Januar 2019 Eine Studie zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT

Januar 2019 Eine Studie zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT
Januar 2019
Eine Studie zur politischen Stimmung im Auftrag
der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT
Der Inhalt dieses Berichtes darf ganz oder teilweise nur mit unserer schriftlichen Genehmigung
veröffentlicht, vervielfältigt, gedruckt oder in Informations- und Dokumentationssystemen (infor-
mation storage and retrieval systems) gespeichert, verarbeitet oder ausgegeben werden.


© Infratest dimap, Alt-Moabit 96a, 10559 Berlin
Inhaltsverzeichnis

Studieninformation .................................................................................................................... 1

Die wichtigsten Ergebnisse ....................................................................................................... 2

Datensicherheit im Internet bereitet vielen Bürgern Sorgen ................................................. 3

Mehrheit der Bürger gibt so wenig persönliche Daten wie möglich im Internet an ............ 4

Schutz vor Datenmissbrauch: regelmäßige Softwareupdates für viele selbstverständlich .. 5

Digitalisierung: Mehrheit sieht gleichermaßen Chancen und Risiken ................................... 6

Politikerbewertung: Merkel weiter auf Platz Eins, AKK auf Platz zwei .................................. 7

Ansehen der Bundesregierung auf niedrigem Niveau stabil ................................................. 8

Sonntagsfrage: Union verliert leicht, Grüne stabil .................................................................. 9

Positive Bewertung der eigenen wirtschaftlichen Lage ....................................................... 10

Jeder Zweite sorgt sich vor Veränderungen in Deutschland ................................................. 12
ARD – DeutschlandTREND Januar 2019
Studie zur politischen Stimmung im Auftrag
der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT

Studieninformation
____________________________________________________________________________

Grundgesamtheit                 Wahlberechtigte in Deutschland


Stichprobe                      Repräsentative Zufallsauswahl/Dual-Frame
                                (Relation Festnetz-/Mobilfunknummern 70:30)


WDR-Autorin                     Ellen Ehni                 0221 220-1800
WDR-Redakteurin                 Claudia Müller             0221 220-1800


Wissenschaftliche Betreuung /
Durchführung infratest dimap    Heiko Gothe                030 533 22 - 0


Erhebungsverfahren              Telefoninterviews (CATI)


Fallzahl                        1.005 Befragte
                                Sonntagsfrage: 1.505 Befragte


Gewichtung                      nach soziodemographischen Merkmalen
                                Sonntagsfrage mit separater Gewichtung


Erhebungszeitraum               07. bis 08. Januar 2019
                                Sonntagsfrage: 07. bis 09. Januar 2019


Schwankungsbreite               1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
                                * bei einem Anteilswert von 5 Prozent
                                ** bei einem Anteilswert von 50 Prozent


Durchführendes Institut:        Infratest dimap


Ihre Ansprechpartner:           Michael Kunert             030 53322-0
                                Reinhard Schlinkert        0228 32969-3




                                                                    A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____1
Die wichtigsten Ergebnisse

Nach der Veröffentlichung persönlicher Daten von Politikern und Prominenten durch einen 20jäh-
rigen Hacker aus Hessen, ist die Datensicherheit im Internet stärker in das Bewusstsein der Öffent-
lichkeit gerückt. Sechs von zehn Internetnutzern (61 Prozent) machen sich mit Blick auf den Daten-
schutz sehr große oder große Sorgen. Ebenso viele (60 Prozent) verzichten lieber auf die Nutzung
von Internetdiensten, wenn dies die Angabe persönlicher Daten voraussetzt. Gut jeder Dritte
(37 Prozent) nimmt hierfür hingegen die Angabe persönlicher Daten in Kauf – bei Jüngeren sogar
mehr als die Hälfte. Nur sehr wenige (3 Prozent) empfinden die Angabe persönlicher Daten im
Internet als unproblematisch.
Immerhin 40 Prozent der Internetnutzer in Deutschland geben an, regelmäßig die Passwörter ihrer
Online-Zugänge zu ändern, sehr viele (90 Prozent) öffnen nach eigenem Bekunden niemals E-Mail-
Anhänge von unbekannten Absendern. Fast ebenso viele (83 Prozent) installieren nach eigenen
Angaben regelmäßig Software-Updates auf Computern und Smartphones.
In der zunehmenden Digitalisierung sieht jeder vierte Bundesbürger (25 Prozent) überwiegend
Chancen, für 17 Prozent überwiegen die Risiken. Eine Mehrheit von 53 Prozent findet, dass sich
Chancen und Risiken in etwa die Waage halten.

Nachdem die Bundesregierung Ende letzten Jahres Sympathiegewinne zu verzeichnen hatte, stag-
niert ihr Ansehen zu Jahresbeginn auf niedrigen Niveau. Aktuell ist ein gutes Drittel der Wahlbe-
rechtigten (35 Prozent) mit der Arbeit der Koalition sehr zufrieden bzw. zufrieden. Ähnlich wie bei
der Bewertung der Regierungsarbeit stagniert auch in der Sonntagsfrage der Rückhalt für die Re-
gierungsparteien. Die Union erhält derzeit 29 Prozent, ein leichtes Minus von 1 Punkt im Vergleich
zu Anfang Dezember. Die SPD verbessert sich um 1 Punkt auf nun 15 Prozent. Zweitstärkste Kraft
sind allerdings weiterhin die Grünen mit unverändert 20 Prozent. Für die AfD würden sich wie vor
vier Wochen 14 Prozent entscheiden. Zulegen können sowohl die FDP als auch die Linke, die gleich-
auf mit jeweils 9 Prozent lägen.

Die Rangliste der beliebtesten Politiker wird in diesem Monat von zwei CDU-Politikerinnen ange-
führt: Mit der Arbeit von Kanzlerin Angela Merkel sind aktuell 56 Prozent der Deutschen zufrieden.
Annegret Kramp-Karrenbauer, zum ersten Mal als CDU-Vorsitzende abgefragt, erhält von 46 Prozent
gute Noten. Sie liegt damit auf Platz 2 vor Finanzminister Olaf Scholz (43 Prozent), Wirtschaftsmi-
nister Peter Altmaier (42 Prozent) und Außenminister Heiko Maas (40 Prozent). Die SPD-Partei- und
Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles muss sich weiterhin mit ihrem zweitschlechtesten Wert im
ARD-DeutschlandTREND zufrieden geben (25 Prozent).

Ein sehr großer Teil der Bundesbürger schätzt die persönliche wirtschaftliche Situation sehr positiv
ein (78 Prozent). Gleichwohl haben viele Menschen Vorbehalte angesichts von kulturellen Verän-
derungen in Deutschland: jeder Zweite stimmt der Aussage zu, dass „Deutschland sich stärker
verändert, als ich es gut finde“ (51 Prozent) und hat Sorge, dass „unsere Kultur in Deutschland nach
und nach verloren geht“ (48 Prozent).

Das sind die wichtigsten Befunde im aktuellen ARD-DeutschlandTREND von infratest dimap im Auf-
trag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT.




                                                                A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____2
Datensicherheit im Internet bereitet vielen Bürgern Sorgen

Nicht erst seit dem jüngsten Hackerangriff, bei dem persönliche Daten vieler Politiker und anderer
Prominenter veröffentlicht wurden, ist die Datensicherheit im Internet stärker in das Bewusstsein
der Öffentlichkeit gerückt und in der Bevölkerung gibt es ein entsprechendes Problembewusstsein.
Gut sechs von zehn Internetnutzern (61 Prozent) machen sich mit Blick auf den Datenschutz sehr
große (14 Prozent) oder große Sorgen (47 Prozent). Gut jeder Dritte (35 Prozent) sorgt sich hinge-
gen eher wenig. Eine kleine Gruppe von 4 Prozent macht sich über einen möglichen Datenmiss-
brauch keine Gedanken.

   ARD-DeutschlandTREND Januar 2019
   Sorge vor Missbrauch persönlicher Daten
   Internetnutzer

                                                                                                       Alters- und Bildungsgruppen


                                                                                                                                 sehr große / große Sorge       geringe / gar keine Sorge

                                                                                                                   18 – 34                              49                           51
                                      47
                                                                                                 Alter in Jahren




                                                                                                                   35 – 49                                       64                  35
                                                              35
                                                                                                                   50 – 64                                          66               34

             14                                                                                                    65 +                                         63                   36

                                                                             4                                     niedrig                                     60                    38
                                                                                                 Bildung




        sehr große             große Sorge             geringe Sorge   gar keine Sorge                             mittel                                       62                   38
          Sorge
            -1                        +1                      +5             -4                                    hoch                                         62                   38


   Nur an Internetnutzer: Wenn Sie jetzt einmal an den Datenschutz im Internet denken. Haben Sie da sehr große Sorge, große Sorge, geringe Sorge oder gar keine Sorge
   vor einem Missbrauch Ihrer persönlichen Daten?

   Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
   Werte in Prozent / Veränderungen in Prozentpunkten zu April 2018
   Fehlende Werte zu 100 Prozent: Weiß nicht / keine Angabe




                                                                                                                             A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____3
Mehrheit der Bürger gibt so wenig persönliche Daten wie möglich im Internet an

Bei der Nutzung vieler Dienste im Internet ist die Angabe persönlicher Daten erforderlich. Die Mehr-
zahl der Internetnutzer ist in diesem Punkt skeptisch. Sechs von zehn (60 Prozent) verzichten lieber
auf die Nutzung bestimmter Dienste, wenn hierfür die Angabe persönlicher Daten Voraussetzung
ist. Gut jeder Dritte (37 Prozent) nimmt hingegen in Kauf, dass persönliche Daten für die Nutzung
bestimmter Dienste erforderlich sind. Nur sehr wenige (3 Prozent) empfinden die Angabe persön-
licher Daten im Internet als unproblematisch.

   ARD-DeutschlandTREND Januar 2019
   Angabe persönlicher Daten im Internet
   Internetnutzer
                                                                                                    Alters- und Bildungsgruppen
                                                                                                                                                     nehme ich in
                                                                                                                                      so wenig      Kauf für Nutzung    Angabe
                                                                                                                             persönliche Daten        bestimmter        persönlicher Daten
                                                                                                                                  wie möglich           Dienste         ist unproblematisch

    Ich gebe so wenig persönliche                                                                                     18 – 34        42                                54                4
    Daten wie möglich im Internet an,
                                                                                                    Alter in Jahren
                                                                        60
    auch wenn ich deshalb manche                                                                                      35 – 49        55                                      43          2
    Dienste nicht nutzen kann.

    Um bestimmte Dienste nutzen zu                                                                                    50 – 64        66                                       30         4
    können, nehme ich in Kauf, dass
    dafür meine persönlichen Daten                            37                                                      65 +           79                                            18    3
    erforderlich sind.
                                                                                                                      niedrig        75                                           21     4
                                                                                                    Bildung




    Ich finde die Angabe meiner
    persönlichen Daten im Internet                                                                                    mittel         64                                       34         2
                                                    3
    unproblematisch.
                                                                                                                      hoch           46                                 49               5




   Nur an Internetnutzer:
   Bei der Nutzung von Diensten im Internet ist häufig die Angabe persönlicher Daten erforderlich. Welche der folgenden Aussagen entspricht am ehesten Ihrer Position?

   Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
   Werte in Prozent
   Fehlende Werte zu 100 Prozent: Weiß nicht / keine Angabe




Die Bereitschaft zur Angabe persönlicher Daten für einzelne Dienste ist bei jüngeren Internetnut-
zern deutlich größer. Unter den jüngeren Bürgern bis 34 Jahren nehmen 54 Prozent die Angabe
persönlicher Daten in Kauf, um bestimmte Dienste nutzen zu können – bei den über 65jährigen
sind es nur 18 Prozent.




                                                                                                                               A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____4
Schutz vor Datenmissbrauch: regelmäßige Softwareupdates für viele selbstverständlich

Im Zuge des aktuellen Hackerangriffs, sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, eigene Maß-
nahmen zur Erhöhung des Datenschutzes im Internet zu ergreifen. Dazu gehört zum Beispiel auch
das regelmäßige Ändern von Passwörtern für Online-Zugänge. Immerhin 40 Prozent der Internet-
nutzer in Deutschland geben an, dies in bestimmten Zeitabständen zu tun. Fast alle Internetnutzer
(90 Prozent) öffnen nach eigenem Bekunden niemals E-Mail-Anhänge von unbekannten Absen-
dern. Fast genauso häufig (83 Prozent) werden nach eigenen Angaben regelmäßig Software-Up-
dates auf Computern und Smartphones installiert. Mehr als jeder zweite Internetnutzer (56 Prozent)
geht nicht an öffentlichen WLAN-Hotspots ins Netz. Knapp die Hälfte (46 Prozent) gibt an, eine
Zwei-Faktor-Authentifizierung zu nutzen, bei der z.B. ein zusätzlicher Zugangscode per SMS auf das
eigene Handy geschickt wird.

   ARD-DeutschlandTREND Januar 2019
   Maßnahmen zum Schutz vor Datenmissbrauch
   Internetnutzer


                                                                         ja                                                                                         nein
    Ich öffne niemals E-Mail-Anhänge von unbekannten
                                                                                                                                                           90          9
    Absendern.

    Ich installiere regelmäßig Software-Updates auf meinem
                                                                                                                                                    83               16
    Computer und Smartphone.


    Ich nutze keine öffentlichen WLAN-Hotspots.                                                                          56                                          43

    Ich nutze häufig die Zwei-Faktor-Authentifizierung, bei
    der ein zusätzlicher Code z.B. per SMS an mein Handy                                                         46                                                  49
    geschickt wird.
    Ich erneuere mindestens alle paar Monate die
                                                                                                            40                                                       60
    Passwörter meiner Online-Zugänge.




   Nur an Internetnutzer: Was tun Sie, um sich vor einem Missbrauch Ihrer persönlichen Daten zu schützen?

   Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
   Werte in Prozent
   Fehlende Werte zu 100 Prozent: Weiß nicht / keine Angabe




Datenschutzaspekte beeinflussen das eigene Verhalten im Internet allerdings nur an einem Punkt
wesentlich: Die Bürger, die sich vor Datenmissbrauch sorgen, verzichten mehrheitlich auf die Nut-
zung öffentlicher WLAN-Hotspots.




                                                                                                             A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____5
Digitalisierung: Mehrheit sieht gleichermaßen Chancen und Risiken

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche ist seit längerem ein großes Thema, über das in Wirtschaft
und Gesellschaft diskutiert wird. Von den Befürwortern einer zunehmenden Digitalisierung werden
dabei vor allem die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und wirtschaftliche Aspekte
angeführt. Jeder vierte Bundesbürger (25 Prozent) sieht in der Digitalisierung überwiegend Chan-
cen, für 17 Prozent überwiegen die Risiken. Eine Mehrheit von 53 Prozent findet, dass sich Chancen
und Risiken in etwa die Waage halten.

   ARD-DeutschlandTREND Januar 2019
   Digitalisierung: Chance oder Risiko?



                                                                                                          Bevölkerungsgruppen

                                                                                                                     Chancen             halten sich die          Risiken
                                                                                                                    überwiegen               Waage              überwiegen
                                          53
                                                                                                          18 – 34
                                                                                        Alter in Jahren




                                                                                                                          35                   48          14

                                                                                                          35 – 49             25               54           16

                                                                                                          50 – 64              24              54               20
              25
                                                                                                          65 +                   17            56               19
                                                                 17
                                                                                                          niedrig                   10         61               18
                                                                                        Bildung




                                                                                                          mittel               23              53               21

         Chancen                  Chancen und                   Risiken                                   hoch           38                    47          13
        überwiegen             Risiken halten sich            überwiegen
                                   die Waage



   Und nun zur Digitalisierung. Überwiegen bei der Digitalisierung unserer Gesellschaft die Chancen oder die Risiken oder hält sich das in etwa die Waage?

   Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
   Werte in Prozent
   Fehlende Werte zu 100 Prozent: Weiß nicht / keine Angabe




Zuversichtlicher sind jüngere Bürger bis 34 Jahre (35 Prozent), ebenso wie Personen mit formal
höherer Bildung (38 Prozent). Aber auch in diesen Bevölkerungsgruppen überwiegt der Anteil de-
rer, die sowohl Vor- als auch Nachteile in der Digitalisierung sehen.




                                                                                                                     A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____6
Politikerbewertung: Merkel weiter auf Platz Eins, AKK auf Platz zwei

Die amtierende Bundeskanzlerin ist auch in diesem Monat die mit Abstand beliebteste Politikerin
in Deutschland. Aktuell sind ähnlich wie im Vormonat 56 Prozent mit Angela Merkels Arbeit sehr
zufrieden bzw. zufrieden. Annegret Kramp-Karrenbauer, die im Dezember zur neuen CDU-
Vorsitzenden gewählt wurde, sprechen 46 Prozent der Bürger das Vertrauen aus. Sie führt damit
das Mittelfeld an und legt im Vergleich zu ihrer letzten Messung noch als Generalsekretärin vor
knapp einem Jahr deutlich zu (+11 Punkte). Ihr folgt SPD-Finanzminister Olaf Scholz (43 Prozent, -
3), CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier (42 Prozent, -1) und der sozialdemokratische Außen-
minister Heiko Maas (40 Prozent, -1).

   ARD-DeutschlandTREND Januar 2019
   Politikerzufriedenheit

                                                                                      sehr zufrieden / zufrieden                                           weniger / gar nicht zufrieden
   Angela Merkel                                   CDU                          -1                                                            56                                        42
   Annegret Kramp-Karrenbauer***                   CDU                         +11                                                       46                                             29
   Olaf Scholz                                     SPD                          -3                                                  43                                                  35
   Peter Altmaier                                  CDU                          -1                                              42                                                      35
   Heiko Maas                                      SPD                          -1                                             40                                                       39
   Christian Lindner                               FDP                          +4                                        34                                                            51
   Robert Habeck                                   Grüne                        ±0                                   31                                                                 20
   Andrea Nahles                                   SPD                          ±0                              25                                                                      63
   Horst Seehofer                                  CSU                          +2                              24                                                                      71
   Annalena Baerbock                               Grüne                        -2                         21                                                                           18
   Dietmar Bartsch**                               Linke                        -4                    18                                                                                29
   Alexander Gauland*                              AfD                          -2              13                                                                                      68



   Jetzt geht es darum, wie zufrieden Sie mit einigen Politikerinnen und Politikern sind. Wenn Sie jemanden nicht kennen oder ni cht beurteilen können, geben Sie das bitte
   an. Sind Sie mit der politischen Arbeit von…?

   Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
   Werte in Prozent / Veränderungen in Prozentpunkten zu Dezember 2018 / * Oktober 2018 / ** Mai 2018 / *** März 2018
   Fehlende Werte zu 100 Prozent: Kenne ich nicht / kann ich nicht beurteilen / weiß nicht / keine Angabe




Die SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles muss sich weiterhin mit ihrem
zweitschlechtesten Wert im ARD-DeutschlandTREND zufrieden geben (25 Prozent, +/-0). Knapp
zwei Drittel sehen ihr politisches Wirken kritisch. Auch unter den eigenen Anhängern ist Nahles
nicht unumstritten (40:43 Prozent). CSU-Innenminister Horst Seehofer verbessert sich leicht auf
24 Prozent (+2). Er ist aber auch in diesem Monat der Politiker, der die meiste Kritik auf sich zieht
(71 Prozent). Und auch in der Unions-Anhängerschaft überwiegen die kritischen Stimmen deutlich
(30:68 Prozent).
Beliebtester Oppositionspolitiker ist aktuell der FDP-Partei- und Fraktionsvorsitzende Christian Lind-
ner, mit dessen politischer Arbeit ein Drittel der Deutschen zufrieden ist (34 Prozent, +4). Knapp
dahinter folgt der Grünen-Parteivorsitzende Robert Habeck mit unverändert 31 Prozent Zustim-
mung. Seine Kollegin im Parteivorsitz, Annalena Baerbock, erhält von 21 Prozent (-2) gute Noten.
Beide weisen große Bekanntheitsdefizite auf. Gleiches gilt auch für den Fraktionsvorsitzenden der
Linken, Dietmar Bartsch, über den ein knappes Fünftel wohlwollend urteilt (18 Prozent). Bei ihm
überwiegt jedoch die Kritik. Den geringsten Zuspruch aller in diesem Monat abgefragten Politiker
erfährt der AfD-Partei- und Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland, über dessen politisches Wir-
ken sich lediglich 13 Prozent positiv äußern – zwei Drittel sind unzufrieden.

                                                                                                                                A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____7
Ansehen der Bundesregierung auf niedrigem Niveau stabil

Nachdem die Bundesregierung Ende letzten Jahres Sympathiegewinne zu verzeichnen hatte, stag-
niert ihr Ansehen zu Jahresbeginn auf niedrigen Niveau. Aktuell ist ein gutes Drittel der Wahlbe-
rechtigten mit der Arbeit der Koalition sehr zufrieden (1 Prozent) bzw. zufrieden (34 Prozent). Dem-
gegenüber ist eine deutliche Mehrheit weniger (46 Prozent) bzw. gar nicht zufrieden (19 Prozent)
mit der Koalition.

   ARD-DeutschlandTREND Januar 2019
   Zufriedenheit mit der Bundesregierung



                                                                                     Parteianhänger

                                                                                                    sehr zufrieden / zufrieden       weniger / gar nicht zufrieden

                                                                                     CDU/CSU                  56                              42
                                                        46                           SPD                        51                              49

                                  34                                                 Grüne                           33                              66

                                                                                     FDP                               25                               75
                                                                            19
                                                                                     Linke                                21                              79

             1                                                                       AfD                                         5                             95
     sehr zufrieden           zufrieden              weniger             gar nicht   Keine Partei                         20                              78
                                                    zufrieden            zufrieden
             -1                     0                    +2                 -1



   Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der Bundesregierung?

   Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
   Werte in Prozent / Veränderungen in Prozentpunkten zu Dezember 2018
   Fehlende Werte zu 100 Prozent: Weiß nicht / keine Angabe




In der Unions-Anhängerschaft überwiegt weiterhin die positive Bewertung der Bundesregierung,
während die SPD-Anhängerschaft in ihrem Urteil gespalten ist. Groß ist die Unzufriedenheit bei
Anhängern der FDP, der Linken und vor allem der AfD, aber auch bei Befragten ohne aktuelle Par-
teipräferenz.




                                                                                                      A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____8
Sonntagsfrage: Union verliert leicht, Grüne stabil

Ähnlich wie bei der Bewertung der Regierungsarbeit stagniert auch in der politischen Stimmung
der Rückhalt für die Regierungsparteien. CDU/CSU und SPD erreichen wie im Vormonat zusammen
einen Wähleranteil von 44 Prozent und hätten damit weiterhin keine Mehrheit. Die Union könnte
derzeit mit 29 Prozent rechnen, ein leichtes Minus von 1 Punkt im Vergleich zu Anfang Dezember.
Die SPD verbessert sich um 1 Punkt auf nun 15 Prozent. Zweitstärkste Kraft sind weiterhin die
Grünen mit unverändert 20 Prozent. Für die AfD würden sich wie vor vier Wochen 14 Prozent ent-
scheiden. Zulegen können sowohl die FDP als auch die Linke, die mit jeweils 9 Prozent (jeweils +1)
gleichauf lägen. Alle anderen Parteien könnten zusammen genommen 4 Prozent der Stimmen auf
sich vereinen.

   ARD-DeutschlandTREND Januar 2019
   Sonntagsfrage zur Bundestagswahl




             29

                                                                                                                                       20
                                     15                      14
                                                                                       9                       9
                                                                                                                                                             4


       CDU/CSU                     SPD                      AfD                     FDP                     Linke                   Grüne                Andere
             -1                      +1                       ±0                      +1                      +1                       ±0                    -2




   Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre?

   Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland / Reihenfolge der Parteien entspricht dem Ergebnis der letzten Bundestagswahl
   Werte in Prozent / Veränderungen in Prozentpunkten zum ARD-DeutschlandTREND vom 06. Dezember 2018




                                                                                                                                   A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____9
ARD-DeutschlandTREND Januar 2019
   Sonntagsfrage zur Bundestagswahl: Zeitverlauf

                    BTW‘05                                                                            BTW‘09                                                                           BTW‘13                                                                           BTW‘17
                    CDU/CSU: 35,2                                                                     CDU/CSU: 33,8                                                                    CDU/CSU: 41,5                                                                    CDU/CSU: 32,9
     50             SPD: 34,2                                                                         SPD: 23,0                                                                        SPD: 25,7                                                                        SPD: 20,5
                    Linke: 8,7                                                                        FDP: 14,6                                                                        Linke: 8,6                                                                       AfD: 12,6
                    Grüne: 8,1                                                                        Linke: 11,9                                                                      Grüne: 8,4                                                                       FDP: 10,7
                    FDP: 9,8                                                                          Grüne: 10,7                                                                      FDP: 4,8                                                                         Linke: 9,2
     45                                                                                                                                                                                AfD: 4,7                                                                         Grüne: 8,9



     40

     35

     30
                                                                                                                                                                                                                                                                                                      29 CDU/CSU
     25

     20                                                                                                                                                                                                                                                                                               20 Grüne

     15                                                                                                                                                                                                                                                                                               15 SPD
                                                                                                                                                                                                                                                                                                      14 AfD
     10
                                                                                                                                                                                                                                                                                                      9 Linke
                                                                                                                                                                                                                                                                                                      9 FDP
      5

      0
          Jul. 05




                                Jul. 06




                                                    Jul. 07




                                                                        Jul. 08




                                                                                            Jul. 09




                                                                                                                 Jul. 10




                                                                                                                                     Jul. 11




                                                                                                                                                         Jul. 12




                                                                                                                                                                             Jul. 13




                                                                                                                                                                                                  Jul. 14




                                                                                                                                                                                                                      Jul. 15




                                                                                                                                                                                                                                          Jul. 16




                                                                                                                                                                                                                                                              Jul. 17




                                                                                                                                                                                                                                                                                  Jul. 18
                      Jan. 06




                                          Jan. 07




                                                              Jan. 08




                                                                                  Jan. 09




                                                                                                       Jan. 10




                                                                                                                           Jan. 11




                                                                                                                                               Jan. 12




                                                                                                                                                                   Jan. 13




                                                                                                                                                                                        Jan. 14




                                                                                                                                                                                                            Jan. 15




                                                                                                                                                                                                                                Jan. 16




                                                                                                                                                                                                                                                    Jan. 17




                                                                                                                                                                                                                                                                        Jan. 18




                                                                                                                                                                                                                                                                                            Jan. 19
   Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre?

   Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland / Werte in Prozent




Die Sonntagsfrage misst aktuelle Wahlneigungen und nicht tatsächliches Wahlverhalten. Sie ermit-
telt einen Zwischenstand im Meinungsbildungsprozess der Wahlbevölkerung, der erst am Wahl-
sonntag abgeschlossen ist. Rückschlüsse auf den Wahlausgang sind damit nur bedingt möglich.
Viele Wähler legen sich kurzfristig vor einer Wahl fest. Eine große Bedeutung hat zudem der Wahl-
kampf mit der gezielten Ansprache von unentschlossenen und taktischen Wählern.




Positive Bewertung der eigenen wirtschaftlichen Lage

Ein großer Teil der Bundesbürger bewertet die persönliche wirtschaftliche Situation sehr positiv ein.
Rund acht von zehn (78 Prozent) empfinden die eigene finanzielle Lage als sehr gut (11 Prozent)
oder gut (67 Prozent). Lediglich jeder Sechste (22 Prozent) stuft die eigene Situation als weniger
gut oder schlecht ein.




                                                                                                                                                                                                                 A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____10
ARD-DeutschlandTREND Januar 2019
   Bewertung der eigenen wirtschaftlichen Lage



                                                                                                       Parteianhänger
                          78
                                                                                                                               sehr gut / gut     weniger gut / schlecht

                                                                                                       Grüne      89                              11

                                                                                                       SPD         87                             12

                                                                                                       FDP         86                             13

                                                                          22
                                                                                                       CDU/CSU      84                             16

                                                                                                       AfD               69                             31

                                                                                                       Linke                  59                             41
                   sehr gut / gut                               weniger gut / schlecht
                            0                                             +1




   Wenn Sie an Ihre eigene wirtschaftliche Situation denken, ist Ihre persönliche wirtschaftliche Situation…?

   Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
   Werte in Prozent / Veränderungen in Prozentpunkten zu September 2017
   Fehlende Werte zu 100 Prozent: Weiß nicht / keine Angabe




Trotz der insgesamt sehr guten Einschätzung gibt es eine Reihe von Bevölkerungsgruppen, in denen
häufiger die persönliche ökonomische Lage kritisch gesehen wird. Dies sind neben den Bürgern in
den östlichen Bundesländern, Wahlberechtigte mit niedrigem Bildungsabschluss, Arbeiter sowie
Anhänger der AfD und vor allem der Linkspartei. Gleichwohl überwiegen auch in diesen Gruppen
die wirtschaftliche Zufriedenheit deutlich.




                                                                                                                A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____11
Jeder Zweite sorgt sich vor Veränderungen in Deutschland

Auch wenn eine große Mehrheit der Deutschen ihre eigene materielle Situation positiv einschätzt,
haben viele Menschen Vorbehalte angesichts von kulturellen Veränderungen in Deutschland: jeder
Zweite stimmt der Aussage zu, dass „Deutschland sich stärker verändert, als ich es gut finde“
(51 Prozent). Diese Skepsis ist bei AfD-Anhängern besonders stark verbreitet, aber auch knapp die
Hälfte der Anhängerschaften von Union, FDP und Linke sind dieser Meinung. Ebenfalls die Hälfte
sorgt sich, dass „unsere Kultur in Deutschland nach und nach verloren geht“ (48 Prozent) und dass
der Einfluss des Islam in Deutschland zu stark wird (50 Prozent). Trotzdem sind 54 Prozent der
Meinung, dass die Verhältnisse in Deutschland Anlass sind, stolz zu sein – 41 Prozent vertreten die
gegenteilige Auffassung.

   ARD-DeutschlandTREND Januar 2019
   Aussagen zum Leben in Deutschland



                                                                          stimme eher zu                                                          stimme eher nicht zu
    Die Bundesregierung kann sich in vielen Fragen nicht gegen die
    Macht der Wirtschaft durchsetzen.                                                                                                                82               14

    Staat und Verwaltung in Deutschland funktionieren insgesamt gut.                                                              63                                  36

    Die Verhältnisse in Deutschland sind Anlass, stolz zu sein.                                                              54                                       41

    Deutschland verändert sich stärker als ich es gut finde.                                                            51                                            46

    Ich habe Sorge, dass der Einfluss des Islam in Deutschland zu stark
    wird.
                                                                                                                     50                                               48

    Ich habe Sorge, dass unsere Kultur in Deutschland nach und nach
    verloren geht.
                                                                                                                   48                                                 51




   Über das Leben hierzulande gibt es ja unterschiedliche Ansichten.
   Geben Sie bitte zu jeder der folgenden Ansichten an, ob Sie dieser eher zustimmen oder eher nicht zustimmen.

   Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
   Werte in Prozent
   Fehlende Werte zu 100 Prozent: Weiß nicht / keine Angabe




Zwei Drittel (63 Prozent) finden, dass Staat und Verwaltung hierzulande insgesamt gut funktionie-
ren. Allerdings sind 82 Prozent der Auffassung, dass sich die Bundesregierung in vielen Fragen nicht
gegen die Macht der Wirtschaft durchsetzen kann.




                                                                                                             A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____12
ARD-DeutschlandTREND Januar 2019
   Aussagen zum Leben in Deutschland
   Deutschland verändert sich stärker als ich es gut finde.

                                                                                            Parteianhänger

                                                                                                                        stimme eher zu       stimme eher nicht zu

                                                                                            AfD               86                              13
                       51
                                                                 46                         CDU/CSU                       48                            49

                                                                                            FDP                           48                             50

                                                                                            Linke                          45                            53

                                                                                            SPD                            41                            53

                                                                                            Grüne                               34                            66

               stimme eher zu                                                               Keine Partei           69                              25
                                                         stimme eher nicht zu




   Über das Leben hierzulande gibt es ja unterschiedliche Ansichten.
   Geben Sie bitte zu jeder der folgenden Ansichten an, ob Sie dieser eher zustimmen oder eher nicht zustimmen.

   Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
   Werte in Prozent
   Fehlende Werte zu 100 Prozent: Weiß nicht / keine Angabe




--
Michael Kunert / Reinhard Schlinkert




                                                                                                             A R D - D E U T S C H L A N D T R E N D J A N U A R 2 0 1 9 _____13
Sie können auch lesen
Nächster Teil ... Stornieren