februar 2011 gestartete On-
                                                 lineplattform bietet Schülern, Lehrkräften
                                                                                               FAQ
ihrer Berufs- und Studienfachorientie-
rung anzusprechen. Einen Schwerpunkt             und Eltern Informationen zu allen TU-
der Nachwuchsarbeit bildet dabei die Mo-         Schülerprojekten und Angeboten auf dem
bilisierung des Potenzials junger Frauen.        Campus, zum Beispiel im Bereich Sport         Warum haben Sie sich am
                                                                                               MINT-Programm beteiligt?
Im Fokus des Konzepts „TU MINT“ steht            und Kultur. Die Hochschule setzt auch
                                                                                               An der TU Berlin werden bereits
die kreative Nutzung der Medien Internet         hier auf den Einsatz multimedialer Ele-       seit einigen Jahren verschiedene
und Film. Ziel ist es, einen nachhaltigen        mente. So gibt es Videoclips zur Studien-     Maßnahmen zur Nachwuchs-
Imagewandel der MINT-Disziplinen her-            beratung sowie Interviews und studenti-       gewinnung durchgeführt,
                                                                                               davon mehrere speziell für
beizuführen und sie auf diese Weise auch         sche „In sider“, die über das Leben und
                                                                                               junge Frauen. Unser Anliegen
für Mädchen interessanter zu machen.             Studieren sowie über Initiativen der Nach-    war es, diese Bemühungen zu
                                                 wuchsarbeit an der Hochschule berichten.      intensivieren, besser miteinan-
Weibliche Rollenvorbilder                                                                      der zu verzahnen und um die
                                                                                               effektivere Mediennutzung und
Dazu hat die TU Berlin drei Projektbau-          Videos für junge Frauen
                                                                                               Rezeption in der Öffentlichkeit
steine entwickelt: Im Fokus der MINTiFF-         Das TU-MINT-Videoprojekt soll vor allem       zu erweitern.
Initiative (MINTiFF: Mathematik, Infor-          junge Frauen ansprechen. In Videoclips
matik, Natur- und Technikwissenschaften          stellt die Hochschule spezielle Projekte      Was haben Sie erreicht?
                                                                                               Das Schulportal der TU Berlin
und Chancengleichheit im Fiction-For-            für Schülerinnen vor und porträtiert Stu-
                                                                                               konnte wesentlich dazu beitra-
mat) steht der sogenannte Entertainment-         dentinnen der Elektrotechnik, Informatik      gen, die schulischen Angebote
Education-Ansatz. Dabei geht es um die           und Technischen Informatik – traditionell     der TU Berlin strukturiert
Frage, wie Spielfilme und Serien dazu ge-        Studienfächer mit einer geringen Frauen-      und übersichtlich zu bündeln.
                                                                                               2.000 bis 5.000 Zugriffe pro
nutzt werden können, weibliche Rollen-           quote. Die Videos sind sowohl auf dem
                                                                                               Woche sind Beweis dafür, dass
vorbilder zu kreieren und Mädchen auf            Schulportal der TU Berlin als auch auf        schulische Zielgruppen dieses
diese Weise für naturwissenschaftlich-           Plattformen wie YouTube oder MINT-TV          Serviceangebot regelmäßig nut-
technische Berufe zu begeistern. In diver-       zu sehen.                               /     zen. Die Initiative hat unseren
                                                                                               Aktivitäten zur Förderung und
sen Studien und auf Konferenzen sowie
                                                                                               Gewinnung von MINT-Nach-
durch die aktive Zusammenarbeit mit                                                            wuchs eine enorme Sichtbarkeit
Film- und Fernsehschaffenden hat MIN-                                                          verliehen und dazu beigetragen,
TiFF diese Fragen näher beleuchtet. Dar-                                                       dass die Nachwuchsarbeit an der
                                                   Mehr Informationen zu diesem Thema finden   TU Berlin strategisch verankert
über hinaus ist die Initiative dabei, ein
                                                   Sie auf www.stifterverband.de/mint          werden konnte.
Forschungs- und Lehrprogramm zum
                                                                                               Wie geht es weiter?
                                                                                               Das Schulportal der TU Berlin
                                                                                               wird auch über das Ende der
                                                                                               Projektlaufzeit hinaus weiter be-
Jury - Meinung Die TU Berlin zeigt beson-                                                      stehen und virtuelle Anlaufstelle
deres Engagement, um das Image der                                                             für Schüler, sowie Eltern und
                                                                                               Lehrkräfte bleiben. Die Initiative
MINT-Fächer durch innovative Koopera-                                                          hat dazu beitragen, dass sich die
tionen mit Medien zu verbessern. So kann                                                       gesamte Universität effektiver
                                                                                               für die Nachwuchsarbeit ein-
sie nachhaltig und über Berlin hinaus für                                                      setzt. Auch die MINTiFF-Initiative

mehr MINT- Begeisterung sorgen.                                                                wird fortgesetzt. Unser Ziel: ein
                                                                                               international vergleichendes
                                                                                               Monitoring der MINT- und Chan-
Gerhard Müller Lehrstuhl für Baumechanik, TU München,                                          cengleichheits-Entertainment-
Vorsitzender Fakultätentage 4ING                                                               Education-Qualität aufzubauen.
32   Stifterverband   /   Resümee   /   Wie MINT gelingt   /   TU Berlin
P ROJ EK T E   33

MINT multimedial
Technikstudium ist nicht nur was für Nerds

Um Frauen für ein MINT-Studium zu gewinnen, müssen
häufig erst Vorurteile abgebaut werden. Das Videoprojekt           Mehr Informationen zu TU MINT finden Sie
der TU Berlin setzt genau hier an. Die kurzen Clips im             auf www.schulportal.tu-berlin.de

Internet sollen zeigen, dass ein naturwissenschaftliches/
technisches Studium nicht nur etwas für Jungs oder
Nerds ist. Solch ein Film erfordert natürlich einiges an
Vorarbeit: Man muss eine Geschichte entwickeln, Dreh-
orte und Interviewpartner suchen. Bei der Umsetzung
hilft eine Visualisierung über ein Storyboard, das die
Szenen des Films kurz skizziert. Erst dann startet die
eigentliche Produktion.                                 /

                Die fertigen Filme des Videoprojekts gibt es auf
                www.schulportal.tu-berlin.de/menue/campus/
                uni-videos
Sie können auch lesen
Nächste folie ... Stornieren