DIE SPARTE INDUSTRIE 2016 - 6-Farben-Druckmaschine Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG - WKO

 
DIE SPARTE INDUSTRIE 2016 - 6-Farben-Druckmaschine Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG - WKO
DIE SPARTE INDUSTRIE
                                                2016

   6-Farben-Druckmaschine Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG
DIE SPARTE INDUSTRIE 2016 - 6-Farben-Druckmaschine Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG - WKO
inhalt
                                                                                         Vorwort                                                                                   3

                                                                                         Spartenkonferenz                                                                      4-5

                                                                                         Die Sparte Industrie                                                                  6-7

                                                                                         Rückblick                                                                            8-12

                                                                                         Veranstaltungen                                                                    13-17

                                                                                         Arbeitskreise                                                                      18-20

                                                                                         Unser Service für Sie                                                                   21

     tiroler industrie in zahlen
                                                                                         Entwicklung und Lage der Tiroler Industrie 2016                                         22

                                                                                         Produktionsentwicklung                                                             23-24
                                                                                         Produktionswerte nach Fachorganisationen
                                                                                         Abgesetzte Produktion der Tiroler Industrie
                                                                                         Industrieproduktion im Bundesländervergleich

                                                                                         Exportentwicklung                                                                       25

                                                                                         Beschäftigungsstatistik                                                                 26
                                                                                         Dienstgeberbetriebe und Beschäftigte nach Fachorganisationen

                                                                                         „Innovation führt zum Erfolg“ – davon ist man bei Pirlo schon seit jeher überzeugt. Mit der
                                                                                         Neuanschaffung einer MetalStar 3, einer innovativen 6-Farben-Druckmaschine, die mit
               USTRIE
        RTE IND2016                                                                      bisher weltweit einzigartigen Features ausgestattet ist, bleibt das Kufsteiner Traditionsun-
DIE SPA
                                                                                         ternehmen diesem Motto treu. In Kombination mit bestens ausgebildeten Fachkräften und
                                                                                         einer gehörigen Portion Know-How blickt Pirlo so auch in Zukunft allen Herausforderungen
                                                                                         mit Zuversicht entgegen.

                                                                                         Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG – Bereich Druckerei

                                                                                     i
                                                                             Druckere
                                                                 – Bereich
                                                     H / Co KG
                                     brik   Pirlo Gmb
                            hwarenfa
                 hische Blec
        Österreic
DIE SPARTE INDUSTRIE 2016 - 6-Farben-Druckmaschine Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG - WKO
2|3

vorwort

Analog oder Digital?

2016/17 stand unter anderem im Zeichen von Industrie
4.0, ein Schlagwort, unter dem viele den Begriff „Digita-
lisierung“ verbinden. Doch Industrie 4.0 ist weit mehr. Es
betrifft alle Bereiche, von der Ausbildung, die Produk-
tion, das Marketing bis hin zum Service. Die Industrie
Tirols hat sich schnell und effizient auf diese neue Zeit-
rechnung eingestellt, so wurden auf Initiative der Sparte
Industrie Lehrpläne umgestellt, Unternehmen vernetzt,        Firmenadressen eine Menge Geschäfte gemacht. Die
Möglichkeiten aufgezeigt und der Breitbandausbau vor-        Folge: Durch die E-Mail Flut verpuffen viele E-Mails und
angetrieben. Doch besonders im Marketing sieht man,          damit werden möglicherweise wertvolle Informationen
dass digital nicht alles ist. So halten Sie diesen Jahres-   nicht mehr gelesen. Viele Marketingabteilungen gehen
bericht als gedrucktes Werk in Ihren Händen. Warum?          deshalb wieder über, ihre Kunden „analog“ zu informie-
Einzelne Unternehmen berichten davon, dass in ihrem          ren, weil die Information einem „etwas wert sein muss“.
E-Mail Postfach pro Tag mehrere Hundert E-Mails auf-         Und so erleben wir derzeit besonders im Marketing eine
schlagen. So gelingt es vielen Anbietern immer öfter,        digitale Rückwärtsbewegung, die allerdings z.B. allen
die Spam Filter zu umgehen und zusätzlich werden mit         totgesagten Druckerunternehmen wieder Hoffnung gibt.
                                                             Empfinden Sie somit dieses gedruckte Werk nicht als
                                                             Rückschritt sondern als ein Zeichen der Wertschätzung
                                                             und als Symbol, dass es zu jeder Zeit für alle – auch tot-
                                                             gesagten - Produkte Chancen und Möglichkeiten gibt.

                                                             In diesem Sinn wünsche ich Ihnen gute Geschäfte auch
                                                             für 2017/18!

                                                             Ihr Spartenobmann

                                                             KommR Mag. Hermann Lindner
DIE SPARTE INDUSTRIE 2016 - 6-Farben-Druckmaschine Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG - WKO
interessenvertretung sparte industrie
                                                                Spartenobmann

                                                            KommR Mag. Hermann Lindner
                                                              Traktorenwerk Lindner GmbH
                                                                  FV Fahrzeugindustrie

                                                     Spartenobmannstellvertreter

                   Mag. Bernward Pichl                                          Mag. Karlheinz Wex
                   Pichl Medaillen GmbH                                         Plansee SE
                   FV Metalltechnische Industrie                                FV Metalltechnische Industrie

Fachvertretungen
                                                                                                                                                                  Spartenvertretung

                   Mag. Martin Darbo
                   Adolf Darbo AG
                                                                               Drs. Ard van der Meij
                                                                               Sandoz GmbH
                   FV Nahrungs- und Genussmittelindustrie
                                                                               FV Chemische Industrie
                   (Lebensmittelindustrie)
                                                                                                                    Delegierte zum Tiroler Wirtschaftsparlament

                   Dipl.-Kfm. Holger König                                     KommR Dr. Reinhard Schretter
                   Liebherr-Hausgeräte Lienz GmbH                              Schretter & Cie GmbH & Co KG
                   FV Elektro- und Elektronikindustrie                         FV Stein- und keramische Industrie

                   Mag. Michaela Burger                                        KommR Helmut Troger
                   D. Swarovski KG                                             Troger-Holz GmbH
                   FV Glasindustrie                                            FG Holzindustrie

                   DI Manfred Lechner                                          Mag. Manfred Pletzer
                   Strabag AG                                                  APL Apparatebau GmbH
                   FV Bauindustrie                                             FV Metalltechnische Industrie
DIE SPARTE INDUSTRIE 2016 - 6-Farben-Druckmaschine Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG - WKO
KommR Ing. Johannes Giesswein                             Dr. Philipp Hiltpolt
Giesswein Walkwaren AG                                    TIGAS-Erdgas Tirol GmbH
FV Textil-, Bekleidungs-,                                 FV Gas- und Wärmeversorgungs­
Schuh- und Lederindustrie                                 unternehmungen

Mag. Gabriele Punz-Praxmarer                              Dipl.-Ing. Max Kloger
Montanwerke Brixlegg AG                                   Tiroler Rohre GmbH
FV Bergwerke und Stahl                                    FV Metalltechnische Industrie
FV NE-Metallindustrie

Mag. Johann Lettenmair                                    Alessio Lilli
Papierfabrik Wattens GmbH & Co KG                         Transalpine Ölleitung in Österreich
FV Papierindustrie                                        FV Mineralölindustrie

MMag. Walter Schmid
Ritzerdruck Marketing GmbH & Co KG
FV PROPAK

                Vertreter des Präsidiums der Wirtschaftskammer Tirol

                                    Vizepräsident Mag. Manfred Pletzer
                                             MP Holding GmbH
                                                                                                                   4|5

                                                                                                Stand: Juli 2017
DIE SPARTE INDUSTRIE 2016 - 6-Farben-Druckmaschine Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG - WKO
die sparte industrie
                                                           T 05 90 90 5-DW | F 05 90 90 5-1480 | E industrie@wktirol.at

Spartengeschäftsführer

Mag. Oswald WOLKENSTEIN
  DW 1237 | oswald.wolkenstein@wktirol.at

Assistentin:
Nikola WÜNSCH
   DW 1236 | nikola.wuensch@wktirol.at

   Behandlung von Grundsatzfragen der Sparte Industrie, Interessen-
   ausgleich innerhalb der Sparte, geschäftsführermäßige Betreuung
   der Spartenkonferenz.

Fachvertretungen:
   Glasindustrie (204)
   Chemische Industrie (205)
                                                                                 Nikola Wünsch und Mag. Oswald Wolkenstein
Spezielle Sachgebiete:
  Industrie- und Wirtschaftspolitik, Finanzierungsfragen, Technologiepolitik, Öffentlichkeitsarbeit, Organisationsfragen,
  Funktionärs- und Personalangelegenheiten.

geschäftsstelle I

Geschäftsführer:
Mag. Markus HINTNER
  DW 1239 | markus.hintner@wktirol.at

Assistentin:
Michaela GRIMM
   DW 1232 | michaela.grimm@wktirol.at

Fachvertretungen:
   Bergwerke und Stahl (201)
   NE-Metallindustrie (215)
   Metalltechnische Industrie (216)
   Fahrzeugindustrie (217)
   Elektro und Elektronikindustrie (218)
   Gas- und Wärmeversorgungsunternehmen (213)                                      Mag. Markus Hintner und Michaela Grimm

Spezielle Sachgebiete:
  Arbeits- und Sozialrecht, Lohn- und Kollektivvertragspolitik, Personalwesen, Arbeitsmarktpolitik, Ausländerbe-
  schäftigung, AK Personalleiter, AK Gesundheitsförderung, AK Industrieplattform Fertigung.
DIE SPARTE INDUSTRIE 2016 - 6-Farben-Druckmaschine Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG - WKO
6|7

geschäftsstelle II

Geschäftsführerin:
Dr. Désirée STOFNER
    DW 1231 | desiree.stofner@wktirol.at

Assistentin:
Michaela GRIMM
   DW 1232 | michaela.grimm@wktirol.at

Fachvertretungen:
   Nahrungs- und Genussmittelindustrie
   (Lebensmittelindustrie) (211)
   Textil-, Bekleidungs-, Schuh- und Lederindustrie (212)

Spezielle Sachgebiete:
  Umwelt- und Qualitätspolitik, EU-Fragen, Außenhandel,                   Michaela Grimm und Dr. Désirée Stofner
  E-Business, Gewerbe- und Betriebsanlagen, Förderungen,
  AK Umweltmanagement, AK Qualitätsmanagement, Arbeitsgruppe Mineralische Baurestmassen Tirol,
  AK Ausbildungsleiter.

geschäftsstelle III

Geschäftsführerin:
Mag. Kathrin Maizner
  DW 1226 | kathrin.maizner@wktirol.at

Assistentin:
Daniela SALCHER
   DW 1223 | daniela.salcher@wktirol.at

Fachgruppe:
   Holzindustrie (210)

Fachvertretungen:
   Mineralölindustrie (202)
   Stein- und keramische Industrie (203)
   Papierindustrie (206)                                                        Mag. Kathrin Maizner und Daniela Salcher
   PROPAK (207)
   Bauindustrie (209)

Spezielle Sachgebiete:
  Verkehrspolitik, Verein „proHolz Tirol“, Energiepolitik, Vergabewesen, Raumordnung, AK Sicherheitsfachkräfte
DIE SPARTE INDUSTRIE 2016 - 6-Farben-Druckmaschine Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG - WKO
rückblick
TRIGOS Frühstück
Der TRIGOS ist Österreichs renommiertester Preis für verantwortungsvolles Wirtschaften. Am 11.2.2016 fand dazu bei
der Hollu Systemhygiene GmbH ein Austausch zwischen ehemaligen Preisträgern und jenen, die es werden wollen statt.
GF Simon Meinschad begrüßte alle Interessierten, gab einen Einblick in die Hollu Systemhygiene GmbH und demons-
trierte eindrucksvoll, was die Teilnahme am Trigos Tirol 2014 in der Firma bewirkt hat. Außerdem teilten ehemalige
Gewinner wie das Alpenresort Schwarz in Mieming, die Spar Tirol sowie das Biohotel Grafenast in Hochpillberg ihre
Erfahrungen mit den anwesenden Teilnehmern.

                                                          Galanacht der Lehrlinge
                                                          Am 26.4.2016 wurde im Rahmen der Galanacht der
                                                          Lehrlinge, organisiert vom Land Tirol, der Lehrling des
                                                          Jahres ausgezeichnet. 12 junge und motivierte Lehrlinge/
                                                          Fachkräfte haben sich in einem vollen Saal im Landhaus
                                                          präsentiert und auf ihre beruflichen Leistungen und ihr
                                                          besonderes soziales Engagement aufmerksam gemacht.
                                                          Die Überreichung der Auszeichnung in Form eines Glas-
                                                          pokals an den Lehrling und Lehrberechtigten erfolgte
                                                          durch LR Mag. Johannes Tratter. Als Sparte Industrie freut
                                                          es uns besonders, dass Manuel Laimgruber aus Absam,
                                                          der bei der ÖBB Infrastrukur AG in Innsbruck Elektro-
                                                          techniker gelernt hat, diese tolle Auszeichnung verdient
                                                          entgegennehmen durfte.

                                                          TRIGOS 2016
                                                          Im Rahmen einer Gala auf der Villa Blanka in Innsbruck
                                                          wurde am 19.5.2016 ua die Adler-Lackfabrik ausge-
                                                          zeichnet! Corporate Social Responsibility − kurz CSR − ist
                                                          in den vergangenen Jahren zu einem fixen Bestandteil
                                                          in vielen Tiroler Betrieben geworden. Um die Wichtigkeit
                                                          von CSR hervorzuheben, hat die Wirtschaftskammer Tirol
                                                          auch heuer wieder den TRIGOS für die besten und wirk-
                                                          samsten Projekte in den Bereichen soziales und ökolo-
                                                          gisches Engagement ausgelobt. Die Jury, bestehend aus
                                                          Experten vom Roten Kreuz, der Diakonie, der Caritas, der
                                                          Industriellenvereinigung, von Global 2000, dem Umwelt-
                                                          dachverband und der Wirtschaftskammer hat in der Kate-
                                                          gorie Großbetrieb die Adler-Werk Lackfabrik in Schwaz
                                                          zum Sieger 2016 gekürt. Der Hersteller von Holzlacken
                                                          und Holzschutzprodukten konnte die Jury unter anderem
                                                          durch den besonderen Fokus auf Umweltthemen und
                                                          das aktive, intensive Management zur Verminderung von
                                                          negativen Umweltauswirkungen überzeugen!
DIE SPARTE INDUSTRIE 2016 - 6-Farben-Druckmaschine Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG - WKO
8|9

TyrolSkills: Nachwuchs-Mechatroniker
in Telfs ausgezeichnet
Als zukunftsträchtige Kombination von Elektronik und
Mechanik befindet sich die technische Fachrichtung
Mechatronik in Tirol nach wie vor im Aufschwung. Beim
diesjährigen TyrolSkills-Lehrlingswettbewerb, der am
20.5.2016 in den Thöni Industriebetrieben in Telfs statt-
fand, wurde wieder das enorm hohe Ausbildungsniveau
in diesem Bereich aufgezeigt. Insgesamt 60 Teilneh-
merinnen und Teilnehmer - 44 Lehrlinge und 16 Schüler
vom Technischen Gymnasium Telfs – stellten sich der
Herausforderung und feilten, bohrten, programmierten
und zeichneten nach allen Regeln der Mechatronik-
Kunst. Den Landessieg im Bewerb 2. Lehrjahr holte sich
schließlich Andreas Hauser vom Lehrbetrieb GE Jenba-
cher. Den zweiten Platz belegte Mathias Weissnicht, eben-
falls vom Lehrbetrieb GE Jenbacher, und dritter wurde
Dominic Eberharter vom Lehrbetrieb J. Zimmer Maschi-
nenbau GmbH in Kufstein. Im Bewerb 3. Lehrjahr ging
der Landessieg an Florian Triendl, vor David Oberwalder
und Paul Pfister, alle drei vom Lehrbetrieb GE Jenbacher.
Die feierliche Preisverleihung fand im Anschluss an den
Wettbewerb in der Thöni Sky Lounge statt. Dabei gratu-
lierten unter anderem Wirtschaftslandesrätin Patrizia
Zoller-Frischauf, Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen
Bodenseer und Hausherr Kommerzialrat Arthur Thöni
allen Teilnehmern und besonders den Preisträgern zu
ihren hervorragenden Leistungen, wo sich auch die Sparte
Industrie anschließt!

Fachausbildung für Maturanten - SchülerInnen
bekamen einen exklusiven Einblick bei Tyrolit
Am 25. Mai 2016 besuchten 11 interessierte Schüler des
BORG Schwaz die Tyrolit Schleifmittelwerke Swarovski
KG. Die Schüler der 7. Klasse informierten sich vor Ort
über das Projekt „Fachausbildung für Maturanten“. Stefan
Kometer, Ausbildner bei Tyrolit, erklärte den jungen Schü-
lern wie die Ausbildung bei Tyrolit abläuft, welche Ausbil-
dungsschwerpunkte und Benefits während der Ausbil-
dungszeit auf sie warten. Diese Fachausbildung bietet
den Maturanten: eine praxisorientierte Ausbildung, eine
verkürzte Ausbildungszeit von 2,5 Jahren, ein Auslands-
praktikum während der Ausbildung und diverse Zusatz-
skills. Anschließend an die Fragerunde mit den Jugend-
lichen gab es eine Werksführung; die Eindrücke konnte
man im Rahmen von einem gemeinsamen Mittagessen
diskutieren.

And the winner is… - Tiroler Innovationspreis 2016 verliehen!
Am 10. Oktober 2016 war es soweit: Neun nominierte Unternehmen und ihre exzellenten Projekte wurden präsentiert.
Die Firma Adler-Werk Lackfabrik Johann Berghofer GmbH & Co KG“ aus Schwaz wurde von der Wirtschaftskammer
Tirol und dem Land Tirol mit dem „Tiroler Innovationspreis 2016“ ausgezeichnet. In der Kategorie „Technische Innova-
tion – Produkte und Verfahren“ überzeugte die Adler-Werk Lackfabrik Johann Berghofer GmbH & Co KG mit Hauptsitz
in Schwaz. „SH-Technology“ nennt das Unternehmen die Innovation, die im hauseigenen Forschungslabor entwickelt
wurde. Damit lassen sich Lackschäden bei Oberflächenverletzungen verhindern. Deshalb steht SH für selbstheilend:
Verletzungen, etwa durch Hagelschlag, werden versiegelt und es kommt nicht zu Abblättern, Blasenbildung oder Gerb-
säureaustritt. WK-Präsident Jürgen Bodenseer verlieh den mit 7.500 Euro dotierten Preis: „Laptop und Lederhose war
in Tirol schon immer ein Begriff – wir sind ein innovatives Land. Und das sollten wir weiter aufleben lassen und sichtbar
machen.“
DIE SPARTE INDUSTRIE 2016 - 6-Farben-Druckmaschine Österreichische Blechwarenfabrik Pirlo GmbH & Co KG - WKO
Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb 2017-2019
15 Betriebe erhielten am 2.11.2016 im Landhaus in Inns-
bruck das Prädikat „Ausgezeichneter Tiroler Lehrbe-
trieb“ zum ersten, 47 Betriebe zum wiederholten Mal
verliehen. Insgesamt 62 Betriebe, die sich um die Lehr-
lingsausbildung verdient gemacht haben, können sich
nun bis 2019 mit der ehrenvollen Auszeichnung „Ausge-
zeichneter Tiroler Lehrbetrieb“ schmücken. Uns freut es
natürlich sehr, dass die Firma Fröschl AG & Co KG und die
Pfeifer Holz GmbH & Co KG zum ersten Mal das Prädikat
verliehen bekommen haben. Dass sich die Tiroler Indus-
trie stark für die Lehrlingsausbildung einsetzt sieht man
auch daran, dass wieder viele Betriebe die Verlängerung
verliehen bekommen haben: Wir gratulieren der Adler-
Werk Lackfabrik Johann Berghofer GmbH & Co KG, der
Binderholz GmbH, der Electro Terminal GmbH & Co KG,
Freudenberg Sealing Technologies Austria GmbH & Co
KG, Fritz Egger GmbH & Co OG, der kdg mediatech GmbH,
Siemens Aktiengesellschaft Österreich, der Swarovki-
Optik KG, der Thöni Industriebetriebe GmbH, Tyrolit
Schleifmittelwerke Swarovski KG und der Veitsch-Radex
GmbH & Co OG zur Verlängerung des Prädikats „Ausge-
zeichneter Tiroler Lehrbetrieb“ bis 2018!

Julius Raab Stipendienverleihung
Am 26. November 2016 lud die Julius-Raab-Stiftung wieder zur Stipendienvergabe. WKÖ-Vizepräsidentin Martha
Schulz und der Vizepräsident der Wirtschaftskammer Tirol Martin Felder zeichneten das Engagement und die Einsatz-
bereitschaft vieler Lehrlinge, Schüler und Studenten aus. Man sah, dass sich wie im Eingangsfilm über Julius Raab
beschrieben, Fleiß und ausgezeichnete Leistungen bezahlt machen! Als Stargast und Mentor begrüßte die Landesge-
schäftsführerin der Julius Raab Stiftung Mag. Elena Bremberger heuer den neuen Obmann der Hotellerie, Mario Gerber.
Er gab einen Einblick in seinen Werdegang und motivierte die Anwesenden weiter mit Fleiß und Engagement an ihren
Traum zu glauben. In Tirol wurden rund 20 jungen Fachkräften ein Stipendium verliehen. Im Namen der Sparte Indus-
trie gratulieren wir besonders den Schützlingen der Swarovski Optik KG, der Sandoz GmbH, der Thöni Industriebetriebe
GmbH und der GE Jenbacher GmbH und Co OG recht herzlich! Viel Erfolg für die Zukunft!
10|11

Umweltschutz groß geschrieben – Die Tiroler Industrie macht es vor!
Seit dem Jahr 2013 stellen verschiedene Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen ihre Aktivitäten im Bereich
Umweltschutz und Energie vor und bekennen sich damit klar zum Standort Tirol. Im Jahr 2016 haben wir 3 weitere
Tiroler Vorzeigebetriebe in der Sonderbeilage „TW Spezial“ der Tiroler Tageszeitung vor den Vorhang geholt. Die Brau-
haus Simon Strasser Zillertal Bier-Hotel Bräu GmbH, die A. Loacker Konfekt Ges.m.b.H. und die Salesianer Miettex
GmbH bekennen sich zur umweltschonenden Produktion und zu umweltschonenden Produkten und investieren kräftig
in den Umweltschutz. Nachzulesen auf unserer Homepage: www.wko.at/tirol/industrie.

Sägerstammtische und Bezirksversammlungen der Fachgruppe Holzindustrie
In regelmäßigen Abständen konnten sich die Unternehmer der Holzindustrie bei den Bezirksversammlungen und
Sägerstammtischen der Fachgruppe Holzindustrie austauschen und informieren.

Bauvorschau 2016                                                                         Bauindustrie benötigt Tiefbaulehrlinge
Auch 2016 wurden die aktuellen Tiroler Bauwirtschaftsda-                                 Die Tiroler Bauindustrie bewirbt seit einigen Jahren
ten im Rahmen der Tiroler Bauvorschau erhoben. Die Tiro-                                 verstärkt den Lehrberuf „Tief- und Schalungsbauer“. Im
ler Bauvorschau dient als wertvolles Informations- und Pla-                              Rahmen von regelmäßigen Schulvorträgen wird der Lehr-
nungsinstrument, mit dem umgehend auf Veränderungen                                      beruf den SchülerInnen der Hauptschulen, Neuen Mittel-
reagiert werden kann.                                                                    schulen und Polytechnischen Schulen näher gebracht.

                                                                                               h d e r S a c he
                                                                                            Ge
                                                                                                auf den
                  TIROLER

                                                                                                 Grund
                  BAUVORSCHAU
                  Frühjahr 2016

                  Im Auftrag von:

                                                                                                                     fbauer
                                                                                                        re zum Tie
                  BAUGEWERBE - BAUINDUSTRIE                   LANDESBAUDIREKTION Tirol
                                                                                            Deine Leh
                  Durchgeführt von:

                                      IMAD – Marktforschung
                                        Institut für Marktforschung und Datenanalysen
Bildwand der Tiroler Holzindustrie
Die neue Bildwand gibt einen Überblick über statisti-
sche Daten der Tiroler Holzindustrie und war bereits den
Bezirksstellen Imst, Kufstein, Kitzbühel, Landeck, Lienz
und Schwaz sowie in der HTL Imst – und nun 2016 in
Reutte - ausgestellt. Die Bildwand ist so konzipiert, dass
die tirolweiten Daten ein fixer Bestandteil sind, die detail-
lierten Bezirksdaten jedoch je nach Standort ausgewech-
selt werden können.

FÖRDERVEREIN TECHNIK TIROL                                      „Alle Einreichungen zeugen von einem hohen techni-
Be the best 2016                                                schen Verständnis. Deshalb gratulieren wir allen, die sich
Am 18.4.2016 wurden bereits zum sechsten Mal im                 entschlossen haben, an ‚Be the best‘ teilzunehmen“, waren
Rahmen von „Be the best“ die besten Diplom- und Fachar-         sich die Jurymitglieder rund um Wolfgang Eichinger,
beiten von HTL-Schülern durch den Förderverein Technik          Vorsitzender des Fördervereins Technik Tirol, Landes-
Tirol prämiert. Die drei Erstplatzierten Teams, allesamt        schulinspektor Anton Lendl sowie Bernhard Hollaus, MCI-
von der HTL Anichstraße in Innsbruck, haben eine Reise          Hochschullektor des Studiengangs Mechatronik, einig.
nach Rom gewonnen. Außerdem vergab das Unternehmen              Projektant Reinhold Poscher der nicht nur im diesjährigen
Plansee ein Spezialpraktikum am Standort Reutte. 47             Gewinner Team ist, sondern auch Teil des letztjährigen
Teams haben beim Technik-Wettbewerb mitgemacht. Es              war, wird nach einer erholsamen Reise in Rom als Prakti-
war ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen um die ersten drei          kant bei Plansee starten.
Plätze, die erst nach zwei Beratungsrunden der Jury fest-
standen.

1. Platz „Öffnungsmechanismus Seilprüfgerät“ von Rein-
   hold Poscher, Thomas Felder, Martin Schönhuber – HTL
   Anichstraße, Abteilung Maschinenbau
2. Platz „ATSS – autonomic transmitting sonar system“
   von Egon Veit, Stefan Faistenauer, Claudio Jäger – HTL
   Anichstraße Wirtschaftsingenieurwesen
3. Platz „AudioAnt“ von Daniel Sparber, Benjamin Hack-
   stock, Florian Langer – HTL Anichstraße, Abteilung
   Wirtschaftsingenieurwesen

Ausschlaggebend für die Beurteilung der Projekte waren
folgende Kriterien: Idee, Kreativität, interdisziplinäre
Zusammenhänge, Rhetorik, Ausdruck, Präsentation,
technischer Inhalt, Umsetzung und Know-how.
12|13

veranstaltungen
Compliance für REACH, ROHS und Conflict Minerals US & EU Anforderungen, Lösungen und Best Practice
10.03.2016, WKT
Am 10. März 2016 fand in der Wirtschaftskammer Tirol ein Erfahrungsaustausch zum Thema REACH, ROHS und Conflict
Minerals statt. Dr. Eugen Anwander vom Amt der Vorarlberger Landesregierung, Institut für Umwelt- und Lebens-
mittelsicherheit erläuterte aus Landessicht die Erwartungen des Gesetzgebers an die nicht-chemische Industrie. Was
bedeutet das unter dem Aspekt REACH, CLP und ROHS? Im Anschluss daran stellte Richard Schwanzer und Mag. Chris-
tina Schwanzer das „Octopus-data-net“ vor, eine Praxislösung, die eben dabei unterstützen soll die Erwartungen der
Behörden, Auditoren und Kunden zu decken.

Das Zeitkontenmodell Teil 1 und Teil 2
07.05.2016 und 21.09.2016, WKT
Bereits in den Kollektivvertragsverhandlungen 2015            bewerbsfähigkeit unserer Mitgliedsbetriebe weiter erhöht
wurde für die Fachverbände der Eisen-Metall-Industrie         wird. Zum anderen wurde aber auch darauf verwiesen,
nach schwierigen Gesprächen die Einführung eines neuen        dass mit dem Zeitkontenmodell die Arbeitsplatzsicherheit
Arbeitszeitflexibilisierungsmodells in seinen Grundzügen      für die Arbeitnehmer auch bei schwankender betriebli-
vereinbart. Im Frühjahr 2016 konnten die diesbezüglichen      cher Auslastung mehr als bisher gewährleistet werden
KV-Bestimmungen mit den Gewerkschaften verbindlich            kann. Zudem können erarbeitete Zeitguthaben länger-
ausverhandelt werden. Das neue Zeitkontenmodell ist           fristig auch für zusätzliche Freizeitwünsche der Arbeit-
schließlich mit 1.7.2016 in Kraft getreten. Um den interes-   nehmer genutzt werden oder in Verbindung mit Alters-
sierten Mitgliedern der Sparte Industrie die Neuerungen       teilzeitvereinbarungen verbraucht werden. Mit einer
und Vorzügen des neuen flexiblen Arbeitszeitmodells           zweiten Seminarveranstaltung im Rahmen des „Zeitkon-
bestmöglich näher zu bringen, hat die Wirtschaftskammer       tenmodells Follow Up“ hat die Sparte Industrie der Tiroler
Tirol bereits am 07.05.2016 eine erste Informationsveran-     Wirtschaftskammer seinen Mitgliedern eine weitere
staltung zum Thema organisiert. Vortragende waren die         Möglichkeit geboten sich über das neue Zeitkontenmodell
Experten der Bundessparte Industrie, Herr Mag. Harald         ausführlich zu informieren. In Ergänzung zur vorangegan-
Stelzer und Dr. Reinhard Drössler, die einen umfassenden      genen Infoveranstaltung wurde bereits auf erste Erfah-
und spannenden Vortrag gestalteten und den Teilnehmern        rungen bei den Verhandlungen mit dem Betriebsrat, der
alle wesentlichen Aspekte des Zeitkontenmodells kompe-        Ausgestaltung und der Einführung etc. des seit 1.7.2016
tent erläuterten. Von den Vortragenden wurden neben den       geltenden neuen Zeitkontenmodells in den Kollektivver-
Details des Modells besonders positiv hervorgehoben, dass     trägen Eisen-Metall-Industrie thematisiert. Vortragende
mit dem neuen Zeitkontenmodell, die vereinbarte Norma-        waren wiederum die Experten der Bundessparte Industrie,
larbeitszeit - auftragsbezogen - innerhalb einer wöchent-     Herr Mag. Harald Stelzer und Herr Dr. Reinhard Drössler,
lichen Bandbreite von bis zu 45 Stunden sowie innerhalb       die unseren Mitgliedsbetrieben äußerst kompetent und
eines bis zu 52-wöchigen Durchrechnungszeitraumes             praxisorientiert die Vorzüge des flexiblen Arbeitszeitmo-
schwankend erbracht werden kann und damit die Wett-           dells näher brachten.
Auf den Spuren des kleinen Albert 2016 - Tirols beste
Nachwuchsforscher ausgezeichnet
12.05.2016, Haus Marie Swarovski Wattens
Robotertechnik, imposante Bauwerke, Mobilität und
Energie: Beim Wettbewerb „Jugend forscht in der Technik“
von Wirtschaftskammer Tirol und dem Förderverein
Technik zeigten die Nachwuchsforscher auch 2016 wieder,
wie viel Neugier und Begeisterung in jungen Menschen
steckt. Die Jury hatte es am 12. Mai 2016 sichtlich schwer,
aus den 18 leidenschaftlich präsentierten Projekten die
Sieger zu ermitteln. Die Sieger in der Sonderkategorie
Volksschule: Die Volksschule Ehenbichl mit ihrem Projekt
„Highline 179“. Bei den Schulklassen setze sich die PTS
Schwaz mit „Upcycled Electro Mobility“ durch, die sich mit
Elektromobilität, Klimaschutz und der Gewinnung erneu-
erbarer Energie beschäftigten. Die Sieger in der Kategorie
Kleingruppen: Die NMS Clemens Holzmeister Landeck mit
„Wir verlassen die Erde“. Insgesamt nahmen 200 Schüler
im Alter zwischen neun und 15 Jahren am Wettbewerb von
Wirtschaftskammer Tirol und dem Förderverein Technik
teil. Alle Infos unter WKO.at/tirol/jufotech

Unternehmer trifft Unternehmer,
12.04.2016, Unternehmerzentrum Innsbruck
Beim dritten Speed-Dating, das in Zusammenarbeit
mit proHolz Tirol für UnternemerInnen aus den Berei-
chen Holzindustrie, Holzhandel, Holzbau, Tischler sowie
proHolz Tirol/Holzcluster-Partner organisiert wurde,
nutzten alle Teilnehmer die Möglichkeit, in einem vier-
minütigen Gespräch Geschäftspartner kennenzulernen,
das eigene Unternehmen vorzustellen und Geschäftskon-
takte für die Zukunft zu knüpfen. Zur Einstimmung zeigte
Kommunikationsexperte Prof. DDr. Friedrich Luhan mit
seinem unterhaltsamen und kurzweiligen Vortrag „Du
mich auch nicht!“ viele Fallstricke auf, die, vor allem in
der mündlichen Kommunikation, zu gravierenden Miss-
verständnissen zwischen Sender und Empfänger führen
können. Mit den Erkenntnissen aus diesem Vortrag, wird
künftig sicher manch ein Kommunikationsstolperstein
leichter umschifft. Beim Imbiss im Anschluss konnten
die Teilnehmer vertiefende Gespräche führen. Die Veran-
stalter, allen voran der Obmann der Fachgruppe Holzin-
dustrie in der Wirtschaftskammer Tirol und Vorstandsmit-
glied von proHolz Tirol, Helmut Troger, wurden aufgerufen,
auch im nächsten Jahr wieder zu diesem ungezwungenen
Treffen einzuladen.
14|15

Lehrlings-Come-Together der Sparte Industrie – Aller
guten Dinge sind drei!
29.04.2016 und 06.06.2016 Tivoli Stadion Innsbruck,
24.06.2017, Area 47 Ötztal
Die Wirtschaftskammer Tirol lud am 29.4.2016 zum Lehr-
lings-Come-Together ins Tivoli Stadion Innsbruck ein.
Rund 100 Lehrlinge nutzten die Gelegenheit sich beim
Heimspiel des FC Wacker Innsbruck gegen St. Pölten
kennenzulernen und auszutauschen! Alles Daumen
drücken und Mitfiebern hat allerdings nichts genützt. Die
St. Pöltner gewannen das Spiel mit 2:0. Nicht nur zum
Fußball, sondern auch zum Football lud die Wirtschafts-
kammer Tirol ein! Am 6. Juni 2016 feuerten rund 150 Lehr-
linge, Ausbildner und Begleitpersonen die Swarco Raiders
bei einem spannenden Nachmittag im Tivoli Stadion an.
Zu Beginn erhielten die Teilnehmer eine Regelkunde-
schulung, sowie Hooded Shirts mit dem Raiders-Spruch
„TirolerKämpferHerz“. Weiters durften sich alle über
Getränke- und Speisegutscheine und über die Teilnahme
an einem Gewinnspiel freuen. Im ersten Spiel der BATT-
LE4TIROL gegen ein US-Team setzten sich die Swarco
Raiders Tirol mit 24:10 gegen die Elmhurst Blue Jays
durch. 5.000 Zuschauer sahen das erste Spiel gegen eine
amerikanische Mannschaft im Innsbrucker Tivoli Stadion
– und unsere Lehrlinge waren auch dabei. Schließlich ging
es am 24.6.2016 mit der Sparte Industrie in eine ganz neue
Location, nämlich in die Area 47 im Ötztal. Rund 80 Lehr-
linge haben sich am Nachmittag bei Kaiserwetter beim
Sliden, Diven, Blobben und Schwimmen in der 20.000 m2
großen Water-Area vergnügt. Die Zeit war fast zu kurz
um im Rutschenpark, auf dem Springturm, beim Slack-
linen, beim Wakeboarden und Klettern alles zu zeigen.
Ein gelungener und toller Nachmittag für die Industrie-
lehrlinge und wie wir finden in Summe eine angemessene
Wertschätzung für ihre Leistungen.
Holzolympiade
28.06.2016, TFBS Absam
Bei der dritten Tiroler Holzolympiade gab es wieder ein
actionreiches Programm. Rund 300 SchülerInnen und
Schüler aus allen Teilen Tirols kämpften dabei an 20
Olympiastationen um den Tagessieg. Es wurde gesägt,
geschraubt, gehobelt und geraten. Ausbildungswege rund
um den Roh- und Werkstoff Holz standen dabei wie immer
im Mittelpunkt. Die Fachgruppe Holzindustrie war auch
dieses Mal wieder mit einer Station vertreten, um den
Beruf „HolztechnikerIn“ vorzustellen. Hier konnten die
Kinder begeistert mit der Biosäge Holzstämme sägen und
mit allen Sinnen ihre Holzkenntnisse sowie ihre Schätz-
fähigkeiten für Pellets und Hackschnitzel unter Beweis
stellen.

Fachgruppentagung der Tiroler Holzindustrie
15.07.2015, Matrei
Die Fachgruppentagung der Tiroler Holzindustrie fand dieses Mal in Matrei a. Brenner statt. Vorher konnten die Teil-
nehmer in Navis den eindrucksvollen Zimmermeisterbetrieb Schafferer Holzbau GmbH besichtigen. Bei der Fachgrup-
pentagung selbst konnten sich die Mitglieder einen Überblick über die Aktivitäten von proHolz Tirol und über die nati-
onalen und internationalen Holzmarktentwicklungen schaffen. Weiters gab es einen interessanten Vortrag zum stets
aktuellen und für Geschäftserfolge so wichtigen Thema „Netzwerke und Verkauf“ von FH-Prof. PD Dr. Bernd Ebers-
berger (MCI Management Center, Innsbruck).
16|17

Neuerungen & aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht
07.10.2016, WKT
Das österreichische Arbeitsrecht unterliegt einer stetigen
Novellierung und Fortentwicklung mit oft großer Bedeu-
tung für die Arbeitsrechtspraxis.
Neben Gesetzesänderungen ergeben sich maßgebliche
Neuerungen auch aus der Rechtsprechung des OGH. Die
Sparte Industrie der Tiroler Wirtschaftskammer hat daher
für seine Mitgliedsbetriebe als besonderes Servicean-
gebot, am 7. Oktober 2016, ein kostenloses Ganztagesse-
minar zum Thema „Neuerungen & aktuelle Entwicklungen
im Arbeitsrecht“ organisiert. Der komplexe arbeitsrecht-
liche Inhalt wurde vom renommierten Arbeitsrechtsex-
perten, Herrn Univ.-Prof. Dr. Franz Schrank, praxisrele-
vant und verständlich vorgetragen. Neben der Darstellung
aller wichtigen gesetzlichen Neuerungen wurde auch dem
umstrittenen Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungs-
gesetz (LSD-BG) besonderes Augenmerkt geschenkt.
Den Abschluss bildete schließlich ein praxisorientiertes
Rechtsprechungs-Update.

Tag der Baulehre
21.10.2016, Tiroler Fachberufsschule für Bautechnik
und Malerei, Absam
Rund 60 jugendliche Teilnehmer hatten bei dieser Veran-
staltung die einmalige Möglichkeit, ihre Berufsschule und
gleichzeitig ihre potenziellen zukünftigen Arbeitgeber
aus der Bauindustrie kennenzulernen. Zusätzlich gab
die Lehrlingsexpertin der Bauakademie, Kristina Trupp,
Einblicke in diese Lehrberufe und informierte über die
wichtigsten Fakten (Lehrlingsentschädigung, Dauer,
Kombinationen etc.). Die persönlichen Erfahrungen eines
Tiefbaulehrlings rundeten das Gesamtbild der Lehre ab.
Nach der Führung durch die Berufsschule mit der Besich-
tigung der Werkstätten konnten noch alle offenen Fragen
beim Imbiss besprochen werden.

Freisprechfeier der Sparte Industrie
18.11.2016, Schloss Büchsenhausen Innsbruck
2016 schafften es 65 junge Facharbeiter aus der Tiroler Industrie ihre Lehrabschlussprüfung mit Auszeichnung zu
bestehen. Sie wurden im Rahmen der Freisprechfeier am 18.11.2016 im Schloss Büchsenhausen von Spartenobmann
Hermann Lindner, Wirtschaftskammerpräsident Dr. Jürgen Bodenseer und LR Patrizia Zoller-Frischauf sowie LSR
Roland Teissl beglückwünscht. Einhelliger Tenoer an den Fachkräftenachwuchs: „Ihr könnt stolz auf eure Leistung sein
und habt mit der Lehre die richtige Wahl für eine erfolgreiche Zukunft getroffen!“
arbeitskreise
Arbeitskreis Ausbildungsleiter
Betreut von: Dr. Désirée Stofner
• Besuch Pädagogische Hochschule Tirol
• Projekt „Berufsreise“ und Neues aus der Projekt-
  gruppe „Berufsorientierung“
• Thema Berufsorientierung – Erfahrungsaustausch mit
  dem Rektor der PHT und verantwortlichen Lehrenden
• Besichtigung der neuen Räumlichkeiten der Bildungs-
  abteilung und Vorstellung des Teams
• Lehrlingsstatistik und Update Förderungen
• Digitalisierung/Industrie 4.0 und Ausbildung
• Jugendkultur – Werte und Einstellung von Jugend-
  lichen zu Leistung/Arbeit; Impulsreferat von Mag.
  Bernhard Heinzlmaier
• Besuch der HTL-Kramsach, Glas und Chemie, Vorstel-
  lung und Rundgang durch die Glasfachschule, Tiroler
  Fachberufsschule für Glastechnik und Chemie-HTL
• Aktuelles und Ausblick auf den Tag der Lehre 2017
• Update: Fachausbildung für Maturanten – Vorstellung
  der neuen Initiativen
• Ausbilderfahrt nach Salzburg, Besuch der Firmen
  Palfinger AG, Skidata AG und Stieglbrauerei
• Update Implacementstiftung: „Qualifizierung nach
  Maß“ und „JUST Integration“
• Erfahrungen mit Asylberechtigten als Lehrling
• Berufsreise.at – Update
• Verabschiedung von Ing. Hansjörg Gartlacher als lang-
  jährigen Arbeitskreisvorsitzenden

Arbeitskreis Umweltmanagement
Vorsitz: Dr. Christian Müller, Sandoz GmbH
Betreut von: Dr. Désirée Stofner
• ISO 14001 – Update und Aktuelles zur Norm
• Energieeffizienzgesetz: Neue Richtlinienverordnung
  und Aktuelles
• Erfahrungsaustausch zu Energieeinsparungspotenzi-
  alen im Druckluftanlagenmanagement
• Recycling-Baustoffverordnung und ALSAG-Novelle
• WEEE-RL/Elektroaltgeräteverordnung: Umsetzung in
  Österreich samt Vergleich
• NGP und „Weser-Urteil“ (C461/13; Vorabentschei-
  dungsverfahren EuGH) – Auswirkungen auf wasser-
  rechtliche Verfahren und Projektausarbeitung
• Gemeinsame Exkursion mit dem Arbeitskreis Sicher-
  heitsfachkräfte zum BMW Group Werk mit Führung
• IndustrieemissionsRL: Stand der Technik: BREF/BAT
  und seine Auswirkungen auf Genehmigungen?
• ETS-Handelssystem: Eine Einführung und Überblick
• Klimawandel und Auswirkungen auf die Wirtschaft –
  Fit for future?
18|19

Arbeitskreis Qualitätsmanagement
Vorsitz: Waltraud Dietrich, Swarovski Optik KG
Betreut von: Dr. Désirée Stofner
• „Interessierte Parteien und die Auswirkung auf Ihr
  Unternehmen – neue Anforderungen der ISO 9001“
• Umsetzung Best Practice: Wiener Stadtwerke
  Holding AG
• Risikomanagement nach ISO 31000 – Potenzial für ISO
  9001 („Umgang mit Chancen und Risiken“)
• Best Practice: Risikomanagement in der Praxis
• Betriebsbesuch Firma Viking GmbH, Unternehmens-
  vorstellung, sowie Grundlegendes zum Qualitätsma-
  nagement bei der Fa. Viking, Werksführung

Arbeitsgruppe mineralische Baurestmassen Tirol
Vorsitz: Dr. Karl-Heinz Löderle, project partner OG
Betreut von: Dr. Désirée Stofner
• Umsetzung der Recycling-Baustoffverordnung: Fragen
  und Antworten
• Neuerungen im EDM bzw. ZAReg
• ALSAG Novelle 2016
• Novelle der Recycling-Baustoffverordnung – Entwurf
• Plausibilitätsprüfung bei grundsätzlichen Charakteri-
  sierungen
• Arbeitspapier AlSAG-Novelle 2016
• Bodenaushubdeponie: Genehmigungsvorausset-
  zungen, Ausnahmeregelung und Abfallbilanzbuchung
  (auch in Zusammenhang mit der Recycling-Baustoff-
  verordnung)
• Besichtigung der Firma Höpperger GmbH & Co. KG
• Recycling-Baustoffverordnung – Umsetzung der
  Novelle
• Mobile Aufbereitungsanlagen – Stand der Technik
• ALSAG – neue FAQ´s zum ALSAG in der Baupraxis
Arbeitskreis Sicherheitsfachkräfte
Vorsitz: Ing. Gerhard Kapfinger
Betreut von: Mag. Kathrin Maizner
• Aktuelle gesetzliche Änderungen im Bereich „Druck-
  geräte“, DI Walter Schwaiger, TÜV Austria Innsbruck
• Besichtigung BMW Welt München inklusive Qualitäts-
  und Sicherheitsaspekte
• „Elektromagnetische Felder“; DI Günter Holzleitner
  von der AUVA

Arbeitskreis Personalleiter
Vorsitz: Dr. Wolfgang Loinger, Fritz Egger GmbH & Co
Betreut von: Mag. Markus Hintner
• Betriebsbesuch Fritz Egger GmbH & Co. OG, Unter-
  nehmenspräsentation und Werksbesichtigung, Perso-
  nalarbeit bei EGGER – Schwerpunkte
• Vorstellung des Bachelor-Studiums Elektrotechnik
  Dual an der FHV
• AUVA – Hintergründe, Finanzierung, Leistungen
• Zusammenfassung der Ergebnisse zur Aussprache
  mit der TGKK zum Thema Lohn- und Sozialdumping
• Besichtigung der Firma Thyssen Alfa Rohstoffhandel
  München GmbH, Präsentation der Firma, Überblick
  über die Personalarbeit, Betriebsbesichtigung
• Besuch der Firma Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG.,
  Schwerpunkte u.a. Employer branding, Wertekultur
  und Veränderungsmanagement
• Betriebsbesuch Tiroler Rohre GmbH, Unternehmens-
  präsentation und Werkbesichtigung, Ideenmanage-
  ment bei TRM

   Der Erfahrungsaustausch unter den Fachexperten der Tiroler Industrie ist ein wichtiger
   Bestandteil der Arbeitskreise. Bei den durchschnittlich vier Sitzungen im Jahr werden
   u.a. mit externen Experten Neuigkeiten aus dem jeweiligen Fachgebiet vorgestellt und
   besprochen. Hinzu kommen noch interessante Exkursionen in Tiroler Industriebetriebe.

   Haben Sie Interesse an einem Arbeitskreis mitzuwirken?
   Dann melden Sie sich bei uns!
20|21

nutzen sie unser service
 Informationsvorsprung in der Industrie
 www.industrieblogger.at

 Die Sparte Industrie führt Arbeitskreise zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Die regelmäßigen
 Treffen dienen zum Erfahrungsaustausch. Zweifelsohne stellen die Arbeitskreise nachhaltig einen aktiven
 Beitrag für unsere Mitglieder dar!

 Der Blog – als Weiterentwicklung und Zusatzangebot der Arbeitskreise - ermöglicht eine interaktive Vernet-
 zung unter den Experten der jeweiligen Fachbereiche, Fragen zu stellen, Themen zu diskutieren, Tipps und
 Tricks zu erfahren, sich auszutauschen und sich ein Netzwerk aufzubauen. Nützen Sie diese Chance und
 registrieren Sie sich auf www.industrieblogger.at, um mit Ihren Kollegen in der Tiroler Industrie immer infor-
 miert zu sein. Der Wissensvorsprung zahlt sich aus!

 Betriebsanlagen und Umweltservice

 •   Unterstützung bei Betriebsanlagengenehmigungsverfahren
 •   Hilfestellung bei Problemen, die sich im laufenden Betrieb ergeben
 •   Allgemeine Beratung zu Betriebsanlagen- und Umweltfragen
 •   Netzwerktreffen: Information und Erfahrungsaustausch

 Ansprechpartner: Dr. Désirée Stofner

 Arbeitsrecht

 •   Beratung im Allgemeinen und Kollektiven Arbeitsrecht
 •   AK – Interventionen
 •   Sozialversicherungsrecht
 •   Betriebsvereinbarungen

 Ansprechpartner: Mag. Markus Hintner

 Interessenspolitik

 •   Begutachtungen von Richtlinien, Gesetzen und Verordnungen
 •   Ansprechpartner für alle Fragen der Allgemeinen Interessenspolitik

 Ansprechpartner: Mag. Oswald Wolkenstein

 Energie und Verkehrspolitik

 •   Auskünfte über Fahrverbote, Maut und Verkehrsrecht
 •   Netzwerkbildung im Bereich des Verkehrs
 •   Beratung zu Fragen der Energie

 Ansprechpartner: Mag. Kathrin Maizner
tiroler industrie in zahlen
2016: Erfolgreiches Jahr für die Tiroler Industrie
Das Jahr 2016 war für die Tiroler Wirtschaft insgesamt von einer
Erholungsphase geprägt: Nach den schwierigen Stagnationsjah-
ren 2013 - 2015 konnte die Tiroler Wirtschaft 2016 Jahren real
um rund 1,8 % wachsen (Österreich: 1,5 %). Hauptverantwortlich
hierfür waren die robuste Entwicklung des Produktionssektors -
insbesondere der Tiroler Industrie.

Erstmals stieg die abgesetzte Produktion der Tiroler Industrie-
betriebe auf etwas über € 10 Milliarden (€ 9,8 Milliarden im Jahr
2015) - damit verzeichnet die Tiroler Industrie ein nominelles
Wachstum von 2 % (2015: 2,6 %). Zum Vergleich: Österreichweit
stieg die abgesetzte Produktion der Industrie von € 143,7 Milli-
arden auf € 144,4 Milliarden und damit nominell um 0,5 %. Der
Anteil der Tiroler Industrie an der gesamten österreichischen
abgesetzten Produktion betrug 6,9 %. Der höchste Wert seit dem
Jahr 2010 (damals 7 %)!

Zwischen den einzelnen Wirtschaftsbereichen in der Industrie          Insgesamt beschäftigten die 449 Mitglieder der Sparte Industrie
verlief die Entwicklung der Produktionswerte aber durchaus            im Jahr 2016 41.105 Personen, wobei es eine deutliche Konzent-
unterschiedlich: Im Metallbereich konnte die abgesetzte Pro-          ration der Beschäftigung bei den 38 Großunternehmen (Betriebe
duktion nominell um 8 % (!) auf über € 3,8 Milliarden gesteigert      ab 250 unselbständig Beschäftigten) gibt: Insgesamt waren bei
werden; auch die Bauindustrie konnte nominell um 4,3 % zu-            diesen Großunternehmen über 71 % aller Industriebeschäftigten
legen und erreichte eine abgesetzte Produktion von fast € 550         tätig (29.356).
Millionen. Ein Minus gab es hingegen u.a. für die Elektro-/Elekt-
ronikindustrie (-4,9 %) aber z.B. auch für die Glasindustrie/Che-     „Industrieintensivster“ Bezirk Tirols bleibt weiterhin ganz klar
mische Industrie (- 3,4 %).                                           Reutte: 32,5 % aller unselbstständig Beschäftigten in Reutte
                                                                      sind bei Industriebetrieben tätig. Erstmals an zweiter Stelle: Der
Begünstigt wurde die insgesamt positive Industrieentwicklung          Bezirk Lienz mit 27,8 % aller Beschäftigten; gefolgt von Kufstein
durch die zunehmende Stabilisierung der Europäischen Wirt-            mit 26 %.
schaft. So stiegen die Direktexporte der Tiroler Industrie in die
Euro-Länder von 3,3 Milliarden auf € 3,4 Milliarden, während die      Gesteigert werden konnte auch das Arbeitsvolumen in der Indus-
Exporte in Drittstaaten bei einem Wert von € 2,6 Milliarden ver-      trie: Insgesamt wurden 57,4 Mio. Arbeitsstunden geleistet. Zum
harrten. Insgesamt war 2016 das zweiterfolgreichste Exportjahr        Vergleich im Jahr 2015 waren es 56,2 Mio. geleistete Arbeits-
für die Tiroler Industrie. Nur im Jahr 2011 wurde mit € 6,1 Milli-    stunden (damit eine Steigerung im Ausmaß von 1,9 %). Einen
arden ein höheres Exportvolumen erzielt.                              neuen Spitzenwert erreichten auch die ausbezahlten Löhne und
                                                                      Gehälter: insgesamt wurden Brutto-Löhne/Gehälter im Ausmaß
Die Stundenproduktivität der Tiroler Industrie lag im Jahr 2016       von fast € 1,7 Milliarden an die Tiroler Industriebeschäftigten be-
bei € 154,3 und damit um 3,3 % über der Produktivität des Jahres      zahlt.
2015 (€ 149,3 technische Produktion je Arbeitsstunde). Im öster-
reichweiten Vergleich bleibt allerdings die Produktivität der Tiro-   Im Einklang mit der Österreich-Entwicklung bleibt die große
ler Industrie weiterhin - strukturbedingt - unterdurchschnittlich:    Herausforderung für die Tiroler Industrie die zunehmend un-
Österreichweit lag die Stundenproduktivität bei € 196,3.              günstigere Wettbewerbssituation durch die Steuerbelastung:
                                                                      Insbesondere die Körperschaftssteuer ist mit 25 % mittlerweile
                                                                      im internationalen Vergleich zu hoch. Eine weitere Achillesferse
                                                                      sind die mangelnden steuerlichen Begünstigungen für die Inves-
                                                                      titionen. Erst im Jahr 2017 wurde eine - zeitlich begrenzte - In-
                                                                      vestitionszuwachsprämie eingeführt. Möglichkeiten für vorzeiti-
                                                                      ge/degressive Abschreibungen fehlen nach wie vor.
22|23

Produktionsentwicklung

Das Jahr 2016 war für die Tiroler Wirtschaft von einer Erholungsphase geprägt: Nach den schwierigen Stagnationsjahren 2013 - 2015
konnte die Tiroler Wirtschaft 2016 real um rund 2 % wachsen (Österreich: 1,5 %). Hauptverantwortlich hierfür waren die robuste Ent-
wicklung des Produktionssektors - insbesondere der Tiroler Industrie.

Erstmals stieg die abgesetzte Produktion der Tiroler Industriebetriebe auf etwas über € 10 Milliarden (€ 9,8 Milliarden im Jahr 2015)
- damit verzeichnet die Tiroler Industrie ein nominelles Wachstum von 2 % (2015: 2,6 %). Zum Vergleich: Österreichweit stieg die
abgesetzte Produktion der Industrie von € 143,7 Milliarden auf € 144,4 Milliarden und damit nominell um 0,5 %. Der Anteil der Tiroler
Industrie an der gesamten österreichischen abgesetzten Produktion betrug 6,9 %. Der höchste Wert seit dem Jahr 2010 (damals 7 %).

                                          Produktionswerte nach Fachorganisationen
                                          (Abgesetzte Produktion; Güterliste 1 und 2)                                 Werte in 1.000 Euro

 Bereiche                                             2016                     2015                     2014                Veränderung
                                                                                                                             2016/2015

 Bergwerke und Eisenerz Ind.                            G                        G                       G                        G

 Mineralölindustrie                                     G                        G                       G                        G

 Stein- und keramische Industrie                    393.873                  390.225                  352.753                   0,93%

 Glasindustrie und Chemische Industrie             2.523.996                2.612.579                2.568.850                  -3,4%

 Papier- und papierverarbeitende
                                                        G                       G                        G                        G
 Industrie

 Bauindustrie                                       547.053                  524.455                  517.283                   4,3%

 Holzindustrie                                      976.011                  952.514                  847.142                   2,47%

 Nahrungs- und Genussmittelindustrie                535.192                  543.805                  530.640                   -1,6%

 Textil-, Bekleidungs-, Schuh- und
                                                    177.775                  171.553                  186.409                   3,63%
 Lederindustrie

 Metall-Bereich (Gießereiindustrie,
 NE-Metallindustrie, Maschinen und                 3.848.726                3.564.012                3.542.293                  8,0%
 Metallwaren, Fahrzeugindustrie)

 Elektro- u. Elektronikindustrie                    492.423                  517.571                  516.865                  -4,86%

 Gas- und Wärmeversorgungsunter-
                                                    232.866                  240.786                  225.011                   -3,3%
 nehmungen

 Industrie gesamt                                 10.019.446                9.823.087                9.572.527                  2,00%

 Quelle: Konjunkturstatistik im Produzierenden Bereich. Abgesetzte Produktion: Güterliste 1 und 2
 Die Güterliste 2 definiert Leistungen aus wirtschaftlicher Nebentätigkeit, die von güterproduzierenden Unternehmen neben der reinen
 Produktionstätigkeit erbracht werden (z.B. Handeln, Lagern, Forschen und Entwickeln, Vermieten u.a. Dienstleistungen).
 G=geheim wegen Datenschutz. Alle Daten, die weniger als 4 Betriebe betreffen, wurden aufgrund der gesetzlichen
 Geheimhaltungsbestimmungen unterdrückt und durch ein „G“ ersetzt.
 1) Ab 2015 umgereiht in Sparte Gewerbe und Handwerk (FOO 2015)
Produktionsentwicklung

                                        Abgesetzte Produktion der Tiroler Industrie                                                               Veränderung
  in 1.000 €                                       (inkl. Bauindustrie)                                                                               in %
 12.000.000                                                                                                                                                    20,0
 11.000.000
 10.000.000                                                                                                                                                    15,0

                                                                                                                                                  10.019.446
  9.000.000

                                                                                                9.606.373
                                                                                    9.572.891

                                                                                                                          9.572.527

                                                                                                                                      9.823.087
                                                                                                                                                               10,0

                                                                                                            9.309.401
  8.000.000
  7.000.000                                                                                                                                                      5,0
  6.000.000
  5.000.000                                                                                                                                                      0,0
  4.000.000
                                                                                                                                                                -5,0
  3.000.000
  2.000.000                                                                                                                                                    -10,0
  1.000.000
          0                                                                                                                                                    -15,0
               2004     2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
                             * Abgesetzte Produktion der Industrie gesamt lt. Statistik Austria - WKÖ (inkl. Bauind.)
                                                           Quelle: Statistik Austria

                                  Industrieproduktion 2016 nach Bundesländern
                             (Abgesetzte Produktion in 1.000 Euro, ohne Bauindustrie1)

                           Niederösterreich 19,0 %                        Kärnten 5,4 %
                           = 26.393.079                                   = 7.507.120
                                                                                                            Burgenland 2,1 %
                                                                                                            = 2.932.751

                                                                                                                                Wien 13,8 %
     Oberösterreich 26,4 %                                                                                                      = 19.107.893
     = 36.625.944

                                                                                                                           Vorarlberg 5,8 %
                                                                                                                           = 8.086.742

                                                                                                                        Tirol 6,8 %
                        Salzburg 4,1 %
                                                                                                                        = 9.472.395
                        = 5.628.841                                    Steiermark 16,5 %
                                                                       = 22.895.712

                               1
                                Nicht für alle Bundesländer gibt es Zahlen für die Bauindustrie - im Vergleich
                               der Bundesländer wurden deshalb die Werte ohne Bauindustrie ausgewiesen.
           Quelle: Konjunkturstatistik im Produzierenden Bereich, Sonderauswertung in der Kammergliederung (Güterliste 1 und 2)
24|25

Exportentwicklung
Die insgesamt positive Industrieentwicklung wurde durch die zunehmende Stabilisierung der Europäischen Wirtschaft begünstigt.
Die Direktexporte der Tiroler Industrie in die Euro-Länder stiegen von € 3,3 Milliarden auf € 3,4 Milliarden, während die Exporte in
Drittstaaten mit einem Wert von € 2,6 Milliarden konstant blieben. Insgesamt war 2016 das zweiterfolgreichste Exportjahr für die
Tiroler Industrie. Nur im Jahr 2011 wurde mit € 6,1 Milliarden ein höheres Exportvolumen erzielt.

                                                         Abgesetzte Produktion der Tiroler Industrie im Ausland
 Direktexporte in Mrd. €

                                                               6,1              6,0                                                                   6,0
                                                                                                                                  5,9
                            6,0              5,6                                                                 5,7
                                                                                                  5,5

                            5,0

                            4,0
                                                                                                                          3,3                3,4
                                                       3,2             3,2
                                    3,0                      2,9                         2,9            3,0                                                 Euro-Länder
                                                                          2,8                              2,7
                            3,0        2,6                                                  2,6                             2,6                    2,6      Drittstaaten
                                                                                                                                                            Ausland
                            2,0                                                                                                                             gesamt

                            1,0

                            0,0
                                     2010               2011            2012                2013          2014              2015              2016

                                               Quelle: Direktexporte lt. Statistikabteilung der WKO, Sonderauswertung der Konjunkturstatistik

                                              Exportquoten 2015 für die Industrieproduktion nach Bundesländern

                               Vorarlberg                                 37,8 %                                                          39,9 %

                              Steiermark                                           47,6 %                                                23,2 %

                                  Salzburg                                       43,8%                                                  24,4 %

                                     Tirol                                39,4 %                                                    29,5 %

                                  Kärnten                                                45,0 %                                              27,1 %

                           Oberösterreich                                       43,1 %                                              23,6 %                    Euro-Länder
                                                                                                                                                              Drittstaaten
                              Österreich                                      40,4 %                                            23,0 %

                              Burgenland                                         43,5 %                                    13,7 %

         Niederösterreich                                             33,7 %                                     17,4 %

                                     Wien                            27,6 %                             15,1 %

                                               0,0 %                          20,0 %                      40,0 %                           60,0 %                 80,0 %

                                                   Quelle: Direktexporte lt. Statistikabteilung der WKO, Sonderauswertung der Konjunkturstatistik
Beschäftigungsstatistik
Insgesamt beschäftigten die 449 Mitglieder der Sparte Industrie im Jahr 2016 41.105 Personen, wobei es eine deutliche Konzentration
der Beschäftigung bei den 38 Großunternehmen (Betriebe ab 250 unselbständig Beschäftigten) gibt: Insgesamt waren bei diesen Groß-
unternehmen über 71 % aller Industriebeschäftigten tätig (29.156).

                          Dienstgeberbetriebe und Beschäftigte 2015 nach Fachorganisationen

                                                                  2016                                             2015

                                         Dienstgeber-   FV-Anteil                    FV-Anteil   Dienstgeber-              Veränderung
 Bereiche                                  betriebe
                                                                     Beschäftigte
                                                                                                   betriebe
                                                                                                              Beschäftigte Beschäftigte
                                                          in %                         in %                                 2016/2015

 Bergwerke und Stahl                          18          5,3%            618           1,5%           19            613         0,82%

 Mineralölindustrie                           G              G              G             G             G             G            G

 Stein- und keramische Industrie              17          5,0%           2.547          6,2%           17           2.616       -2,64%

 Glasindustrie                                G              G              G             G             G             G            G

 Chemische Industrie                          28          8,2%           6.268         15,2%           29           6.202        1,06%

 Papierindustrie                              G              G              G             G             G             G            G
 Hersteller von Produkten aus
                                               4          1,2%            493           1,2%            4            476         3,57%
 Papier und Karton

 Bauindustrie                                  7          2,0%            2.857         7,0%            7           2.847        0,35%

 Holzindustrie                                88          25,7%           3.650         8,9%           93           3.530        3,40%

 Lebensmittelindustrie                        34          9,9%           2.295          5,6%           32           4.030       -43,05%

 Textil-, Bekleidungs-, Schuh- und
                                              29          8,5%           1.586          3,9%           29           1.628       -2,58%
 Lederindustrie

 Gas- u. Wärmeversorgung                      18          5,3%           1.536          3,7%           19           1.494        2,81%

 NE-Metallindustrie                           G              G              G             G             G             G            G
 Maschinen- u. Metallwaren- und
                                              70          20,5%           8.614        21,0%           70           8.267        4,20%
 Gießereiindustrie

 Fahrzeugindustrie                             7          2,0%            708           1,7%            7            743        -4,71%

 Elektro- u. Elektronik                       17          5,0%           4.406         10,7%           17           4.477       -1,59%

 Industrie gesamt                            342         100,0%          41.105        100,0%          349          42.524      -3,34%

  Quelle: Beschäftigtenstatistik der WKT                                                                        G=geheim wegen Datenschutz
  Film- und Musikindustrie: umgereiht in die Sparte „Gewerbe und Handwerk“
  *) Hinweis: Zwischen der Sparte Industrie und der Sparte Handel gab es eine statist. Umreihung im Ausmaß von 1.987 Beschäftigten im
     Vergleich zum Jahr 2015.
26|27

Unser Leitbild
Wir sind die Interessenvertretung und der Partner aller Tiroler Industriebetriebe. Die Sicherung und Stärkung der Tiroler
Industrie steht im Mittelpunkt unserer strategischen Ziele.

Unsere Ziele
• Für alle Tiroler Industriebetriebe als erfolgreicher Partner für die Interessenvertretung und im Service da zu sein.
• Die Tiroler Industrie auch in Zukunft weiter zu stärken.
• Den Standort Tirol für Industriebetriebe weiterhin attraktiv zu gestalten.

Information schafft Vorsprung
24 Stunden Information aus erster Hand
Ihr täglicher Informationsvorsprung ist immer aktuell und kostenfrei:
Individuelle Branchen- und Wirtschaftsnews, Veranstaltungen, Termine, Experteninformationen und vieles mehr finden
Sie im Internet unter

wko.at/tirol/industrie
Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Wirtschaftskammer Tirol, Sparte Industrie.
Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Oswald Wolkenstein, Innsbruck, Wilhelm-Greil-Straße 7.
Fotos: Wirtschaftskammer Tirol, Sparte Industrie; proHolz Tirol / Holzcluster; Hörhager/Pirlo;
Die Fotografen; Florian Lierzer, Martin Lugger.
Konzeption und grafische Gestaltung: creativestudio.info
Druck: Sterndruck

Satz- und Druckfehler vorbehalten.
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren