TREFFPUNKT - Das Magazin Informativ Unterhaltend Literarisch - Aktiv dabei sein - mehr erleben - Stadt Burgwedel

 
TREFFPUNKT - Das Magazin Informativ Unterhaltend Literarisch - Aktiv dabei sein - mehr erleben - Stadt Burgwedel
TREFFPUNKT
 Aktiv dabei sein – mehr erleben
                                   Dezember 2020

Das Magazin
• Informativ
• Unterhaltend
• Literarisch
TREFFPUNKT - Das Magazin Informativ Unterhaltend Literarisch - Aktiv dabei sein - mehr erleben - Stadt Burgwedel
2                                       ALLGEMEINE INFORM AT IONEN

                Seniorenbegegnungsstätte                              Impressum
                der Stadt Burgwedel
                Gartenstraße 10                                       Herausgeber und Verleger:
                30938 Burgwedel/Großburgwedel                         Seniorenbegegnungsstätte der Stadt Burgwedel
                Telefon: 05139 894169                                 Redaktionsschluss: Beiträge für dieses Magazin
                Fax: 05139 4211                                       müssen jeweils sechs Wochen vor Erscheinungstermin
                E-Mail: sbs@burgwedel.de                              der Redaktion vorliegen.

                                                                      Erscheinungsweise: Am 1. eines jeden Monats
    Der TREFFPUNKT wird vom Redaktionsteam
                                                                      Auflage: 1.400
    der Begegnungsstätte gestaltet.
    Hier finden Sie auch den monatlichen                              Redaktionskreis: Volker Brill, Elke Coordes, Sandra
    Veranstaltungskalender.                                           Koch, Barbara Meyer, Helmut Schöttler, Ingrid Siegmann,
                                                                      Monika Zecheus-Otto, Jürgen Zimmer
    Bürozeiten
                                                                      Herstellung und Anzeigenverkauf:
    Montag bis Donnerstag: 9.00 – 12.00 Uhr                           Liskow Druck und Verlag GmbH
                                                                      Oldenburger Allee 23, 30659 Hannover
    Leitung und Mitarbeiter                                           Telefon: 0511 563585-3, Fax: 0511 563585-55
    Elke Coordes (Sozialpädagogin),                                   www.liskow.de, E-Mail: info@liskow.de
    Elisabeth Geib-Kayser (Sozialpädagogin),
                                                                      Anzeigen: Elke Seitz, E-Mail: Elke.Seitz@t-online.de
    ehrenamtliche Mitarbeiterinnen
    und Mitarbeiter.                                                  Das Magazin ist kostenfrei und liegt zum Mitnehmen
                                                                      aus bei: Apotheken, Banken, Bücherei im Alten Haus,
    Informationen finden Sie auch im Internet                         Kirchengemeinden, KRH Klinikum Großburgwedel,
    unter www.burgwedel.de unter                                      Rathaus, Sparkassen, vielen Einzelhandelsgeschäften
    „Freizeit“ –> „Seniorenbegegnungsstätte“                          und in der Seniorenbegegnungsstätte.

                                                                                       Zum T itelfoto:

                                                                            Die verzauberte Rose hat unsere Leserin
                                                                            Barbara Boeckmann in ihrem Garten in
                                                                                 Großburgwedel aufgenommen.

                                                                                                        CORONASERVICE-HANNOVER
                                                                                                           ist eine Unternehmung der
                                                                                                  APROPOS Medien- und Handelsagentur

    Schutzmasken (FFP2, MNS) | Stoffmasken | Klappvisiere

          Anfrage                 ab 2 EUR                  7,90 EUR
          Maskenpreise bitte erfragen oder auf unserer Homepage einsehen.     Abholung Mo-Fr von 17-18 Uhr oder Absprache
             Sämtliche Produkte mit CE-Zertifikat und in bester Qualität.    Kostenlose Lieferung in 30916/30938 ab 60 EUR
TREFFPUNKT - Das Magazin Informativ Unterhaltend Literarisch - Aktiv dabei sein - mehr erleben - Stadt Burgwedel
ALLE AK T IVITÄT EN IM ÜBERBLICK                                                       3

                                                                          Unser Angebot für Seniorinnen und
   Aus dem Inhalt                                                         Senioren aus der Stadt Burg wedel:
                                                                Seite

   Allgemeine Informationen ....................... 2                           Gesellige Veranstaltungen

   Aktivitäten im Überblick .......................... 3
                                                                                Computer-Club
   Infos und Termine ............................... 4 – 6

                                                                                Sport
   Jürgen Zimmer sagt Ade ........................... 7

   Die Causa Maria ................................. 7 – 9                      Beratung und Hilfe

   Charles Dickens .............................. 10 – 11
                                                                                Ausflüge und Reisen
   Gehrdener Ansichten ...................... 11 – 12

                                                                                Musik/Theater/Vorträge
        Weiße Weihnacht – Erzählung ......... 13 – 15

   Würzig. Süß. Lebkuchen. ................ 16 – 17                             Gesprächs- und Arbeitskreise

   Na sowas ............................................... 17
                                                                                Hobby-Werkstatt
   Der Wanderfalke .................................... 18
                                                                                Gesellschaftsspiele
   Veranstaltungskalender .................. 19 – 26

   Film- und Diakreis ................................. 27                      Information

  Hörtest
                                    „Hören neu erleben“
         Beratung
           Hörgeräte
               Hörschutz
                       Tinnitus                                                                       Tel. 05139 - 98 23 010
                               Service                                                                Großburgwedel
                                      Zubehör                                                         Burgdorfer Straße 2
                                                                                                      (im neuen Geschäftshaus, Ecke
Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 9 -13 und 14 -18 Uhr · Sa. 9 - 12 Uhr                                       Hannoversche Straße)
TREFFPUNKT - Das Magazin Informativ Unterhaltend Literarisch - Aktiv dabei sein - mehr erleben - Stadt Burgwedel
Dezember 2020              4                        INFOS UND T ERMINE

1 Di                                    Film- und Diakreis
                                        im Januar 2021 im Amtshof
2 Mi
3 Do                                    Anmeldungen sind dringend erforderlich
                                        vom 14. – 17.12.2020 im Büro der Begegnungsstätte
4 Fr                                    unter Tel. 894169

5 Sa                                    Es können sich insgesamt 26 Personen
                                        für den Vortrag im Amtshof anmelden.
6 So    2. Advent

7 Mo    Redaktion                       Mittwoch, 6. Januar 2021, 10.00 Uhr
        Februar-Ausgabe

8 Di                                    Kreta
9 Mi                                    Und seine schönen Seiten
10 Do                                   Referent: Friedrich-Wilhelm Braband

11 Fr                                   Bitte beachten Sie hierzu auch Seite 27.
12 Sa
13 So   3. Advent

14 Mo
15 Di
16 Mi                          Informationen aus der Begegnungsstätte
                               Im November wurden die Corona-Regeln durch gemeinsame Beschlüsse
17 Do
                               des Bundes und der Länder erneut verschärft. Das hatte zur Folge, dass
18 Fr                          die Seniorenbegegnungsstätte zunächst bis 30.11.2020 geschlossen wer-
                               den musste. Beratungsangebote nach vorheriger telefonischer Termin-
19 Sa                          vereinbarung waren jedoch weiterhin möglich.
20 So   4. Advent              Bei Drucklegung dieser Ausgabe stand noch nicht fest, ob die Begegnungs­
                               stätte unter Berücksichtigung der umfangreichen Hygienevorschriften im
21 Mo                          Dezember wieder eingeschränkt geöffnet werden kann.
22 Di                          Bitte informieren Sie sich im Büro der Begegnungsstätte unter Tel. 894169
                               oder bei Ihren Gruppenleitungen, ob Ihre Gruppenaktivität stattfindet.
23 Mi
                               Vielen Dank für Ihr Verständnis!
24 Do   Heiligabend
                               Elke Coordes und Elisabeth Geib-Kayser
25 Fr   1. Weihnachtstag

26 Sa   2. Weihnachtstag

27 So
28 Mo
29 Di
30 Mi
31 Do   Silvester
TREFFPUNKT - Das Magazin Informativ Unterhaltend Literarisch - Aktiv dabei sein - mehr erleben - Stadt Burgwedel
INFOS
                         VER ANSTALT
                               UND T ERMINE
                                     UNGEN                               5   Januar 2021
         Beratungsangebot in der SBS                                         1 Fr    Neujahr

                                                                             2 Sa
Neben dem bestehenden Beratungsangebot „Beratungsstelle Pflege“
bietet der Senioren- und Pflegestützpunkt (SPN) Burgdorfer Land am
                                                                             3 So
Mittwoch, 09.12.2020 von 14.00 – 16.00 Uhr in der Begegnungsstätte           4 Mo
eine Sprechstunde an. Im vertraulichen Gespräch mit einer Pflege­
beraterin besteht die Möglichkeit sich zu folgenden Beratungsschwer-         5 Di
punkten zu informieren:
                                                                             6 Mi    Film- und Diakreis
• Leistungen der Pflegeversicherung
                                                                             7 Do
• Vorbereitung von Antragsverfahren und Begutachtungssituationen
                                                                                     Redaktion
• B
   eratung zu Pflegegutachten und Begleitung bei                            8 Fr    März-Ausgabe
  Widerspruchsverfahren                                                      9 Sa
• Beratung zu Hilfemaßnahmen, wie z.B. spezielle Rehaverfahren
                                                                             10 So
Die Beratung ist neutral und kostenlos. Eine vorherige Anmeldung im
Büro des Senioren- und Pflegestützpunktes ist dringend erforderlich          11 Mo
unter Tel. 0511 700201-16 und 17
                                                                             12 Di
Bei Rückfragen gibt die Seniorenbegegnungsstätte Burgwedel unter
Tel. 894169 gerne Auskunft.                                                  13 Mi
                                                                             14 Do
                                                                             15 Fr
                                                                             16 Sa
   Wir wünschen allen unseren                                                17 So
   Leserinnen und Lesern sowie allen                                         18 Mo
   inserierenden Geschäftsleuten                                             19 Di

   ein frohes und besinnliches                                               20 Mi
                                                                             21 Do
   Weihnachtsfest und einen
                                                                             22 Fr
   guten Start ins neue Jahr.
                                                                             23 Sa
                              Das Redaktionsteam
                                                                             24 So
                                                                             25 Mo
                                                                             26 Di
                                                                             27 Mi
                                                                             28 Do
                      Liebe Leserinnen und Leser,
      bitte beachten Sie die Anzeigen in diesem Mitteilungsblatt. Wir        29 Fr
   danken den inserierenden Geschäftsleuten, die mit ihrer Werbung die       30 Sa
    Herstellung unseres Seniorenmagazins „TREFFPUNKT“ unterstützen.
                                                                             31 So
TREFFPUNKT - Das Magazin Informativ Unterhaltend Literarisch - Aktiv dabei sein - mehr erleben - Stadt Burgwedel
Februar 2021                 6                    INFOS UND T ERMINE

1 Mo
2 Di
3 Mi    Film- und Diakreis

4 Do
        Redaktion
5 Fr    April-Ausgabe
                                 Liebe Leserinnen und Leser,
6 Sa
7 So                             wir, die Redaktion des TREFFPUNKT,
                                 sind neugierig auf Ihr Feedback.
8 Mo
                                        • Was gefällt Ihnen am TREFFPUNKT?
9 Di
                                        • Was können wir besser machen?
10 Mi
                                        • Zu welchen Themen hätten Sie gerne mehr
11 Do                                     Informationen?

12 Fr                            Senden Sie uns Ihre Anregungen, Ihre Wünsche
                                 per E-Mail an
13 Sa
                                        sbs@burgwedel.de
14 So
                                 oder per Post:
15 Mo
                                        Seniorenbegegnungsstätte der Stadt Burgwedel
16 Di                                   Großburgwedel
                                        Gartenstraße 10
17 Mi                                   30938 Burgwedel

18 Do                            oder nutzen Sie auch gerne den Briefkasten
                                 vor dem Büro der Begegnungsstätte.
19 Fr
20 Sa                            Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

21 So                            Ihr Redaktionskreis des TREFFPUNKT
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do
26 Fr
27 Sa
28 So
TREFFPUNKT - Das Magazin Informativ Unterhaltend Literarisch - Aktiv dabei sein - mehr erleben - Stadt Burgwedel
7

                                                     Die Causa Maria
Sehr geehrte Leser!                                  Wer die Weihnachtsgeschichte des
                                                     Evangelisten Lukas als Kind gehört hat,
Nach 13 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit in der       den begleitet ihr Zauber das ganze Leben.
Redaktion des Tre f fpunkt und nach mehr als         Doch nach genauer Lektüre muss man mit
150 Beiträ gen über unterschiedlichste Themen        ein paar Legenden aufräumen.
nehme ich mit dieser Aus gabe Abschied von
Ihnen, den Lesern dieses Ma gazins. Natur­           Von Jürgen Zimmer

gemäß habe ich Fürsprecher gehabt und andere,        War Maria eine Jungfrau? Ja, die Mutter Jesu war
                                                     eine Jungfrau. Nicht unbedingt in dem Sinne, wie
die mit meiner Art zu schreiben oder meiner
                                                     es viele Christen gerne interpretieren. Bis Maria
Themenauswahl nichts anfan gen konnten.              schwanger wurde, war sie Jungfrau. Ein junges
                                                     Mädchen von vielleicht zwölf Jahren, ledig, unfrei-
Ein Schwerpunkt meiner Arbeit war das Auf­           willig schwanger, erniedrigt, vielleicht sogar ver-
zeigen der Gräueltaten der menschenverach­           gewaltigt? Diese These vertritt die amerikanische
                                                     Theologin Jane Schaberg. Eine provokante Deutung
tenden Diktatur in Deutschland zwischen 1933         der jungfräulichen Empfängnis ist dies allemal –
und 1945 in der Hoffnun g, neuen rechtsradikalen     zumal für eine katholische Theologieprofessorin
                                                     Ende der achtziger Jahre. Für ihre Auslegung be-
Gesinnun gen, wiederaufkeimenden Antisemitis­        kam Schaberg haufenweise Hassbriefe. Ihre Kol-
mus und Rassismus, die mühsam und teuer              legen an der Universität in Detroit machten fortan
                                                     einen weiten Bogen um sie. Der damalige Erz­
bezahlten Errun genschaften unserer freiheit­
                                                     bischof und spätere Kardinal Adam Josef Maida
lichen Demokratie ent ge genstellen zu können.       verteilte einen Hirtenbrief gegen Schabergs Lesart
                                                     der Jungfrauengeburt. Aufgebrachte Katholiken
Zum Zweiten wollte ich aufzei gen, dass es
                                                     setzten ihr Auto in Brand.
durchaus Widerstand gab, von einfachen Arbei­
tern bis hin zu Generälen und Politikern, auch       Maria ein Opfer sexueller Gewalt?

wenn das nur eine verschwindend kleine Min­          Immer wieder betont die Bibel, wie gering die Mut-
                                                     ter Jesu gewesen sei. „Er hat die Niedrigkeit seiner
derheit war. Menschen, die mit den ihnen zur         Magd angesehen“, singt Maria in ihrem Lobge-
Verfü gun g stehenden Mitteln und oft unter          sang, als sie erfährt, dass sie den Heiland gebären
                                                     soll (Lukas 1,48). Erst im griechischen Urtext sieht
Einsatz ihres eigenen Lebens versucht haben,         man, wie krass diese Worte gemeint sind: „Doule“
Verfolgten zu helfen oder Unrecht aufzuzeigen.       wurde mit „Magd“ übersetzt, kann aber auch
                                                     „Sklavin“ bedeuten. Feministische Theologinnen
Sie waren die Unkontrollierbaren, vor
                                                     betonen außerdem, das griechische Wort für
denen sich jede Diktatur fürchtet. Gäbe es           „Niedrigkeit“ sei gleichbedeutend mit „Erniedri-
mehr Unkontrollierbare, gäbe es weniger              gung“: ein Attribut, das sonst häufig in Zusam-
                                                     menhang mit sexueller Gewalt gegen Frauen stehe.
Diktatoren. Dass ich mit der These nicht falsch
                                                     Tatsächlich haben Bibelausleger der ersten nach-
lie ge, zeigen leider die jün gsten Entwicklun gen   christlichen Jahrhunderte beide Deutungen der
in Europa und der Welt.                              Jungfrauengeburt vertreten. Die einen betonten
                                                     das Wunder der Jungfräulichkeit Marias auch nach
Ihnen alles Gute!                                    der Empfängnis. Die anderen sahen in ihr eine ge-
                                                     demütigte Frau, die vielleicht auf ähnliche Weise
Ihr Jürgen Zimmer
                                                     Opfer sexueller Gewalt war wie viele andere Frauen
                                                     auch.
TREFFPUNKT - Das Magazin Informativ Unterhaltend Literarisch - Aktiv dabei sein - mehr erleben - Stadt Burgwedel
8

Im Laufe der Geschichte veränderte sich der Blick         Übersetzungsfehler zurückzuführen. Das Jesaja-
auf Maria. Je reiner, strahlender und himmlischer         Zitat hatte er der Septuaginta entnommen, der ers-
sie erschien, desto mehr geriet ihr allzu mensch-         ten griechischen Version des Alten Testaments.
liches Wesen in Vergessenheit. Aus der erniedrig-         Etwa 300 Jahre vor Christus haben 72 Gelehrte in
ten wurde die reine Magd, aus dem Mädchen die             72 Tagen das Mammutwerk geschaffen. Matthäus
Himmelsgöttin. Ob man die Jungfräulichkeit Marias         übersetzte das hebräische Wort „almah“ (junge
darüber hinaus auch als biologisches Wunder deu-          Frau) mit „parthenos“ (Jungfrau). Bewusst oder
tet, bleibt jedem überlassen. Für den christlichen        unbewusst kann heute niemand mehr sagen. Alma
Glauben ist das nicht entscheidend wichtig.               kann Jungfrau bedeuten, muss aber nicht, so wie
                                                          eine junge Frau Jungfrau sein kann, aber nicht
Ein Wort mit großer Sprengkraft:                          muss. Aber selbst wenn Jesaja von einer biologi-
Die Jungfrauengeburt                                      schen Jungfrau gesprochen hat, so hätte das noch
                                                          immer keine jungfräuliche Geburt bedeutet.
Werfen wir einen Blick auf die biblischen Weih-
nachtsgeschichte aus dem ersten Jahrhundert        Auch Paulus, der älteste neutestamentliche Schrift-
n. Chr., der noch nicht von den Glaubenslehren     steller, sagt nichts über eine Jungfrauengeburt,
späterer Jahrhunderte verstellt ist: Erst da kam das
                                                   genauso wenig wie das Markusevangelium als das
Wort „Jungfrauengeburt“ in die Welt. Ein Wort gro- älteste Evangelium. Und im Johannesevangelium
ßer Sprengkraft, über das sich Generationen von    (1,45 und 6,42) wird Jesus ausdrücklich als Sohn
Theologen heftig stritten – und bis heute streiten.Josefs bezeichnet. Die Legende von der Jungfrau-
Denn auch das II. Vatikanische Konzil (1963 bis    engeburt findet sich nur bei Lukas und Matthäus.
1965) ist nicht viel weitergekommen.               Und selbst dort ist sie nur in den späteren Schich-
Nach der katholischen Theologin Uta Ranke- ten anzutreffen, in den ältesten Teilen dieser Evan-
Heinemann hat weder das Alte Testament eine gelien jedoch nicht, belegte Ranke-Heinemann.
biologische Jungfrauengeburt verheißen, noch hat
das Neue Testament eine solche als historisches
Ereignis hinstellen wollen. Dort wird von Matthäus Aus Geschwistern werden Vettern
(Kap. 1) und von Lukas (Kap. 1) eine Jungfrauen- und Cousinen
geburt vielmehr als Bild verwendet, wie ja das
Neue Testament auch andere Bilder benutzt.         Aber Logik hat keine Macht gegenüber der Wucht
                                                   der Tradition. Maria war dazu ausersehen, den
Und was den Propheten Jesaja betrifft, so sprach Erlöser als Jungfrau zu gebären. Der Zimmermann
er von einem Mädchen, einer jungen Frau (hebrä- Josef darf Ziehvater und stimmloser Statist sein,
isch: Alma), wenn er laut deutscher Übersetzung und Jesu Brüder und Schwestern, von denen die
sagt: „Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird Bibel weiß, sind Verwandte oder Kinder aus einer
einen Sohn gebären, den wird sie nennen Imma- früheren Ehe Josefs. Hieronymus1 schließlich macht
nuel.“ Worte, die bis heute in Weihnachtsgottes- um 400 aus den Stiefgeschwistern Vettern und
diensten verlesen werden. Bei der jungen Frau, die Cousinen und erklärt es als „gottlose, apokryphe2
Jesaja bei seinem Gespräch mit König Ahas (Achas) Träumerei“; zu glauben, Josef habe aus einer ers-
in Jerusalem 734 vor Marias Niederkunft meinte, ten Ehe Kinder gehabt. Zur Jungfrau Maria darf nur
handelt es sich vermutlich um Ahas Frau, die Kö-
nigin, um die bevorstehend Geburt des künftigen
Königs Hiska. Jesaja sprach von einem nahen Er-
eignis und nicht von etwas, was nach über 700 1 Sophronius Eusebius Hieronymus (* 347-420) war ein Gelehrter
                                                    und Theologe der alten Kirche. Er wird in verschiedenen christ-
Jahren geschehen würde.                             lichen Konfessionen als Heiliger und als Kirchenvater verehrt.
                                                            Er gehört in der katholischen Kirche mit Ambrosius von Mailand,
Es gab also keinen Grund mehr, sich auf diese               Augustinus von Hippo und Gregor dem Großen zu den vier
„Verheißung“ zu berufen. Josef und Maria hätten             sogenannten großen Kirchenvätern der Spätantike. (aus
sich als ganz normales Ehepaar auf ihr Kind freuen          Wikipedia)
können.                                                   2
                                                            Apokryphen sind religiöse Schriften jüdischer bzw. christlicher
                                                             Herkunft aus der Zeit zwischen etwa 200 vor und 400 nach
                                                             Christus, die nicht in einen biblischen Kanon aufgenommen
„Nur“ ein Übersetzungsfehler?                                wurden oder über deren Zugehörigkeit Uneinigkeit besteht, sei
                                                             es aus inhaltlichen oder religionspolitischen Gründen, oder
Dass bei Matthäus (1,23) das Wort „Jungfrau“                 weil sie erst nach Abschluss des Kanons entstanden sind oder
erscheint, ist nach gängiger Leseart auf einen               zur Zeit seiner Entstehung nicht allgemein bekannt waren.
TREFFPUNKT - Das Magazin Informativ Unterhaltend Literarisch - Aktiv dabei sein - mehr erleben - Stadt Burgwedel
9

der jungfräuliche Josef passen! Aber auch das
letzte Fenster der jungfräulichen Verwundbarkeit,
nämlich das Hymen, wurde schon im 2. Jahrhun-
dert geschlossen. Im Proevangelium des Jakobus
(19 f.) erklärt eine Hebamme, das Hymen Marias
sei während der Geburt Jesu unverletzt geblieben.
Die neutestamentlichen Bilder von der Jungfrau-
engeburt haben sich also verselbstständigt zu ei-
ner Fortsetzungsgeschichte von Marias privater
und biologischer Unversehrtheit.

Die antike Bildsprache
Man kann und darf die Bildsprache im Alten und
auch im Neuen Testament nicht als Dokumentati-
onsberichte verstehen wollen. Weder die Erschaf-
fung Adams aus einem Klumpen Erde noch die
Werdung Evas aus einer Rippe des Adam, auch
nicht die Vorstellung von der Jungfrauengeburt. Es
sind ausdrucksstarke Bilder dafür, dass die Er-
schaffung des ersten Menschen und die Erschaf-
fung des „zweiten Menschen“, wie Jesus von Pau-
lus (1. Kor. 15) genannt wird, Gottes Werk sind. Das
Bild der Jungfrauengeburt entspricht den Legen-
den und der Bildsprache der antiken Welt, be-
rühmte Leute von Göttern abstammen zu lassen.
Augustus (erster röm. Kaiser 63 v. Chr. - 14 n. Chr.)   Martin Schongauer – Maria im Rosenhag
galt als ein Sohn des Apoll, Alexander (der Große,
359 v. Chr. - 323 v. Chr.) wurde gemäß Plutarch
(griech. Schriftsteller, um 125 n. Chr.) durch einem    Verwendete Literatur:
Blitzstrahl empfangen. Solche Bilder später wört-       Die Bibel: Lutherübersetzung in der revidierten Fassung von
lich zu nehmen, nicht in Bezug auf die heidnischen      1984; Uta Ranke-Heinemann: Eunuchen für das Himmel-
                                                        reich-Katholische Kirche und Sexualität, Hamburg 1988; Jane
Götter natürlich, aber in Bezug auf ihren eigenen       Schaberg: Mary Magdalene Understood, New York 2006;
christlichen Gott, und das bis ins 21. Jahrhundert      Rudolf Augstein: Jesus-Menschenkind, Gütersloh 1972.
hinein, ist den Christen vorbehalten.
Die Kirche hat Maria, die Mutter Gottes, zur Licht-
gestalt erhoben, die noch den Erlöser überstrahlt.
Mutter und Jungfrau zugleich, wird sie seit Jahr-
hunderten von Millionen Menschen um Trost und
Hilfe gebeten.                                                 Wohnen für
Doch selbst der erzkonservative Josef Ratzinger,                Senioren
jetzt Papst Benedikt XVI., schrieb in seiner „Ein-               •   Mitten im Ort
führung in das Christentum“: „Die Lehre vom Gott-                •   Pflege in den Wohnungen
sein Jesu würde nicht angetastet, wenn Jesus aus                 •   Ganztägig Service und Ansprache
einer normalen menschlichen Ehe hervorgegangen                   •   Gepflegtes Restaurant im Haus
wäre.“ Trotzdem werden uns die Mariendogmen
wohl unverrückbar erhalten bleiben.                         WohnPark Großburgwedel Verwaltungsgesellschaft mbH
                                                             Dr. Hans-Georg Scharpenberg & Frank Scharpenberg
So bleibt uns das Weihnachtsevangelium des Lu-                   Fuhrberger Straße 2 · 30938 Großburgwedel
kas als eine wunderschöne, verheißungsvolle Ge-                    Tel.: 05139 986500 · Fax: 05139 986501
                                                                     www.wohnpark-grossburgwedel.de
schichte. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
TREFFPUNKT - Das Magazin Informativ Unterhaltend Literarisch - Aktiv dabei sein - mehr erleben - Stadt Burgwedel
10

     Charles Dickens, der wohl meistgelesene
      Schriftsteller der englischen Literatur
 Diese Biografie erscheint nicht zufällig in dieser Dezember-Ausgabe, denn Dickens‘ Roman „Eine
 Weihnachtsgeschichte“ (A Christmas Carol) wird vor allem von dem geprägt, was zum christlichen
Inhalt des Weihnachtsfestes gehört: Rückbesinnung auf Mitmenschlichkeit, Barmherzigkeit und Liebe.

Von Ingrid Siegmann                                 Öffentlichkeit stehende Persönlichkeit wie Dickens
                                                    unmöglich war, zog Catherine mit dem Sohn
„Oliver Twist“, „David Copperfield“ und natürlich   Charles Culliford Dickens in ein Haus in Brighton,
„Eine Weihnachtsgeschichte“ sind für mich Win-      während Charles mit den übrigen Kindern fortan
terlektüren, denn die in diesen Büchern verbreitete in Tavistock House in London lebte, wo sich seine
düstere Stimmung der im viktorianischen England     Schwägerin Georgina Hogarth um Haushalt und
angesiedelten Handlungen passt m. E. nicht so       Dienerschaft kümmerte. Nach der Trennung von
recht in die Sommerzeit, in der man eher heitere    seiner Ehefrau unterhielt Dickens eine zwölfjährige
Bücher bevorzugt. Der Todestag des berühmtesten     Beziehung zu der Schauspielerin Ellen Ternan, die
englischen Schriftstellers nach William Shakes-     bis zu seinem Tod währte.
peare jährte sich allerdings in diesem Sommer zum Mit seinen gesellschaftskritischen, aber auch hu-
150. Mal, nämlich am 9. Juni.                        moristischen Werken machte sich Dickens zum
Charles Dickens hat besonders in den beiden erst- Begründer des sozialen Romans. Vor allem „David
genannten Werken, die zu seinen bekanntesten Copperfield“ beinhaltet viel Autobiografisches,
gehören, Autobiografisches verarbeitet. Am aber auch „Oliver Twist“ und „Große Erwartungen“
7. Februar 1812 in Landport bei Portsmouth als (Great Expectations) sind ein Spiegel der viktoria-
zweites von acht Kindern eines Marineschreibers nischen Gesellschaft, in der die hungernde eng­
geboren, ereilte den zwölfjährigen Charles in Lon- lische Unterschicht keine Gnade vor der menschen-
don ein bitteres Schicksal, als sein verschuldeter verachtenden Gewalt der staatlichen Institutionen
Vater von seinen Gläubigern ins Schuldgefängnis und ihrer Vertreter findet. Dickens‘ Werke sind
gezwungen wurde. Seine Mutter und die sieben Appelle zur Verwirklichung der Menschenrechte.
Geschwister lebten in dieser Zeit auch in den Seine jugendlichen Protagonisten (vor allem Oliver
Gefängnisräumen, was damals für die verarmte Twist, David Copperfield und Pip aus „Große Er-
Familie eines verurteilten Schuldners durchaus wartungen“) zeichnen Dickens‘ Erinnerungen an
üblich war, während Charles in einer Lagerhalle seine Jugend nach und beinhalten ein tiefes Ver-
und einer Fabrik für Schuhcreme den Unterhalt für ständnis für die kindliche Psyche.
die Seinen verdienen musste. Nachdem Charles‘ Dickens war ein Mensch, der die Öffentlichkeit
Vater aus dem Gefängnis entlassen worden war, liebte. Er reiste viel, hielt Reden und öffentliche
konnte der Junge wieder die Schule besuchen und Lesungen und produzierte Theaterstücke, in denen
trat dann als Schreiber in die Dienste eines Rechts- er meistens selbst mitspielte. Vor allem seine Le-
anwalts. Er begann, literarische Studien zu betrei- sungen galten als Ereignisse, weil er dort sein
ben und die Beobachtungen in seiner Umgebung schauspielerisches Talent und seine Mimik einset-
niederzuschreiben. Dickens war ein fleißiger Au- zen konnte, die er zu Hause vor dem Spiegel trai-
todidakt. Bis 1829 arbeitete er als Parlamentsste- nierte. Im privaten Kreis liebte er es auch, sein
nograf (parlamentarischer Berichterstatter) und ab Publikum als Zauberkünstler, Schauspieler und
1831 für verschiedene Zeitungen. Seine monatlich Geschichtenerzähler zu unterhalten.
erscheinenden „Pickwick Papers“ begründeten Trotz der ärmlichen Verhältnisse, aus denen er
seinen Ruf als Schriftsteller. Auch seine weiteren stammte, erwirtschaftete er ein beachtliches Ver-
Romane erschienen als Fortsetzungsgeschichten. mögen, das es ihm auch ermöglichte, Hilfsorgani-
Seine Zeitungsveröffentlichungen schrieb er unter sationen, Schulen für Armenkinder und Wohnpro-
dem Pseudonym „Boz“.                                 jekte zu unterstützen. Er war zu Lebzeiten schon
1836 heiratete Dickens Catherine Hogarth, mit der berühmt und der bestbezahlte Autor seiner Zeit.
er zehn Kinder hatte. Das Paar trennte sich 1858, Auch Karl Marx wurde auf Dickens‘ Werke auf­
da aber eine formale Scheidung für eine in der merksam und gehörte zu seinen Bewunderern:
11

„Dickens hat mehr an politischer und sozialer Wahr-
heit ausgesprochen als alle professionellen Politi-         Gehrdener Ansichten
ker, Publizisten und Moralisten zusammen.“ Im
Gegensatz zu Marx war Dickens aber kein politisch            Pastor Justus Wilhelm Lyra
Radikaler. Er glaubte vielmehr an die Macht seiner              Komponist des Liedes
eigenen Kinderträume, die er seinen Figuren ein-               „Der Mai ist gekommen“
gab. Dickens wünschte sich eine gerechtere Gesell-
schaft, in der alle eine Chance bekommen.           Von Helmut Schöttler
Dickens starb nach zwei Schlaganfällen am 9. Juni
1870 im Alter von 58 Jahren. Der Journalist Christian
Lindner schreibt in seinem Artikel in deutschland-
funk.de zum 150. Todestag von Charles Dickens –
Zitat: Während des von der Queen angeordneten
Staatsbegräbnisses wird vielleicht mancher in der
unüberschaubaren Menge der Trauergäste in West-
minster Abbey an das Schlusswort des Selbstpor-
träts im Roman „David Copperfield“ gedacht ha-
ben, in dem Dickens sich die entscheidenden
Figuren seines Lebens noch einmal vor Augen ge-
führt hatte. „Dann verschwimmen diese Gesichter.
Nur eins, das auf mich niederscheint wie ein himm-
lisches Licht, das mir alles erleuchtet, steht über
                                                         Gedenkbank an Justus Wilhelm Lyra
ihnen. Und das bleibt. Ich wende meinen Kopf und
                                                         Losch / Losch at German Wikipedia
sehe es in seiner schönen, heitern Ruhe neben mir.
Meine Lampe brennt herunter, und ich habe bis tief
in die Nacht hinein geschrieben, aber das teure
Wesen, ohne das ich nichts wäre, leistet mir immer       Lyra wurde am 2. März 1822 in Osnabrück gebo-
Gesellschaft.“ Zitat Ende                                ren. Sein Vater war Registrator in der Justizkanzlei
Bemerkenswert ist noch, dass Namen aus Dickens‘          und befasste sich nebenbei mit der plattdeutschen
Werken von Zeitgenossen als Künstlernamen ge-            Sprache, schrieb Lebensweisheiten des Landvol-
wählt wurden: Die britische Hardrock-Band „Uriah         kes auf und korrespondierte mit den Gebrüdern
Heep“ nannte sich nach einer Figur aus dem               Grimm.
Roman „David Copperfield“, während der mit bür-
gerlichem Namen David Seth Kotkin 1956 in New Er galt als Freimaurer und Rationalist. Von der
Jersey geborene amerikanische Zauberkünstler als Mutter, die aus der Osnabrücker Patrizierfamilie
„David Copperfield“ Weltkarriere machte.                  Tange stammte, erbte Lyra die Musikalität. Lyra,
                                                          der schon mit drei Jahren lesen konnte, schrieb
Quellen: Wikipedia, deutschlandfunk.de, literaturtipps.de unter Anleitung des Organisten C. H. Thorbecke
                                                          mit sechs Jahren seine erste Komposition und
                                                          wagte sich bald an die Kirchenmusik heran.

                                                         Nach dem Abitur am Ratsgymnasium ging der
                                                         junge Lyra 1841 als Student der Sprachwissen-
                              Laue Bedachungen GmbH      schaften nach Berlin und lernte dort über die Sing-
                              30938 Burgwedel/Engensen   akademie unter anderem die Komponisten Felix
                              Telefon 05139 9913-0
                              www.laue-bedachungen.de    Mendelssohn Bartholdy, Franz Liszt und Carl
                                                         Loewe kennen. Immer stärker zog ihn die Musik in
     • Spezialist für Flachdachabdichtungen
                                                         ihren Bann, und er schuf Kompositionen für einen
     • Steildacheindeckungen
                                                         Vorläufer des „Allgemein Deutschen Kommersbun-
     • VELUX-Partnerbetrieb
                                                         des“. Er wechselte auf die Universität nach Bonn
     • Dachrinnenarbeiten (Zink oder Kupfer)
                                                         und engagierte sich in Burschenschaften, kompo-
     • Dachbegrünung
                                                         nierte eifrig und erregte mit Studentenchören Auf-
     • Schnellservice für Sturmschäden
                                                         sehen.
12

Der junge Lyra vertonte in einer Zeit des tech­                    ösen Wahn mit Verrücktheit“, ließen ihn aber in
nischen und sozialen Umbruchs auch revolutionäre                   der Anstaltskirche predigen und komponieren.
Texte und verzichtete aus Vorsicht gegenüber den
Behörden oft darauf seine Komposition mit Namen                    1851 verließ der 29jährige völlig geheilt die Anstalt,
zu kennzeichnen. Immerhin fielen der Weber­                        bekam aber vermutlich wegen seiner Krankenge-
aufstand 1844, das Kommunistische Manifest                         schichte keine offizielle Stelle.
1847/1848 und die Märzrevolution 1848 in diese                     Wieder folgten unerfreuliche Jahre und erst mit 40
Zeit. Die Dampfmaschine wurde erfunden und die                     legte Lyra sein zweites theologisches Staatsexa-
Glühbirne machte von sich reden.                                   men mit Auszeichnung ab. Als Religionslehrer und
Lyra lernte in Bonn den Dichter Emanuel Geibel                     Lazarettprediger erarbeitete sich Lyra eine Pfarr-
kennen, der den Text des Liedes „Der Mai ist ge-                   stelle in Bad Bevensen, wo er nach der Heirat mit
kommen“ geschaffen hatte. Er war tief beeindruckt                  Isabella Lührs, der Tochter des Peiner Superinten-
von der Begegnung und schuf im Kreise seiner                       denten Albert Lührs sein seelisches Gleichgewicht
studentischen Freunde die Komposition des Volks-                   wiederfand. Lyra schuf eine Fülle von Kompositi-
liedes, das seitdem zum Evergreen der Volksmusik                   onen, Motetten1 und Kantaten2. Als Pastor in Gehr-
wurde.                                                             den bei Hannover stellte er die Chormusik in den
                                                                   Mittelpunkt seiner Arbeit.
Kurze Zeit später brach Lyra, für alle unerwartet
mit seinem bisherigen Leben. Trotz eines Verbots                   1879 erkrankte er an Gürtelrose, zwei Schlagan-
des Vaters wandte er sich der Theologie zu, kehrte                 fälle folgten. Kuraufenthalte in Bad Ems und Bad
dem munteren Studentenleben ebenso wie seiner                      Rehburg zeigten nur wenig Erfolg. Weihnachten
Freundin den Rücken und distanzierte sich von                      1882, seinen Tod vor Augen, diktierte er seiner Frau
Texten und Kompositionen. Geprägt durch Predig-                    noch die Weihnachtspredigt, die am 1. Weihnachts-
ten des Vermittlungstheologen Karl Immanuel                        tag in der Gehrdener Margarethenkirche verlesen
Nitzsch wechselt Lyra sein Studium, er studiert                    wurde. Justus Wilhelm Lyra starb am 30. Dezember
nun evangelische Theologie. Ausschlaggebend                        1882. Den Grabstein auf dem Gehrdener Friedhof
dürfte auch der Kontakt mit dem Kurator der Bon-                   ziert sein Wahlspruch: Justus ex fide vivit (Der Ge-
ner Universität, Moritz August von Bethmann-Holl-                  rechte lebt aus dem Glauben).
weg gewesen sein. In dessen Haus lernt er den
intensiven Umgang mit der Bibel kennen und fühlt                   Quellen:
sich von der ordnenden Kraft der Theologie ange-                   Neue Osnabrücker Zeitung(NOZ) vom 30.05.1997
zogen. Bethmann-Hollweg war übrigens der Grün-                     Ein fröhlicher Student schuf das heitere Mailied
der des ersten deutschen Kirchentages.                             Gehrdener Ansichten Pastor Lyra
                                                                   www.gehrdener-ansichten.de/pastor-lyra/
Im Mai 1846 legte Lyra vor dem Osnabrücker Kon-                    de.wikipedia.org/wiki
sistorium sein erstes Examen ab. Es folgten Jahre
als Hilfslehrer. Die ständigen Auseinandersetzun-
gen mit dem Elternhaus führten zu Depressionen.
Der Komponist engagierte sich in einem Verein der
Alkoholgiftgegner, interessierte sich zeitweilig für
asiatische Religion, unterrichtete angehende Mis-
sionare und überlegte eine Zeitlang, selbst als
Missionar nach Afrika zu gehen.
Ende 1847 wurde Lyra auf Veranlassung seines
Vaters in die Heil- und Pflegeanstalt Hildesheim
eingewiesen. Die Ärzte bescheinigten ihm „religi-

1
  Motette (kirchenlateinisch motetus, französisch motet) ist in
  der mehrstimmigen Vokalmusik ein Gattungsbegriff, der seit
  dem 13. Jahrhundert anzutreffen ist.
2
   Die Kantate (lat. cantare „singen“) bezeichnet in der Musik
    eine Formenfamilie von mehrsätzigen Werken für eine oder
    mehrere Gesangsstimmen und Instrumentalbegleitung.
13

                               Weiße Weihnacht
                                            Erzählung

Von Monika Zecheus-Otto                              gangenheit und machten Bildern Platz, lange
                                                     schon zerrieben geglaubt im Mahlstrom der Zeit.
In der Nacht war Schnee gefallen. Das erste Mal Und während die geschäftigen Geräusche in der
seit vielen Jahren zu diesem besonderen Tag. Elsa Halle des Altersheims hinter ihr langsam verblass-
saß in einem der bequemen Lehnstühle des Auf- ten, stiegen sie nach und nach an die Oberfläche.
enthaltsraums und blickte durch die hohen Fens-
ter in den weitläufig zum See hin abfallenden Park. Das Schnauben der Kaltblüter vermischte sich mit
Gerade hatten sich die grauen Wolken verzogen dem Geräusch des stetig näher rückenden Ge-
und machten einem eisig blauen Winterhimmel schützdonners. In der klirrenden Kälte des fros­
Platz, in der die Sonne die Schneekristalle wie win- tigen Morgens stieg der Atem aus ihren Nüstern
zige Diamanten aufblitzen ließ. Bilderbuchwetter auf und hing wie weißer Nebel in der klaren Win-
würde so mancher dazu sagen.                         terluft. Unruhig scharrten die Pferde mit den Hufen
                                                     und verwandelten den frisch gefallenen Schnee
Doch Elsa schloss die Augen vor der blendenden zu ihren Füßen in einen grauen Matsch. Geschäf-
Helle. Fröstelnd zog sie den pflaumenblauen tig eilten Menschen zwischen den geduckt unter
Kaschmirschal fester um die Schultern. Ein Ge- der tiefen Schneelast daliegenden Häusern und
schenk ihres Sohnes Rolf, wie auch in den Jahren den Leiterwagen hin und her, um das Notwen-
zuvor rechtzeitig zu Weihnachten eingetroffen. digste auf den offenen Fuhrwerken zu verstauen.
Zum letzten Fest waren es mit Lammfell gefütterte
Hausschuhe gewesen. „Du frierst doch so leicht“, Der heftige Wintereinbruch hatte die Landschaft
hatte er geschrieben, und bedauernd hinzugefügt, rund um das Dorf in eine weite weiße Fläche ver-
dass er es auch diesmal nicht schaffen würde, zu wandelt, und so war auch der zweite Januar 1945
den Festtagen in Deutschland zu sein. „Den Schal mit abweisender Kälte unter einem strahlend
habe ich bei Macys in New York gefunden, und ich blauen Himmel erwacht. Doch niemand schenkte
glaube, dass er ganz gut zu Deinen grauen Haaren dem auch nur einen Blick; denn es hieß schnell
passt“, hatte er abschließend erklärt.               zu handeln, da sich am Vortag der Ortsgruppen-
                                                     leiter aus dem Staub gemacht hatte. Von Hitler als
Unwillkürlich musste sie an früher denken, als es Ostwall zur Festung erklärt, war es in ganz Ost-
noch eine Zeit gab, in der Rolf ihr so viel näher preußen verboten, sich auf den Treck nach Westen
gewesen war. Damals hatte auch er unter der bit- zu begeben. Wer es entgegen dem Befehl des Füh-
teren Kälte gelitten. Ihr kleiner Junge, um den sie rers trotzdem versucht hatte, wurde mit dem Tode
so hatte bangen müssen! Doch was spielte das bestraft. Endsieg oder Untergang war die von ihm
heute noch für eine Rolle, schalt sie sich kopf- ausgegebene Parole. Vergebens hatte sich Elsa,
schüttelnd. Inzwischen hatten sie sich entfremdet nachdem sie die Nachricht vom Tod ihres Mannes
und es war ihr schon seit langem klar, dass sein erhalten hatte, um eine Treckerlaubnis bemüht.
Lebensmittelpunkt mittlerweile ganz woanders „Daran dürfen Sie nicht einmal denken!“ so die
lag. Konnte er sich aber trotzdem nicht denken, barsche Antwort des SS-Mannes. Doch nun, da
dass er ihr kein größeres Geschenk hätte machen die Parteischergen nicht mehr da waren, gab es
können, als nach so vielen Jahren endlich einmal kein Halten mehr. „Du musst packen!“ hatte ihr
wieder am 24. Dezember bei ihr zu sein?              Vater Elsa schon vor Tagen beschworen. „Bring
                                                     Dich und meinen Enkel in Sicherheit, bevor die
Seufzend öffnete Elsa die Augen und starrte auf Russen uns überrollen. Doch Du musst ohne mich
die noch unberührte weiße Fläche. Wie immer aufbrechen“, hatte er hinzugefügt, „denn ich
wurde ihr beim Anblick von Schnee ganz kalt. So schaffe es nicht mehr!“ Und so hatte sich Elsa
wie an jenen Tagen kroch sie ihr auch heute förm- gefügt.
lich in alle Glieder. Beklommen versuchte sie, die
Erinnerungen zurückzudrängen. Doch unwillkürlich Der Schnee knirschte, als die Pferde anzogen. Ein
glitten ihre Gedanken mehr und mehr in die Ver- letztes Mal drehte sie sich um, bevor die Wagen
14

des Trecks in den von kahlen Bäumen gesäumten            sprengten Truppenteilen der deutschen Armee an
Weg einbogen. Ganz verloren stand die gebeugte           die Seite gedrängt, die sich rücksichtslos ihren
Gestalt ihres Vaters vor der Tür des Gutsgebäudes.       Weg vorbei an den Leiterwagen bahnten. Nicht we-
Da ahnte Elsa noch nicht, dass dies ein Abschied         nige kippten in den Straßengraben und begruben
für immer sein würde.                                    die Menschen unter sich.
Ein eisiger Wind fegte über das tief verschneite         Und dann kam dieser Nachmittag, dem noch etli-
Land. Sobald sie die schützende Allee der Bäume          che folgen sollten. Erneut war schon den ganzen
verließen, traf er sie mit voller Wucht. Wie mit spit-   Tag über Neuschnee aus einem grau wattierten
zen Nadeln drang er bis auf die Knochen. Am Nach-        Himmel gefallen und hatte das Vorwärtskommen
mittag begann es erneut heftig zu schneien. Tief         noch mühseliger gemacht. Da tauchten wie aus
geduckt stemmten sich die Menschen gegen die             dem Nichts Tiefflieger auf. Aus niedriger Höhe
Wand aus Schnee, die ihnen die nassen Flocken            schossen sie blitzschnell aus den Wolken heran.
direkt ins Gesicht blies. Völlig durchfroren er-         Schon riss das Stakkato ihrer Bordwaffen die ers-
reichte die Gruppe bei einbrechender Dunkelheit          ten Löcher in den Treck. Noch bevor sie da waren,
das nächste Dorf. Still und verlassen lag es in der      hatte das Geräusch der Flugzeugmotoren die Men-
weißen Landschaft. Auch hier waren alle geflohen.        schen aufgeschreckt, die nun panisch versuchten,
In der ersten Nacht in der zugigen Scheune war           sich unter die Fuhrwerke zu retten. Elsa riss Rolf
vor Kälte nicht an Schlaf zu denken. Umgeben von         vom Pferdewagen. Gerade noch rechtzeitig fanden
all den nächtlichen Geräuschen und Gerüchen der          sie darunter Deckung. Schon ließ der Geschoss-
dicht zusammen gedrängten Menschen, immer                hagel aus den Bordgeschützen den Schnee auf-
lauschend auf die dumpfen Geräusche der nahen            spritzen und pflügte eine rote Schneise hinein.
Front, warteten alle nur auf den Morgen.
                                                         Die es nicht rechtzeitig geschafft hatten, sich in
Der erwachte bleigrau, düster und mit minus 25 °C.       Sicherheit zu bringen, ließ man am Wegrand zu-
Dichte Wolken hingen wie eine weiß-graue Stepp-          rück. So auch Elsas Nachbarin mit ihren zwei Kin-
decke über dem Land. Erneut roch es nach Schnee.         dern.
Mit steifen Gliedern brachen die Flüchtenden auf,
vorbei an den Überresten der deutschen Truppe:      Völlig erschöpft erreichte sie mit Rolf einige Tage,
verlassene Krads und PKWs, dazwischen tote          nachdem am 12. Januar 1945 die Offensive der rus-
Pferde, kaputte Leiterwagen, wahllos zurückge­      sischen Armee begonnen hatte, das überfüllte und
lassene Gepäckstücke und neben der Straße im-       von Fliegerangriffen und Bombenabwürfen weithin
mer wieder kleine, mit frischem Schnee bedeckte     zerstörte Königsberg. Die Landverbindung zu Pillau
Hügel – die Toten.                                  war noch offen. In letzter Minute konnte sie Plätze
                                                    auf einem Kohlefrachter erkämpfen, bevor der den
Qualvoll reihten sich die Tage der Flucht aneinan- Hafen gen Westen verließ. Zwei abgerissene Flücht-
der, nur unterbrochen von langen dunklen und un- linge unter vielen mit zwei kleinen Bündeln an
gewissen Nächten, in denen sich Rolf angstvoll Habe und sonst nichts.
und zitternd an sie klammerte.
                                                    Später hatte Elsa, so wie andere, nie wieder über
In den mit Kleidung und Bettzeug vollgestopften
                                                    die Erlebnisse ihrer Flucht gesprochen. Ganz tief
Pferdewagen drängten sich die frierenden Men-
                                                    schienen sie über die Jahre in ihr vergraben. Doch
schen dicht aneinander. Gruppen aus anderen Dör-
                                                    jetzt im Alter holten die Erinnerungen sie umso
fern stießen hinzu, viele zu Fuß unterwegs oder
                                                    stärker ein. Allein und in der Einsamkeit ihrer Ge-
mit Handwagen, die sie hinter sich herzogen, da-
                                                    danken beschlich sie dabei zunehmend das Ge-
zwischen auch nur mit dem Notwendigsten bela-
                                                    fühl, wie viel besser es gewesen wäre, hätte sie
dene Fahrräder. In den über die gefrorene Chaus-
                                                    das Erlebte mit jemandem teilen können, um es
see rumpelnden Kinderwagen schrien hungrige
                                                    damit vielleicht hinter sich zu lassen. Denn etwas
Babys.
                                                    dunkel Bedrohliches war von den Schrecken der
Schier endlos schob sich die Kette der Fliehenden Flucht geblieben. Diese Erfahrung, wie trügerisch
über die verstopften Nebenstraßen vorwärts. In alle Sicherheit letztendlich ist, und wie rasch man
der Überzahl Frauen und Kinder, ständig begleitet alles verlieren kann, sie war auch heute noch un-
von Geschützdonner und dem weithin am Horizont auslöschlich in ihre Seele eingebrannt und konnte
sichtbaren Feuerschein brennender Dörfer. Immer durch den bloßen Anblick von Schnee wieder zum
wieder stauten sich die Flüchtlingstrecks, von ver- Leben erweckt werden. So wie heute.
15

                                                                 G&M
Fahrig zupften ihre Hände an den Fransen des flau-                                   Stefan Müller
schigen Schals herum. Heimatlos und ganz auf                                         Dipl.-Ing. (Architektur)
                                                                                     Sachverständiger für das Bauwesen
sich allein gestellt hatte sie immer Stärke und                                      Immobilienmakler
Härte zeigen müssen, um sich und ihrem Sohn             I m m o b i l i e n
                                                                                     Erdbrandweg 35 - 30938 Burgwedel
                                                                                     Info@gmi.de - www.gmi.de
eine neue Zukunft aufzubauen. Wie oft war sie völ-
lig erschöpft von der Arbeit nach Hause gekom-           Energieausweis für Verkäufer bei uns kostenlos:
men! Dann war für Gefühle nicht mehr viel Platz          Verkauf Ihrer Immobilie
gewesen. Darüber hatte sie aber nie mit Rolf spre-       Erstellung neuer Grundrisse
chen können. „War das vielleicht falsch gewesen?“        Aufmaß Ihrer Immobilie
fragte sie sich wie so oft in letzter Zeit. Hätte es     Neuberechnung der Wohnfläche
ihr Zusammengehörigkeitsgefühl vielleicht erhal-         Beratung durch unsere Sachverständigen
ten, wenn sie mit ihm über ihre Ängste und Sorgen        Marktwertgutachten                ...und vieles mehr...

gesprochen hätte? Resigniert zuckte sie mit den         Rufen Sie uns an!
                                                        Wir freuen uns auf Sie!  0 51 39 / 97 20 40 4
Schultern. Inzwischen waren solche Gedanken
wohl eher müßig, denn das ließe sich nun nicht
mehr ändern, dachte sie traurig.
Ganz vertieft in ihre Grübeleien, bemerkte sie erst,   Da meinte sie zu spüren, wie eine Hand ganz leicht
dass jemand hinter sie getreten war, als sich Ivana    über ihre Wange strich. Blinzelnd blickte sie in das
mit besorgter Stimme über sie beugte. „Was sitzen      bereits von tiefen Schatten durchzogene Dämmer-
Sie denn hier so ganz einsam und allein? Wollen        licht und vermeinte in ihm vage eine vertraute Ge-
Sie sich nicht ein wenig frisch machen? Die Weih-      stalt zu erkennen, die sich über sie beugte.
nachtsfeier beginnt doch gleich!“ fügte sie auf-
munternd hinzu. Müde strich sich Elsa die Sträh-       Wie sehr hatte sie ihn doch vermisst! Sie hob die
nen des schütteren grauen Haares aus der Stirn.        Hände, um Rolfs Kopf liebevoll zu umfassen, so
„Nein“, wehrte sie ab, „das muss noch warten. Ich      wie sie es in seiner Kindheit tat. „Da bist Du ja
brauche erst mal ein Weilchen für mich.“ Behut-        doch gekommen!“ flüsterte sie leise. Zärtlich spie-
sam half die Pflegerin Elsa aus dem Sessel, die        gelte ihr Gesicht sein Lächeln wider. Und es blieb
sich nun, ganz steif geworden, mühsam erhob, und       auch, als ihre Arme schlaff zur Seite sanken, wäh-
geleitete sie zu ihrem Zimmer.                         rend unten, in der Halle des Heims, die ersten
                                                       Weihnachtsmelodien erklangen.
Wie ausgelaugt und erschöpft sie sich doch fühlte!
Erst einmal ein kleines Weilchen aufs Bett legen
und ausruhen, bis die Bilder abklangen, beschloss
Elsa und schloss die Augen.

                                          Gesundheit vor Ort

                                              Von-Alten-Straße 2                  Von-Alten-Straße 21
                                             Telefon 05139 - 4182                Telefon 05139 - 2406

                                           www.ihre-gesundheit-in-guten-händen.de
16

                           Würzig. Süß. Lebkuchen.
  Ob Nürnberger oder Pulsnitzer, ob mit oder ohne Schokolade, ob auf oder ganz ohne Oblate:
Lebkuchen sind das klassische Gebäck der Adventszeit und versüßen uns mit ihren verschiedenen
                           Variationen das Warten auf Weihnachten.

Von Sandra Koch                                         Aber Lebkuchen ist nicht gleich Lebkuchen. Man
                                                        unterscheidet verschiedene klassische Lebkuchen-
Die genaue Zeit der Entstehung von Lebkuchen ist        arten. So werden braune Lebkuchen mit einem re-
nicht nachweisbar, doch weiß man, dass es schon         lativ hohen Mehlanteil und ohne Oblaten herge-
im alten Ägypten gewürzte und mit Honig gesüßte         stellt. Der feste Teig lässt sich gut schneiden und
Fladen gab, bevor sie in Europa bekannt wurden.         findet vor allem für sogenannte Bild-Lebkuchen
Davon zeugen Honigkuchenfunde in Königs­gräbern         Verwendung. Dazu zählen beispielsweise die gro-
und schriftliche Quellen. Natürlich sollten sie nicht   ßen, meist beschriebenen und verzierten Lebku-
nur den Toten als Wegzehrung für deren Reise ins        chenherzen, die es nicht nur zu Weihnachten, son-
Jenseits dienen. Die Lebenden schätzten sie glei-       dern das ganze Jahr über auf Jahrmärkten gibt.
chermaßen. Wie die Ägypter sahen auch die Grie-         Auch der Lebkuchenmann und das ein wenig in
chen, Römer und Germanen Honig als eine Gabe            Vergessenheit geratene Honigkuchenpferd gehö-
der Götter an. So dienten Honigkuchen bei allen         ren dazu. Ebenso besteht das Lebkuchen- oder
als Opfergabe sowie zur Dämonenvertreibung und          Pfefferkuchenhaus aus braunen Lebkuchen.
galten als heilend und lebensspendend.
                                                        Besonders beliebt sind aber die weichen meist
Unsere heutigen Lebkuchen fanden ihren Ursprung         runden Oblatenlebkuchen mit geringerem Mehl-
im 12. Jahrhundert im belgischen Ort Dinant. Von        anteil, die man mit und ohne Schokolade oder Zu-
dort aus verbreiteten sie sich vor allem über frän-     ckerguss erhält. Sogenannte Feine Oblatenlebku-
kische Klöster. Auch das Mittelalter wusste den         chen enthalten einen hohen Anteil an Mandeln
Honig als Heilmittel zu nutzen. Außerdem wurden         und Nüssen, mindestens 12,5 Prozent. Noch mehr
Lebkuchen wegen ihrer Energiedichte und der lan-        Nüsse und/oder Mandeln gehören in den Elisen-
gen Haltbarkeit geschätzt. Die Herkunft des Na-         lebkuchen: nämlich mindestens 25 Prozent, nur
mens Lebkuchen ist nicht eindeutig geklärt. Wahr-       dann und wenn er höchsten 10 Prozent Mehl ent-
scheinlich leitet er sich vom Wort „Laib“ wie           hält, darf er sich so nennen. Auch Printen und Pfef-
Brotlaib ab. Auch das lateinische Wort „libum“,         fernüsse sind bekannte Sorten. Printen sind in
das übersetzt so viel wie Fladen heißt, könnte na-      eine Holzform gepresste braune Lebkuchen, die
mensgebend gewesen sein. Mitunter ist noch der          oft mit Mustern verziert sind. Bei Pfeffernüssen
Name Pfefferkuchen geläufig. Er geht darauf zu-         handelt es sich um kleine Halbkugeln aus braunem
rück, dass früher Pfeffer als allgemeiner Begriff       Lebkuchenteig mit weißem Zuckerüberzug. Sie
für fremdländische Gewürze gebraucht wurde. Vor         sind meist etwas würziger als andere Lebkuchen.
allem Handelsmetropolen wie Ulm, Köln, Aachen           Eine Variante davon, gelegentlich auch quaderför-
oder Nürnberg wurden Zentren der Lebkuchenbä-           mig, sind Pflastersteine.
ckerei, wobei jeder Lebküchner oder Lebküchler
– also der Lebkuchenbäcker – seine eigenen Re-          Mancher kennt vielleicht das aus Süddeutschland
zepte entwickelte.                                      und der Schweiz stammende Magenbrot, auch Al-
                                                        penbrot genannt. Das ist ein rauten- oder brot-
Über die Jahrhunderte haben sich die Lebkuchen          scheibenförmiger Lebkuchen mit besonders ma-
insbesondere dadurch verändert, dass mittlerweile       genfreundlichen Gewürzen und Kakao. Oft werden
größtenteils Zucker statt Honig verwendet wird          Lebkuchen mit einer fruchtigen Füllung versehen:
(und weitere Zusatzstoffe). Einst ein teures Luxus-     als kleine Herzen, runde Bomben oder zarte Spit-
gut wurde Zucker im 18. Jahrhundert für viele Men-      zen. Dazu gehören auch die würfelförmigen Domi-
schen erschwinglich und ersetzte, gemeinsam mit         nosteine, die neben einer oder mehreren Schichten
anderen Zuckerarten, den Honig. Wirkliche Honig-        Fruchtgelee noch Marzipan oder Persipan enthalten.
kuchen sind heute selten. Charakteristische Leb-
kuchen-Gewürze sind übrigens Zimt, Fenchel, Anis, Weniger weihnachtlich ist der Soßenlebkuchen
Kardamom, Ingwer, Muskat, Piment und Nelken. oder Soßenkuchen. Mit dem einfachen und leicht
17

gesüßten Lebkuchen werden beim Kochen dunkle Quellen:
Soßen verfeinert und gebunden.               www.lebkuchen-markt.de/lebkuchen-mehr-c-21.
                                                        html#lebkuchengeschichte
Neben den klassischen Lebkuchen-Varianten gibt
es zahlreiche weitere regionale Spezialitäten. Für      www.planet-wissen.de/gesellschaft/essen/backen/
jeden Feinschmecker sollte also das Richtige dabei      pwielebkuchen100.html
sein.                                                   www.weihnachtszeit.net/weihnachtsbaeckerei/lebkuchen/

                                       Na sowas …
                                         Adventliche Genüsse

   Na, haben Sie‘s schon getan? Jetzt im Advent ist     keinen Zimt. Nur in der abgerundeten Lebku-
   das ja legitim. Ich versuche jedes Jahr, den zahl-   chengewürzmischung UND NUR zu Weihnachten
   reichen Versuchungen zu widerstehen, schon vor       schmeckt er mir. Also weder zu Grießbrei und
   dem Advent Lebkuchen und Co. zu naschen. Es          Milchreis, noch im Apfelkuchen und auch nicht
   gelingt mir (fast) immer. Natürlich könnte ich be-   im Pflaumenmuss kann ich ihn leiden. Schon der
   kanntermaßen (leider) schon ab August zugrei-        Geruch ruft bei mir Widerwillen hervor. Apropos
   fen. Damit, dass ich dafür auf den Advent warte,     leiden! In jungen Jahren bin ich in der Weih-
   erlege ich mir gewissermaßen                                  nachtszeit manches Mal gehörig rein-
   eine kleine Bürde auf. Im                                           gefallen. In die Zimtfalle, meine
   August, September, Ok-                                                  ich. Nichtsahnend nahm ich
   tober ist das überhaupt                                                    mir ein Stück von der mir
   kein Problem. Im No-                                                          an gebotenen Weih-
   vember sieht das aber                                                           nachtsschokolade und
   schon anders aus.                                                                stellte entsetzt fest,
   Wenn draußen die                                                                  dass sie nach Zimt
   Temperaturen sinken,                                                                schmeckt. Ein „be-
   es immer zeitiger dun-                                                              liebtes“ Geschenk
   kel und somit in der                                                                ist auch sogenann-
   Wohnung immer heimeli-                                                             ter Weihnachtstee.
   ger wird, dann könnte ein                                                         Schmerzlich musste
   schöner weicher, mit Schoko-                                                    ich lernen, dass die-
   lade überzogener Lebkuchen schon                                             ser in der Regel Zimt ent-
   gut zur heißen Tasse Tee oder Kaffee pas-                                hält. Mittlerweile hat mich
   sen. Aber nein, das versage ich mir ganz be-                   die Erfahrung gelehrt: Vorsicht vor Le-
   wusst. Der zeitliche Verzicht sorgt dafür, dass      bensmitteln, die mit „Weihnachtsirgendwas“
   Lebkuchen für mich im Advent wirklich etwas Be-      betitelt sind. Da besteht immer Zimtgefahr! Zum
   sonderes sind. Meine großen bzw. kleinen Favo-       Glück habe ich aber mit meinem Mann im Fall
   riten sind die fruchtig gefüllten Lebkuchenherz-     des Falles einen Abnehmer der zimthaltigen
   chen. Die sind echt gefährlich – da sie so schnell   „Genüsse“.
   in meinem Mund und Magen verschwinden, dass
   eine Tüte ratzfatz leer ist, wenn ich mir nicht      So, nun aber ran an Lebkuchen, Stollen, Baum-
   selbst vorher Einhalt gebiete. Auch die runden       kuchen und andere Leckereien! Genießen Sie die
   Fruchtbomben schlagen bei mir erfolgreich ein.       Zeit von Advent und Weihnacht und die Beson-
                                                        derheiten, die sie mit sich bringt.
   Lebkuchen bilden bei mir übrigens gewürztech-
   nisch eine große Ausnahme: Ich mag nämlich Von Sandra Koch
18

      Der Wanderfalke – Greif oder Papagei?
        Der wunderschöne Vogel besitzt Eigenschaften, die erstaunen und völlig verblüffen.

Von Volker Brill                                       geben, dass die Falken näher mit Papageien und
                                                       Sperlingsvögeln als mit den traditionellen und be-
                                                       kannten Greifvögeln verwandt sind.
                                                       Untersuchungen von Wissenschaftlern verschiede-
                                                       ner Institute haben, wie unter anderem das Fach-
                                                       blatt Science berichtet, ergeben, dass sich in der
                                                       Stammesgeschichte der Höheren Landvögel und
                                                       ihrer Systematik eine Vierergruppe mit den Siere-
                                                       mas (eine kleine Gruppe bodenlebender Vögel),
                                                       den Falken, den Papageien und den Sperlings­
                                                       vögeln von den Greifen, Maus- und Rackenvögeln
Keviusphotos/Pixabay                                   genetisch getrennt haben. Somit sind Falken in der
                                                       Tat keine echten Greife.
Mit etwa 13.500 Arten sind Vögel die größte Gruppe     Forscher entzifferten das Erbgut von 48 heute le-
der Landwirbeltiere. Die zu ihnen zählenden Falken     benden Vögeln, ermittelten aus deren DNS Ver-
kommen weltweit vor, in Mitteleuropa und Deutsch-      wandtschaftsgrade und kamen zu der verblüffen-
land erfreuen uns mit ihrem Flug- und Jagdverhal-      den Erkenntnis, dass Falken mit Papageien und
ten Turm-, Baum- und Wanderfalken.                     auch Sperlingsvögeln viel mehr gemeinsam haben
                                                       als mit den Greifen.
Der etwa 50 cm große Wanderfalke fliegt zur Jagd
mehrere hundert Meter nach oben, legt seine            Es klingt unglaublich, aber die Frage, wieso sie
Flügel aerodynamisch an den Körper, stürzt dann        dann völlig anders aussehen als ihre Schwestern-
im Sturzflug mit einer Geschwindigkeit um bis zu       gruppen der Papageien und Sperlingsvögel, kann
320 km pro Stunde nach unten und schlägt so            die Biologie mit dem Begriff Konvergenz gut er­
seine Vogelbeute. Mit diesem Tempo steht er an         klären. Hierbei handelt es sich um eine Analogie,
der Spitze der schnellsten Tiere auf der Welt. Da-     das heißt um eine Proportionalität/Entsprechung.
rüber hinaus verblüfft er mit den Fähigkeiten seiner   Diese beschreibt eine Ähnlichkeit in der Funktion
Augen. Er kann seine Beutetiere aus sehr großer        und/oder Struktur von Organen, Proteinen, Verhal-
Entfernung wahrnehmen und entdeckt eine ge-            tensweisen unterschiedlicher Ordnungen von Le-
schäftig herumlaufende graue Maus auf einer grü-       bewesen. Die Entwicklung analoger Merkmale von
nen Wiese noch aus einer Höhe von 1,5 Kilometern.      Lebewesen, die nicht näher verwandt sind, ent-
                                                       steht durch Anpassung an die Umwelt.
Möchte man sich über den Wanderfalken und
seine Namensvettern informieren, findet man sie        So hat sich zum Beispiel die Flugfähigkeit bei­
in Büchern und Lexika unter der Familie der Greif-     Vögeln und den Säugern Fledermäusen konvergent
vögel. Und hier begegnet man einer Überraschung,       entwickelt. Auch die analoge Umbildung von Glied-
die erst seit kurzer Zeit bekannt ist und die den      maßen, wie bei Delphinen oder Pinguinen, die die
bisherigen Zuordnungen und dem Erlernten wider-        Fortbewegung im Wasser ermöglichen, lässt sich
spricht. Bilder vom Wanderfalken, die Form des         so erklären.
Schnabels, der schlanke Körper und die Fänge,    Aufgrund dieser Konvergenz gehören in der heu-
sein Brut- und Jagdverhalten zeigen, dass sie zu tigen Ordnung die Falken nicht mehr in die Ord-
den Greifen gehören müssen. Sie wurden des­      nung der übrigen Greifvögel. Trotz ihrer Ähnlichkeit
wegen bisher als carnivore, also fleischfressendesind sie mit Adlern und Geiern genetisch nicht nä-
Vögel der Typusgattung Falco zugeordnet.         her verwandt, sie bilden eine eigene Gruppe: Die
Nach neuesten Forschungen gehören sie aber nicht Falkenartigen oder Falcinoformes.
dorthin. Phylogenetische, also stammesgeschicht- Quellen: www.welt.de wissenschaft //
liche Studien, basierend auf der DNA, haben er- www.ag-wanderfalken.de // www.biologie-seite.de
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren