Fußball - SG von 1874 Hannover

Fußball - SG von 1874 Hannover
S                         RTP
                                PCOOO



                                                   2011.1
 Tennis
 Korbball
 Qigong
 TurnenVereinsmagazin
 Rücke l
             n
             b fi
               a l t
         e y
                   Heft startet mit neuem Layout

   o l l
 V
 Tischtennis       Jubiläum bei Marathon

  Lauft r e f f
              Fußballsparte besteht 50 Jahre

SWeniorenKooperationsprozess
              lsl p o  r t
           a
   andetb SSB-Workshops abgeschlossen
    s k  ern
 Ba
HandbawEllholt Regionspokal
                HSV-Nordstars

         s p o r t
 He  r z
LFeiu  ß  b  a    l l
                Volleyballer happy
                Beachsaison  hat begonnen
    ch queCOOP einig
 Pétantat
Rad hleJahreshauptversammlungen
                        k
      fahras
          n       tti i
                      k
 G  y m      e nfür Beitragsangleichungen

                l
 FaustbalSportlerehrung
                  Verdienstkreuz für Karl Ochs
Fußball - SG von 1874 Hannover
Fußball - SG von 1874 Hannover
Redaktionelles

                                              Schulklasse arbeitet an der Weiterentwicklung des Hefts

                                              Neues Layout für die Zeitung

                                                                                          gesetzt wurde – und wie viel an neuen
                                                                                          Ideen entstanden war. Das zwang uns
                                                                                          dazu, unsere Wünsche zu konkretisie-
                                                                                          ren, damit die Arbeit in den Projekt-
                                                                                          gruppen sinnvoll fortgesetzt werden
                                                                                          konnte. (Manches hätten wir übrigens
                                                                                          auch sofort übernehmen können.)

                                                                                          Mitte Januar 2011 erhielten wir weite-
                                                                                          re Zwischenergebnisse, die wir in einer
                                                                                          Redaktionskonferenz diskutierten, und
                                                                                          aus denen wir unsere Favoriten für Titel-
                                                                                          seite, Seiten- und Textgestaltung, Lo-
                                                                                          gos und grafische Elemente benannten.
                                                                                          Durch Hinweise an die Gruppen wollten
                                                                                          wir den letzten Abschnitt des Entwick-
                                                                                          lungsprozesses fokussieren, waren uns
                                                                                          aber ziemlich sicher, dass nichts Welt-
                                                                                          bewegendes mehr geschehen würde.
      Die Schüler/innen der Johannes-Selenka-Schule (ach ja: und auch zwei Lehrer)
                                                                                          Aber: Der Redakteur denkt – und die
                                                                                          Arbeitsgruppen arbeiten.
                                              Auf der Titelseite des letzten
                                              Hefts hieß es „Erstmalig – ein-             Die Abschlusspräsentation fand am 16.
                                              malig – anders“, was andeuten               Februar 2011 statt. Alle sechs Gruppen
                                              sollte, dass sich die Zeitung von           haben mit ihren Ergebnissen zum neu-
                                              ihren Vorgänger- und Nach-                  en Layout beigetragen, die einen mehr
                                              folgeausgaben unterscheiden                 und die anderen weniger, aber keine
                                              würde.                                      hat für den Papierkorb gearbeitet. Eine
                                                                                          Gruppe präsentierte ein derart stimmi-
                                              Inzwischen hatten Schüler/innen einer       ges, in sich geschlossenes und durch-
                                              Klasse für Gestaltungstechnische Assis-     dachtes Konzept, das unsere bis dahin
                                              tentInnen der Johannes-Selenka-Schule       vorhandenen Auffassungen gehörig
                                              in Braunschweig mit der Arbeit für ein      durcheinanderwirbelte und eine weite-
                                              neues Zeitungskonzept begonnen.             re Redaktionssitzung nötig machte, auf
                                                                                          der wir uns „zusammenraufen“ und ent-
                                              Ende Oktober 2010 trafen wir uns zum        scheiden mussten, welches Aussehen
                                              ersten Mal, um den Schüler/innen die        das Heft in Zukunft haben soll.
                                              Vereinskooperation und den Bedarf
                                              für eine nach professionellen Gesichts-     Dies ist das Ergebnis.
                                              punkten gestaltete gemeinsame Zei-
                                              tung zu erläutern. Die Klasse teilte sich   Unser Dank gilt den Schülerinnen und
                                              in sechs Arbeitsgruppen und legte los.      Schülern für ihre Arbeit und ihre krea-
                                              Mitte November fand eine Zwischen-          tiven Ideen, und unser Dank geht auch
                                              präsentation der bis dahin erarbeiteten     an die Lehrer der Klasse, die den Prozess
         Ein bisschen Nostalgie:              Ergebnisse statt, und wir waren über-       begleitet haben.
     eine Reaktion auf die aller-             rascht, wie viel von unseren Vorstellun-
erste Ausgabe der Sport Coop...               gen bis zu diesem Zeitpunkt bereits um-                               Die Redaktöhre



                                                                                                                   1
Fußball - SG von 1874 Hannover
Inhalt




    Redaktionelles..................................... 1
    Inhalt.................................................. 2
    Kooperationsprozess........................... 4
    Aus den Vorständen............................ 9
    Fußball.............................................. 18
    Leichtathletik.................................... 28
    Handball........................................... 30
    Faustball........................................... 36
    Korbball............................................ 38
    Volleyball.......................................... 39
    Tennis............................................... 41
    Tischtennis........................................ 46
    Gymnastik / Turnen........................... 52
    Pétanque und Boßeln........................ 59
    TaiJi und QiGong................................ 60
    Wandern und Radfahren................... 62
    Vermischtes...................................... 63
    Termine............................................. 66
    Impressum........................................ 67
    Vereinsadressen................................ 68


2
Fußball - SG von 1874 Hannover
Inhalt




Erstes Fußball E-Jugend-Turnier der COOP
Ein Gewinn nicht nur für die Junioren
                                                                           Seite 18
SG 74: Fußballjugend jubelt
Für weitere zwei Jahre werden die Kreispokalspiele an der Graft ausgetragen
                                                                          Seite 23
Vereinsjubiläum
Marathons Fußballsparte wurde vor 50 Jahren gegründet. Aus diesem Anlass brin-
gen wir einen kurzen Rückblick auf die Entwicklung des Fußballs bei Marathon
                                                                          Seite 23
MTV Handball: HSG Herrenhausen/Stöcken                                                 Stellenangebote
Nachdem die Junioren beider Vereine gemeinsam mit Vinnhorst als HSV Nordstars
auf Punktejagd gehen, haben sich auch die Senioren zusammen geschlossen                Wir suchen
                                                                      Seite 31
                                                                                       Leute mit Engagement
SG 74 und MTV: Volleyballer steigen auf
                                                                                       Wir brauchen
Drei Mix-Mannschaften packen Aufstiege
                                                                       Seite 39, 40
                                                                                       - Leute, die sich um Anzei-
Tenniscamp Mallorca                                                                      genkunden kümmern und
Training, Spaß und Sightseeing zur Saisonvorbereitung                                    neue Anzeigen akquirieren
                                                                           Seite 41    - Leute, die in den Arbeits-
Zentrum für Gesundheitssport                                                             gruppen der Coop mitar-
Neue Kooperation für alle Mitglieder der COOP
                                                                                         beiten
                                                                           Seite 53
                                                                                       - Leute, die in ihren Verei-
                                                                                         nen aktiv werden
In eigener Sache:
                                                                                       Wir bieten
1. Ein Redaktionsschluss kommt nicht von ungefähr - unabgesprochen nachge-
                                                                                       -   jede Menge Abwechslung
   reichte Berichte werden wir in Zukunft nicht mehr berücksichtigen.
2. Ein Artikel über eine Mannschaft sollte nicht mehr als eine halbe Seite haben und   -   jede Menge Arbeitsklima
   nur 1 (EIN) Foto.
3. Nochmal zum Merken: 1 Artikel in einer 1 Datei, Texte als unformatierte Word-       -   jede Menge Arbeit
   Datei (und nicht als JPG-Bild, wie vorgekommen); Bilder ohne eingefügten Text       -   null Bezahlung
   (Regionspokalsieger); Bilder getrennt von den Artikeln.
                                                                                       Interessiert?
4. Damit man die Bilder zuordnen kann: Vereinsname und Bildtitel als Dateiname,
   z.B. „SG74 Fußball 1. Herren“ und nicht img_0123456.jpg.                            Kontakt über die Vorstände
Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe:                                             oder die Redaktion
                                                                                                            Seite 7
Sonntag, der 6. November 2011


                                                                                                       3
Fußball - SG von 1874 Hannover
Kooperationsprozess

            Vereinskooperation im Norden Hannovers

            Workshops ohne Ende…

                                                                                           geplanten Themen nicht so bearbeiten
                                                                                           lassen konnten, wie sie es sich vorge-
                                                                                           stellt hatten.

                                                                                           Die größte Schwierigkeit, die auf den
                                                                                           Workshops immer wieder deutlich wur-
                                                                                           de, lag – und liegt – in der Diskrepanz
                                                                                           zwischen öffentlich verkündeter Bereit-
                                                                                           schaft zur Zusammenarbeit und dem
                                                                                           wiederholt auftretenden Blick durch die
                                                                                           Brille des eigenen Vereins. Längst über-
                                                                                           wunden geglaubte Widerstände feier-
                                                                                           ten in der nächsten Sitzung urplötzlich
                                                                                           ihre (un)fröhliche Auferstehung, und die
                                                                                           Diskussionen kreisten erneut um The-
                                                                                           men, die bereits abgearbeitet schienen,
                                                                                           etwa die Angst vor Identitätsverlust und
                                                                                           Zurückdrängung des jeweils eigenen
                                                                                           Vereinsprofils, eine Befürchtung, die
                                                                                           insbesondere von älteren Mitgliedern
                                                                                           und dem „mittleren Vereinsmanage-
                                                                                           ment“ – Spartenleitern, Trainern und
                                                                                           Betreuern – artikuliert wurde.

                                                                                           Aber wir sollten nicht nur über Rück-
              Beispiel für eine gelungene Kooperation: der erste Herrenhausen-Cup          fälle in Vereinsmeierei berichten, son-
                                                                                           dern auch die zweifellos vorhandenen
                                                                                           positiven Ergebnisse würdigen: Da ist
Die Aussage ist ebenso banal                  Das ist alles andere als einfach, und es     zunächst einmal die gemeinsame Ver-
wie zutreffend: Den Sportver-                 bedurfte vieler Workshops, teils unter       einszeitung der vier Vereine, die die je-
einen geht es schlecht. Mitglie-              der Leitung des Stadtsportbunds, teils       weiligen Vereinszeitungen ersetzt und
derschwund, Überschuldung,                    in Eigenregie der Beteiligten zur Erarbei-   mit jeder Ausgabe besser wird. (Der
Attraktivitätsverlust, Konkur-                tung und Abstimmung gemeinsam zu             Verfasser dieses Artikels ist an der Er-
renz anderer Anbieter und man-                verfolgender Ziele. In den allermeisten      stellung der Zeitung beteiligt, spricht
ches mehr zwingen die Vereine                 Fällen war die Mitarbeit der Vereine bei     hier aus Erfahrung und lobt die Redak-
dazu, nach Wegen aus der Krise                den Workshops recht gut, was die Zahl        tion und sich gern auch mal selber.) Da
zu suchen.                                    der Anwesenden angeht. Die Vereine           sind diverse Arbeitsgemeinschaften
                                              waren jeweils mit mindestens einem           z.B. der Vorstände, der Fußballer, der
Eine Möglichkeit haben die vier Verei-        Vertreter präsent, so dass Arbeitsgrup-      Finanzverantwortlichen, deren Arbeit
ne MTV Herrenhausen, SG 74, TSG von           pen gebildet werden konnten, die die         mittlerweile Früchte trägt. So wird zum
1893 und DJK TuS Marathon ins Auge            Ergebnisse ihrer Diskussionen dann im        Beispiel – die Zustimmung der Jahres-
gefasst: Kooperation, um Ressourcen           Plenum vorstellten. Die Resultate wur-       hauptversammlungen vorausgesetzt
zu bündeln, Angebote besser abzu-             den per Protokoll und Fotodokumen-           – die Beitragsstruktur der Vereine ange-
stimmen oder auch neu zu entwickeln,          tation kommuniziert. Es gab allerdings       glichen, damit sie sich nicht gegensei-
Kosten zu sparen und so durch gemein-         auch eine Sitzung mit sehr wenigen           tig über den Preis Konkurrenz machen.
sames Auftreten eine bessere Außen-           Teilnehmern, sehr zur Enttäuschung der       Eine gemeinsame Verwaltung soll auf-
wirkung zu erzielen.                          Moderatoren des SSB, die die von ihnen       gebaut werden, die für die Vereine die



            4
Fußball - SG von 1874 Hannover
Kooperationsprozess

                                               Ergebnisse des Abschlussworkshops

                                               Die nächsten Ziele der Kooperation

bürokratische Kärrnerarbeit erledigen          Die Teilnehmerinnen und Teil-            Zahlungsverkehr übernimmt. Die Auf-
soll. Die Hallennutzung soll optimiert         nehmer des Abschlusswork-                gaben werden in einer gemeinsamen
und gemeinsam koordiniert werden,              shops einigten sich auf die nach-        Geschäftsstelle wahrgenommen, in die
damit Leerstände vermieden werden              stehend beschriebenen Ziele,             die Vereine ihre Ressourcen, Kompeten-
und keine Hallenzeiten verloren gehen.         die die Kooperation weiterbrin-          zen und ihr Personal einbringen. Es wird
                                               gen sollen. Mittlerweile sind sie        eine Aufgabenbeschreibung erstellt.
Und nicht zuletzt: Es gibt vereinsüber-        auch von den Jahreshauptver-             Eine Entscheidung, ob auch die gemein-
greifende Spielgemeinschaften. Neue            sammlungen - bei nur wenigen             same Buchhaltung Bestandteil der Ver-
Angebote, z.B. in der Leichtathletik,          Gegenstimmen und Enthaltun-              einsverwaltung werden soll, treffen die
werden entwickelt, und im Jugendfuß-           gen - bestätigt worden.                  Vereine bis zum 31.08.2011.
ball gibt es Ideen zur Einrichtung eines
Jugendfördervereins, der Spieler aus
                                               Zielbeschreibung                         Zielbeschreibung
verschiedenen Vereinen zusammenfas-
sen kann, ohne dass diese die Mitglied-        Sportstättenmanagement                   Sportangebot
schaft in ihrem Stammverein aufgeben.          Die vier Kooperationsvereine werden      a) Die vier Kooperationsvereine wer-
                                               schrittweise bis zum 31.12.2011 eine        den nur nach Beschlussfassung – ab
Das Motto „Ein Beitrag – vier Vereine“ –       gemeinsame Koordinationsstelle für          25.03.2011 – neue Kurs- und Sportan-
das sich zugegebenermaßen noch wei-            die Verwaltung der Belegungen aller         gebote entwickeln. Konkret sollen
ter herumsprechen muss – bedeutet              Sportstätten (Sportplätze, Schul- und       Gesundheitsangebote wie Pilates,
eben, dass Angebote anderer Vereine            Vereinshallen) einrichten. Die Koor-        Yoga und Lauftreff („Laufen ohne zu
von allen Mitgliedern genutzt werden           dinationsstelle wird von allen Verei-       Schnaufen“) bis Juli 2011 weiterent-
können – auch das ein Beispiel für die         nen gleichmäßig und kompetent be-           wickelt werden.
Vorteile einer Zusammenarbeit.                 setzt. Die Vereine benennen bis zum      b) Bei bestehenden Sportangeboten
                                               30.04.2011 einen „Vereinskoordinator“.      der Kooperationsvereine sollen
Die Kooperation kann allerdings nur                                                        • die Kommunikation der Arbeits-
dann sinnvoll funktionieren, wenn die                                                        gruppen der einzelnen Sparten
                                               Zielbeschreibung
Vereine – und ihre Vorstände - auch be-                                                      ausgebaut und z.B. gemeinsame
reit sind, Kompetenzen an gemeinsam            Vereinsverwaltung                             Veranstaltungen und Turniere ge-
eingerichtete, sozusagen „übergeord-           Die vier Kooperationsvereine werden           plant und entwickelt werden und
nete“ Instanzen abzugeben.                     bis zum 31.12.2012 eine gemeinsame          • ein einheitliches Auftreten der Ko-
                                               Vereinsverwaltung einrichten, welche          operationsvereine z.B. nach Grün-
          Dieter Reiniger, DJK TuS Marathon    die Mitgliederverwaltung (einschließ-         dung und anschließender Spiel-
                                               lich Beitragsverwaltung), Auskunft und        praxis eines Jugendfördervereins
Dieser Artikel ist eine geringfügig gekürzte
Fassung eines Beitrags aus dem Magazin des     Beratung zum Sportangebot der Ver-            (Fußball – möglicher Termin Juli
Stadtsportbunds vom Februar 2011.              eine, Personalverwaltung sowie den            2013) entwickelt werden.




                                                                                                                5
Fußball - SG von 1874 Hannover
Kooperationsprozess

             Frisch, fromm, fröhlich, freiwillig ...

             Ist das Ehrenamt wirklich out?

Klare Antwort: NEIN! Kleine Ein-               b. Der Kommunikation und dem                lein zu bewältigen. Sie brauchen Hilfe
schränkung: Die meisten haben                     Führungsstil in den Vereinen wird        und Unterstützung der Vereine.
genau das noch nicht bemerkt.                     mehr Aufmerksamkeit gewidmet
                                                  als früher.                            5. Weil Integration nicht staatlich an-
Sehen wir uns einmal um: Es gibt einen         c. Je spannender die Projekte, die           geordnet und durchgeführt werden
anhaltenden Trend zur Individualisie-             unsere Vereine anschieben, desto          kann, sondern weil Integration be-
rung in der Freizeit. Ständig neue Frei-          interessanter werden sie auch für         stehende Strukturen braucht, wie sie
zeitangebote und Sportarten, die viele            ehrenamtliche Mitarbeiter.                die Sportvereine anzubieten haben.
Vereine schlichtweg nicht wahrgenom-
men haben. Oder um es klarer zu sagen:       2. Weil Bundeswehr und Ersatzdienst         Was wir als Funktionäre (wieder) ler-
verpennt haben. Anstatt die Arme aus-           wegfallen:                               nen müssen ist, unseren potenziellen
zubreiten und diese neuen Sportarten            a. Für viele junge Menschen wird es      Helfern zu vermitteln, wie viel Spaß es
zu integrieren, wurden lange Zeit die              in der Zukunft unabdingbar, sich      macht, sich in einem Verein zu engagie-
traditionellen Nasen gerümpft. Aber                ehrenamtlich auszuprobieren und       ren, sich ausprobieren zu können, Ver-
auch hier lernen die Vereine dazu.                 frühzeitig Verantwortung zu über-     antwortung übernehmen zu lernen und
                                                   nehmen.                               einen Gestaltungsspielraum bei den
Zum anderen gibt es eine Entwicklung,           b. Unternehmen werden in Zukunft         anstehenden Aufgaben zu besitzen,
dass die weniger werdenden jungen                  noch genauer auf die Lebensläufe      den kaum ein bezahlter Job dieser Welt
Menschen immer mehr in Ausbildung                  ihrer Bewerber achten und verant-     bietet. Ganz nebenbei vermittelt die Ar-
und Beruf eingebunden werden und da-               wortliche Tätigkeit im Verein wird    beit im Verein einen Meisterlehrgang in
rüber hinaus viel flexibler sein müssen,           ein positives Kriterium werden,       sozialer Kompetenz – wenn man richtig
was die Arbeitsorte angeht, als noch vor           mit denen Jobbewerber punkten         aufpasst.
ein paar Jahren.                                   können.
                                                                                         Weniger das Abschauen von Verhaltens-
Die Folge ist ein relativ großes Nach-       3. Weil viele junge Erwachsene erken-       mustern unserer alten Haudegen ist hier
wuchsproblem bei den Mitgliedern und            nen, dass „Netzwerken“ beileibe          gemeint – bitte nicht missverstehen,
freiwilligen Helfern in den Vereinen.           keine Erfindung dieses Jahrtausends      auch das muss nicht schlecht sein und
                                                ist, sondern dass sich Sportkamera-      man kann viel davon lernen –, sondern
Aber diese gesellschaftlichen Phäno-            den in ihren Vereinen seit eh und je     das Ausprobieren, Erlernen und Anwen-
mene sind nur ein Faktor und oftmals            unterstützen, wenn es darum geht         den von erfolgreicher Kommunikation
nur die Ausrede für eine verfehlte Politik      Jobs, Wohnungen oder einfach Hilfe       und von einem respektvollen Umgang
innerhalb vieler Sportvereine. Die wirkli-      in Alltagsdingen zu finden. Auch dies    untereinander.
chen Probleme sind meist hausgemacht:           ist ein Pfund, mit dem wir in Zukunft
überalterte und starre Führungsstruk-           werden wuchern können. In vielen         Unsere vier Vereine sind so vielgestal-
turen, fehlende Bindung der Mitglieder          Bereichen haben wir bereits Mitglie-     tig, dass es nicht schwer fallen wird, sich
auch außerhalb des Sports, verbesse-            der mit Kontakten oder können diese      jemanden auszusuchen, bei oder von
rungswürdige Kommunikation.                     vermitteln: Sport-Trainer mit A- bis     dem man etwas lernen möchte oder mit
                                                C-Lizenzen, Ärzte, Rechtsanwälte,        dem man die anstehenden Aufgaben im
Warum sollte sich das aber ausgerech-           Wissenschaftler, Unternehmer, Ge-        Verein lösen möchte.
net jetzt ändern?                               werkschafter, Ingenieure, Handwer-
                                                ker, Medienberufe usw. usf.              Und ich möchte den Funktionär sehen,
1. Weil die Vereine dazu lernen:                                                         der freiwillige Helfer und Helferinnen,
   a. Die Sportgemeinschaft Hannover-        4. Weil die Ganztagsschule für die Verei-   die sich anbieten und sich engagieren
      Herrenhausen ist eines der Vorbil-        ne kein Fluch sein wird, sondern eine    wollen, unverrichteter Dinge nach Hau-
      der in Hannover, was eine Vereins-        Chance: Die Schulen werden weder         se schickt.
      kooperation zu leisten im Stande          finanziell noch personell in der Lage
      ist.                                      sein, die anstehenden Aufgaben al-                                  Michael Gaßner



             6
Fußball - SG von 1874 Hannover
Kooperationsprozess

                                Volunteers

                                Unsere Stellenanzeigen für Freiwillige


Das Sport-Coop-Magazin sucht zu
                                                           Zeitaufwand: ca. 2 Std. pro Woche bei freier Zeiteintei-
sofort:                                                    lung
2 AnzeigenakquisiteurInnen                                 Voraussetzungen: Interesse an historischen Themen,
Aufgabenbereich: Kundenbetreuung und Neuakquise            Spaß daran, Altes (wieder-) zu entdecken, guten Ord-
von AnzeigenkundInnen des Sport COOP Magazins              nungssinn, Interesse an der Zusammenarbeit mit der
Zeitaufwand: ca. 2 Std. pro Woche bei freier Zeiteintei-   Redaktion: Artikel vorbereiten/schreiben
lung
Voraussetzungen: Kontaktfreude, Interesse an den           LeiterIn des Veranstaltungswesens im MTV
Stadtteilen unserer Vereine, Spaß daran, andere zu gu-     Aufgabenbereich: Organisation von geselligen Veran-
ten Taten zu bewegen, ein gutes Maß an Frustrationsto-     staltungen im MTV, Zusammenarbeit mit Vorstand und
leranz, Spaß an der Zusammenarbeit mit der Redaktion       Abteilungen bei der Organisation der 120-Jahr-Feier
                                                           2013
2 RedakteurInnen                                           Zeitaufwand: ca. 2 Std. pro Woche
Aufgabenbereich: Zusammenarbeit mit den Abteilun-          Voraussetzungen: Kontaktfreude, Organisationstalent,
gen der Partnervereine insbesondere mit den Jugendab-      Interesse an Vereinsarbeit und Geselligkeit, Spaß an und
teilungen, Aufstöbern historischer Themen, die unsere      gute Ideen für Veranstaltungen, Teamfähigkeit
Vereine betreffen, Redigieren von Artikeln
Zeitaufwand: ca. 2 Std. pro Woche, die aber überwie-       HausaufgabenhelferInnen
gend geballt ca. einen Monat vor Erscheinen der jeweili-   Aufgabenbereich: Unterstützung unserer Jugendlichen
gen Ausgaben (im Sommer und im November) anfallen          bei den gestiegenen Anforderungen in der Schule, Haus-
Voraussetzungen: Kontaktfreude, Spaß am Formulieren        aufgabenhilfe für Kinder mit Migrationshintergund
und Fotografieren, Teamfähigkeit                           Zeitaufwand: ca. 4 Std. pro Woche
                                                           Voraussetzungen: Kontaktfreude, gute Deutschkennt-
Der MTV Herrenhausen sucht zu sofort:                      nisse, Fachkenntnisse in einzelnen Schulfächern, päda-
                                                           gogisches Geschick, Spaß mit jungen Menschen zu ar-
2 ReferentInnen des Vorstandes                             beiten, Teamfähigkeit
Aufgabenbereiche (nach Interesse und Eignung): Kon-
takt des Vorstands zu Abteilungen und Mitgliedern hal-     Für alle Volunteerstellen gilt:
ten, Recherche für Anträge und Aktionen, Anträge an
verschiedene Förderinstitutionen vorbereiten, später       Reinschnuppern ist nicht nur möglich, sondern er-
auch verantwortlich Anträge stellen, Sportplatzkoor-       wünscht.
dination des MTV, Hallenkoordination mit den anderen
Vereinen, Besuch von Veranstaltungen der Sportorgani-      Verpflichtung besteht keine, bis nicht der Wunsch geäu-
sationen von Stadt und Land                                ßert wird, Verantwortung längerfristig übernehmen zu
Zeitaufwand: ca. 2 - 4 Std. pro Woche                      wollen.
Voraussetzungen: Kontaktfreude, Interesse an Vereins-
und Führungsarbeit, Spaß daran, andere zu motivieren,      Aufwandsentschädigung für Fahrten und Materialien ist
Teamfähigkeit                                              selbstverständlich.

ArchivarIn                                                 Bitte wendet Euch bei Interesse an die Sekretariate der
Aufgabenbereich: Verwaltung des Vereinsarchivs, Re-        vier Partnervereine oder an
cherche der Geschichte des MTV, Kontakt zu langjähri-
gen Mitgliedern halten, Augenzeugenberichte aufneh-        michael.gassner@mtv-herrenhausen.de
men




                                                                                                   7
Fußball - SG von 1874 Hannover
Kooperationsprozess

            Gleiche Bedingungen für alle Vereine

            Anpassung der Beitragsstrukturen

monatlich                DJK		              MTV         SG 74		                       TSG                COOP- Vereine
Kinder bis 14 Jahren            9,50  bis 13 Jahre   5,00        6,60   7,00 + 1,00 7,00 + 1,50                     7,00
m. Ermäßigung*)				                                               5,50			                                           5,00
Jugendliche ab 15 - 19 J.      10,50  14 - 17 jahre  6,00        6,60   7,00 + 1,00 7,00 + 1,50                     8,00
m. Ermäßigung *)				                                              5,50				                                          6,00
Studenten + Schüler       auf Antrag		               9.00		             8,00               8,50  9,00               9,00
ab 19 Jahre
Familienbeitrag                30,00		              30,00       22,50   22,00       max. 24,00   27,00             33,00
(2 Erw.+ Kinder)
Eintrittsgebühr                10,00  Erw. 5,00 Jgd. 2,50 mtl. Beitrag		            mtl. Beitrag 10,00             10,00
*) Ermäßigung auf Antrag möglich!


            Spielgemeinschaften im Tennis
            Vereinsübergreifende Kooperation
                                                           Tennis-Senioren             wird intensiver und kompetenter dis-
                                                           machen Zusam-               kutiert. Was wollen wir mehr?
                                                           menarbeit in der
                                                           COOP vor – doch          Und warum soll das bei jüngeren Mann-
                                                           wer macht es             schaften und in anderen Sparten nicht
                                                           ihnen nach?              gehen? Versucht es doch einmal! - raten
                                                                                    die sportlich vereinserfahrenen „Men-
                                          Die Tennis-Ü65 und -Ü60 der SG 74 wa-     toren“. Es bringt wirklich Bewegung in
                                          ren in der Saison 2010 zusammenge-        die Vereinslandschaft!
                                          setzt aus Spielern aller COOP-Vereine,
                                          die Tennis anbieten. Ergebnis:            Dann müssen auch leistungsstarke
                                          • Aufstiegsklassen wurden gehalten,       Einzelspieler nicht in höher spielende
                                             die Ü65 steigen sogar auf.             Mannschaften abwandern. Wäre doch
                                          • Trainingsbetrieb mal hier, mal dort,    schade drum. Und die freundliche Neu-
                                             erweiterter sozialer Zusammenhang,     aufnahme anderer SportlerInnen fällt
                                             interessante Gespräche und Anre-       auch leichter. Wir freuen uns auf inter-
                                             gungen.                                essante Spielerpersönlichkeiten.
                                          • Das Vereinsleben in allen 4 Vereinen                                  Frank Puin



            Sportangebot für Seniorinnen und Senioren

            Was fehlt uns noch?
                 Was bietet z.B.          tivsport, Tennis, TaiJi QiGong, Wal-      in Zeitung, Web-Seite, Verein und
                 die SG 74 für Seni-      king für alle.                            COOP.
                 orinnen und Seni-
                 oren?                    Aber treffen wir den „Nerv“ unserer       Um weitere Anregungen, Vorschläge
                                          Mitglieder und Interessierten mit tol-    und Impulse mit Absender und Kon-
                 Faustball,   Fußball     len Sportangeboten?                       taktdaten (Tel-Nr., E-Mail-Adresse)
und Tischtennis für alte Herren, Korb-                                              bittet
ball für Damen, Petanque, Präven-         Was fehlt ist z.B. eine „Seniorenecke“                               Renate Görlitz




            8
Aus den Vorständen

                                                 Jahreshauptversammlungen 2011

                                                 MTV Herrenhausen (Protokoll)

            TO: 1. Begrüßung und                 Fast alle Aktiven der Seniorenmannschaf-        Voigt bedankt sich im Namen aller für den
            Toten Gedenken, 2. Ge-               ten sind trotz der großen Probleme durch        immer währenden Einsatz.
            nehmigung der Tages-                 den einjährigen Ausfall der Halle beim MTV      Vorschlag zur Wahl des 2. Vorsitzenden
            ordnung, 3. Genehmi-                 geblieben. Jetzt geht es darum, sportlich       durch die Abteilungen: Michael Gaßner
            gung der Niederschrift               wieder Fuß zu fassen.                           M. Gaßner zeichnet sich durch die enga-
            2010, 4. Bericht des                 Leichtathletik - Karl Ochs: Mit der Goe-        gierte Arbeit bei der Erstellung der Vereins-
            Vorstandes - Ausspra-                theschule wurde ein Kooperationsvertrag         COOP Zeitung aus. Zukünftig übernimmt
che, 5. Berichte der Abteilungslei-              geschlossen. Die Leichtathleten des MTV         er die Koordination der Hallenzeiten für
ter, 6. Kassenbericht, 7. Entlastung             haben bei verschiedenen Meisterschaften         den MTV und innerhalb der 4 Partnerverei-
des Vorstandes, 8. Wahlen, 9. Ge-                Titel gewonnen und sich auch bundesweit         ne. Weiterer Schwerpunkt: Mitglieder- und
nehmigung des Haushaltsplanes                    gut platziert.                                  Mitarbeitergewinnung.
2011, 10. Bericht über die Vereins-              Turnen - Günther Schwägermann lobt be-          Wahl 2. Vorsitzender Michael Gaßner
Cooperation, 11. Beitragsanpas-                  sonders die Damengymnastik, die regen           (einstimmig)
sung an die Vereins-Cooperation,                 Zulauf verzeichnen kann. Im Breitensport        TOP 9: Genehmigung des Haushaltspla-
12. Anträge, 13. Verschiedenes                   läuft es ebenfalls hervorragend.                nes 2011
...                                              Tennis - Horst Zimmermann: Die Frühjahrs-       Der Plan für 2011 weist realistische Zahlen
TOP 4: Bericht d. Vorstandes                     platzbestellung kann in diesem Jahr nicht       auf.
1. G. Voigt: Bau BHKW wird nach Prüfung          durch B. Baumeister durchgeführt werden.        K. Ochs bemängelt seinen Etat der Leicht-
durch die Analyse-Abteilung der Sparkasse        Unter seiner Leitung werden die Plätze          athletik-Abteilung. Zu diesem Thema wird
für 2 Jahre „auf Eis gelegt“.                    von R. Stetskowski und H. de Cuyper be-         der Vorstand ein gesondertes Gespräch mit
2. Spendenbrief für 3 Projekte wird von G.       stellt. Info: R. Abel steht auf Platz 161 der   K. Ochs führen. Allgemein gibt G. Voigt zu
Voigt vorgestellt.                               Weltrangliste Ü 80.                             bedenken, dass Beitragseinnahmen der Ab-
3. G. Voigt: dem Pächter der Vereinsgast-        Gesundheitssport - Sabine Wolf hat so vie-      teilungen nicht gleich Etat sind. 33,33% der
stätte, Herrn Schadzek, wird aufgrund der        le Interessenten für die Herzsportgruppe,       Beiträge müssen für Fixkosten eingeplant
unerträglichen Zusammenarbeit durch un-          dass einige abgelehnt werden müssen, da         werden. Abstimmung: (34 Ja) (1 Enthal-
seren Rechtsanwalt die fristlose Kündigung       begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen. Viel-      tung)
zugestellt. Durch Unterschriftenliste der        leicht ist es möglich, im Herbst 2011 eine      TOP 10: Bericht über die Vereinskoopera-
Vereinsmitglieder wurde der Vorstand zum         3. Koronarsportgruppe einzurichten. Un-         tion
Handeln aufgefordert.                            gefähr zu diesem Zeitpunkt wird es durch        G. Voigt weist darauf hin, dass es eine Ko-
4. G. Voigt: Die Tennishalle trägt sich fi-      eine lizensierte Ü-Leiterin möglich sein,       operation geben wird, jedoch keine Fusion.
nanziell fast selbst. Im März 2011 soll eine     auch Rücken-Fit mit ärztlicher Verordnung       Bis Ende 2012 soll erarbeitet werden, inwie-
Onlinebuchung für die Halle eingerichtet         anzubieten.                                     weit Vereinsverwaltung, Buchhaltung etc.
werden.                                          TOP 6: Kassenbericht                            zusammengeschlossen werden können. G.
TOP 5: Berichte der Abteilungsleiter             ... die Prüfung fand am 31.01.2011 um 18:00     Voigt besteht für den MTV auf die Zusam-
Tischtennis - Horst Heinbuch: Es gibt z.Zt.      Uhr statt                                       menarbeit mit der Sparkasse (L. Witthöft),
3 Jugendmannschaften, davon 1x Bezirks-          TOP 7: Entlastung des Vorstandes                Steuerberater (Asmuss) und Rechtsanwalt
kl., 1 x 1. Kreiskl. und 1 x 3. Kreiskl. und 3   Der Vorstand wird, aufgrund der vorliegen-      (H.-P. Ryssel). Selbstverständlich können
Erwachsenenmannschaften. Die 1. Herren           den Finanzergebnisse für das Jahr 2010 von      sich die anderen 3 Vereine dem anschlie-
spielt in der 2. Bezirksklasse, die 2. Herren    den anwesenden Mitgliedern in allen Punk-       ßen.
in der 1. Kreisklasse und die 3. Herren in der   ten entlastet. (einstimmig)                     Es ist ein Sportmanagement vorgesehen –
2. Kreisklasse.                                  TOP 8: Wahlen                                   je eine Person pro Verein, diese sollen die
G. Voigt begrüßt W. Ulrich (TuS Marathon),       Kassenprüfer: Uta Mättich, Martin Bienzeis-
als Gast.                                        ler, Dr. Jürgen Homes (einstimmig)
Handball - Thomas Oetzmann berichtet             Sportwart: Lutz Hönack                              Die Protokolle der Jahreshauptversamm-
                                                                                                     lungen werden aus Platzgründen sinnvoll
über die Jugendspielgemeinschaft HSV             (33 Ja-Stimmen, 2 Enthaltungen)                     redigiert/gekürzt wiedergegeben.
Nordstars und über die guten Nutzbarkeit         2. Vorsitz:                                                                 Die Redaktöhre
der Wendlandhalle nach der Sanierung.            H. Zimmermann legt sein Amt nieder. G.



                                                                                                                            9
Aus den Vorständen




Koordination der Hallen übernehmen. Für
den MTV: M. Gaßner.
Alle Neuerungen werden von allen 4 Verei-
nen beschlossen.
Zukünftig sollen sich nicht nur die Vorstän-
de, sondern auch die Abteilungen zu Ge-
sprächen treffen.
Der neue „Turn-Flyer“ wird den Anwesen-
den vorgestellt – auf dem Deckblatt sollen
die Logos aller 4 Vereine abgebildet wer-
den. Hierzu wird von einem Anwesenden
G. Schwägermann der Einwand erhoben,
dass hierbei von 3 Vereinen dem MTV Kon-
kurrenz gemacht werde.
W. Ulrich (TuS Marathon) erklärt, dass es zu
dem Programm des MTV keine Konkurrenz
geben werde.
GO-Antrag von Michael Gaßner: Ende der
Diskussion zum Thema Konkurrenz.
Antrag angenommen: (einstimmig)
TOP 11: Beitragsanpassung an die Vereins-      wurde beschlossen, in der Jahreshauptver-       G. Schwägermann: zu diesem Thema au-
kooperation                                    sammlung 2010 die Beitragserhöhung der          ßerordentliche Mitgliederversammlung.
Die Erhöhung wurde bei der Verwaltungs-        Mitgliedschaft vorzulegen. Zur Anpassung        Gegenrede M. Gaßner: Antrag ablehnen.
ausschuss-Sitzung 7.2.11 beschlossen.          der Beiträge, die bereits 2010 moderat er-      Antrag abgelehnt:
Th. Oetzmann erhebt den Einwand, dass          folgen sollte, wurde der Vorstand autori-       (33 Ja) (1 Nein) (1 Enthaltung)
die Erhöhung vorher hätte bekannt ge-          siert.) Für die JHV 2011 wurde noch einmal      TOP 12 Anträge: ./.
geben werden müssen. (in der Verwal-           (fristgerecht) ein Antrag zur Beitragsanglei-   TOP 13 Verschiedenes
tungsausschuss-Sitzung 02.12.2009 TOP 6        chung v. G. Voigt eingereicht. GO-Antrag        ...


              ... und täglich grüßt das Murmeltier

              Jahreshauptversammlung der TSG von 1893
              In dem Film „Und                 glieder, die in gleicher oder sehr ähnlicher    lung waren auch schon festgestellt. Die Ta-
              täglich grüßt                    Besetzung jedes Jahr an der Jahreshaupt-        gesordnung schien schon genehmigt. Ich
              das Murmeltier“                  versammlung teilnehmen, und da ich erst         stieg also beim „Punkt 5 „Genehmigung
              erlebt ein Mann                  knapp 10 Minuten nach sieben erscheinen         des Protokolls der Jahreshauptversamm-
              jeden Tag die                    konnte, waren die ersten vier Tagesord-         lung vom 19.03.2010“ ein. Wie immer
              gleichen Szenen                  nungspunkte in diesem kurzen Zeitraum           wurde das Protokoll der letzten Jahres-
              und genau so                     auch schon wie gewohnt „abgearbeitet“.          hauptversammlung nicht verlesen, son-
kam ich mir vor, als ich am 18.                                                                dern lag zur Einsicht aus; ein Verfahren,
März 2011 das Clubhaus betrat.                 Die ordnungsgemäße Einladung (per Ver-          das sich bewährt hat und Zeit spart.
                                               einszeitung) war bereits bestätigt, die
Ich sah den bekannten Vorstand vorne am        Anzahl der stimmberechtigten Mitglieder         Gerhard Streich bedankte sich im Vorfeld
Tisch sitzen, die bekannten 45 Vereinsmit-     und die Beschlussfähigkeit der Versamm-         der Abteilungsberichte bei Martin Knoche,



              10
Aus den Vorständen




Walter Spreen und Mike Oppermann, die         ening geleitet, einem Spieler der „Ü40“       Werner Wicht berichtete wie immer
bei der Renovierung des Jungendraums          und von einem Co-Trainer begleitet. Der       kurz das Neueste vom Tennis. In diesem
aktiv waren. Es wurden uns nämlich neue       Spielbetrieb läuft gut und wir hoffen, dass   Jahr wird nur noch ein Platz wieder her-
Tische und Stühle geschenkt und dies wur-     ein erneuter Abstieg vermieden werden         gerichtet. Es findet kein regelmäßiger
de zum Anlass genommen, einmal gründ-         kann, die Zielsetzung zeigt nach „oben“.      Punktspielbetrieb mehr statt, sondern es
lich aufzuräumen und den Jugendraum           Die „Ü40“, über die in der Vergangenheit      werden Spiele mit befreundeten Vereinen
neu zu gestalten. Es gibt darüber hinaus      immer so positiv berichtet wurde, hat ak-     locker vereinbart.
auch Überlegungen die Stühle im Vor-          tuell Probleme, denn die Mannschaft be-
standszimmer in „Patenschaft“ zu überge-      steht schon aus sehr vielen Ü50-Spielern;     Gerhard Streich folgte mit dem Bericht
ben. Aber von diesen Plänen werden wir in     mal sehen was da möglich ist.                 über die Aktivitäten der Turn- und Gym-
diesem Heft noch keine weiteren Informa-                                                    nastikabteilung. Obwohl zwei Bespre-
tionen bringen können, aber die Idee ist      Im „mittleren Jugendbereich“ gibt es ak-      chungstermine mit allen Trainern und
schon einmal geboren.                         tuell keine Mannschaften, aber „unten“        Übungsleitern stattfanden, konnte immer
                                              sieht es gut aus. Es gibt eine G-Jugend-      noch keine Abteilungsleitung gefunden
So konnte die Versammlung zügig mit dem       mannschaft mit einer Anzahl von Spielern,     werden. Diese Abteilung wird also immer
Tagesordnungspunkt 6 „Berichte aus den        aus denen sogar 2 Mannschaften gebildet       noch zusätzlich von unserem Vorstand
Abteilungen“ fortgeführt werden. Ger-         werden können. Darüber hinaus gibt es         direkt geführt – „nichts hält länger als ein
hard Streich bedankte sich ausdrücklich       eine F-Jugend-Mannschaft und sogar 3 E-       Provisorium“ (alter Bastlerspruch), aber
bei allen Abteilungsleiter/innen, Trainern,   Jugend-Mannschaften. Der Beweis für eine      soll das ein „Dauerzustand“ bleiben?
Betreuern der einzelnen Mannschaften,         gute Jugendarbeit und für viele engagierte
Übungsleiter/innen und den Sprecher/          Trainer, Betreuer und Eltern.                 Die verschiedenen Gruppen gehen ihrem
innen der verschiedenen Gruppen in den                                                      Sport nach. Der Informationsfluss über das
Sporthallen für ihren Einsatz und die ge-     Bei    der Spartenversammlung wurde           Angebot ist inzwischen gut geregelt und
leistete Arbeit. Sie sind das „Herzstück“     Martin Knoche als Spartenleiter gewählt.      der Prozess wird auch gelebt. So werden
unseres Vereins, denn mit ihren Aktivitä-     Carsten Buhr ist nun Jugendleiter und Jens    Interessierte über die Tagespresse, unse-
ten stellen sie den Sportbetrieb sicher und   Grützmacher ist als Schiedsrichterobmann      re Vereinszeitung, den Aushängen in den
damit erst das Dasein unseres Vereins.        wiedergewählt worden. Martin Knoche           Schaukästen und unserem Internetauftritt
                                              betonte, dass gerade die gelebte Teamar-      gut über die Angebote und Kurse der Turn-
Traditionsgemäß machte der Bericht der        beit die Grundlage für das Überleben der      abteilung informiert.
Fußballabteilung den Anfang, der in die-      Abteilung bildet und bedankte sich noch
sem Jahre von Martin Knoche vorgetragen       einmal namentlich bei Sven, Carsten und       Vom Tischtennis gibt es wenig positive
wurde, denn hier gab es Veränderungen.        Mike. Nächste Themen sind der „Herren-        Neuigkeiten; die Kosten für Trainer und
Die erste Herrenmannschaft stieg in der       häuser Cup“, die Renovierung des B-Plat-      Halle stehen wahrscheinlich nicht mehr im
vergangenen Saison in die 2. Kreisklasse      zes und das Pfingstturnier.                   richtigen Verhältnis, weil es nur sehr wenig
auf. Das Training wird nun von Volker Gro-                                                  Aktive gibt. Hier scheint es an der Zeit, die
                                                                                            Vereinskooperation zu „leben“, unsere Ak-
                                                                                            tivitäten zu beenden und den interessier-
                                                                                            ten Vereinsmitgliedern die Möglichkeiten
                                                                                            in den anderen Vereinen anzubieten.

                                                                                            Die Handballabteilung besteht nur noch
                                                                                            aus passiven Mitgliedern, aber es gibt sie
                                                                                            noch, darum werden wir sie auch weiter im
                                                                                            Rahmen im Briefkopf des Vereines führen.
                                                                                            Es folgte der Tagesordnungspunkt 7 – der
                                                                                            Rechenschaftsbericht des Vorstandes: Die
                                                                                            Entwicklung der Mitgliederzahlen des Ver-



                                                                                                                    11
Aus den Vorständen




eins ist relativ stabil. Nach 410 Mitgliedern   lysiert und Kosten und Erträge gegenüber   Dann wurde der Bericht der Kassenprüfer
im Jahr 2009 wurden im vergangenen Jahr         gestellt, um Potential für Einsparungen    Klaus Neuman und Monika Spreen über die
408 gezählt, davon waren 201 Turnerinnen        zu finden. Steigende Energiekosten und     Prüfung der Einnahmen und der Ausgaben
und Turner, 161 Mitglieder der Fußball-         anstehende Reparaturen am Clubhaus         unseres Vereins vom 01.01. bis 31.12.2010
sparte, der Rest verteilt sich auf die Spar-    sorgen dafür, dass die Finanzen auch in    verlesen. Kurz: Wie immer war alles in
ten Handball (26), Tennis (18) und Tisch-       Zukunft ein ganz kritisches Thema in un-   Ordnung. Darauf hin wurden zunächst der
tennis (2). Grundsätzlich spielen schon         serem Verein bleiben werden.               Vorstand mit drei Enthaltungen und dann
noch mehr als zwei Mitglieder Tischtennis,
aber diese werden dann in den anderen
Sparten „gezählt“. Beim „Turnen“ gibt es
auch noch weitere Aktive, die nicht Mit-
glied in unserem Verein sind. Sie nehmen
an einzelnen Kursen teil, bezahlen dort die
anfallenden Kursgebühren ohne dem Ver-
ein beizutreten.
Die Anzahl der Fußballer ist ansteigend,
obwohl die 2. Herren den Verein kom-
plett verlassen hat. Aber die oben schon
erwähnte gute Jugendarbeit schlägt sich
auch zahlenmäßig in der hohen Anzahl
ganz junger Fußballer nieder.
Im restlichen Verein überwiegen die „rei-
feren Jahrgänge“, eine Entwicklung, die es
weiter zu beobachten gilt.

Seit einiger Zeit unterstützt Harald Flem-
me den Vorstand bei den finanziellen The-
men und hat auch die Buchhaltung über-
nommen. Dafür bedankte sich Gerhard
Streich noch einmal ausdrücklich.
Im Jahr 2010 überstiegen die Ausgaben die
Einnahmen mit 11.000 € deutlich. Dies re-
sultiert auch daraus, dass die „Altschulden
an private Gläubiger“ inzwischen durch die
Aufnahme weiter Bankkredite vollständig
getilgt wurden. Aber auch anstehende Re-
paraturen im Clubhaus (17.000 €) führten
zu diesem Resultat. Insgesamt können wir
feststellen, dass durch Umschuldungen
die Zinslasten deutlich reduziert werden
konnten. Das Darlehen der Sparkasse ist
durch das Clubhaus gesichert. Dies wur-
de möglich durch das Einverständnis der
Stadt Hannover.

Im kommenden Jahr werden alle Bereiche
– und seien sie auch noch so klein – ana-



              12
Aus den Vorständen




auch die Kassenprüfer einstimmig entlas-        Vereine. Auch hier gab es überwiegend        renhausen 09) klappt es manchmal. Aus
tet.                                            Zustimmung, nur die Aufnahmebeiträge         diesem Grunde finden wir mit unseren
Es folgten die Neuwahlen zum Vorstand;          bleiben entgegen dem Vorschlag des Vor-      Bemühungen zu kooperieren, landes- und
wie immer wies der Vorstand darauf hin,         standes unverändert.                         bundesweit Beachtung.
wie schwierig es ist, mit drei Personen den
Verein zu führen. Sollte nur einer ausfallen,   Der letzte Tagesordnungspunkt „Verschie-     Im Rahmen „Verschiedenes“ wurde noch
„wird das Clubhaus geschlossen“ und in ei-      denes“ gab dann auch die Gelegenheit,        der Eventkalender vorgestellt (siehe im
nigen Rechtsgeschäften sind zwei Unter-         über den „Stand der Vereinskooperation“      Heft unter Termine). Dann wurden noch
schriften notwendig, sollten Karin Kießling     zu informieren: In der gemeinsamen Ver-      einmal die drei brachliegenden Tennis-
oder Gerd Streich ausfallen, gibt es sofort     einszeitung wird ja immer ausführlich über   plätze thematisiert: wenn wir Sponsoren
„Stillstand“. Aber Gerhard Streich macht        den Stand der Kooperation berichtet. Der     finden, könnten sie zu einem Minigolfplatz
weiter. Er wurde mit zwei Enthaltungen          Prozess macht Fortschritte, auch wenn        umgestaltet werden. Der Vorschlag, einen
wieder gewählt. Wie jedes Jahr stand auch       diese noch nicht so sichtbar sind. Aber in   Fußballplatz (Asche) daraus zu gestalten,
2011 die vakante Position eines/einer zwei-     den vergangenen Monaten fanden diverse       scheitert wohl an den Kosten. Erste Schät-
ten Vorsitzenden zur Besetzung an. Auch         Workshops mit Unterstützung des Stadt-       zungen dafür ergaben einen Rahmen von
hier wie immer – es stand keiner zur Wahl,      sportbundes Hannover statt. Hier wurden      22.000 bis 56.000 €. Da müssen wir noch
es wurde keiner gewählt. Karin Kießling         verschiedenen Themengebiete bespro-          lange sparen … vielleicht hilft uns einmal
war ursprünglich nicht bereit, noch eine        chen, die vom Vorstand dargestellt wur-      auch irgendeine „gute Fee“!
weitere Amtszeit für unseren Verein tätig       den, die alle Vereinsmitglieder betreffen    Tja, das war sie dann auch schon, unse-
zu sein. Aber das Versprechen, innerhalb        und auf Seite 5 dieser Ausgabe wiederge-     re Jahreshauptversammlung … alles war
der nächsten zwei Jahre eine personelle         geben sind.                                  gesagt, alle Zahlen auf dem Tisch, wieder
Lösung zu finden, darüber hinaus auch -                                                      nicht alle Vorstandsposten besetzt, was
mit Unterstützung von Harald Flemme             Es wurde aber auch noch einmal festge-       bleibt ist der Dank an den Vorstand für die
- ein neues EDV-System zur Buchhaltung          stellt, dass es noch keinen erfolgreichen    geleistete Arbeit.
einzuführen, stimmte sie um.                    Kooperationsprozess von vier Sportver-       Es war wie immer sehr interessant – viel-
                                                einen gab. Es gab einmal einen geschei-      leicht sind Sie ja im nächsten Jahr dabei!
Gerald Otto wurde in seiner Funktion als        terten Anlauf von drei Vereinen, bei zwei                          Matthias Stemwedel
Schriftführer auch mit einer Enthaltung         Vereinen (siehe MTV Leinhausen und Her-
bestätigt. Zur Wahl der Kassenprüfer gab
es diesmal wieder zwei bekannte Kandi-
daten, und Mike Oppermann und Margot
Pietras wurden als Team mit zwei Enthal-
tungen gewählt.

Der Haushaltsplan 2011 wurde aufgrund
der Unterdeckung der Ausgaben durch die
Einnahmen im Jahr 2010 kontrovers – ins-
besondere auch die Kostenbeteiligung für
Fußball spielende Gastmannschaften - dis-
kutiert, aber letztendlich nach einigen An-
läufen doch durch die Versammlung mit
zwei Enthaltungen verabschiedet.

Danach wurden Änderungen der Mit-
gliedsbeiträge besprochen. Ziel der Maß-
nahme ist die mittelfristige Harmonisie-
rung der Beiträge der kooperierenden



                                                                                                                    13
Aus den Vorständen

                    Sport für Spender und Durchhalter

                    Neujahrsbegegnung 2011

                          Am 30. Januar 2011     zer für 40 Jahre und Klaus Bethmann für        wärts Linden- gesprochen als auch über
                          fand die traditio-     50 Jahre Mitgliedschaft.                       den aktuellen Kooperationsprozess - aber
                          nelle Neujahrsbe-      Fred Langwagen, der 60 Jahre Mitglied          auch mit unseren neuen Mitgliedern vom
                          gegnung der SG         im Verein ist, lebt seit 40 Jahren bei Köln,   benachbarten und in Fusionsauflösung be-
                          74 im Clubheim an      ist aber dennoch dem Verein und seinen         griffenen VFL von 1848 (!).
                          der Graft statt.       ehemaligen Hockey-Kollegen - den Flo-
                                                 bbys - treu geblieben.                         Die Gäste aus unseren Nachbarvereinen
  Der Einladung folgten ca. 80 Mitglie-          Klaus Bethmann ist 1961 in den Verein          wollten natürlich wissen, was wir unter
  der und Freunde des Vereins. Bei ei-           Vorwärts Linden eingetreten. Dieser            „Kooperation“ verstehen: Feindliche oder
  nem schmackhaften und umfangreiche             wurde 1893 als erster Arbeitersportver-        freundliche Übernahme, Fusion oder un-
  Buffet (warm/kalt) von Karin Rosin und         ein in Raum Hannover gegründet und             verbindliche Zusammenarbeit von Fall zu
  ihrem Clubheim-Team gab es am Jah-             trat dem Arbeiter-Turner-Bund bei.             Fall, win-win oder fail-fail-Situationen oder
  resanfang lebhafte Gespräche in gemüt-                                                        auch ein undurchschaubares Nullsummen-
  licher Runde. Langjährige Mitglieder                                  Manfred Waßmann         spielchen?
  wurden gebührend geehrt:
  Christina Gronwald für 15 Jahre Mit-           Ein wichtiger Tag im Leben des                 Einigkeit bestand darin, dass man sich
  gliedschaft, das Ehepaar Sigrid und Peter      Vereins und ein kulinarischer                  mehr Zeit lässt als Ende der 60er Jahre, als
  Klein für jeweils 25 Jahre, Helga Schwit-      Glanzpunkt unserer Clubwirte.                  die letzte große Zusammenschlusswelle
                                                                                                einige Vereine vom Rasen verschwinden
                                                 Die SG von 1874 hat Geschichte. Sie wird       ließ. Für unsere Mitglieder war es vor allem
                                                 von Menschen gemacht, aber auch ver-           wichtig, die geplante Beitragserhöhung
                                                 körpert. Es gibt wenige soziale Vereini-       im Vorfeld der Mitgliederversammlung
                                                 gungen, die sich so stabil und hartnäckig      ordentlich nachvollziehen zu können. Und
                                                 behaupten wie Sportvereine. Vielleicht,        weil der Beitragszuschlag wirklich mode-
                                                 weil/wenn sie so geschichtsbewusst und         rat geplant war, gab es eine extra große
                                                 ehrend mit ihren Jubilaren umgehen wie         Spende für die Seniorenarbeit im Verein.
                                                 wir. So auch in diesem Jahr. Glückwunsch       Deshalb vielen Dank an alle großzügigen
                                                 den Getreuen.                                  Spender und langjährigen Mitglieder spe-
                                                                                                ziell vom Schatzmeister, dem auf diese
                                                 Wenn vier Generationen zusammen sit-           Weise die verzweifelte Suche nach sog.
v.l.: Sigrid Klein, Helga Schwitzer, Christina   zen, dann wird bei uns sowohl über die frü-    „Hauptsponsoren“ erspart geblieben ist.
     Gronwald, Peter Klein, Klaus Bethmann       heren Zusammenschlüsse – z.B. mit Vor-                                           Frank Puin




      beitlich                                        petra beitlich                             bärbel hirsch
                                                      Fachanwältin für Familienrecht             Fachanwältin für Arbeitsrecht
      braul
                                                      hans-heinrich braul                        hans rosendahl
      stromburg                                       Fachanwalt für Arbeitsrecht                Rechtsanwalt

      Anwaltsbüro                                     sabine stromburg                           michael tusch
                                                      Fachanwältin für Miet- und                 Rechtsanwalt | Strafverteidiger
                                                      Wohnungseigentumsrecht


      Postkamp 12 30159 Hannover Tel. 0511 . 32 63 01 Fax 0511 . 394 15 43 info@bbs-anwaltsbuero.de www.bbs-anwaltsbuero.de




                    14
Aus den Vorständen

                                        Ein Rückblick auf das letzte Jahr

                                        Bericht des Vorstands

               Liebe Vereinsmit-        Einnahmen dafür im Haushalt fest          Karin Kießling eine Nachfolge finden
               glieder, wir alle        verplant sind. Diese Tatsache ist eine    müssen, wobei wir auch weiterhin
               freuen uns auf           besondere Herausforderung für die         auf die Erfahrung von Karin zurück-
               die Sommerfe-            Vereine und macht ein wenig nach-         greifen werden.
               rien und planen          denklich.
               bereits die neue                                                   In diesem Zusammenhang möchten
Saison mit vielleicht einigen           Unser langjähriges Vereinsmitglied        wir auf den Artikel über die Bedeu-
besonderen Ereignissen.                 Karl Ochs wurde für sein sportliches      tung des Ehrenamts in dieser Ausga-
                                        Engagement mit dem Bundesver-             be aufmerksam machen. So suchen
Zwischenzeitlich sind die Arbeiten      dienstkreuz ausgezeichnet. Auch           wir Unterstützung im Bereich allge-
für die Sanierung des B-Platzes ab-     von unserer Seite herzlichen Glück-       meine Verwaltungsarbeit und für das
geschlossen, sodass - „wenn die Na-     wunsch.                                   Vereinsmanagement einen stellver-
tur mitspielt“ - wir demnächst den                                                tretenden Vorsitzenden.
Platz wieder für den Trainings- und     Auch wir werden in diesem Jahr - vo-
Spielbetrieb benutzen und mit ein-      raussichtlich im November - unsere        Im Rahmen der Anpassung der Ver-
planen können. Hier noch einmal der     langjährigen Vereinsmitglieder wäh-       einsbeiträge in der COOP der SG
Hinweis, wie notwendig der Gemein-      rend einer Jubilarfeier ehren. Dazu       Hannover-Herrenhausen wurde in
schaftsdienst für die Unterstützung     werden alle Jubilare noch persönlich      der Versammlung beschlossen, die
der Platzwarte und nicht zuletzt zur    eingeladen.                               Beiträge der Studenten und Schüler
Kosteneinsparung im Vereinshaus-                                                  (ab 19 Jahre) auf monatlich 9,00 €
halt ist.                               Während der Jahreshauptversamm-           und die Familienbeiträge auf monat-
                                        lung am 18.03.2011 mussten die            lich 27,00 € zu erhöhen.
Unerwartet mussten wir nach Ausfall     Vorstandsmitglieder wieder für zwei
der Heizungsanlage erhebliche Gel-      Jahre neu gewählt werden. Erwar-          Unser Ziel ist es, weiterhin die Ju-
der für die Reparaturen der Steuerung   tungsgemäß gab es keine Verände-          gendarbeit mit unseren Mitteln zu
und des Brenners der Anlage inves-      rungen im Vorstand. Erster Vorsit-        fördern und die einzelnen Gruppen
tieren. Aber ohne Heizung und Du-       zender bleibt Gerhard Streich, erste      zu stärken. Bis zur nächsten Ausgabe
schen gibt es weder Trainings- noch     Schatzmeisterin ist weiterhin Karin       wünschen wir allen Mitgliedern eine
Spielbetrieb. Leider sind die Kosten    Kießling und den Posten des Schrift-      schöne und erholsame Ferienzeit.
für die Instandhaltung und Pflege der   führers bekleidet Gerald Otto. An
Sportplatzanlage in den letzten Jah-    dieser Stelle möchten wir aber dar-                               Der Vorstand
ren so gestiegen, dass über 50% der     auf hinweisen, dass wir langfristig für




                                                                                                     15
Aus den Vorständen

             Vereinsübergreifende Tagung bei Marathon

             DJK-Arbeitstagung am 12. März 2011

                                                                                                     Die jährliche
                                                                                                     Arbeitstages des
                                                                                                     DJK-Diözesanver-
                                                                                                     bands fand dies-
                                                                                                     mal bei Marathon
                                                                                                     statt.

                                                                                   Die Arbeitstagung (Dank an Wilhelm
                                                                                   Ulrich für die organisatorische Vorberei-
                                                                                   tung) wurde von insgesamt 34 Teilneh-
                                                                                   mern aus 10 Vereinen besucht.

                                                                                   Nach dem Essen berichteten die Spre-
                                                                                   cher/innen über Aktivitäten und Sorgen
                                                                                   ihrer Vereine. Gemeinsam ist bei allen
                                                              DJK-Arbeitstagung    ein zu verzeichnender Mitgliederrück-
                                                                                   gang. Beim letztjährigen Bundessport-
                                                                                   fest war eine hohe Teilnehmerzahl zu
                                                                                   verzeichnen. Die Teilnehmer/innen des
                                                                                   Diözesanverbands kehrten mit drei
                                                                                   Goldmedaillen zurück. Der Frauenlehr-
                                                                                   gang in Hannover, ausgerichtet von
                                                                                   Sparta Langenhagen, war ein großer
                                                                                   Erfolg. In diesem Jahr soll er vom 11. bis
                                                                                   13. November im Schullandheim der Re-
                                                                                   gion Hannover in Torfhaus stattfinden.
                                                                                   Im Januar 2011 waren die TuS Marathon
                                                                                   und der Diözesanverband Ausrichter
                                                                                   des Bundes-Hallenfußballturniers für
                                                                                   D-Junioren. Leider waren nur 9 Mann-
                                                                                   schaften am Start, bezeichnenderweise
D-Jugend-Turnier der TuS Marathon mit DJK-Vereinen aus dem gesamten Bundesgebiet   keine aus dem Westen.

                                                        Wolfgang Meyer             Im weiteren Programm referierte Roy
                                                         Zimmermeister             Gündel vom Landessportbund die
                                                                                   Möglichkeiten zur Förderung der Inte-
                                                   •    natürlich – maßgezimmert   gration von Migrantinnen und Migran-
                                                                                   ten im und durch den Sport und stellte
                                                   •    Zimmerei                   erfolgreiche Projekte vor. Für nähere
                                                   •    Ökologische                Auskünfte steht er unter rguendel@lsb-
                                                        Wärmedämmung               niedersachsen.de gern zur Verfügung.
                                                   •    Dachdeckerarbeiten         Andreas Horn präsentierte das Konzept
Alte Speicherstraße 7
                                                                                   Life Kinetik, Training für Körper und Ge-
30453 Hannover (Lindener Hafen)                    •    Trockenbau
                                                                                   hirn („Gehirnjogging“), das sich zuneh-
                                                                                   mender Beliebtheit, auch bei Leistungs-
 Zimmerer schaffen Lebensraum!                     www.bauwerk-hannover.de         sportlern, erfreut.
                                                                                                          Christian Münzberg



             16
Aus den Vorständen

                                            Bericht des Vorstands

                                            Rückblick und Ausblick

              Das Jahr 2011 war             „Die beste Arbeitstagung seit ca. 20
              für den Verein                Jahren.“
              bewegt. Erfolge
              der 1. Herren                 Leider sorgt die schlechte Zahlungs-
              und finanzielle               moral einiger Mitglieder für viel Arbeit.
              Schwierigkeiten               Hier wird und muss der eingeschlagene
              sind die beiden               Weg, ausstehende Beiträge über ein In-
Extreme, die das Vereinsleben               kassounternehmen einzutreiben, fort-
prägen.                                     gesetzt werden.

In Kürze gibt es wieder etwas zu feiern:    Nochmals die große Bitte aus der Ge-
Die Fußballabteilung wird im Sommer         schäftsstelle (zum dritten Mal):
50 Jahre alt / jung. (Dazu gibt es einen    Wir brauchen unbedingt Mitteilungen
ausführlichen Artikel.) In der zweiten      - ob ihr einen Aktivpass habt,
Jahreshälfte wird es sicherlich eine Fei-   - Änderung der Bankverbindung,
er geben. Ein Termin steht jedoch noch      - Umzugsmitteilungen,
nicht fest ...                              - Nachweise für evtl. Ermäßigungen
                                               (AktivPass, Student, Arbeitslosigkeit
Nachdem wir zum Jahresbeginn zwei              usw.).
                                                                                               Paul Kellner - 90. Geburtstag
90. Geburtstage, Paul Kellner und Adal-     Ferner brauchen wir weitere Mitarbeiter
bert Thyes, gefeiert haben, stehen bald     /innen für die Vorstandsarbeit.
zwei 70. Geburtstage in der Faustball-                                                  als Saisonvorbereitung genutzt, und bis
abteilung an. Wir gehen davon aus, dass     Unsere Herrenmannschaften haben             zum Saisonstart wird noch eine Woche
die Abteilung uns nach der Feier im Juni    auch in diesem Sommer ein Vorberei-         Zeit bleiben.
einen Bericht zukommen lassen wird,         tungsturnier, den Herrenhausen Cup.
der dann in der nächsten Ausgabe ver-       Wie im letzten Jahr wird dieses Turnier              Wilhelm Ulrich, für den Vorstand
öffentlicht wird

Ende März 2011 fand unsere Jahres-
hauptversammlung (JHV) statt. Hier
konnte das bis dahin vakante Amt des         Christoph & Oschmann
2. Vorsitzenden mit Sebastian Wojcik           BERUFSKLEIDUNG - KONFEKTION FÜR ALLE BRANCHEN
neu besetzt werden. Der Gesamtvor-
stand umfasst nun insgesamt 15 Per-                                   Wir ziehen Profis an
sonen. Die in den Workshops gefassten          Handwerk
Ziele erhielten mit breiter Mehrheit die       Maurer                                                              Medizin
Zustimmung der Versammlung. 2012               Zimmerei                Arbeits- und Wetterschutz                   Apotheke
werden wir unsere Satzung ein wenig            Maler                   Schul- und Vereinskleidung                  Küche
verändern und an die aktuellen Bedin-          Fliesenleger            Sicherheitsschuhe                           Gaststätte
gungen anpassen.                               Gerüstbau                                                           Bistro
                                               Tischlerei
Kurz vor der JHV haben wir die Arbeits-        Sanitär
tagung der DJK-Diözesanvereine ausge-
richtet (siehe dazu den Extrabericht auf                     Lange Laube 2 - Am Steintor - Tel. 131 77 76
                                                             Schulenburger Landstr. 128 - Tel. 966 24 0
der nächsten Seite). Tagesordnung und
                                                                    www.christoph-oschmann.de
Rahmenprogramm führten zu durch-
                                                                 winterberg@christoph-oschmann.de
weg positiven Rückmeldungen. Zitat:



                                                                                                               17
Fußball

                 COOP-Pfingstturnier der E-Jugend

                 Marathon siegt - alle gewinnen, auch die COOP

                                                               Am 11.06.11 fand das          bis ins Finale 2 x 10 Minuten. Ein star-
                                                               erste COOP-E-Jugend           kes Endspiel zwischen dem Tus Mara-
                                                               Turnier statt.                thon und der TSG von 1893 wurde erst
                                                                                             im Achtmeterschiessen entschieden,
                                                   Das Wetter spielte uns ab und zu einen    Turniersieger wurde der Tus Marathon.
                                                   Streich, aber grundsätzlich war es ein    Grundsätzlich gab es von den Preisen
                                                   gelungener Tag. Teilgenommen haben        her keinen Sieger, weil alle 8 Mann-
                                                   8 Mannschaften: 2 von SG 74, 2 von        schaften einen Pokal + Urkunde und die
                                                   TSG 93, DJK Tus Marathon, SC Langen-      Spieler + Trainer jeweils eine Medaille
                                                   hagen, Borussia Hannover und der OSV      erhielten. Aus Sicht der Veranstalter war
                                                   Hannover.                                 es ein super „Pfingstturnier“, welches im
                         Pokale für alle                                                     nächsten Jahr wieder stattfinden sollte.
                                                   In der Gruppenphase fanden immer
                                                   zwei Spiele parallel statt und dauerten                                 AG Fußball




TuS Marathon gewinnt 8-Meter-Schießen




                                           COOP - Herrenhausen
                                      2. Herrenhausen - Cup 2011
                                   Fußball - Turnier für Herren-Mannschaften
     in der Zeit vom:               Montag, 18. Juli 2011           bis: Sonntag, 24. Juli 2011
     auf den Plätzen der TSG Hannover 1893; SG Hannover 1874 & DJK TuS Marathon
     Beginn:      18:45      Uhr      Spielzeit:   2 x 30:00 min              Pause:    05:00 min

       I. Teilnehmende Mannschaften                                                    00:10:00

                        Gruppe A                                                              Gruppe B
        1.   SV Kleeblatt Stöcken                                      1.   TSG Hannover 1893
        2.   SC Ayyildiz                                               2.   SG Blaues Wunder II
        3.   DJK TuS Marathon I                                        3.   US Figli d'Italia
        4.   SC Polonia                                                4.   SG Hannover 1874 I
        5.   SG Hannover 1874 II                                       5.   DJK TuS Marathon II

       II. Spielplan Vorrunde
        Nr. Datum       Beginn                                    Spielpaarung                                  Ergebnis     Platz
        1        18 18:45
             18. Jul.             SV Kleeblatt Stöcken                 - SC Ayyildiz                                 :        DJK
Sie können auch lesen
Nächster Teil ... Stornieren