Spanisch Abitur 2021 - Lessing-Schule Bochum-Langendreer Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe (f)

 
Lessing-Schule
            Bochum-Langendreer

           Schulinterner Lehrplan
zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe (f)

                 Spanisch
                 Abitur 2021
                    Stand 4/2019
Themenübersicht

      Latinoamérica - El desafío de la pobreza infantil en Latinoamérica (I)
      Latinoamérica - Retos y oportunidades de la diversidad étnica
 Q1
      España – país de inmigración y emigración
      Las diversas caras del turismo en España
      El bilingüismo como faceta de la sociedad española
      Chile: la memoria histórica en la literatura dramática
 Q2
      El desafío de la pobreza infantil (II) – Filmbesprechung « Quiero ser », Wiederholung
      und Abiturvorbereitung
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                    Q1 GK (f)

       GK(f) (Q1.1) El desafío de la pobreza infantil en Latinoamérica

                                                   Interkulturelle kommunikative Kompetenz
 Soziokulturelles                           Interkulturelle Einstellungen und Bewusstheit          Interkulturelles Verstehen und
 Orientierungswissen                                                                               Handeln
                                               sich der kulturellen Vielfalt und der damit
    Alltagswirklichkeiten und                  verbundenen Chancen und Herausforderungen             sich aktives und reflektiert Hinein in
     berufliche Perspektiven junger             weitgehend bewusst werden und neuen                    Denk- und Verhaltensweisen
     Menschen:                                  Erfahrungen mit fremder Kultur grundsätzlich offen     betroffener Jugendlicher
    Facetten persönlicher                      und lernbereit begegnen                                hineinversetzen; Gemeinsamkeiten
     Lebensgestaltung und                                                                              und Unterschiede zwischen eigenen
     Lebensentwürfe Jugendlicher               sich fremdkultureller Werte, Normen und                Lebenserfahrungen (dem eigenen
     und junger Erwachsener in                  Verhaltensweisen, die von den eigenen                  Lebensalltag) und Sichtweisen und
     Lateinamerika                              Vorstellungen abweichen, weitgehend bewusst            denen Gleichaltriger in Lateinamerika
    Gegenwärtige politische und                werden und Toleranz entwickeln, sofern                 erkennen und reflektieren
     gesellschaftliche Diskussionen:            Grundprinzipien friedlichen und respektvollen
     Einblicke in die                           Zusammenlebens nicht verletzt werden
     gesellschaftlichen Strukturen
     Lateinamerikas
                                                    Funktionale kommunikative Kompetenz
 Hör-/Hör-Sehver-               Leseverstehen               Sprechen: An Gesprä-      Schreiben                    Sprachmittlung
 stehen                                                     chen teilnehmen
                                     Sach-und                                           Textanalysen auf            als Sprachmittler in
    In Liedern,                      Gebrauchstexten,       eigene Standpunkte          Basis von Sach-und           informellen und
     Stimmungen und                   literarischen Texten     darlegen und               Gebrauchstexten              formellen
     Einstellungen der                sowie mehrfach           begründen sowie            sowie literarischen          Begegnungs-
     Sprechenden                      kodierten Texten         divergierende              Texten zum Thema             situationen Aussagen
     erfassen                         zum Thema „pobreza       Standpunkte                pobreza infantil unter       in die jeweilige
    selbstständig eine               infantil“ (Sachtexte,    abwägen, bewerten          Einsatz eines                Zielsprache
     der Hörabsicht                   testimonios)             und kommentieren           angemessenen Stils           sinngemäß mündlich
     entsprechende                    Hauptaussagen,                                      und Registers                und schriftlich
     Rezeptionsstrategie              inhaltliche Details   Sprechen:                     adressatengerecht            übertragen
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                            Q1 GK (f)
     (global, detailliert             und thematische        Zusammenhängendes        verfassen
     und selektiv)                    Aspekte entnehmen      Sprechen                 (Textanalyse)
     funktional                       und diese in den
     anwenden.                        Kontext der               Arbeitsergebnisse
                                      Gesamtaussage              und Präsentationen
                                      einordnen                  darbieten und
                                     Selbständig eine der       kommentieren sowie
                                      Leseabsicht                ggfs. aus
                                      entsprechende              Nachfragen
                                      Strategie 8global,         eingehen
                                      detailliert und           Meinungen anhand
                                      selektiv) funktional       konkreter
                                      anwenden                   Begründungen
                                                                 darlegen

         Verfügen über sprachliche Mittel

    ihre grundlegenden Kenntnisse der Regelmäßigkeiten bzgl. der spanischen Orthografie und Zeichensetzung nutzen
    Thematischer Wortschatz: pobreza infantil; sociedad y cultura; Vokabular zur Meinungsäußerung/Bildbeschreibung;
     Grammatische Strukturen: Festigung der Vergangenheitstempora pretérito indefinido und pretérito imperfecto
    Aussprache- u. Intonationsmuster: Varietäten des Spanischen in Zentralamerika

         Sprachlernkompetenz                     Qualifikationsphase: GK(f)                           Sprachbewusstheit
                                                 Q1 / 1. Quartal
    eine    der    kommunikativen       Absicht Kompetenzstufe: A2 / B1             sprachliche Regelmäßigkeiten,
     entsprechende        Rezeptionsstrategie                                         Normabweichungen und Varietäten des
     selbständig anwenden                        El desafío de la pobreza             lateinamerikanischen Spanisch benennen
    bedarfsgerecht unterschiedliche             infantil en Latinoamérica
     Arbeitsmittel und Medien, u. a. ein- und
     zwei- sprachige Wörterbücher für das        Gesamtstundenkontingent:
     eigene Sprachenlernen und die               ca. 38 Std.
     Informationsbeschaffung nutzen

                                                             Text- und Medienkompetenz
        angeleitet Texte unter Berücksichtigung ihrer historischen und kulturellen Bedingtheit in Bezug auf die Aussageabsicht,
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                         Q1 GK (f)
         Darstellungsform und Wirkung deuten und grundlegende Verfahren des Analysierens/Interpretierens anwenden
        ein erweitertes Spektrum von Strategien, Hilfsmitteln und Medien funktional nutzen, um eigene Texte in mündlicher wie in
         schriftlicher Vermittlungsform adressatenorientiert zu stützen; hierbei wenden sie Verfahren zur Sichtung, Auswahl und
         Auswertung von Quellen aufgabenspezifisch und zielorientiert an.

                                                    Sonstige fachinterne Absprachen
 Lernerfolgsüberprüfung:                                  Projektvorhaben:

 Klausur:                                                   z.B. Spendensammelaktion für ein ausgewähltes Kinderhilfsprojekt in
  Schreiben                                                Lateinamerika
  Leseverstehen
    + eine weitere Teilkompetenz (Hör-/Sehverstehen)
    Andere Formen der Leistungsfeststellung: integrierte
     Wortschatz- und Grammatiküberprüfungen
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                            Q1 GK (f)

    GK(f) (Q1.2) Latinoamérica – Retos y oportunidades de la diversidad étnica

                                            Interkulturelle kommunikative Kompetenz
      Soziokulturelles Orientierungswissen             Interkulturelle Einstellungen und     Interkulturelles Verstehen und Handeln
                                                       Bewusstheit
     Facetten persönlicher und beruflicher
      Lebensgestaltung und Lebensentwürfe             sich der kulturellen und                 sich aktiv und reflektiert in Denk- und
      Jugendlicher und junger Erwachsener in der       sprachlichen Vielfalt und der damit       Verhaltensweisen von Menschen anderer
      sich ständig verändernden                        verbundenen Chancen und                   Kulturen hineinversetzen
      spanischsprachigen Welt                          Herausforderungen bewusst                 (Perspektivwechsel) und aus der
     ihr erweitertes soziokulturelles                 werden und neuen Erfahrungen mit          spezifischen Differenzerfahrung ein
      Orientierungswissen nach Bedarf selbständig      fremder Kultur sowie sprachlich           vertieftes Verständnis sowie ggfs. eine
      festigen und erweitern, indem sie ihre           herausfordernden                          kritische Distanz (auch zur eigenen
      Wissensstände vernetzen und sich neues           Kommunikationssituationen                 Kultur) bzw. Empathie für den anderen
      Wissen aus spanischsprachigen Quellen            grundsätzlich offen und lernbereit        entwickeln
      aneignen                                         begegnen
                                                      sich stereotyper Bilder von
                                                       Lateinamerika bewusst werden und
                                                       diese hinterfragen
                                                      Einblicke in die gesellschaftlichen
                                                       Strukturen Lateinamerikas
                                                       gewinnen und fremde und eigene
                                                       Werte, Haltungen und
                                                       Einstellungen im Hinblick auf
                                                       international gültige Konventionen
                                                       einordnen
                                             Funktionale kommunikative Kompetenz
Hör-/Hör-                   Leseverstehen    Sprechen: An Gesprächen               Schreiben                     Sprachmittlung
Sehverstehen                                 teilnehmen
                       • Sach- und                                                                               • als Sprachmittler
                                                                                      unter Beachtung eines
     in umfangreichen Gebrauchstexten,      • Gespräche eröffnen, fortführen,                                     Unter Einsatz der
                                                                                       erweiterten Spektrums
      auditiv und      literarischen           beenden und kulturelle                                              Eigenen inter-
                                                                                       von
      audiovisuell     Texten sowie            Gesprächskonventionen
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                    Q1 GK (f)
      vermittelten          mehrfach              beachten                                                                kulturellen Kompetenz
      texten die            kodierten Texten                                                  textsortenmerkmalen         und
      Gesamtaussage,        Hauptaussagen,        Sprechen: zusammenhängendes                 Sach- und                   kommunikativer
      Hauptaussagen         inhaltliche Details   Sprechen                                    Gebrauchstexte der          Strategien in
      und                   und thematische                                                   öffentlichen und privaten   informellen und
      Einzelinformation     Aspekte               •Texte kohärent vorstellen,                 Kommunikation               formellen
      en entnehmen          entnehmen und         problematisieren und kommentieren           verfassen und dabei         Kommunikationssituatio
     textinterne           diese in den                                                      vielfältige                 nen wesentliche
      Informationen         Kontext der                                                       Mitteilungsabsichten        Aussagen und
      und textexternes      gesamtaussage                                                     realisieren                 Aussageabsichten in
      Wissen                einordnen                                                                                     die jeweilige
      kombinieren                                                                            diskontinuierliche          Zielsprache mündlich
                                                                                              Vorlagen in                 und sinngemäß
                                                                                              kontinuierliche Texte       übertragen
                                                                                              umschreiben (z.B.
                                                                                              Statistiken zu ethnischen
                                                                                              Gruppen)

                                                      Verfügen über sprachliche Mittel
     ein erweitertes und gefestigtes Repertoire grundlegender grammatischer Strukturen zur Realisierung ihrer Kommunikationsabsicht
      funktional verwenden, u.a. weitgehend sichere Verwendung der Zeiten und Modi, irreale Bedingungssätze
     ein erweitertes Repertoire typischer Aussprache- und Intonationsmuster nutzen und dabei eine klare Aussprache und angemessene
      Intonation zeigen
     sich auf “regionalismos“ und hispanoamerikanische Varianten einstellen, wenn diese deutlich artikuliert gesprochen werden
     thematischer Wortschatz: Traditionsbewusstsein (Werte, Glauben, kultureller Reichtum), thematisches Vokabular zur indigenen
      Bevölkerung, Vokabular zur Meinungsäußerung / Bildbeschreibung, Lernwortschatz zur Textarbeit, Zitiertechniken

             Sprachlernkompetenz                       Qualifikationsphase GK (n)                         Sprachbewusstheit
                                                              Q1 / 2. Quartal
     gezielt (auch außerunterrichtliche)               Kompetenzstufe: A2/B1
      Gelegenheiten für fremdsprachliches                        Thema:                       sprachliche Regelmäßigkeiten,
      Lernen nutzen, um den eigenen                                                            Normabweichungen und Varietäten des
                                                         Latinoamérica: Retos y                Sprachgebrauchs benennen
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                            Q1 GK (f)
      Spracherwerb zu intensivieren             oportunidades de la diversidad
                                                           étnica
     durch Erproben sprachlicher Mittel und
                                                 Gesamtstundenkontingent: ca. 40 Std.
      kommunikativer Strategien die eigene
      Sprachkompetenz festigen und erweitern
      und in diesem Zusammenhang die in
      anderen Sprachen erworbenen
      Kompetenzen nutzen

                                                     Text- und Medienkompetenz
     Texte vor dem Hintergrund ihres spezifischen kommunikativen und kulturellen Kontextes verstehen, die Gesamtaussage,
      Hauptaussagen und relevante Details zusammenfassen und mündlich und schriftlich strukturiert wiedergeben

                                                     Sonstige fachinterne Absprachen
                      Lernerfolgsüberprüfung:                                              Projektvorhaben:

Klausur                                                         (Individuelle) Vorbereitung auf die DELE-Prüfung
    Schreiben
    Leseverstehen
    + eine weitere Teilkompetenz (Sprachmittlung)
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                     Q1 GK (f)

GK(f) (Q1.3) España, país de inmigración y emigración

                                             Interkulturelle kommunikative Kompetenz
Soziokulturelles Orientierungswissen            Interkulturelle     Einstellungen       und Interkulturelles Verstehen und Handeln
                                                Bewusstheit
   Alltagswirklichkeiten und berufliche                                                         sich aktiv in Denk- und Verhaltensweisen
    Perspektiven junger Menschen                   sich der kulturellen Vielfalt und der         von Menschen anderer Kulturen hin-
   Facetten persönlicher und beruflicher           damit verbundenen Chancen und                 einversetzen (Perspektivwechsel) und
    Lebensgestaltung                   und          Herausforderungen bewusst werden              aus der spezifischen Differenzerfahrung
    Lebensentwürfe Jugendlicher und                 und neuen Erfahrungen mit fremder             Verständnis sowie ggf. kritische Distanz
    junger Erwachsener in der sich                  Kultur grundsätzlich offen und                (auch zur eigenen Kultur) bzw. Empathie
    verändernden        spanischsprachigen          lernbereit begegnen                           für den anderen entwickeln
    Welt                                           sich stereotyper Bilder von Spanien als      in formelle wie informellen interkulturellen
   ihr erweitertes soziokulturelles                Ein- und Auswanderungsland bewusst            Begegnungssituationen kulturspezifische
    Orientierugswissen nach Bedarf                  werden und diese hinterfragen                 Konventionen       und     Besonderheiten
    selbständig festigen und erweitern,                                                           sensibel      beachten     und       flexibel
    indem sie ihre Wissensbestände                                                                interagieren
    vernetzen und sich neues Wissen aus
    spanischsprachigen Quellen aneignen
                                              Funktionale kommunikative Kompetenz
Hör-/Hör-Sehverstehen Leseverstehen                       Sprechen: An Gesprä-      Schreiben                  Sprachmittlung
                                                          chen teilnehmen
   umfangreichen                Sach- / Gebrauchs-                                   unter Beachtung           als Sprachmittler unter
    auditiv und                   texten, literarischen     Gespräche eröffnen,        eines erweiterten          Einsatz der eigenen
    audiovisuell                  Texten sowie mehr-         fortführen und             Spektrums von              interkulturellen
    vermittelten Texten           fach kodierten             beenden und                Textsorten-                Kompetenz und
    (z.B.“testimonios“)           Texten Haupt-              kulturelle                 merkmalen Sach-            kommunikativer
    die Gesamtaussage,            aussagen, leicht           Gesprächskonventio         und Gebrauchs-             Strategien in informellen
    Hauptaussagen und             zugängliche                nen beachten               texte (resumen,            und formellen
    Einzelinformationen           inhaltliche Details     Sprechen:                     monólogo interior;         Kommunikationssituation
    entnehmen                     und thematische         Zusammenhängendes             Tagebucheintrag...         en wesentliche Aussagen
   textinterne                   Aspekte entnehmen       Sprechen                      etc.) verfassen und        in die jeweilige
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                            Q1 GK (f)
    Informationen   und           und diese in den         Texte kohärent         dabei vielfältige       Zielsprache sinngemäß
    textexternes Wissen           Kontext der Gesamt-       vorstellen             Mitteilungs-            mündlich und schriftlich
    kombinieren                   aussage einordnen                                absichten               übertragen
                                                                                   realisieren

Verfügen über sprachliche Mittel
 ein gefestigtes Repertoire typischer Aussprache- und Intonationsmuster nutzen und dabei eine zumeist klare Aussprache und
   situationsgerechte Intonation zeigen
 erweiterte Kenntnisse der Regelmäßigkeiten bzgl. der spanischen Orthografie und Zeichensetzung nutzen
 thematischer Wortschatz:, Vokabular zu Spanien als Einwanderungs- und Auswanderungsland, Meinungsäußerung/
   Bildbeschreibung, Lernwortschatz zur Textarbeit, Zitiertechniken, Vokabular zur Anfertigung einer Analyse (z.B. Charakterisierung)
 grammatische Strukturen: Festigung des subjuntivo, Festigung der Vergangenheitsform pretérito indefinido und pretérito
   imperfecto, Wiederholung von voz pasiva + pasiva refleja

         Sprachlernkompetenz                     Qualifikationsphase GK (n)                    Sprachbewusstheit
                                                 Q1 / 3. Quartal
                                                 Kompetenzstufe: B1
   gezielt (auch außerunterrichtliche)          Thema:                           sprachliche Regelmäßigkeiten,
    Gelegenheiten für fremdsprachliches                                            Normabweichungen und Varietäten des
    Lernen nutzen, um den eigenen                España: país de                   Sprachgebrauchs benennen
    Spracherwerb zu intensivieren                inmigración y emigración
   durch Erproben sprachlicher Mittel und
    kommunikativer Strategien die eigene         Gesamtstundenkontingent:
    Sprachkompetenz festigen und erweitern       ca. 36 Std.
    und in diesem Zusammenhang die an
    anderen Sprachen erworbenen
    Kompetenzen nutzen(z.B.
    Wortschatzarbeit, Informationen mithilfe
    von Mind-Maps bündeln...etc.)
                                                   Text- und Medienkompetenz
   Texte vor dem Hintergrund ihres spezifischen kommunikativen und kulturellen Kontextes verstehen, die Gesamtaussage,
    Hauptaussagen und relevante Details zusammenfassen und mündlich und schriftlich strukturiert wiedergeben

                                                Sonstige fachinterne Absprachen
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                          Q1 GK (f)
Lernerfolgsüberprüfung                                        Projektvorhaben:

Klausur:                                                      • (Individuelle) Vorbereitung auf die DELE-Prüfung

      Schreiben
      Leseverstehen
      + eine weitere Teilkompetenz (Sprachmittlung)
      Andere Formen der Leistungsfeststellung: integrierte
       Wortschatz- und Grammatiküberprüfungen
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                 Q1 GK (f)
GK(f) (Q1.4) Las diversas caras del turismo en España

                                            Interkulturelle kommunikative Kompetenz
Soziokulturelles Orientierungswissen          Interkulturelle     Einstellungen        und Interkulturelles Verstehen und Handeln
                                              Bewusstheit
   Ökologische und ökonomische                                                               sich in die Denk- und Verhaltensweisen
    Herausforderungen und Perspektiven:          sich ihrer eigenen Wahrnehmungen              der Betroffenen und verschiedener
    Tourismus als wichtiger                       und Einstellungen weitgehend bewusst          Interessensvertreter hineinversetzen (z.B.
    Wirtschaftsbereich, Konsequenzen              werden                                        Hotelbranche, Umweltverband, Industrie,
    des Massentourismus, nachhaltiger            das eigene Reise- und                         Politik, Touristen)
    Tourismus als mögliche Alternative            Konsumverhalten kritisch beleuchten
   Alltagswirklichkeiten und berufliche
    Perspektiven junger Menschen
   Historische und kulturelle
    Entwicklungen: Traditionen und
    kulturelle Vielfalt in der
    spanischsprachigen Welt
                                            Funktionale kommunikative Kompetenz:
Hör-/Hör-                  Leseverstehen             Sprechen: an                  Schreiben                      Sprachmittlung.
Sehverstehen                                         Gesprächen teilnehmen
                              explizite und                                          wesentliche                   bei der Vermittlung
   in unmittelbar             implizite                sich in                       Informationen und              von Informationen
    erlebter direkter          Informationen über        unterschiedlichen             zentrale Argumente aus         auf eventuelle
    Kommunikation              Tourismus in              Rollen in informellen         verschiedenen Quellen          Nachfragen
    die Sprechenden            Andalusien                sowie in formalisierten       in die eigene                  eingehen
    in ihren Gesamt-           erkennen und in den       Gesprächssituationen          Texterstellung bzw.           zentrale
    aussagen,                  Kontext der               beteiligen,                   Argumentation                  Informationen in
    Hauptaussagen              Gesamtaussage            eigene Standpunkte            einbeziehen                    einem Gespräch in
    und                        einordnen                 darlegen und                                                 der jeweils anderen
    Einzelinformatione                                   begründen                    die eigene oder eine           Sprache
    n verstehen                                                                        fremde Position zum            wiedergeben
   wesentliche                                                                        Massentourismus / zur
    Einstellungen der                                Sprechen: zusammen-               Industrialisierung der
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                            Q1 GK (f)
    Sprechenden                                hängendes Sprechen
    erfassen                                                                        Landwirtschaft bzw. zu
                                                   Meinungen anhand                Alternativen in Form
                                                    konkreter Begrün-               eines Leserbriefes /
                                                    dungen darlegen                 Blogeintrages/
                                               • Arbeitsergebnisse, z.B             Kommentars vertreten
                                                 über positive und nega-
                                                 tive Aspekte von Massen-          diskontinuierliche
                                                 tourismus, mithilfe                Vorlagen (z.B.
                                                 von Notizen präsentieren           Statistiken zur Belegung
                                                 (u.a. Bildbeschreibungen)          der Hotelbetten) in
                                                                                    kontinuierliche Texte
                                                                                    umschreiben

                                              Verfügen über sprachliche Mittel

   thematischer Wortschatz: Tourismus, Kultur, Vokabular zur Meinungsäußerung/Diskussion, Präsentation von Ergebnissen und
    Bildbeschreibung
   einen erweiterten allgemeinen thematischen Wortschatz sowie einen erweiterten Funktions- und Interpretationswortschatz
    zielorientiert nutzen und auch in der Auseinandersetzung mit komplexeren Sachverhalten (turismo de masas versus turismo
    sostenible) die spanische Sprache als Arbeitssprache schriftlich und mündlich verwenden
   grammatische Strukturen: Festigung des subjuntivo, des futuro und condicional
   Aussprache- u. Intonationsmuster: Besonderheiten bestimmter Regionen Spaniens (País Vasco, Cataluña, Mallorca)

         Sprachlernkompetenz                 Qualifikationsphase: GK(n)                        Sprachbewusstheit
                                                    Q2 / 1. Quartal
                                               Kompetenzstufe: B1
                                                                                   über Sprache gesteuerte Beeinflussungsstrategien
                                                       Thema:
   fachliche Kenntnisse und Methoden auch                                          beschreiben
    im Rahmen fachübergreifender Frage-        Las diversas caras del
    und Aufgabenstellungen nutzen.              turismo en España                  ihren Sprachgebrauch reflektiert an die
                                                                                    Erfordernisse der Kommunikationssituation
                                             Gesamtstundenkontingent: 32 Std.       anpassen, indem sie ihre Kommunikation
                                                                                    bedarfsgerecht und sicher planen und
                                                                                    Kommunikationsprobleme im Allgemeinen
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                   Q1 GK (f)
                                                                                    selbstständig beheben

                                                Text- und Medienkompetenz
       sich mit den Perspektiven und Handlungsmustern von Akteuren, Charakteren und Figuren auseinandersetzen, ggf. einen
        Perspektivwechsel vollziehen und bei der Deutung eine eigene Perspektive herausarbeiten und begründet mündlich und
        schriftlich Stellung beziehen

                                                Sonstige fachinterne Absprachen
                  Lernerfolgsüberprüfung                                                 Projektvorhaben:

                                                         • Schüleraustausch mit Mallorca (nicht jährlich)
• mündliche Prüfung: Bildbeschreibung, Diskussion        • z.B. Abschlussdiskussion zum Thema
• Zusammenhängendes Sprechen                               El turismo en Mallorca - La situación actual y los desafíos del futuro etc.
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                 Q1 GK (f)
GK (f) (Q2.1) El bilingüismo como faceta de la sociedad española

                                             Interkulturelle kommunikative Kompetenz
Soziokulturelles                   Interkulturelle Einstellungen und            Interkulturelles Verstehen und Handeln
Orientierungswissen                Bewusstheit
                                                                                   in interkulturellen Handlungssituationen eigene
   Guerra Civil und                  sich der historischen Dimension des          Lebenserfahrungen und Sichtweisen mit denen der
    Franquismo                         Regionalismus, besonders in der Folge        fremdsprachigen Bezugskulturen vergleichen,
   Regionalismus und                  des spanischen Bürgerkriegs bewusst          diskutieren und problematisieren und sich dabei in
    nationale Einheit in               werden                                       Denk- und Verhaltensweisen ihres Gegenübers
    Spanien                           sich der kulturellen und sprachlichen        hineinversetzen und angemessen kommunikativ
   Streben nach Freiheit              Vielfalt in Spanien und der damit            reagieren
    und gerechtigkeit                  verbundenen Chancen und
   opiniones personales y             Herausforderungen bewusst werden            mögliche sprachlich-kulturell bedingte
    actitudes políticos               sich katalanischen Werten, Normen und        Missverständnisse und Konflikte in der Regel
    acerca del bilingüismo             Verhaltensweisen, die von den eigenen        vermeiden.
   ihr erweitertes                    oder den spanischen Vorstellungen
    soziokulturelles                   abweichen, bewusst werden
    Orientierugswissen
    reflektieren und dabei
    die jeweilige kulturelle
    und weltanschauliche
    Perspektive
    berücksichtigen

                                              Funktionale kommunikative Kompetenz:
Hör-/Hör-                  Leseverstehen                  Sprechen: an Gesprächen       Schreiben           Sprachmittlung
Sehverstehen                                              teilnehmen
                              Sach-und Gebrauchs-         bei sprachlichen               wesentliche        bei der Sprachmittlung
   selbständig eine           texten,literarischenText       Schwierigkeiten               Informationen       auf der Grundlage ihrer
    der Hörabsicht             en sowie mehrfach              grundlegende                  und zentrale        grundlegenden
    entsprechende              kodiertenTexten                Kompensationsstrategien       Argumente           interkulturellen
    Rezeptionsstrateg          Hauptaussagen, leicht          funktional anwenden           aus                 Kompetenz
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                 Q1 GK (f)
                                                            sich in unterschiedlichen      verschiedene
    ie (global,                zugängliche inhaltliche       Rollen in informellen          n Quellen in       Informationen
    detailliert und            Details und                   sowie in formalisierten        die eigene         adressatengerecht
    selektiv) mit Hilfe        thematische Aspekte           Gesprächssituationen           Texterstellung     ergänzen oder bündeln.
    funktional                 entnehmen und diese           aktiv beteiligen               bzw.
    anwenden.                  in den Kontext der                                           Argumentatio
                               Gesamtaussage             Sprechen:                          n einbeziehen
                               einordnen                 Zusammenhängendes                  und
                                                         Sprechen
                                                                                            Standpunkte
                                                            Sachverhalte bezogen auf       durch
                                                             ein breites Spektrum von       Begründunge
                                                             Vorgängen des Alltags          n oder
                                                             sowie Themen aktuellen,        Beispiele
                                                             persönliche, fachlichen        stützen bzw.
                                                             und kulturellen Interesses     widerlegen
                                                             darstellen,
                                                             problematisieren und
                                                             kommentieren

                                                  Verfügen über sprachliche Mittel
•   Wortschatz: bilingüismo, represión política, derechos
•   Grammatische Strukturen: el imperfecto de subjuntivo

          Sprachlernkompetenz                       Qualifikationsphase: GK                      Sprachbewusstheit
                                                         Q2 / 2. Quartal
                                                    Kompetenzstufe: B1/B2         • Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphäno-
   kontinuierlich eigene Fehlerschwerpunkte                 Thema:                 menen reflektieren und an Beispielen erläutern
    bearbeiten, Anregungen von anderen
    kritisch aufnehmen und                           El bilingüismo como          • sprachliche Regelmäßigkeiten, Normabweichungen
    Schlussfolgerungen für ihr eigenes               faceta de la sociedad        und Varietäten des Sprachgebrauchs benennen,
    Sprachenlernen ziehen                                   española
   Arbeitsergebnisse in der Fremdsprache           Gesamtstundenkontingent: 34
    sachgerecht dokumentieren, intentions-                     Std.
    und adressatenorientiert präsentieren und
    den erreichten Arbeitsstand selbstständig
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                 Q1 GK (f)
    und im Austausch mit anderen evaluieren

                                                   Text- und Medienkompetenz
   angeleitet einfache Texte expositorischer, deskriptiver, narrativer, instruktiver sowie argumentativ-appellativer Ausrichtung
    verfassen

   Leserbriefe, Kommentare, Zeitungsartikel...etc. unter Berücksichtigung eines umfassenderen Welt-, Sach- und soziokulturellen
    Orientierungswissens Texte deuten und mit anderen Texten in relevanten Aspekten vergleichen und mündlich und schriftlich
    Stellung beziehen

                                                    Sonstige fachinterne Absprachen
                 Lernerfolgsüberprüfung                                                   Projektvorhaben:
Klausur
 Schreiben                                                  z.B. Gestaltung einer Gesprächsrunde unter Einbeziehung einer katalanischen
 Leseverstehen                                              Interessenvertretung in Deutschland
 + eine weitere Teilkompetenz (Sprachmittlung)
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                     Q2 GK (f)

Gk (f) (Q2.2): Chile: la memoria histórica en la literatura dramática

                                             Interkulturelle kommunikative Kompetenz
Soziokulturelles                             Interkulturelle Einstellungen und           Interkulturelles Verstehen und Handeln
Orientierungswissen                          Bewusstheit
                                                                                            Sich aktiv und reflektiert in Denk- und
                                              sich der kulturellen und sprachlichen         Verhaltensweisen der Chilenen
   Historische und kulturelle
                                               Vielfalt Chiles sowie fremdkultureller        hineinversetzen (Perspektivwechsel)
    Entwicklungen
                                               Werte, Normen und Verhaltensweisen, die       und aus der spezifischen
   Chile als vielfältiger
                                               von den eigenen Vorstellungen                 Differenzerfahrung Verständnis sowie
    Tourismusmagnet in Lateinamerika
                                               abweichen, weitgehend bewusst werden          ggf. kritische Distanz (auch zur eigenen
   Traditionen und kulturelle Vielfalt in     und Toleranz entwickeln, sofern
    der spanischsprachigen Welt                                                              Kultur) bzw. Empathie entwickeln
                                               Grundprinzipien friedlichen und              Mit femdsprachigen Kommunikations-
   Einblicke in aktuelle kulturelle und       respektvollen Zusammenlebens nicht
    gesellschaftliche Strukturen Chiles                                                      partnern sensibel einen (ggfs. auch
                                               verletzt werden                               kontroversen) Diskurs über
   Gegenwärtige politische und
                                              fremde (chilenische) und eigene Werte,        Gemeinsamkeiten, Unterschiede und
    gesellschaftliche Diskussionen:
                                               Haltungen und Einstellungen im Hinblick       Hintergründe kulturell geprägter
    Einblicke in die gesellschaftlichen
                                               auf international gültige Konventionen        Haltungen sowie über Chancen und
    Strukturen Lateinamerikas
                                               einordnen                                     Herausforderungen kultureller
   ihr erweitertes soziokulturelles
                                                                                             Begegnungen führen
    Orientierungswissen festigen und
    erweitern, indem sie ihre
    Wissenbestände nach und nach
    vernetzen und sich selbstständig
    neues Wissen aus
    spanischsprachigen Quellen
    aneignen
   ihr erweitertes soziokulturelles
    Orientierungswissen kritisch
    reflektieren und dabei die jeweilige
    kulturelle, weltanschauliche und
    historische Perspektive
    berücksichtigen
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                         Q2 GK (f)

                                            Funktionale kommunikative Kompetenz:
Hör-/Hör-              Leseverstehen        Sprechen:       an      Gesprächen Schreiben                    Sprachmittlung
Sehverstehen                                teilnehmen
                          explizite und                                                                       bei der Sprachmittlung
   textinterne            leicht              Arbeitsergebnisse darstellen und      Unter Beachtung          auf der Grundlage ihrer
    Informationen          zugängliche          kürzere Präsentationen darbieten       eines                    grundlegenden
    und                    implizite                                                   erweiterten              interkulturellen
    textexternes           Informationen                                               Spektrums an             Kompetenz
    Wissen                 erkennen und     Sprechen: Zusammenhängendes                textsortenspezifi        Informationen zum
    kombinieren            in den Kontext   Sprechen                                   schen                    Thema Chile
                           der               von Erfahrungen, Erlebnissen und         Merkmalen                adressatengerecht
                           Gesamtaussag        Vorhaben berichten                      verschiedene             ergänzen oder bündeln
                           e einordnen       Gesellschaftliche und kulturellen        Formen des
                                               Sachverhalte Chiles darstellen          produktionsorien        bei der Vermittlung auf
                                               und kommentieren                        tierten, kreativen       eventuelle Nachfragen
                                             Meinungen klar und begründet             Schreibens               eingehen
                                               darlegen                                realisieren

                                                                                      ihre Texte unter
                                                                                       Einsatz eines
                                                                                       weitgehend
                                                                                       angemessenen
                                                                                       Stils und
                                                                                       Registers
                                                                                       adressatengerec
                                                                                       ht verfassen

                                              Verfügen über sprachliche Mittel
   Thematischer Wortschatz: Chile; sociedad, cultura y historia, los mapuche, Vokabular zur Meinungsäußerung und Diskussion,
    Textanalysevokabular
   Grammatische Strukturen: repaso, grammatikalische Kleinphänomene, Wiederholung Konditionalsätze, subjuntivo mit
    Zukunftsbedeutung
   Aussprache- u. Intonationsmuster: Varietäten des Spanischen in Chile
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                          Q2 GK (f)
         Sprachlernkompetenz                      Qualifikationsphase: GK (f)                         Sprachbewusstheit
                                                         Q1 / 4. Quartal
                                                    Kompetenzstufe: B1

   Die Bearbeitung von Aufgaben                                                            sprachliche Regelmäßigkeiten,
                                                              Thema:
    selbstständig und mittels kooperativer                                                   Normabweichungen und Varietäten des
    Arbeitsformen des Sprachenlernens             Chile: la memoria histórica                Sprachgebrauchs benennen
    planen, durchführen (z.B.                      en la literatura dramática
    Expertenpuzzle, Museumsgang) und
    dabei mit auftretenden Schwierigkeiten        Gesamtstundenkontingent: ca. 36 Std.
    ergebnisorientiert umgehen

                                                   Text- und Medienkompetenz
   Texte vor dem Hintergrund ihres spezifischen kommunikativen und kulturellen Kontextes verstehen, die Gesamtaussage,
    Hauptaussagen und relevante Details zusammenfassen und schriftlich und mündlich strukturiert wiedergeben
   Ihr Textverständnis der „literatura dramática“ durch das Verfassen eigener produktionsorientiertert, kreativer Texte zum Ausdruck
    bringen
                                                    Sonstige fachinterne Absprachen
                   Lernerfolgsüberprüfung                                                      Projektvorhaben:
Klausur                                                       z.B. Erstellen einer Präsentation zu den Themen:
 Schreiben                                                       - Chile como destino turístico
 Leseverstehen                                                   - Chile, un país de contrastes
 + eine weitere Teilkompetenz (Sprachmittlung)                   - La comunidad hispana de Chile
                                                                  - El pueblo mapuche
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                               Q2 GK (f)
GK (f) (Q2.3) : El desafío de la pobreza infantil – Filmbesprechung « Quiero ser », Wiederholung und
Abiturvorbereitung

                                                Interkulturelle kommunikative Kompetenz
 Soziokulturelles                Interkulturelle Einstellungen und Bewusstheit       Interkulturelles Verstehen und Handeln
 Orientierungswissen
                                     sich der kulturellen Vielfalt und der damit           Aktives und reflektiertes Hineinversetzen in Denk-
    Gegenwärtige                     verbundenen Chancen und                                und Verhaltensweisen betroffener Jugendlicher;
     politische und                   Herausforderungen weitgehend bewusst                   Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen
     gesellschaftliche                werden und neuen Erfahrungen mit fremder               eigenen Lebenserfahrungen (dem eigenen
     Diskussionen                     Kultur grundsätzlich offen und lernbereit              Lebensalltag) und Sichtweisen und denen
    Einblicke in die                 begegnen                                               Gleichaltriger in Lateinamerika erkennen und
     gesellschaftlichen              sich ihrer eigenen Wahrnehmungen und                   reflektieren
     Strukturen                       Einstellungen (z.B. zu Kinderarmut) bewusst
     Lateinamerikas                   werden, sie auch aus der Gender-Perspektive
                                      in Frage stellen und ggfs. relativieren bzw.
                                      revidieren

                                                 Funktionale kommunikative Kompetenz:
 Hör-/Hör-                   Leseverstehen                  Sprechen: an                 Schreiben                  Sprachmittlung
 Sehverstehen                                               Gesprächen
                                Sach-und                   teilnehmen                       ihre Texte unter
    eine der                    Gebrauchstexten,           • bei sprachlichen                Einsatz eines            bei der Sprachmittlung
     Hörabsicht                  Hauptaussagen, leicht         Schwierigkeiten                weitgehend                auf der Grundlage ihrer
     entsprechende               zugängliche inhaltliche    Kompensationsstrategie            angemessenen              grundlegenden
     Rezeptionsstrateg           Details und                n funktional anwenden             Stils und Registers       interkulturellen
     ie (global,                 thematische Aspekte                                          adressatengerecht         Kompetenz
     detailliert und             entnehmen und diese        Sprechen:                         verfassen                 Informationen
     selektiv) mit Hilfe         in den Kontext der         Zusammenhängendes                                           adressatengerecht
     funktional                  Gesamtaussage              Sprechen                         wesentliche               ergänzen oder bündeln.
     anwenden                    einordnen                   Sachverhalte                    Informationen und
                                                               bezogen auf                    zentrale Argumente
                                                                                              aus verschiedenen
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                 Q2 GK (f)
                                                       Themen des                   Quellen in die
                                                       aktuellen,                   eigene
                                                       persönlichen und             Texterstellung bzw.
                                                                                    Argumentation
                                                       kulturellen
                                                                                    einbeziehen
                                                       Interesses in
                                                       wichtigen Aspekten          Filmszenenanalyse
                                                       darstellen und dazu
                                                       Stellung nehmen, sie
                                                       problematisieren und
                                                       kommentieren

                                                      von Erfahrungen,
                                                       Erlebnissen (mit
                                                       Kinderarmut)
                                                       detailliert berichten
                                                       und Vorhaben
                                                       schildern
                                                       (Hilfsprojekte)

                                                   Verfügen über sprachliche Mittel
    ein gefestigtes Repertoire typischer Aussprache- und Intonationsmuster nutzen und dabei eine zumeist klare Aussprache und
     situationsgerechte Intonation zeigen. Auf repräsentative Formen der Aussprache, u.a. regionalismos und hispanoamerikanische
     Varianten können sie sich einstellen, wenn deutlich artikuliert gesprochen wird
    Wortschatz: la pobreza infantil, Filmanalyse-Vokabular
    Grammatische Strukturen: oraciones condicionales, grammatische Kleinphänomene, subjuntivo-Auslöser, el pasado del
     subjuntivo

           Sprachlernkompetenz                   Qualifikationsphase:                         Sprachbewusstheit
                                                         GK(n)
    kontinuierlich eigene Fehlerschwerpunkte       Q2 / 3.Quartal                Beziehungen zwischen Sprach- und
     bearbeiten, Anregungen von anderen         Kompetenzstufe: B1/B2              Kulturphänomenen reflektieren und an Beispielen
     kritisch aufnehmen und                             Thema:                     erläutern
     Schlussfolgerungen für ihr eigenes                                           sprachliche Regelmäßigkeiten, Normabweichungen
Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben                                                                                        Q2 GK (f)
     Sprachenlernen ziehen                          El desafío de la pobreza         und Varietäten des Sprachgebrauchs benennen
                                                   infantil en Latinoamérica
    Arbeitsergebnisse in der Fremdsprache               - “Quiero ser”
     sachgerecht dokumentieren, intentions-
     und adressatenorientiert präsentieren und    Gesamtstundenkontingent: ca. 40
     den erreichten Arbeitsstand selbstständig                Std.
     und im Austausch mit anderen evaluieren

                                                    Text- und Medienkompetenz
    sich aktiv in Denk- und Verhaltensweisen der Straßenkinder hineinversetzen, sich mit den Perspektiven und Handlungsmustern
     von Akteuren, Chrakteren und Figuren auseinandersetzen und ggfs. einen Perspektivwechsel vollziehen
    eigene Lebenserfahrungen und Sichtweisen mit denen der Straßenkinder vergleichen und mündlich oder schriftlich Stellung
     beziehen
    ihr Erstverstehen (z.B. des Films „Quiero Ser“, ihre Deutungen und ihre Produktionsprozesse kritisch reflektieren, relativieren, ggfs.
     revidieren
    ihr Text- und Filmverständnis durch das Verfassen eigener produktionsorientierter, kreativer Texte (z.B. innerer Monolog) zum
     Ausdruck bringen
    sprachlich-stilistische gestaltungsmittel, gattungs- und textsortenspezifische sowie grafische, akustische und filmische merkmale
     erfaaassen, Wirkungssabichten erkennen und die gewonnen Aussagen am text / Film belegen

                                                   Sonstige fachinterne Absprachen
                    Lernerfolgsüberprüfung:                                                 Projektvorhaben:

 Vorabiturklausur                                             • z.B. Standortbestimmung/Lernbedarfsanalyse: kontinuierliche Arbeit an
  Schreiben                                                    individuellen Fehlerschwerpunkten
  Leseverstehen                                              • eigenes Filmprojekt
    + eine weitere Teilkompetenz (Sprachmittlung)
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren