Beutelsbach - Gemeinde - Gemeindeblatt

Beutelsbach - Gemeinde - Gemeindeblatt
Gemeindeblatt
Informationen aus dem Rathaus
Jahrgang 2019 • Ausgabe 3




Gemeinde
                  Beutelsbach
           Rückschau & Ausblick
 Das niederbayerische Dorf zwischen Bäderdreieck und Bayerischem Wald
Beutelsbach - Gemeinde - Gemeindeblatt
WegWeiser


So können Sie uns erreichen:                          Mathilde Winklbauer, 2. Stock / Zi.-Nr. 23
                                                      ☎   96 03 - 19 (Mi)
Gemeinde Beutelsbach:                                 (Beitragswesen, Gebührenverwaltung)
                                                      E-Mail: mathilde.winklbauer@aidenbach.de
Astrid Bruckmann
☎   0 85 43 / 13 78                                   Jakob Leberfinger, 1. Stock / Zi.-Nr. 15
E-Mail: astrid.bruckmann@aidenbach.de                 ☎   96 03 - 28
Fax Beutelsbach: 0 85 43 / 46 78                      (Auszubildender)
                                                      E-Mail: jakob.leberfinger@aidenbach.de
Verwaltung, Vermittlung
☎   0 85 43 / 96 03 - 0                               Bauhof Beutelsbach:
Fax Aidenbach: 0 85 43 / 96 03 - 30                   ☎  0 85 43 / 9 18 91 46
http://www.aidenbach.de                               Wasserwart:
E-Mail: info@aidenbach.de                             ☎  0160 / 91 57 97 09
                                                      E-Mail: bauhof.beutelsbach@googlemail.com
Martina Wohlfahrt, 1. Stock
☎   96 03 - 11 (von 8 – 12 Uhr)
(Sekretariat, Vorzimmer Bürgermeister)
E-Mail: martina.wohlfahrt@aidenbach.de                      Öffnungszeiten
                                                    RATHAUS
Markus Bauer, 2. Stock / Zi.-Nr. 20                 Vormittags in Beutelsbach und Aidenbach:
☎   96 03 - 13                                      Montag – Freitag:     08.00 – 12.00 Uhr
(Einwohnermeldeamt, Passamt,                        Nachmittags in Beutelsbach:
Lohnsteuerkarten, Jagd- und Fischereiwesen,         Montag + Dienstag:    13.00 – 16.00 Uhr
Fundbüro, Sozialhilfe)                              Mittwoch – Freitag:   Nachmittag geschlossen
E-Mail: markus.bauer@aidenbach.de
                                                    Nachmittags in Aidenbach:
Anna-Lena Oberbruckner, 1. Stock / Zi.-Nr. 12       Mo + Di + Do:         13.00 – 16.00 Uhr
☎   96 03 - 14                                      Freitag + Mittwoch:   Nachmittag geschlossen
(Bauamt)
                                                    ZWECKVERBAND ABFALLWIRTSCHAFT
E-Mail: anna-lena.oberbruckner@aidenbach.de
                                                    DONAU-WALD ☎ 0 99 03 / 92 00, www.awg.de
Sandra Bauer, 2. Stock / Zi.-Nr. 22
☎   96 03 - 15                                      RECYCLINGHOF AIDENBACH ☎ 0 85 43 / 46 18
(Standesamt, Schulen- und Kindergärten,             Winteröffnungszeiten:
Ordnungsamt)                                        Dienstag + Freitag:   13.00 – 16.00 Uhr
E-Mail: sandra.bauer@aidenbach.de                   Mittwoch + Samstag: 09.00 – 12.00 Uhr
                                                    Sommeröffnungszeiten ab 24. März 2020:
Stephanie Loibl, Erdgeschoss                        Dienstag + Freitag:   13.00 – 17.00 Uhr
☎   96 03 - 16                                      Mittwoch + Samstag: 09.00 – 12.00 Uhr
(Öffentlichkeitsarbeit, Tourismus)
E-Mail: stephanie.loibl@aidenbach.de                RECYCLINGHOF ALDERSBACH ☎ 0 85 43 / 46 00
                                                    Winteröffnungszeiten:
Michael Braun, 1. Stock / Zi.-Nr. 14                Mittwoch + Freitag:   13.00 – 16.00 Uhr
☎   96 03 - 17                                      Samstag:              09.00 – 12.00 Uhr
(Geschäftsleitung, Kämmerei,
                                                    Sommeröffnungszeiten ab 25. März 2020:
Personalwesen)
                                                    Mittwoch + Freitag:   13.00 – 17.00 Uhr
E-Mail: michael.braun@aidenbach.de
                                                    Samstag:              09.00 – 12.00 Uhr
Stefanie Gabler, 1. Stock / Zi.-Nr. 13
                                                    KOMPOSTIERANLAGE ORTENBURG ☎ 0 85 42 / 21 25
☎   96 03 - 18
                                                    Öffnungszeiten im Dezember:
(Kassenverwaltung, Steuerverwaltung)
                                                    Mittwoch + Donnerstag: 07.00 – 12.00 / 13.00 – 16.00 Uhr
E-Mail: stefanie.gabler@aidenbach.de
                                                    Freitag:     07.00 – 12.00 / 13.00 – 17.00 Uhr
Rosemarie Vitzthum, 2. Stock / Zi.-Nr. 23           Weihnachten bis Hl. Drei Könige geschlossen
☎   96 03 - 19 (Mo, Di, Do)                         Sommeröffnungszeiten ab 28. Januar 2020:
(Renten, Friedhof, Gewerbeamt)                      Dienstag - Donnerstag: 07.00 – 12.00 / 13.00 – 16.00 Uhr
E-Mail: rosemarie.vitzthum@aidenbach.de             Freitag:     07.00 – 12.00 / 13.00 – 17.00 Uhr
                                                    Samstag:     08.00 – 13.00 Uhr


                                                2
Beutelsbach - Gemeinde - Gemeindeblatt
AKtueLLes Aus DeM rAtHAus



Liebe Bürgerinnen und Bürger,
das Jahr 2019 geht dem Ende zu, die ersten Adventsmärkte      te Genehmigung unseres
sind angekündigt und in wenigen Wochen ist Weihnachten        Bebauungsplanes durch die
– viel zu schnell wie ich meine.                              Behörden konnten mehrere
                                                              Bauwillige keine Baufirmen
Auf unserer Baustelle Neubau Kindergarten mit Rathaus         mehr bekommen und so wird
und Bürgersaal herrscht noch Hochbetrieb. An den Außen-       sich der Baubeginn auf das
anlagen sind die Bauarbeiten noch voll im Gange. Treppe       neue Jahr verschieben.
setzen und Pflaster verlegen auf den Gehwegen zum Kin-
dergarten soll so schnell als möglich erledigt werden, denn   Die Gemeindeverbindungs-
der nächste Winter kommt bestimmt. Letzte Restarbeiten        straße nach Thal ist inzwi-
nehmen doch relativ viel Zeit in Anspruch neben dem täg-      schen asphaltiert und fer-
lichen Bürgerverkehr. Im Rathaus ist man Ende Oktober         tiggestellt mit Kosten von
umgezogen und ist hier noch am Einordnen und Sortieren.       125.000 Euro Wir rechnen
Der Kindergarten ist seit 22. Oktober im neuen Zuhause        hier ebenfalls mit einer För-
und fühlt sich bestens! Nach 13 Monaten Bauzeit ein Mei-      derung des Freistaates.
lenstein in die Zukunft der Gemeinde.                         Der Abbruch des alten Kindergartengebäudes ist für Ende
                                                              November geplant. Erst dann wird man sich die neue Dorf-
Eine weitere Baumaßnahme war die energetische Sanie-
                                                              mitte und den Dorfplatz vorstellen können. Ab Frühjahr ist
rung unserer Grundschule. Der Einbau neuer Fenster und
                                                              dann Baubeginn am Dorfplatz und die Fertigstellung des
Außentüren, das Malern der Fassade, der Einbau einer
                                                              Pausenhofes sowie des Spielplatzes für den Kindergarten
Schallschutzdecke und die Neugestaltung des Pausenho-
                                                              ist vorgesehen.
fes mit Gesamtkosten von 255.000 Euro werden zu 80 %
vom Freistaat Bayern durch das Förderprogramm Kip-S ge-       Für die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit wün-
fördert. Eine notwendige Maßnahme zum Erhalt unserer          sche ich allen Bürgerinnen und Bürgern ruhige, besinnliche
Grundschule.                                                  Weihnachten und ein gesundes neues Jahr 2020.

Bei unserem Baugebiet Asenfeld II ist inzwischen der größ-    Ihr Bürgermeister
te Teil der Bauparzellen verkauft doch durch die verzöger-    Michael Diewald



                                            Objekt- und Möbelschreinerei
                                            Tel.: 0 85 43 / 91 62 06



                                            Gumperting 2
                                            94501 Aldersbach
                                            www.fellner-schreinerei.de

                                                               3
Beutelsbach - Gemeinde - Gemeindeblatt
AKtueLLes Aus DeM rAtHAus


Großbaustelle Bürgerhaus mit                                    Mittlerweile sind die Trennwände montiert und der Aufgang
                                                                gepflastert. Bis Anfang Dezember wird der Treppenaufgang
Kindergarten und Krippe                                         montiert und der Weg gepflastert. Dann kann man den Kinder-
Endlich sind wir umgezogen!                                     garten von zwei Seiten her betreten. Zum krönenden Abschluss
                                                                kommt dann voraussichtlich im Dezember noch der Balkon
                                                                welcher sowohl als Fluchtweg genutzt, als natürlich auch zum
                                                                Spielen und Toben verwendet, werden kann und wird.
                                                                Mit dem Rathaus sind wir in der letzten Oktoberwoche umge-
                                                                zogen und freuen uns über helle, warme (im alten Gebäude
                                                                hatten wir keine Heizung mehr) Räume. Schön langsam fin-
                                                                den wir auch wieder alle Unterlagen, Ordner und Stifte um
                                                                den Bürgern wieder Auskunft und Hilfestellung zu leisten
                                                                bzw. Ausweise, etc. ausstellen zu können.

                                                                Schnelles Internet: Atzing und
                                                                Kettenham nun auch dabei
                                                                Im Jahr 2017 hat die Gemeinde Beutelsbach die Telekom mit
                                                                dem Breitband-Ausbau diverser Ortsteile beauftragt:
                                                                • Kettenham, Fadering und Atzing im sog. FTTC-Ausbau, d.h.
                                                                Glasfaserleitungen wurden bis zu den Kabelverzweigern gelegt;
                                                                • Moos, Ledering, Wiesa, Sperklgrub, Wimpassing und Au im
                                                                sog. FTTH-Ausbau, d.h. hier werden Glasfaserkabel bis ins Haus
                                                                gelegt.
Der Kindergarten konnte und wollte keinen Tag länger im al-
                                                                Die Telekom hat nun mitgeteilt, dass der erste Bauabschnitt ab-
ten Gebäude als unbedingt notwendig bleiben und ist des-
                                                                geschlossen ist. Ab sofort können in Atzing, Fadering und Ket-
halb am 21. Oktober trotz fehlender Trennwände in den To-
                                                                tenham mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Internet
iletten umgezogen. Nun ist endlich Platz für viel Bewegung
                                                                gesurft werden. Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefo-
in den großzügigen Gruppenräumen aber auch dank einer
                                                                nieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig funktionieren. Dazu
einmaligen Bobby-Car-Bahn und einem riesigen Turnraum.
                                                                waren ca. 6 km Tiefbau, 21 km Glasfaserkabel verlegen und das
Mit einem Glas Sekt für die Eltern und Saft bzw. Obst für die
                                                                Aufstellen von zwei neuen Multifunktionsgehäusen notwendig.
Kinder wurden alle am ersten Tag begrüßt um sich die neuen
                                                                Rund 70 Haushalte profitieren von der Ausbaumaßnahme.
Räumlichkeiten anzuschauen und gleich zu testen.
                                                                Schnelles Internet ist eine wichtige Voraussetzung für eine
                                                                Kommune, um als Wohn- und Arbeitsort attraktiv zu sein. Die
                                                                Gemeinde Beutelsbach wird deshalb auch in den nächsten Jah-
                                                                ren weiterhin versuchen, eine bestmögliche Versorgung mit
                                                                schnellem Internet zu schaffen und bedankt in diesem Zusam-
                                                                menhang auch bei der Telekom für die gute Zusammenarbeit.
                                                                Was für Bürgerinnen und Bürger wichtig ist
                                                                • Die schnellen Internetanschlüsse kommen nicht von allein in
                                                                die Haushalte. Die Kunden müssen selbst aktiv werden, d.h. ei-
                                                                nen neuen Anschluss bestellen. Hierbei können sie sich bei der
                                                                Telekom im Internet, per Hotline 0800/3301000 oder auch vor
                                                                Ort, z.B. bei der Firma Föckersberger in Aidenbach erkundigen.
                                                                • Sie müssen allerdings keinen neuen Anschluss buchen. Wenn
                                                                Ihnen die vorhandene Internetgeschwindigkeit ausreicht, kön-
                                                                nen Sie bei Ihrem bisherigen Vertrag bzw. Ihrem bisherigen An-
                                                                bieter bleiben.
                                                                • Sie müssen nicht zur Telekom wechseln oder bei der Telekom
                                                                bleiben. Für die Ausbaumaßnahme wurden öffentliche Zu-
                                                                schüsse verwendet, im Gegenzug ist die Telekom verpflichtet,
                                                                ihr Netz auch anderen Mitbewerbern zur Verfügung zu stellen.


                                                          4
Beutelsbach - Gemeinde - Gemeindeblatt
AKtueLLes Aus DeM rAtHAus


• Haushalte, die einen Glasfaserhausanschluss ins Haus bekom-       line übermitteln. Häufig werden auch Führungszeugnisse im
men, werden bzw. wurden von der Telekom und der Gemeinde            Rathaus beantragt. Für den Nachweis gegenüber Behörden
Beutelsbach angeschrieben. Es bringt daher nichts, wenn ande-       oder für private Zwecke kann man über das Bürgerservicepor-
re Haushalte sich das Antragsformular besorgen und versuchen,       tal ein gebührenpflichtiges Führungszeugnis anfordern. „Auf-
ebenfalls einen Antrag zu stellen.                                  grund der vielseitigen Möglichkeiten ist es mir schleierhaft,
                                                                    warum das Bürgerservice-Portal noch nicht mehr genutzt
Pumpstationen                                                       wird. Von Vorteil ist es ja besonders für Arbeitnehmer, die
                                                                    sich für die Behördengänge extra Urlaub nehmen müssen“,
                                                                    so Stefanie Gabler aus der Kassenverwaltung in Aidenbach.
                                                                    Persönlich im Rathaus zu erscheinen bleibt freilich bei einigen
                                                                    behördlichen Angelegenheiten nicht aus, so z. B. für bestimm-
                                                                    te Unterschriften, der Identifikation oder der Aushändigung
                                                                    einiger angeforderten Dokumente. Aber sicherlich wird dem
                                                                    Bürger der ein oder andere Gang ins Rathaus erspart.
                                                                    Die Verwaltung empfiehlt, sich ein Bürgerkonto bzw. Unter-
                                                                    nehmenskonto im Bürgerservice-Portal anzulegen (siehe
                                                                    Navigation rechts oben im Bürgerservice-Portal), damit Kon-
                                                                    takt- und Zahlungsdaten nicht bei jedem einzelnen Vorgang
                                                                    neu angegeben werden müssen. Das Bürger- bzw. Unterneh-
                                                                    menskonto speichert diese Daten für weitere Vorgänge.
                                                                    Die Verwaltung der Rathäuser Aidenbach und Beutelsbach
In letzter Zeit mussten wir feststellen, dass die Störeinsätze an
                                                                    steht den Bürgerinnen und Bürgern bei Fragen gerne zur Ver-
Pumpstationen merklich zugenommen haben. Nach eingehen-
                                                                    fügung und auch ein Flyer zum Bürgerservice-Portal liegt im
der Prüfung konnte die Ursache für diese Zunahme festgestellt
                                                                    jeweiligen Rathaus auf.
werden: Aufgrund der zunehmenden Verwendung von Feucht-
bzw. Kosmetiktüchern, verstopfen vorwiegend kleinere Pump-
stationen merklich häufiger als noch vor einigen Jahren. Ur-
sächlich ist die besondere Reißfestigkeit dieser Tücher, welche
sich in der Pumpe um das Laufrad legen und dieses blockieren.
Dadurch wird ein Stillstand der Pumpe verursacht, die Pumpe
muss ausgebaut, zerlegt und gereinigt werden.
Vor dem Hintergrund, dass im Einzugsgebiet der Gemeinde-
entwässerung Beutelsbach derzeit 25 Pumpstationen betrie-
ben werden, würde die Entsorgung von Feuchttüchern über
den häuslichen Abfall eine erhebliche Arbeit- und somit auch
Kostenersparnis bedeuten. Zudem wird natürlich das Risiko
eines eventuellen Rückstaus in die Hausanschlussleitung er-
heblich verringert.

                                                  Bild: Wasmeier

1 Jahr Bürgerservice-Portal
Ende 2018 ging das Bürgerservice-Portal der Verwaltungsge-
meinschaft Aidenbach online, seitdem ist es von der Websi-
te Aidenbach und Beutelsbach gleichermaßen erreichbar.
Doch das Fazit der Verwaltung fällt nach einem Jahr leider
ernüchternd aus; Das „Online-Rathaus“ wird nicht sehr häu-
fig genutzt. Dabei hat das Bürgerservice-Portal viele Vorteile.
Beispielsweise können Geburts-, Ehe-, Lebenspartnerschafts-
oder Sterbeurkunden bequem vom Handy, Tablet oder PC
beantragt werden oder für eine Wohnsitz-Ummeldung inner-
halb der VG können Sie alle erforderlichen Informationen on-


                                                                     5
Beutelsbach - Gemeinde - Gemeindeblatt
AKtueLLes Aus DeM rAtHAus


Straße nach Thal                                                Festsetzung und Entrichtung
                                                                der Grundsteuer für das
                                                                Kalenderjahr 2020
                                                                Vorbehaltlich der Erteilung anderslautender schriftlicher Grund-
                                                                steuerbescheide im Jahr 2020 (z.B. im Falle einer Neuveranla-
                                                                gung, Änderung des Hebesatzes usw.) wird hiermit gemäß § 27
                                                                Abs. 3 des Grundsteuergesetzes vom 07.08.1973 (BGBl I S.965)
                                                                die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2020 in gleicher Höhe wie
                                                                im Vorjahr festgesetzt. Dies bedeutet, dass diejenigen Steuer-
                                                                schuldner, die keinen Grundsteuerbescheid 2020 erhalten, im
                                                                Kalenderjahr 2020 die gleiche Grundsteuer wie im Vorjahr zu
                                                                entrichten haben.
Die Asphaltierung unserer Gemeinde-Verbindungsstraße Beu-       Die Grundsteuer wird fällig:
telsbach – Thal ist abgeschlossen. Die durchaus notwendige      zu je einem Viertel Ihres Jahresbetrages
Maßnahme auch im Bereich der Oberflächenentwässerung            am 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11.
konnte zufriedenstellend erledigt werden. Eine Aufwertung für   Kleinbeträge werden wie folgt fällig:
unseren Ortsteil Thal.                                            am 15.08. mit Ihrem Jahresbetrag,
                                                                  wenn dieser 15,- € nicht übersteigt
                                                                  am 15.02. und 15.08.
                                                                  zu einer Hälfte Ihres Jahresbetrages,
                                                                  wenn dieser 30,- € nicht übersteigt.

                                                                Dringend gesucht: die
                                                                liebevolle Tagesmutter/
                                                                der liebevolle Tagesvater
                                                                Die Betreuung in einer Tagespflegefamilie ist neben den Betreu-
                                                                ungsformen in Kindertagesstätten eine unverzichtbare Ergän-
                                                                zung des Betreuungsangebotes im Landkreis Passau. Für diese
                                                                verantwortungsvolle Aufgabe benötigen wir immer wieder
                                                                engagierte Tagespflegepersonen. Gesucht werden Frauen und
                                                                Männer, gerne auch im Großelternalter, die Familien zu flexiblen
                                                                Zeiten zur Verfügung stehen und unterstützen können. Für die
  Zählerstand ablesen nicht                                     Ausbildung zur Tagespflegeperson ist das Kreisjugendamt Pas-
  vergessen                                                     sau verantwortlich. Dieser Kurs ist Voraussetzung für die Pflege-
                                                                erlaubnis, die vom örtlich zuständigen Jugendamt erteilt wird
  Hauseigentümer erhalten Ende 2019 Ablesebriefe zur
                                                                und die es ermöglicht bis zu fünf gleichzeitig anwesende Kinder
  Jahresabrechnung der Wasser- und Kanalgebühren (Ver-
                                                                gegen Entgelt auf selbständiger Basis zu betreuen. Den Teilneh-
  brauchsgebühren). Das Ablesen des Zählerstandes ist
                                                                mern wird eine Fülle von Wissen und Informationen vermittelt,
  spätestens 31.12.2019 durchzuführen. Der Zählerstands-
                                                                von psychologischen und pädagogischen Grundlagen über Er-
  abfragebogen muss zeitnah an die Gemeindeverwaltung
                                                                nährung und Gesundheit, einem Erste Hilfe Kurs für Kinder und
  überbracht werden, vorzugsweise per e-Mail (mathilde.
                                                                Säuglinge bis hin zur Erziehungspartnerschaft mit den Eltern.
  winklbauer@aidenbach.de) oder per Post. Mit den Zäh-
                                                                Die Ausbildung schließt mit einem Zertifikat ab. Der nächste
  lerständen wird die Abrechnung der Verbrauchsgebüh-
                                                                Qualifikationskurs für Tagesmütter- und Tagesväter startet vor-
  ren und die Festsetzung der Abschlagszahlungen durch-
                                                                aussichtlich im Januar 2020. Informationen und Anmeldung te-
  geführt. Liegt keine Ablesung vor, wird der Verbrauch
                                                                lefonisch im Kreisjugendamt Passau bei Frau Kristl oder Frau
  anhand der Vorjahresverbräuche geschätzt und ab-
                                                                Kaufmann unter  0851/397-504 oder -524.
  gerechnet. Eine Erinnerung zur Ablesung erfolgt nicht.
  Die Verwaltung bittet daher um zuverlässige Ablesung                                               Quelle: Landratsamt Passau
  zum vorgegebenen Termin.



                                                          6
Beutelsbach - Gemeinde - Gemeindeblatt
AKtueLLes Aus DeM rAtHAus


Gemeinsamer Eislaufbus –                                                       schnitten werden, dass Lampen ihre Beleuchtungsfunktion er-
                                                                               füllen und Schilder mühelos gelesen werden können. Besonders
Mitfahren kostenlos                                                            Straßenleuchten sind ein wesentlicher Bestandteil der Verkehrs-
Die Gemeinden Aldersbach, Beutelsbach und                                      sicherheit. Deren einwandfreien Funktion und Ausleuchtung
Aidenbach bieten Busfahrt an                                                   soll in der Dunkelheit vor möglichen Gefahren schützen. Be-
                                                                               achten Sie schon vor dem Pflanzen, welches Ausmaß Sträucher,
                                                                               Bäume und Hecken schon nach wenigen Jahren einnehmen
                                                                               können und halten Sie bei der Pflanzung ausreichend Abstand
                                                                               zur Grundstücksgrenze. Bitte prüfen Sie, ob Straßenleuchten
                                                                               oder Schilder an Ihrer Grundstücksgrenze zugewachsen sind
                                                                               und deren Freischneiden erforderlich ist. Durch das Zuwachsen
                                                                               von Straßenleuchten und Schildern wird die Verkehrssicherheit
                                                                               beeinträchtigt und die Orientierung für ortsfremde Personen er-
                                                                               schwert. Dies betrifft auch Einsatzfahrzeuge von medizinischen
                                                                               Diensten, beispielsweise Notarztwagen. Durch überhängende
                                                                               Äste sind besonders Kinder gefährdet, die nach der Straßen-
                                                                               verkehrsordnung bis zum vollendeten achten Lebensjahr mit
Pünktlich zu den Herbstferien startete der Eislaufbus der Ge-                  dem Fahrrad den Gehweg benutzen müssen. Werden sie durch
meinden Aldersbach, Aidenbach und Beutelsbach wieder sei-                      überhängende Äste gezwungen auf die Straße auszuweichen,
nen Fahrdienst zur Eisbahn Vilshofen. An jedem Samstag vom                     besteht für sie erhöhte Unfallgefahr.
2. November 2019 bis einschließlich 22. Februar 2020 hält der                  Im Interesse der Sicherheit werden alle Grundstücksbesitzer ge-
Bus in Beutelsbach (13:30 Uhr Schule), Aidenbach (ca. 13:35                    beten, die vorstehend genannten Hinweise zu beachten.
Uhr Marktplatz) und Aldersbach (ca. 13:40 Uhr Klostergarten/                   Auch möchten wir wieder um Ihre Mithilfe bitten, um die ord-
Nahkauf), Ziel ist Vilshofen, Eisbahn. Die Rückfahrt erfolgt ab                nungsgemäße Beleuchtung der Straßen und Wege sicherzustel-
16:15 Uhr ab Vilshofen, die Haltestellen werden in umgekehr-                   len. Sollten Sie auf eine defekte Straßenlampe treffen, bitten wir
ter Reihenfolge angefahren. Die Fahrtkosten übernehmen die                     Sie daher, sich die Lampennummer zu notieren und im Rathaus
Gemeinden Beutelsbach, Aidenbach und Aldersbach, für die                       Beutelsbach unter  08543 1378 zu melden. Sollten Sie keine
Mitfahrer ist die Fahrt, professionell durchgeführt durch das Ver-             Lampennummer entdecken, bitten wir darum, die Straße und
kehrsunternehmen Renaltner, daher kostenlos.                                   Hausnummer anzugeben, bei der die defekte Lampe zu finden
Verbesserung der Straßenbeleuchtung und der                                    ist. Für Ihre Mithilfe bedanken wir uns bereits im Vorfeld.
Verkehrszeichen durch Freischneiden von Bäumen,
Hecken und Sträuchern
                                                                               Kommunalwahl März 2020
Anpflanzungen beleben und verschönern das Ortsbild und tra-                    Wer wird gewählt?
gen zur Verbesserung der Lebensräume für Mensch und Tier                       • Erste Bürgermeister und Oberbürgermeister
bei. Leider können durch Anpflanzungen aber auch Gefahren-                     • Landräte
situationen hervorgerufen werden. Straßenleuchten können                       • Mitglieder der Gemeinderäte bzw. Markträte
die Gehwege und Straßen nicht ausleuchten, wenn Bäume und                      • Mitglieder der Kreistage
Sträucher bis an die Lichtkuppeln heranreichen. Um dies zu ver-                Ausführliche Informationen zur Wählbarkeit finden Sie unter
meiden, bittet die Gemeindeverwaltung alle Haushalte, beim                     www.deinewahl.bayern.de/kommunalwahl
Lichtraumprofil von Straßenleuchten folgendes zu beachten:                     Wer darf wählen?
Die Pflanzen bzw. Äste von Bäumen und Sträuchern müssen im                     Wählen dürfen alle Deutschen und EU-Bürger, die das 18. Le-
Bereich von Straßenleuchten und Schildern soweit zurückge-                     bensjahr vollendet und seit mindestens zwei Monaten den
                                                                               Schwerpunkt ihrer Lebensbeziehungen (in der Regel ihren
                                                                               Hauptwohnsitz) in der jeweiligen Kommune haben.
                                                                               Wo wird gewählt?
                                                                               Gewählt wird am Wahltag zwischen 8 und 18 Uhr in dem Wahllo-
                                                                               kal, das Ihnen von der Kommune in der Wahlbenachrichtigung
           Entsorgungsfachbetrieb
                                                                               mitgeteilt worden ist. Die Wahlbenachrichtigung geht allen
              Schrott- & Metallhandel
                 Altfahrzeug Demontagebetrieb . Containerdienst                Wahlberechtigten spätestens drei Wochen vor dem Wahltag zu.
                                                                               Sie haben zudem auch die Möglichkeit, per Briefwahl zu wählen.
                     Am Gewerbepark 11 . 94501 Aidenbach
    Tel.: 0 85 43/14 51 . Fax: 0 85 43/16 12 . pindel-entsorgung@t-online.de
                                                                               Die Briefwahlunterlagen können per Antrag beim zuständigen
                                                                               Wahlamt angefordert werden.


                                                                                7
Beutelsbach - Gemeinde - Gemeindeblatt
AKtueLLes Aus DeM rAtHAus


                                                                  Mehrfach aufgeführte Bewerber werden mehrfach berück-
                                                                  sichtigt. Streichungen sind möglich.




                                                                      Bilder/Bericht: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für
                                                                                                             Sport und Integration
Gibt es nur einen Kandidaten, kann dieser oder eine andere
Person gewählt werden, die dann handschriftlich in eindeuti-
ger Weise (Name und z. B. Beruf) auf dem Stimmzettel einge-
tragen werden muss.


                                                                  Straßenmeistereien sind für den
                                                                  Winterdienst gerüstet
                                                                  Der Winter hat sich mit ersten Schneefällen und mit winterli-
                                                                  chen Temperaturen angemeldet. Die Straßenmeistereien des
                                                                  Staatlichen Bauamts Passau sind gut auf den Winter vorbe-
                                                                  reitet, einige haben ihre ersten Winterdiensteinsätze bereits
                                                                  hinter sich.
                                                                  Das Staatliche Bauamt Passau mit den Straßenmeistereien
                                                                  Freyung/Hauzenberg, Passau/Vilshofen, Pfarrkirchen, De-
                                                                  ggendorf/Straubing und Viechtach/Zwiesel betreut ein Netz
                                                                  von über 2100 Kilometern Bundes-, Staats- und Kreisstraßen.
                                                                  Dafür werden insgesamt 81 eigene und angemietete Fahrzeu-
                                                                  ge mit Schneepflügen und Streuautomaten eingesetzt. An
Kumulieren und Panaschieren und ggf. Listen kreuz: Auf diese      besonders gefährdeten Straßenabschnitten werden Schnee-
Weise können Sie Ihre Wunschkandidaten heraussuchen. Ein-         zäune zur Vermeidung von Schneeverwehungen aufgestellt.
zelne Bewerber dürfen bis zu 3 Stimmen erhalten („Kumulie-        Rund 25.000 Tonnen Streusalz lagern in den 25 Salzhallen in
ren“). Sie können Bewerber auf verschiedenen Listen ankreu-       den Landkreisen Freyung-Grafenau, Passau, Rottal-Inn, De-
zen („Panaschieren“).                                             ggendorf, Straubing-Bogen und Regen. Zusätzliche Lagerka-
Wenn Sie nicht alle Stimmen für einzelne Bewerber verwen-         pazität von 16.000 Tonnen bietet das Zentrallager im Hafen
den, können Sie zusätzlich eine Liste ankreuzen. Die restlichen   Deggendorf. Im Winter 2018/2019 wurden über 26.600 Ton-
Stimmen werden dann als Einzelstimmen von oben nach un-           nen Salz auf den Straßen des Einzugsgebiets des Staatlichen
ten auf die noch nicht gekennzeichneten Bewerber verteilt.        Bauamts Passau verteilt.


                                                            8
Beutelsbach - Gemeinde - Gemeindeblatt
AKtueLLes Aus DeM rAtHAus


Der Winterdienst läuft, je nach Bedarf, im 2-oder 3-Schicht-Be-    Hinweise zum Winterdienst in
trieb. Bereits ab 3 Uhr nachts kontrollieren ein bis zwei Mitar-
beiter pro Meisterei die Strecken und entscheiden, ob ein Ein-
                                                                   Beutelsbach
satz der Winterdienstflotte erforderlich ist. Bei Bedarf rücken    Die Hauseigentümer werden aufgerufen gemäß der „Verord-
die Einsatzfahrzeuge bis spätestens 4 Uhr aus, um möglichst        nung über die Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen
sichere Straßen für den gegen 6 Uhr einsetzenden Berufsver-        Straßen und die Sicherung der Gehbahnen“ werktags ab 7.00
kehr zu gewährleisten. Abends werden routinemäßig Einsätze         Uhr und feiertags ab 8.00 Uhr zu räumen und zu streuen. Die-
bis 20 Uhr gefahren, auf wichtigen Strecken für den überörtli-     se Sicherungsmaßnahmen sind bis 20.00 Uhr so oft zu wie-
chen Verkehr bis 22 Uhr.                                           derholen, wie es zur Verhütung von Gefahren für Leben, Ge-
Technische Unterstützung bieten Glättemeldeanlagen, die            sundheit, Eigentum oder Besitz erforderlich ist. Der geräumte
im 10-Minuten-Takt Daten wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit,         Schnee oder die Eisreste sind neben der Gehbahn so zu la-
Windrichtung, Niederschlagsart, Bodenzustand, Salzkonzent-         gern, dass der Verkehr nicht gefährdet oder erschwert wird.
ration im Fahrbahnbereich und Bilder liefern. Mit Hilfe dieser     Abflussrinnen, Hydranten, Kanaleinlaufschächte und Fuß-
Daten können die Einsatzleiter schneller entscheiden, ob und       gängerüberwege sind bei der Räumung freizuhalten. Wenn
wo ein Einsatz notwendig wird.                                     der Haus- und Grundstückseigentümer aus irgendwelchen
Der Winterdienst verfolgt den Grundsatz „so viel Salz wie nö-      Gründen nicht zum Winterdienst in der Lage ist, dann muss
tig, so wenig wie möglich“. Durch das Anfeuchten des trocke-       er jemand anders damit beauftragen. Achtung: Wer den Win-
nen Auftausalzes mittels einer Salzlösung (Sole) unmittelbar       terdienst grundsätzlich verweigert, bleibt im Schadensfalle
vor dem Ausstreuen werden die Verluste durch Verwehen und          auf den Kosten sitzen. Bei einem vorsätzlich herbeigeführten
Wegschleudern reduziert und eine gleichmäßigere Verteilung         Schadensereignis zahlt keine Haftpflichtversicherung!!!
des Salzes auf der Fahrbahn gewährleistet. Deshalb sind alle       Ein weiterer wichtiger Hinweis in Sachen Winter-
Räum- und Streufahrzeuge der bayerischen Straßenbauver-            dienst:
waltung mit sogenannten Feuchtsalzstreugeräten ausgerüs-           Immer wieder haben die gemeindlichen Räumfahrzeuge Pro-
tet. Die jüngste Generation der Winterdienst-Fahrzeuge ist         bleme mit der Durchfahrt, weil geparkte PKWs die Fahrbahn
mit sogenannten Kombi-Streugeräten bestückt, mit denen             verengen. Wir appellieren an die Kraftfahrer ihre Fahrzeuge
sowohl Sole versprüht als auch Feucht- oder Trockensalz aus-       nur so abzustellen, dass eine Durchfahrtsbreite von 3,00 m
gebracht werden kann. Bei der Ausbringung von Sole – bis zu        verbleibt.
-5°C möglich – erhöht sich die Wirkdauer auf der Fahrbahn,
der Streusalzverbrauch verringert sich im Vergleich zu Feucht-     Nachbarschaftshilfe führt Helfer
salz nochmals.
Doch selbst der beste Winterdienst kann nicht gewährleis-
                                                                   und Hilfesuchende zusammen
ten, dass alle Straßen immer komplett schneefrei sind. Plötz-
lich auftretende Glätte kann erst nach zwei bis drei Stunden
Räumdauer beseitigt werden. Bei sinkenden Temperaturen
nimmt außerdem die Wirkung des Tausalzes ab. Bei etwa
minus 8 Grad können Schnee und Eis auf der Fahrbahn nicht
mehr aufgetaut werden. Deshalb muss der Autofahrer bei
entsprechender Witterung mit Schneeresten, stellenweiser
Glätte, Schneeverwehungen oder bei länger andauernden
Schneefällen auch mit einer geschlossenen Schneedecke
rechnen. Jeder einzelne Verkehrsteilnehmer kann daher einen
wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit im Winter leisten, in-
dem er sein Auto rechtzeitig mit Winterreifen ausrüstet und
sein Fahrverhalten den winterlichen Fahrbahnverhältnissen
anpasst.                                                           Die Ansprechpartner für die Nachbarschaftshilfe (v. li.)
Weitere Informationen zur Arbeit des Betriebsdienstes in den       Martina Wohlfahrt, Markus Bauer und Christa Unger
Straßenmeistereien finden Sie unter www.naeher-bracht.de/          An Bürgermeister Karl Obermeier wurde kürzlich im Rathaus
teamorange                                                         eine tolle Idee herangetragen. Die Seniorenbeauftragte Chris-
Der Flyer zum Winterdienst des Staatlichen Bauamts Passau          ta Unger und ihr Pendant in der Gemeinde Aldersbach, das
liegt im Rathaus auf.                                              Ehepaar Rabs, stellten den Gemeindevertretern das Konzept
                             Bericht: Süß, Staatl. Bauamt Passau   der Nachbarschaftshilfe vor. In Aldersbach funktioniere es
                                                                   bereits recht gut, berichteten die Aktiven aus der Nachbarge-


                                                                    9
Beutelsbach - Gemeinde - Gemeindeblatt
AKtueLLes Aus DeM rAtHAus


meinde. Alle Anwesenden erkannten den positiven Effekt auf                                Zweifaches Bauhof-
den Zusammenhalt in der Bevölkerung, der durch die neuen
Bekanntschaften und Hilfeleistungen entsteht.
                                                                                          Treffen in Vilshofen
„Wir möchten gerne eine Win-Win-Situation für die Teilneh-                                Gleich zweimal war die Stadt Vilshofen
mer der Nachbarschafthilfe generieren“, erklärte Markus                                   Gastgeber für die Bauhöfe
Bauer, Verantwortlicher für den Bereich Gesunde Gemeinde
im Rathaus. Auch Martina Wohlfahrt, Sekretariat des Bürger-
meisters, meldete sich sogleich als Koordinatorin. So entstand
schon beim Erstgespräch im Bürgermeisterzimmer das Team,
das die Helfer und Hilfebedürftigen zusammen bringt: Marti-
na Wohlfahrt ( 08543 9603-11), Markus Bauer ( 08543 9603-
13) und Christa Unger ( 0170 4779027).
Die Tätigkeiten der Nachbarschaftshelfer sind beispielswei-
se kleine akute Handwerksarbeiten, Unterstützung bei der
Gartenarbeit, Fahrten zu Ärzten oder Kliniken oder Hilfe bei
Besorgungen und Einkäufen bis hin zur Kontaktaufnahme zu
Fachleuten (Selbsthilfegruppen, Pflege und Betreuung, ÖPNV,
…). „Der Bedarf an helfenden Händen ist definitiv da.“, stellt                            Bei sonnigem Wetter trafen sich am 25.06. sowie am 24.07.2019
Seniorenbeauftragte Christa Unger fest, „Die Herausforde-                                 mehrere Leiter und Mitarbeiter der Bauhöfe aus den Mit-
rung ist, ehrenamtliche Helfer zu gewinnen.“ Bürgermeister                                gliedsgemeinden der ILE Klosterwinkel zu einem Arbeitstref-
Karl Obermeier äußerte jedoch sehr zuversichtlich, dass in der                            fen. Gastgeber der Veranstaltungen war der Bauhof sowie die
Gemeinde die ein oder andere Person ein bisschen Zeit für die                             Stadtwerke der Stadt Vilshofen.
Mitmenschen bereitstellt: „Wir haben der Aktion den Namen                                 Das Treffen am 25.06. stand unter dem Schwerpunkt des Er-
‚Aidenbacher helfen Aidenbachern‘ gegeben, weil wir hier auf                              fahrungsaustausches sowie der Gerätevorführung. Nach einer
dem Land zusammenhalten. Je mehr Helfer im Kontaktpool                                    Begrüßung durch den ILE-Projektmanager Stephan Romer
sind, je weniger lastet auf den einzelnen Schultern. Oft sind                             sowie Bauhofleiter Karl Leuzinger erfolgte eine allgemeine
es kleine Dinge, die innerhalb kurzer Zeit erledigt sind und                              Aussprache der anwesenden Bauhofleiter über die aktuelle
dennoch einen großen Effekt für den Hilfesuchenden haben.“                                Situation und weitere Möglichkeiten zu Kooperation auf der
Die Nachbarschaftshilfe Aidenbach ist nicht nur auf den Ort                               lokalen Ebene. Dazu gehörte neben dem Austausch über
Aidenbach beschränkt. Auch die Gemeindeteile des Marktes                                  geeignete Fortbildungen auch der gegenseitige Verleih von
sind einbezogen sowie die Nachbargemeinde Beutelsbach.                                    Ausstattung und Spezialgeräten sowie individuelle Einlage-
„Die Aldersbacher Nachbarschaftshilfe steht zum Projektstart                              rungsmöglichkeiten in den einzelnen Bauhöfen.
den Aidenbachern bei und wir arbeiten auch weiterhin Hand                                 Im Anschluss daran erfolgte die Vorstellung und Vorführung
in Hand“, sichert Frau Rabs zu.                                                           von Geräten, welche teilweise bereits im Einsatz sind bzw.
Weitere Informationen und der Flyer mit dem Kontaktformu-                                 deren Anschaffung in mehreren Gemeinden im Gespräch ist.
lar sind im Rathaus Aidenbach bzw. Beutelsbach und unter                                  Eigens zu diesem Termin waren Vertreter der Unternehmen
www.aidenbach.de zu erhalten. Die Kontaktdaten von Hel-                                   „Lohr“ (Pucking) sowie „Gerotec“ (Neuried) angereist, welche
fern und Hilfesuchenden werden ab sofort gesammelt und                                    einen sog. „Gully-Cleaner“ zur Sinkkästenreinigung sowie
passend zusammengeführt.                                                                  eine mobile Hochdruck-Rohrreinigungsanlage zur Beseiti-
                                                                                          gung von Verstopfungen in unterirdischen Leitungssystemen
                                                                                          vorführten. Als Besonderheit wurde das seitens der Stadtwer-
                                                                                          ke Vilshofen selbst entwickelte, mobile Heißwasser-Unkraut-
                                                                                          bekämpfungsmobil vorgeführt. Dabei handelt es sich um ein
                       asthaus Wasmeier                                                   Fahrzeug, welches seit längerer Zeit auf effiziente und um-
                         die Traditions-Gaststätte                                        weltschonende Art im gesamten Stadtgebiet erfolgreich im
                            Griesbacher Straße 5 · 94501 Beutelsbach                      Einsatz ist. Bei einer abschließenden Führung durch den Bau-
                                        Öffnungzeiten:                                    hof führte der Leiter Karl Leuzinger seinen Kollegen anhand
                             Samstags ab 15 Uhr, Sonntag ab 10 Uhr
    0 85 43                                                                               der unterschiedlichen Werkstätten das breite Einsatzspekt-
   91 97 07   Ludwig-Thoma-Bühne Kegelbahn                                                rum des Bauhofes Vilshofen vor. Beendet wurde das Treffen
                     Dart Biergarten                                                      mit einer gemeinsamen Brotzeit.
              S o w i e R ä u m l i c h k e i t e n f ü r Fe s t e a l l e r A r t        Beim zweiten Treffen, welches auf Einladung der Stadtwer-
                                                                                          ke Vilshofen am 24.07. erfolgte, wurden einer interessierten


                                                                                     10
AKtueLLes Aus DeM rAtHAus


Gruppe die Einsatzmöglichkeiten mobiler Geographischer                        interkommunalen Förderprogramms zur Innenentwicklung
Informationssysteme (GIS) und Beispiele zu deren digitalen                    beschlossen, um die Attraktivität zur Investition in leerstehen-
Auswertung aufgezeigt. Franz Bock, der vorort für den GPS-                    de sowie vom Leerstand bedrohte Gebäude zu erhöhen.
Bereich Verantwortliche, führte Bauhof-Mitarbeitern aus                       Bereits zum 13. Mal konnte der Vorsitzende der ILE, Aiden-
mehreren ILE-Gemeinden die Datenaufnahme im Freiland                          bachs Bürgermeister Karl Obermeier, die 10 Mitglieder der
sowie ausgewählte Möglichkeiten zur Datenverarbeitung                         ILE Klosterwinkel sowie Vertreter des Amtes für Ländliche
und –auswertung am Computer vor. Auf eindrucksvolle Weise                     Entwicklung (ALE) und der verantwortlichen Fachbüros zu ei-
wurde vorgeführt, wie weit inzwischen die satellitengestützte                 ner offiziellen Arbeitssitzung begrüßen. Ein besonderer Dank
Hochtechnologie im Alltag von kommunalen Verwaltungen                         ging an den Gastgeber, Bürgermeister Fritz Pflugbeil.
praxisorientiert eingesetzt werden kann.                                      Begonnen wurde die Sitzung mit den turnusgemäß anstehen-
Aufgrund der guten Resonanz wurde vereinbart, noch in                         den Neuwahlen. Hierbei wurden sowohl Bürgermeister Ober-
diesem Jahr ein weiteres Bauhof-Treffen in einer anderen                      meier als erster Vorsitzender, wie auch Bürgermeister Stefan
ILE-Gemeinde durchzuführen. „Ein herzliches Dankeschön                        Lang aus der Gemeinde Ortenburg als stellvertretender Vor-
gilt der Stadt Vilshofen für die sehr gute Vorbereitung und                   sitzender, einstimmig wiedergewählt. Beide bedankten sich
Durchführung der beiden bisherigen Veranstaltungen“, lobt                     für das in sie gesetzte Vertrauen und betonten, sich weiterhin
ILE-Projektmanager Romer die Gastgeber.                                       aus persönlicher Überzeugung und mit großem Elan den Zie-
                                                                              len der ILE Klosterwinkel widmen zu wollen.
Innovatives Förderprogramm zur                                                Direkt danach ging es weiter zum thematischen Schwerpunkt
Innenentwicklung beschlossen                                                  der Sitzung, die Diskussion und Beschlussfassung eines Inter-
                                                                              kommunalen Förderprogrammes zur Leerstandaktivierung.
                                                                              Die Erhaltung lebendiger Ortskerne, die Versorgung mit be-
                                                                              zahlbarem Wohnraum und Geschäftsflächen sowie die Be-
                                                                              wahrung eines attraktiven Wohn- und Lebensraumumfeldes,
                                                                              sind zentrale Herausforderungen der Region. Der Nutzung
                                                                              von teilweise oder ganz leerstehenden Gebäuden sowie
                                                                              Baulücken kommt dabei eine Schlüsselrolle zu.
                                                                              Karl Obermeier betonte, dass die zehn Kommunen der ILE
                                                                              Klosterwinkel, Aidenbach, Aldersbach, Beutelsbach, Egglham,
                                                                              Fürstenzell, Haarbach, Hofkirchen, Ortenburg, Roßbach und
                                                                              Vilshofen das Thema „sparsamer Umgang mit Flächen“ sehr
Die ILE-Mitgliedskommunen trafen sich mit den Vertretern                      ernst nehmen. Gemeinsam wollen sie die Wohnraum- und
der Projektbüros Dr. Fruhmann und Planwerk sowie dem                          Geschäftsflächenversorgung und bedarfsweise die Beratung
Amt für Ländliche Entwicklung im großen Sitzungssaal des                      und finanzielle Unterstützung von Immobilieneigentümern
Haarbacher Rathauses                                                          verbessern. Dazu setzt die Integrierte Ländliche Entwicklung
                                                                              ein umfassendes Flächen- und Leerstandsmanagement auf,
Auf der Sitzung der ILE Klosterwinkel am 05.09.2019 im Rat-                   dessen nächster Schritt die Verabschiedung eines kommuna-
haus der Gemeinde Haarbach wurde die Durchführung eines                       len Förderprogramms zur Innenentwicklung ist.


                                                                                   Rollladen- und Sonnenschutztechnik GmbH

                                                                                   · Rollladen (Neubau + Altbau)
                                                                                     ▲ Rollladen (Neubau + Altbau)
                                                                                   · Fenster (Kunststoff-Alu-Holz)
                                                                                     ▲ Markisen                            Üþ  
                                                                                   · Markisen · Jalousien
                                                                                     ▲ Jalousien
                            Geländer · Zäune                                       · Wintergartenbeschattung           Hösamer Str. 3
                            Balkone · Stäbe · Leuchten                             · Roll- und Sektionaltore           94501 Aldersbach
                            Figuren · Möbel · Zubehör                              · Insektenschutz                    Tel. 0 85 43 / 29 89
                                                                                   · Kundendienst
                            Ortenburger Str. 15 – 17 · 94501 Langenbruck                                               Fax 0 85 43 / 91 68 77
                            Telefon: 0 85 43 / 640 · Telefax: 0 85 43 / 831                            Qualität

                                                                                   25 J
                                                                                                                       www.magim.de
                                                                                                               rung
                                                                                              ahre Erfaphetenz
                            info@kunstschmiede-schilcher.de
                            www.kunstschmiede-schilcher.de                                                             info@magim.de
                                                                                                      Kom


                                                                              11
AKtueLLes Aus DeM rAtHAus


In einem ersten Schritt wurde vor einem Jahr eine Eigentü-       Traumwetter zum Kloster-Wandertag
merbefragung durchgeführt, welche einen Überblick über die
                                                                 „Genussvoll Wandern“:
Situation in den einzelnen Kommunen lieferte. Die dabei er-
                                                                 130 Teilnehmer machten sich
haltenen Informationen lieferten wichtige Daten, welche für
                                                                 von Aldersbach auf nach Oster-
die weiteren Schritte im Gemeindeentwicklungsprozess not-
                                                                 hofen – und wieder retour!
wendig sind. Wie Bürgermeister Lang betonte, können bereits
jetzt viele Gemeinden bzw. Ortsteile im Rahmen der Dorfsa-
nierung bzw. Städtbebauförderung von öffentlichen Zuschüs-
sen profitieren. Jedoch erreichen diese Fördertöpfe nicht alle
Wohnungseigentümer und Interessenten von älteren, bereits
leerstehenden Wohn- und Geschäftshäusern. Um diese Lücke
zu schließen und erste Anreize zu deren Sanierung zu schaf-
fen, soll dieses zusätzliche Förderprogramm durch die teil-
nehmenden Kommunen aufgelegt werden.
Erarbeitet und vorgestellt wurden die Inhalte von den Vertre-
tern der zuständigen Planungsbüros Dr. Fruhmann (Parsberg)
und Planwerk (Nürnberg). Sie betonten, dass Voraussetzung
der Förderung eine Bauberatung sei, welche bestellte Berater
von der jeweiligen Kommune anbieten. Auf Grundlage dieser
                                                                 Herrliches Herbstwetter hatten am 29. September die rund 130
Beratung kann für eine Sanierungsmaßnahme eine Förder-
                                                                 Teilnehmer beim „Genussvoll Wandern von Kloster zu Kloster“,
summe von bis zu 10.000 € gewährt werden. Der mehrseitige
                                                                 organisiert von der Tourismusgemeinschaft „Bayerisches Do-
Entwurf wurde vom Gremium Schritt für Schritt durchgear-
                                                                 nautal & Klosterwinkel“. Pfarrer Sebastian Wild erläuterte in der
beitet, einzelne Punkte auf diverse inhaltliche Varianten hin
                                                                 Portenkirche die herrlichen Deckengemälde von Asam-Schüler
überprüft und intensiv diskutiert. Am Schluss stand ein von
                                                                 Matthäus Günther zu Ehren der „Sieben Schmerzen Mariens“ –
allen Gemeinden getragenes Dokument von weitreichender
                                                                 und versprach ein Biermarkerl fürs Bräustüberl, wer alle sieben
Bedeutung für die Arbeit der ILE in den nächsten Jahren. Vor-
                                                                 entdecke. Auch wer die Aufgabe nicht erfüllen konnte, bekam
behaltlich der Zustimmung der kommunalen Gremien soll
                                                                 ein Markerl – dafür hatte die Brauerei Aldersbach gesorgt. Vor
dieses Förderprogramm bereits Anfang 2020 starten.
                                                                 dem Start begrüßten der Tourismusgemeinschafts-Vorsitzende
Zu den weiteren Tagesordnungspunkten, wie dem Bericht
                                                                 und Aidenbacher Bürgermeister Karl Obermeier sowie Alders-
des ILE-Managers sowie Beratungen zum Arbeitsbereich des
                                                                 bachs Bürgermeister Harald Mayrhofer die Wanderschar an der
Klimaschutzes, konnte die Sitzung nach knapp dreistündiger
                                                                 Orangerie, wo die Jugendblaskapelle Aidenbach unter Leitung
intensiver Beratung erfolgreich beendet werden.
                                                                 von Andrea Wagenpfeil aufspielte. Mit den Organisatoren Inge
                                                                 Edmeier, Tourismusreferentin vom Landkreis Deggendorf, und
                                                                 Mattias Hiergeist, Tourismuschef der Stadt Vilshofen, an der
                                                                 Spitze marschierte man anschließend los Richtung Walchsing


      FLIESEN                                                    und an der südlichen Vils entlang nach Kriestorf. Von dort ging
                                                                 es durch den Forst hinauf zum „Harten Rücken“ und weiter


       PLATTEN
                                                                 nach Forsthart. Im dortigen Pfarrheim kredenzte der Singkreis
                                                                 St. Michael eine Brotzeit, natürlich mit Gesangseinlage in der
                                                                 Kirche. Dort informierte Pfarrer Alfred Binder über die besonde-


      MOSAIK
                                                                 ren Kirchenfenster des Passauer Glaskünstlers Dieter Stauber.



     FREUNDORFER
     DIETER
         seit 1983
     FLIESENLEGER
      ANGERWEG 3A
      94501 BEUTELSBACH
      MOBIL: 01 60 / 97 72 87 51




                                                           12
AKtueLLes Aus DeM rAtHAus


Entlang der Oberen Römerstraße wanderte die Gruppe durch            im Bayerischen Donautal & Klosterwinkel“ beschlossen. „Wir
das Waldstück „Hölle“ bis nach Altenmarkt, wo Kreisheimat-          haben in den letzen zwei Jahren sehr positives Feedback er-
pfleger Florian Jung eine Führung durch die Asam-Basilika           halten, dass es ein ‚Nachschlagewerk‘ für die Weihnachts- und
gab. Nach der letzten Etappe über den Hohlweg wurden die            Adventsmärkte in unserer Region gibt“, erklärt Matthias Hier-
Wanderer im Stadtpark von Osterhofen mit Kaffee und Ku-             geist, Geschäftsführer der Tourismusgemeinschaft. Für die Ad-
chen empfangen. Mit dem Bus ging es dann wieder zurück              ventszeit 2019 konnten die Mitgliedsgemeinden wieder einige
nach Aldersbach, wo vor dem Bräustüberl der Wandertag mit           Märkte zusammentragen: Den berühmten Schwimmenden
der „Fünfleitnmusi“ gesellig ausklang. Dabei waren sich die         Christkindlmarkt in Vilshofen ab dem 29. November, den Histo-
Teilnehmer einig: Es war eine herrliche Wanderung bei traum-        rischen Weihnachtsmarkt in Aidenbach ab dem 29. November,
haftem Herbstwetter, die auch Einheimischen die landschaft-         den Roadinger Weihnachtsmarkt am 30. November, am glei-
liche und kulturelle Schönheit der Region vor Augen führte.         chen Tag beginnend den Ortenburger Adventskalender, den
Die Teilnahme war kostenlos, für einen guten Zweck wurden           Osterhofener Christkindlmarkt im Feuerschein ab 5. Dezember,
Spenden gesammelt.                                                  die Waldweihnacht Forsthart ab 13. Dezember und den Wolfa-
                                          Bilder/Bericht: Greiler   kirchener Weihnachtsmarkt am 14./15. Dezember. Schon bei
                                                                    den Titeln der Adventshighlights steigt die Lust auf Glühwein &
Es weihnachtet sehr im Bayerischen                                  Co., alle Informationen dazu liefert die kleine Broschüre in kom-
                                                                    pakter Form. Sie wurde mehrere 10.000 mal gedruckt und über
Donautal & Klosterwinkel                                            lokale Zeitungen im Gebiet der Tourismusgemeinschaft ver-
Gemeinsamer Weihnachts- und Adventsmarktflyer                       teilt, in allen Rathäusern derer ist sie ebenfalls kostenlos zu ha-
erschienen                                                          ben. „Es ist wichtig, dass wir, die wir keine eigenen Tourismus-
                                                                    ballungszentren sind, gemeinsam auftreten, um als touristisch
                                                                    attraktive Region wahrgenommen zu werden“, begründet der
                                                                    Vorsitzende der Tourismusgemeinschaft Karl Obermeier seinen
                                                                    Zuspruch für die Broschüre, „Zu unserer Zielgruppe gehören
                                                                    besonders auch die Einwohner der Region vom Bayerwald bis
                                                                    zum Bäderdreieck, sie profitieren am meisten von dem vielseiti-
                                                                    gen Freizeitangebot, da sie kurze Wege haben.“




Bei der letzten Sitzung der Touristikerinnen und Touristiker des
Bayerischen Donautal und Klosterwinkels vor der Weihnachts-
zeit wurde die Fortführung der Mini-Broschüre „Weihnachten



                                                                         Karin Demmelbauer           Lohnsteuerhilfeverein HILO
                                                                         Beratungsstellenleiterin,   Hilfe in Lohnsteuerfragen e.V.
                                                                         Bilanzbuchhalterin          Vilshofener Str. 32
                                                                                                     94501 Beutelsbach
                                                                                                     Telefon     08543/4894222
                                                                                                     Mobil       0151/11504855
                                                                                                     karin.demmelbauer@t-
                                                                                                     online.de
                                                                                                     www.hilo.de/171718




                                                                    13
Personen unD PersÖnLicHes


Unser Marerl sorgt seit 25 Jahren                                 Erste Hochzeit im neuen Rathaus in
für Ordnung!                                                      Beutelsbach
                                                                  Premiere im noch nicht ganz fertig gestellten neu-
                                                                  en Rathaus: Im September wurde zum ersten Mal
                                                                  geheiratet!




Am 1. Dezember 1994 hat die Asbeck Maria von der Freundor-
fer Weiwe die Arbeit als Reinigungskraft übernommen und
war seither die „gute Seele“ in Schule und Gemeinde. Immer
wenn sie gebraucht wird ist sie zur Stelle und das ohne großes
Aufsehen darüber zu verlieren. Selbst außerhalb der Arbeits-
zeiten hat sie stets ein offenes Ohr und eine helfende Hand.
Bürgermeister Diewald überreichte ihr einen Blumenstrauß
und einen Scheck für die langjährige Treue.

                                                  Bild: Stadler




                                                                  Für Gemeinderätin Corina Moosbauer war bereits seit Mo-
                                                                  naten klar, dass sie und ihr Zukünftiger das erste Paar sein
                                                                  wollen, die sich im neuen Rathaus das Ja-Wort geben. Und
                                                                  es hat geklappt, auch wenn doch einige unvorhergesehene
                                                                  Verzögerungen eingetreten sind.




                                                                                                www.rewitzer-steuerberater.de




                                                           14
Personen unD PersÖnLicHes


                                                                    Bei der Nominierungsversammlung der FWG in Beutelsbach
                                                                    gab Ludwig Hundsrucker seinen Rücktritt aus der Gemeinde-
                                                                    politik bekannt. Als SPD-Mitglied gehörte er als Stimmenga-
                                                                    rant der SPD-FWG Wählergruppe an, war Mitglied im Bau- und
                                                                    Rechnungsprüfungsausschuss, kompetenter Ansprechpart-
                                                                    ner in Technik- und Bauangelegenheiten.
                                                                    Beheimatet im Hoabanzipfl, empfand er sich im Besonderen
                                                                    als Vertreter der Interessen der randlichen Gemeindeberei-
                                                                    che. Kämpferisch, manchmal unbequem und hartnäckig sei-
                                                                    ne Ziele verfolgend kennt man den Wigg. Querdenker würde
                                                                    man ihn in der großen Politik nennen. Einer, der eine eigene
                                                                    Meinung vertritt und über den heutigen Tag hinausschaut.
                                                                    Dabei immer diskussionsbereit und fair, manchmal etwas
                                                                    dickköpfig.
Bürgermeister Michael Diewald hat es sich deshalb auch nicht        Insgesamt drei Bürgermeister hatten es nicht immer leicht mit
nehmen lassen, das Brautpaar mit seinem geschmückten Trak-          ihm, umgekehrt übrigens auch nicht! Den bequemen Weg su-
tor von zuhause abzuholen und zur Trauung zu fahren. Die            chen ist auch nicht die Aufgabe einer kritischen Opposition.
Bauhofmitarbeiter haben noch eifrig gearbeitet und den Hof          So hat Ludwig Hundsrucker seine Rolle als Gemeinderat wohl
aufgekiest und so konnte die Hochzeitsgesellschaft trockenen        immer verstanden.
Fußes in das Trauzimmer schreiten. In einer herzlichen und hu-      27 Jahre im Gemeinderat und ein bisschen müde, aber ge-
morvollen Ansprache wünschte Bürgermeister Diewald dem              sund und rüstig genug, sich anderen Aufgaben zuzuwenden.
Paar viel Glück auf dem gemeinsamen Lebensweg, bevor die            Danke Ludwig, für dein langjähriges, uneigennütziges Enga-
beiden glücklich Vermählten durch ein Rosenspalier der Reser-       gement für die Menschen in und um Beutelsbach.
vistenkameradschaft sowie Lufballone der Arbeitskollegen von
der Braut schritten und freudestrahlend die Glückwünsche der        Diewald Franz zum 70. Geburtstag
Gäste entgegen nahmen. Anschließend drehte Bürgermeister
Michael Diewald noch eine Ehrenrunde auf dem Bulldog mit
                                                                    gratuliert
dem jung vermählten Ehepaar durch Beutelsbach bevor es zur
Hochzeitsfeier ins Gasthaus Simandl ging.
                                            Bild/Bericht: Stadler

Nun ist endgültig Schluss
Nach 27 Jahren tritt Ludwig Hundsrucker, das Urge-
stein im Beutelsbacher Gemeinderat, nicht mehr an




                                                                    Mit Freunden, Nachbarn und Abordnungen der Vereinen fei-
                                                                    erte der rüstige Jubilar Herr Franz Diewald seinen 70. Geburts-
                                                                    tag. Geboren am 5.10.1949 beim Wanger in Tillbach. Aufge-
                                                                    wachsen mit seinen fünf Geschwistern verbrachte er seine
                                                                    Kindheit dort. Er ging in Beutelsbach in die Grund- und Haupt-
                                                                    schule. Nach der Schule machte Herr Diewald die Lehre als
                                                                    Fliesenleger bei der Fa. Schömann in Aidenbach. Nach der
                                                                    abgeschlossenen Gesellenprüfung wurde er am 01. Okt. 1969


                                                                    15
Personen unD PersÖnLicHes


zum Wehrdienst eingezogen, diesen leistete Diewald Franz           meister Diewald und Pater Doise sowie Christine Willeuthner
bei den Panzer Grenadieren in München. Nach 18 monatiger           vom Pfarrgemeinderat gratulierten den Beiden zu ihrem gol-
Bundeswehr begann er seine Tätigkeit als Fliesenleger bei der      denen Hochzeitsjubiläum aufs Herzlichste.
Fa. Korsig in Aidenbach nach. Später war Franz bei der Fa.
Gerstl in Griesbach beschäftigt. 1980 macht sich Diewald als       Gratulation zum 80. Geburtstag
Fliesenleger selbstständig. Mit viel Fleiß und Ehrgeiz und der
Unterstützung seiner Frau und seiner Familie baute er ein
Haus an das bestehende Anwesen und vergrößerte so seinen
Fließenlegerbetrieb. 1972 trat er dem KSV Beutelsbach bei.
Die Kameraden gratulierten zum 70. Geburtstag und bedank-
ten sich für seine langjährige Mitgliedschaft. Sie wünschten
dem rüstigen Ruheständler weiterhin alles Gute und viel Ge-
sundheit. Noch viel gesellschaftliche Unterhaltungen bei den
wöchentlichen Stammtischbesuchen beim Simandl Wirt in
Beutelsbach.

Goldene Hochzeit
                                                                   Frau Veitweber Berta feierte ihren 80. Geburtstag im Kreise
                                                                   von Tochter, Enkeltochter und Freunde. Frau Veitweber ist in
                                                                   Aicha geboren und mit 2 Brüdern aufgewachsen und im Klos-
                                                                   ter Neustift zur Schule gegangen. Anschließend hat sie beim
                                                                   Blitzschutz Kainz und bis zur Rente dann im Arbeitsamt Pas-
                                                                   sau gearbeitet. Bürgermeister Diewald und Pater Anthony
                                                                   gratulierten der Jubilarin.

                                                                   85. Geburtstag Franz Saller



Nöbauer Hildegard und Ludwig können auf 50 gemeinsame
Ehejahre zurückblicken. Aus der Ehe gingen 2 Söhne und 2
Enkelkinder hervor. Die Beiden haben das landwirtschaftliche
Anwesen von den Eltern übernommen und erst im Jahre 1989
die Landwirtschaft aufgegeben. Nöbauer Ludwig hat 30 Jah-
re beim Bauunternehmer Krempl als Maurer gearbeitet und
Hildegard hat in der Asklepios-Klinik ihr Geld verdient. Bürger-



                          Familienrecht  Erbrecht  Meditation    Am 01.10.1934 kam Franz als Erstgeborenener zur Welt. Aufge-
                                                                   wachsen ist er mit seinem Bruder in Weihersberg. Im Jahr 1971
                                                                   heiratete er seine Frau Karolina. Mit Begeisterung übte er sei-
                                                                   nen Beruf als Fernfahrer aus. Mit seinem Brummi war er haupt-
                                                                   sächlich in Österreich, Frankreich und Deutschland unter-
                  Heidfeldstraße 21 a  94501 Beutelsbach          wegs. Selbst als Rentner konnte ihn seine alte Firma noch gut
                  Tel. 08543 / 918 84 20                           gebrauchen und hat ihn für kleinere Fahrdienste engagiert.
 Scheidung  Vermögenstrennung  einvernehmlich                    Bürgermeister Diewald, Pater Anthony und Klaus Willeuthner
         Geld, Zeit und Nerven schonen                             gratulierten dem Jubilar ganz herzlich und wünschten ihm,
                                                                   dass er trotz seiner Krankheit noch eine gute Zeit hat.


                                                              16
Personen unD PersÖnLicHes


80. Geburtstag Franz Klinger                                           Gratulation zum 90. Geburtstag




Auf mittlerweile 80 Jahre kann Franz Klinger, „Bäcker Franze“, zu-
rückblicken. Er wurde am 15. August 1939 geboren und wuchs
mit seinen zwei Schwestern und zwei Brüdern in Beutelsbach
auf, wo er auch die Schule besuchte. Danach absolvierte er im          Herr Stifter Georg kann auf 90 Jahre zurückblicken und ist im-
elterlichen Betrieb eine Bäckerlehre. Den Beruf Bäcker konnte er       mer noch bei guter Gesundheit. Geboren und aufgewachsen
leider aus gesundheitlichen Gründen nur bis zum Jahr 1963 aus-         mit sechs Geschwistern verbrachte er seine Kindheit in Beu-
üben. Nach längerem Krankenhausaufenthalt und Genesungs-               telsbach am elterlichen Hof und verrichtete hier alle anfallen-
zeit verschlug es ihn im Januar 1966 nach Gauting bei München,         den Arbeiten. Seit 1972 ist er verheiratet. Aus dieser Ehe gin-
dort machte er eine Umschulung im Bereich Elektromechanik/             gen 2 Kinder und 3 Enkelkinder hervor. In jungen Jahren war
Elektronik. Gute 28 Jahre hat Franz Klinger in München gearbei-        er stets mit dem Motorrad unterwegs und war viele Jahre bei
tet und gelebt. Während dieser Zeit kam er aber jedes Wochen-          der FFW aktiv. Bürgermeister Diewald, Pater Doise und Wil-
ende nach Hause, um seinen Bruder Karl in der Bäckerei zu helfen       leuthner Christine vom Pfarrgemeinderat gratuliertem dem
und natürlich seinen Hobbies Fußball und Schießsport nachzu-           rüstigen Jubilar.
gehen. Aufgrund einer Erkrankung an den Händen konnte er
auch diesen Beruf nicht mehr ausüben und kehrte somit im De-           Gratulation zum 85. Geburtstag
zember 1995 ganz in sein Heimatdorf Beutelsbach zurück.
Gefeiert wurde an seinem 80. Geburtstag beim Simandlwirt. Für
die Wirtsleute Petra und Karl-Heinz war es ganz selbstverständ-
lich, dass sie für ihren Nachbarn an ihrem Ruhetag aufsperren.
Zu den Gratulanten gehörten die Familie, Bürgermeister Michael
Diewald, Pater Doise und Klaus Willeuthner, sowie Vertreter des
Schützenvereins, des VDK`s und natürlich des SV Beutelsbachs.
Der SVB hat seinen Ehrenvorsitzenden Franz Klinger auch über
die Heimatzeitung gratuliert und Vorstand Günther Heber hat es
in seinem schönen Bericht auf den Punkt gebracht, wie wichtig
der „Bäck“ für den SVB in den vergangenen 55 Jahren war und bis
heute ist. Seit 2004 ist er aufgrund seiner besonderen Leistungen
für seinen Verein Träger der Bürgermedaille der Gemeinde Beu-
telsbach. Außerdem wurden ihm anlässlich des 50. Gründungs-
festes 2014 die höchsten Auszeichnungen für 50-jährige ehren-
amtliche Tätigkeiten verliehen.
                                               Bild/Bericht: Klinger
                                                                       Herr Bachhuber feierte im Kreise seiner Familie seinen 85. Ge-
                                                                       burtstag. Geboren und aufgewachsen in Beutelsbach war er
 Christbaumverkauf Scheuer                                             immer für den landwirtschaftlichen Kleinstbetrieb im Voller-
                                                                       werb im Einsatz. Er hat sich immer für Technik und Maschinen
 Wieder am großen                                                      interessiert und war sozusagen der 1. Maschinenring im Ort, da
 Parkplatz in Aidenbach                                                er seine Maschinen an Nachbarn verlieh. Bei der FFW Beutels-
                                                                       bach war er lange Jahre Zeugwart. Heute ist er leider ans Haus
 (Anton-Haberl-Straße 2, neben Betreutem Wohnen)
 Unbehandelt aus eigenem Anbau                                         gebunden, da er fast nichts mehr sieht und wird liebevoll von
 Täglich ab 07.12., von 10 – 12 u. 13 – 16 Uhr                         der Schwiegerenkelin versorgt. Bürgermeister Diewald und
 (Sonntag 10– 12 Uhr), Telefon: 0 85 43 / 48 96 51
                                                                       Pater Doise gratulierten dem Jubilar aufs Herzlichste.


                                                                       17
Sie können auch lesen
Nächster Teil ... Stornieren