Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

02 Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn Winter 2018/19 Sommer 2019

Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

03 INHALT Winter 2018/19 Sommer 2019 04–06 News 07 Kohlmais-Gschicht’ln 08–09 Frischer Wind 10–11 Entwicklung der Pistenpräparierung 12 The Challenge & Ticketvarianten 13 Mach‘ die Nacht zum Tag 14–15 Freeride World Tour 16–17 Wusstet ihr...? 18 Kaiserschmarrn 19 Advent, Advent... 20 Event-Highlights 21–23 Coole Seiten für coole Kids 24–25 Wander-Highlights 26–27 Die Wegmacher 28–29 Top für Kids 30–31 Valentina Höll 32–33 Kassiere im Blitzlicht 34 Trailrunning 35 Heilkräuter-Smoothie 36–37 Event-Highlights

Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

EDITORIAL Perfekte Schneebedingungen auf 270 Abfahrtskilometern ... ... darauf darf man sich auch in diesem Winter im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn freuen. Mit der Eröffnung der neuen Kohlmaisbahn geht es vom Zentrum Saalbachs nun noch schneller hinein ins Skivergnügen! Auch die Asitzmuldenbahn 8er sorgt für einen noch schnelleren und bequemeren Transport der Wintersportler. Wie wurde früher die Piste präpariert und welche Entwicklungen gab es bei den Pistengeräten? Ein Hüttenklassiker zum einfachen Nachkochen daheim, eine Übersicht über die renommierten Events im Home of Lässig und vieles mehr liest man auf den folgenden Winterseiten.

Der Sommer wird bunt im Home of Lässig ... ... dafür sorgen zahlreiche Kinderangebote am Berg in der Region Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn. Familien finden ein unendlich lässiges Angebot an Spielplätzen, Erlebnis-Wanderwegen und Attraktionen. Welche Faszination die Bergläufer bei ihrem Sport empfinden, was das Bike-Ausnahmetalent Valentina Höll über ihren Home-Spot sagt und welche Geheimtipps die Wanderführer aus dem Home of Lässig verraten – darüber liest man auf den Sommerseiten im neuen „Hoch hinaus“! Ihr Team der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

05 Die alte 6er-Sesselbahn aus dem Jahr 2003 wurde im Sommer 2018 durch eine topmoderne 8er-Sesselbahn ersetzt.

Mit der leistungsstarken Verbindung aus der Asitzmulde hinauf auf den Kleinen Asitz auf 1870 Meter wurde die Förderleistung von 2.400 auf 3.500 Personen pro Stunde erhöht. So konnte das Nadelöhr in der Verbindung nach Leogang beseitigt werden und Wartezeiten sind ab sofort Schnee von gestern. Der neue Sessellift ist ein topmodernes D-Line Modell (erste 8er D-Line Sesselbahn weltweit) der Firma Doppelmayr mit Bubble, Sitzheizung und automatischem Schließbügel. Kornel Grundner, Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen, über das neue Bauprojekt: „Dank der automatischen Schließbügel wird vor allem Familien mit Kindern eine entspannte und komfortable Bergfahrt geboten.

Zudem wurde die neue Talstation um etwa 55 Meter verlegt und dadurch eine Entzerrung der Zufahrten zur Asitzmuldenbahn 8er und zur Sportbahn Asitzkogel 6er geschaffen. Das bedeutet auch, dass ein sichereres Queren und Abfahren auf der Piste zu den Talstationen gegeben ist.“ NEUBAU DER ASITZMULDENBAHN 8er IN LEOGANG Kornel Grundner – Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen NEWS DER SKICIRCUS SAALBACH HINTERGLEMM LEOGANG FIEBERBRUNN PUNKTET DIESEN WINTER MIT DER ERÖFFNUNG GLEICH ZWEIER TOPMODERNER SEILBAHNEN UND DER ERWEITERUNG VON ZWEI SPEICHERTEICHEN UND BEWEIST SICH ERNEUT ALS SPITZENREITER BEI KOMFORTVERBESSERUNG UND SCHNEESICHERHEIT!

Als eines der größten und lässigsten Skigebiete der Alpen hat der Skicircus längst auch bei den Themen Modernität und Sicherheit eine Vorreiterrolle eingenommen. Jahr für Jahr wird von den Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn kräftig investiert, um eine optimale und ressourcenschonende Beschneiung zu gewährleisten, den Komfort für alle Skigäste auf ein Top-Level zu heben und die Pisten perfekt in Schuss zu halten. Die größten Neuerungen im Winter 2018/19 stellen die Geschäftsführer, Betriebsdirektoren und Betriebsleiter des Skicircus vor:

Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

06 Mit Eröffnung der neuen Seilbahn im Dezember 2018 darf man sich über einen schnellen Zubringer auf den Kohlmais direkt vom Ortszentrum aus freuen.

Die schnelle und komfortable 10er-Einseilumlaufbahn, deren Mittelstation bereits im Sommer 2017 errichtet wurde, sorgt mit einer Kapazitätssteigerung von 2.000 Personen in der Stunde für Effizienz. Betriebsdirektor der Saalbacher Bergbahnen, Dipl.-Ing. Walter Steiner, erzählt: „Mit einer Förderleistung von 3.200 Personen pro Stunde kommt man jetzt ganz ohne Wartezeiten direkt aus dem Zentrum auf den Saalbacher Hausberg. Mit dem Neubau der Talstation entstanden auch 100 Tiefgaragenplätze und eigene Mitarbeiterwohnungen. Die Gäste gelangen jetzt von der Skiliftstraße direkt in eine Erschließungshalle und mit Aufzügen geht es bequem hinauf zum Kassenbereich und zum Einstieg.“ Hochmoderne Kabinen für 10 Personen sorgen für einen schnellen Transport der Gäste.

Walter Steiner erklärt: „Die neue 10er Kabinenbahn der Firma Doppelmayr ist ähnlich der Schönleitenbahn. Allerdings wird bei dieser Bahn erstmals und weltweit exklusiv die neueste Kabinengeneration der Firma CWA - die sogenannte „Omega V“ - zum Einsatz kommen. NEUBAU DER KOHLMAISBAHN IN SAALBACH DI Walter Steiner – Betriebsdirektor der Saalbacher Bergbahnen und Bauleiter der Kohlmaisbahn

Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

07 Der bewährte Speicherteich Hochalm erhält derzeit ein Update. In zwei Baustufen wird das Wasserreservoir für die Beschneiung des Bereichs Hochalm vergrößert. Ing. Sepp Schwabl, technischer Leiter der Hinterglemmer Bergbahnen, erzählt: „Der Speicherteich Hochalm I aus dem Jahr 1992 wird ab dem Winter 2019/20 nur mehr als Retentionsbecken für die Pistenflächen verwendet und nicht mehr als Speicher. Der Nutzinhalt vom Speicherteich Hochalm II wächst dadurch von 137.300 m³ auf 251.300 m³ an. Die Pisten Nr. 19 und 20 werden im Bereich des ehemaligen Spieleck Schleppliftes im Ein- und Ausfahrtsbereich umgebaut und ab Winter 2019/20 auch beschneit.

Ein weiterer Schritt in Richtung absoluter Schneesicherheit. Selbstverständlich wird das ganze Areal renaturiert und so auch im Sommer wieder ein landschaftliches Juwel des Glemmtals.“ Auch in Fieberbrunn erfolgt diesen Sommer eine Erweiterung einer der beiden bestehenden Speicherteiche. Der Umbau ist in diesem Fall enorm, denn der Speicherteich im Bereich Streuböden Mittelstation wird von bisher 17.000 m³ auf 155.000 m³ Fassungsvermögen fast verzehnfacht! Darüber hinaus erfolgt auch eine Investition in den Aus- & Neubau der Beschneiungslinie Streuböden. Betriebsleiter Franz Fleckl meint: „Der neue Speicherteich versorgt den gesamten Bereich Streuböden, Maiskopf und Doischberg.

Im Zuge des Speicherteichbaues wird Timoks Abenteuerpfad mit angeschlossenem Niederwasserbereich neu gestaltet und im Sommer 2019 als weitere Attraktion eröffnet. Dieser Ausbau ist ein wichtiger Schritt für die gesamte Region. Der neue Speicherteich ermöglicht uns, den Skibetrieb zu Weihnachten abzusichern.“ INVESTITION IN DIE SCHNEESICHERHEIT IN HINTERGLEMM Ing. Sepp Schwabl – Technischer Leiter der Hinterglemmer Bergbahnen BAU SPEICHERTEICH UND BESCHNEIUNGSANLAGE STREUBÖDEN Franz Fleckl – Betriebsleiter der Bergbahnen Fieberbrunn

Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

08 KOHLMAIS-GSCHICHT’LN ANEKDOTEN RUND UM DEN HAUSBERG DER SAALBACHER Ein absoluter Meilenstein in der Geschichte der Saalbacher Bergbahnen ist der Bau der topmodernen 10er Kabinenbahn auf den Kohlmais – ab Dezember 2018 Nachfolger der feuerroten Gruppenbahn aus den 80er Jahren. Anlässlich dazu haben wir nachgefragt, welche Erinnerungen und Anekdoten die Saalbacher rund um den Kohlmaiskopf haben. Wilfried Höller, pensionierter Betriebsdirektor der Saalbacher Bergbahnen, erinnert sich noch an den Bau des mit 1.800 Metern zur damaligen Zeit längsten Schlepplifts in Österreich: „Ich war ein fünfjähriger Bub, als der Schlepplift gebaut wurde.

Die Liftstützen waren aus Holz und beim Einziehen des schweren Seils halfen alle starken Männer und kräftigen Schulkinder des Dorfes mit. Der Lift hatte so seine Tücken: Das Seil war zu dünn für die Klemmen und wenn die Sonne das Seil erwärmte, begannen die Bügel bei stärkerer Belastung zu rutschen. War der Skifahrer also zu schwer, rutschte er mit dem Bügel am Seil ab. Man behalf sich damals kurzerhand und montierte Stoffreste und Draht als Bremse hinter die Klemmen. 120 Personen konnten so transportiert werden – 31.746 Personen im ersten Winter.“ Der ehemalige Geschäftsführer der Saalbacher Bergbahnen ist leidenschaftlicher Skifahrer und erinnert sich an seine Kindheitstage: „Alle Kinder aus den Gesellschafterfamilien der Skiliftgesellschaft Saalbach (später Saalbacher Bergbahnen) fuhren gerne schon in jungem Alter mit dem 1946 errichteten Kohlmais-Schlepplift.

Im Bereich der Sinnlehenalm, heute Muhbarack, wurden wir stets vom Schleppgerät ausgehoben, da wir zu wenig Gewicht mitbrachten. Alle Kinder suchten sich deshalb einen Erwachsenen als Mitfahrer, um dieser Gefahr zu entgehen. Aus dem Schlepplift am Kohlmais wurde im Sommer übrigens immer ein Sessellift.“ Von 1992 bis 2018 war Hannes Dschulnigg Geschäftsführer der Saalbacher Bergbahnen und trat damit schon in die Fußstapfen seines Vaters. Er erinnert sich noch aus Erzählungen an das erste Upgrade des alten Kohlmais-Schlepplifts: „Der erste Umbau erfolgte in meinem Geburtsjahr 1948. Die alten Holzstützen des Schlepplifts wurden gegen Eisen-Gittermasten getauscht.

Die waren aber ziemlich schwach und verbogen sich wie Fragezeichen. Zur roten Gruppenbahn, die 1989 in Betrieb ging, fällt mir ein Werbespruch ein, den der damalige Betriebsleiter Wilfried Höller erfunden hat: Oide Weiwa, tolle Puppn – oi foahns mit da Koihmoas-Gruppn! Übersetzt heißt das: Alte Frauen, tolle Puppen, alle fahren sie mit der Kohlmais-Gruppen(bahn).“ Fritz Breitfuß sen. legte im Jahr 2018 das Geschäftsführer- Amt nieder. Schon sein Vater hatte 1950 den ersten Schlepplift am Schattberg erbaut und betrieben. Fritz Breitfuß sen. erzählt: „Für die lange Kohlmaisabfahrt gab es noch keine ordentliche Pistenpräparierung und so musste man diese Strecke von oben bis unten hauptsächlich mit Schussfahren bewältigen.

Es gab damals auch das „Schneekristallrennen“ für Gäste, die die Strecke ebenfalls „direttissima“ bewältigten. Es waren oft bis zu 200 Gäste am Start und die Sieger trugen ihre Medaillen mit Stolz! Der Kohlmaislift war bis 1989 im Winter ein Schlepplift mit einer Leistung von 300 bis 400 Personen pro Stunde. An starken Tagen waren Wartezeiten von ein bis zwei Stunden möglich. Ein eigener Ordnungsdienst war nötig, da es oft zu Streitigkeiten aufgrund Vordrängeleien kam.“ Hannes Dschulnigg – ehemaliger Geschäftsführer der Saalbacher Bergbahnen Fritz Breitfuß sen. – ehemaliger Geschäftsführer der Saalbacher Bergbahnen Wilfried Höller – pensionierter Betriebsdirektor der Saalbacher Bergbahnen Helmuth Thomas – ehemaliger Geschäftsführer der Saalbacher Bergbahnen

Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

09 FRISCHER WIND GENERATIONENWECHSEL IN DER GESCHÄFTSFÜHRUNG Viele Jahre lang standen sie den Bergbahnen mit Herzblut und visionären Leitbildern vor: Helmuth Thomas, Hannes Dschulnigg und Fritz Breitfuss sen. leiteten die Geschicke der Bergbahnen. Doch 2018 war es Zeit für einen Generationenwechsel und die über Jahrzehnte amtierenden Geschäftsführer übergaben das Zepter an eine Riege junger und hochmotivierter Nachfolger. „Hoch hinaus“ bat die neuen Geschäftsführer Isabella Dschulnigg-Geissler, Fritz Breitfuss, Hannes Schwabl und Johann Breitfuss zum Interview. Isabella Dschulnigg-Geissler ist 37 Jahre alt und trat mit der Übernahme der Geschäftsführung der Saalbacher Bergbahnen in die Fußstapfen ihres Vaters Hannes Dschulnigg.

„Mein Vater hat in den letzten Jahrzehnten mit seinen Geschäftsführer-Kollegen das Unternehmen mit Weitblick und Mut, vor allem aber mit viel Herz, in eine erfolgreiche Zukunft geführt. Doch eigentlich trete ich schon in die Fußstapfen meines Opas, denn der hat 1945 den Grundstein für die Skiliftgesellschaft Saalbach gelegt“, meint die umtriebige Touristikerin aus Leidenschaft. Neben der Leitung des Hotels Saalbacher Hof und des Soul House managt die Powerfrau auch ihre eigene Familie, hat einige ehrenamtliche Ämter über und ist Teil des Start-ups DOODs. Trotzdem freut sie sich auf die neue Herausforderung im jungen Geschäftsführer-Team: „Es kommen unzählige Aufgaben auf mich zu, denn die Bergbahnen sind ein sehr umfangreiches Betätigungsfeld.

In der Geschäftsleitung – bestehend aus uns drei Geschäftsführern und Walter Steiner als Prokurist – haben wir unterschiedliche Aufgabenbereiche, die wir zu einem großenGanzenzusammenführen.DieBergbahnensindseit kleinaufpräsentinmeinemLebenundichbinsehrdankbar, das Wissen meines Vaters auf kurzem Wege jederzeit abrufen zu können. Genauso wie im Saalbacher Hof werde ich aber auch bei den Saalbacher Bergbahnen meinen ganz eigenen Weg gehen.“ Als vielbeschäftigte Unternehmerin kommt der Wintersport vielleicht zu kurz, könnte man meinen, doch Isabella Dschulnigg-Geissler lacht: „Mein Ziel ist es, einmal in der Woche mit dem Snowboard auf die Piste zu kommen.

Diesen Winter wird das ein nicht verhandelbarer wöchentlicher Fixtermin! Der Bernkogel ist dabei mein geliebter Hausberg, in Fieberbrunn fühle ich mich wie im Hochgebirge und der Seekar ist urig und flowig zugleich. Die Schattberg-Nord mit Blick auf Saalbach ist immer wieder ein Highlight!“ Worauf sie sich am meisten freut, verrät die Saalbacherin: „Ich möchte gemeinsam mit unseren Bergbahnen-Kollegen im Skicircus und dem neuen Vorstand im Tourismusverband die Region weiter vorantreiben. Im Winter spielen wir schon in der Oberliga, jetzt gilt es, den Erfolg auch im Sommer umzusetzen!“ Isabella Dschulnigg-Geissler – Geschäftsführerin der Saalbacher Bergbahnen

Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

10 Johann Breitfuß ist seit 2018 als neuer Geschäftsführer bei den BBSH Bergbahnen Saalbach-Hinterglemm eingesetzt. In dritter Generation führt er die Pension und das Gästehaus Astergut in Saalbach als Familienbetrieb. Johann Breitfuß ist nicht, wie seine oben porträtierten Kollegen, bei den Saalbacher Bergbahnen, sondern bei den BBSH Bergbahnen Saalbach-Hinterglemm tätig. Er bringt Licht in diefürvieleverwirrendanmutendeKonstellation:„Esgibtdie Hinterglemmer Bergbahnen mit zwei Geschäftsführern, die Saalbacher Bergbahnen mit drei Geschäftsführern und dann auch noch die BBSH Bergbahnen Saalbach-Hinterglemm mit vier Geschäftsführern.

Diese Gesellschaft, der ich nun auch als Geschäftsführer vorstehe, hat die Schönleiten-, Westgipfel- und Reiterkogellifte über.“ Der 55-jährige Land- und Gastwirt, der von seiner Frau Maria als Mensch mit Handschlagqualität und als Genießer beschrieben wird, ist ein absoluter Familienmensch. Er meint: „Meine Familie ermöglichtesmirauch,dieZeitfürdasGeschäftsführer-Amt aufzubringen. Zwei meiner drei Söhne übernehmen viele meiner Aufgaben daheim im Betrieb und spielen mich frei für die Bergbahnen. So kann ich in diesem Winter auch wieder öfter selbst auf die Piste, um mich mit offenen Augen im Skicircus umzusehen.

Meine Lieblingspiste ist sicher die Kohlmaisabfahrt. Schon als Kind bin ich hier am liebsten gefahren, da ich direkt vor meiner Haustür abschwingen kann. Mit der neuen Kohlmaisbahn gewinnt diese Abfahrt nochmals an Qualität.“ Auf die Frage, welche drei Worte für ihn den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn am besten beschreiben, kommt prompt: „Home of Lässig! Diese drei Worte sind nicht nur ein Slogan, sie beschreiben das Skigebiet perfekt!“ Johann Breitfuß – Geschäftsführer der BBSH Auch Fritz Breitfuß trat in die Fußstapfen seiner Vorväter. Der 30-jährige Absolvent der Tourismusschulen Klessheim und der Fachhochschule Salzburg mit dem Studienzweig „Innovation und Management im Tourismus“ hat 2015 das elterliche Hotel Neuhaus und seit Sommer 2018 die Geschäftsführung bei den Saalbacher Bergbahnen in dritter Generationübernommen.FritzBreitfuß’Großvaterwarbeim Bau des ersten Sesselliftes ein Pionier der ersten Stunde.

Sein Umfeld beschreibt ihn als Macher und Beobachter und seine neuen Aufgaben sieht er wie folgt: „Es geht darum, das erfolgreiche Schiff durch strategisches Vorausdenken weiter in die richtige Richtung zu lenken. Die Saalbacher Bergbahnen sollen weiterhin als führender und moderner Betrieb an der Spitze mitspielen. Die Qualität der Pisten Hannes Schwabl ist zweifacher Familienvater und gemeinsam mit seiner Frau Camilla leitet er das Hotel Sonne in Saalbach. Seit 2011 gehört auch das Restaurant Jennerwein im Zentrum von Hinterglemm zum Unternehmen. Der 38-Jährige ist in seiner knappen Freizeit auch leidenschaftlicher Jäger und beschreibt sich selbst als bodenständigen Typ, der weiß, wo er herkommt.DocheristlautseinerFrauauchäußerstungeduldig und packt gern selbst mit an.

Das Amt als Bergbahnen- Geschäftsführer nimmt viel Zeit in Anspruch. Auf die Frage worauf er in Zukunft verzichten müsse, meint er: „Momentan muss eigentlich eher meine Frau auf mich verzichten – privat und im Betrieb. Ich habe zwar nicht mehr Arbeit als zuvor, doch sie ist anders gelagert. Allerdings haben wir ein Top Team in unseren Betrieben und so werden wir alles unter und der Sommertourismus sollen noch gesteigert werden. Es ist der richtige Zeitpunkt für einen Generationenwechsel! Mit unserem jungen und dynamischen Team kommt frischer Wind ins Unternehmen. Unsere Vorgänger haben die Bergbahnen mit viel Herzblut an die Spitze gebracht, jetzt dürfen sie sich zurücklehnen und wir gehen mit voller Kraft voraus.“ Abseits des Bergbahnen-Geschehens findet man Fritz Breitfuß bei seiner Familie und im Hotel Neuhaus.

„Im Winter schaffe ich es als Geschäftsführer nun hoffentlich öfter auf die Piste. Ich liebe den Klassiker Schattberg-Nord und die Gratabfahrt beim Sunliner 4er. Ich freue mich schon darauf, im Ort etwas zu bewegen und mitzugestalten. Wenn ich den Skicircus in drei Worten beschreiben sollte, dann wäre das: modern, vielfältig und hochwertig!“ einen Hut bekommen.“ Auf die Pisten kam der Saalbacher dank seiner Funktion im Skiclub und den skibegeisterten Kids bislang ein- bis zweimal die Woche. Er lacht: „Das ändert sich nun. Ab sofort hoffe ich, ein oder zwei Tage mal nicht auf Skiern zu sein.

Im neuen Geschäftsführer-Team werden wir unsere Aufgaben klar aufteilen – mein Bereich liegt speziell im Gelände, bei Baustellen, Grundstücksbesitzern und Mitarbeitern. Ich freue mich schon sehr darauf, das Projekt Schattberg voranzutreiben! Auf diesem Hausberg der Saalbacher können wir noch viel bewegen – er soll das Niveau des restlichen Skicircus erreichen. Im Winter sind wir mit dem Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn bereits an der Spitze – im Sommer möchte ich gemeinsam mit Bergbahnen und Tourismusverband dasselbe erreichen!“ Fritz Breitfuß – Geschäftsführer der Saalbacher Bergbahnen Hannes Schwabl – Geschäftsführer der Saalbacher Bergbahnen

Das Magazin der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

11 „Auffitretln zum Owa-Wedln!“ (Hinauftreten zum Herunterwedeln) – so lautete einst die Devise freiwilliger Tretkommandos, die frühmorgens auf den frisch verschneiten Bergen mit ihren Skiern Tritt für Tritt selbst „präparierten“. Mit reiner Muskelkraft gelangten sie so zu ihrem Skivergnügen. Die heutigen „Early Birds“ haben es hier viel komfortabler – mit der ersten Gondel schweben sie zum Gipfel und freuen sich dort über perfekt präparierte Hänge. High-Tech-Pistengeräte mit über 500 PS sorgen heute für makellosen Skigenuss. „Hoch hinaus“ begab sich auf Spurensuche bei der Entwicklung der Pistenpräparierung.

Wilfried Höller – ehemaliger Betriebsdirektor der Saalbacher Bergbahnen – erinnert sich: „Nach dem mühsamen Austreten der Pisten war im Jahr 1958 eine von zwei ausgezeichneten Skifahrern gezogene Walze das Nonplusultra in der anfänglichen Pistenpflege. Die erste Walze war ein Eigenbau aus Fahrradfelgen und Holzlatten, erst später kaufte man eine Aluwalze mit Zacken. Diese Pistenpräparierungwarnichtungefährlich,denndieschwere Walze (Rolle) wurde ja nur von zwei Skifahrern gehalten.“ Zwischen einst unpräparierten, ruppigen Skiabfahrten und feinstem Feinripp auf frisch gepflegten Hängen liegen nur wenige Jahrzehnte.

Doch seit dem Beginn der Pistenpräparierung ist eine enorme technische Entwicklung in den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn eingezogen.

ENTWICKLUNG DER PISTENPRÄPARIERUNG DER FORTSCHRITT DER TECHNIK Pisten-Hobel made in Saalbach Hinterglemm Die Entwicklung des Skisports aber verlangte nach einer höheren Qualität in der Präparierung. Kurzerhand wurde nach einer Idee von Wilfried Höller im Jahr 1969 aus dem Führerhaus eines englischen LKWs, der Hinterachse eines US-Panzer-Spähwagens, einem Ford-Dieselmotor, etwas Pioniergeist und viel guter Schweißarbeit ein selbstdesigntes Pistengerät gebaut. Dieses Gerät war sogar bis in die 1990er-Jahre am Schattberg im Einsatz. Mit dem Ratrac S und dem Prinoth P 15 hielten die ersten Pistengeräte Einzug.

Wilfried Höller erklärt: „Der Ratrac S entsprach dem System nach einem Caterpillar. Mit ihm entstand schon eine sehr gute Piste, doch bei groben Buckeln kam auch der Ratrac an seine Grenzen und bei steilen Abfahrten entwickelte der Ratrac aufgrund seines Gewichts ein Eigenleben. Der Prinoth P 15 war eine für damals eigenwillige Konstruktion mit zwei Raupenwerken mit je 24 PS. Durch den niedrigen Schwerpunkt war der Prinoth sehr steigfähig und bei Querhangfahrten fahrsicher. Mit den zwei unabhängig bedienbaren Raupenketten war er auch sehr wendig. Ich selbst entwarf ein Anbau-Gerät, den Buckel-Hobel, für den ich auch eine Patent-Urkunde

12 besitze. Der Pisten-Hobel wurde von einem Pistengerät gezogen und dadurch konnte man die Schwunghügel abtragen. Ein Beifahrer saß bei der Fahrt auf dem Gerät und hob und senkte mit einem Lenkrad den Hobel. Die Firma Prinoth ging mit dem Patent sogar unter dem Namen „La Pialla – H“ (H steht für Höller) in Serie.“ Rasante Weiterentwicklung Zauberte man mit dieser ersten maschinellen Pistenpräparierung schon sehr ansehnliche Abfahrten, so wurde im Jahr 1974 mit dem Pistenbully von Kässbohrer ein weiterer Meilenstein in der Pistenqualität geschaffen. „Der Pistenbully 145 D mit 4,2 m Arbeitsbreite, Fronträumschild und Nachlaufanlage mit Glättebrett war damals eines der besten Geräte am Markt.

Er war stark und wenig reparaturanfällig. Schon 1977 erhielt der Pistenbully mit der ersten leistungsstarken Fräse ein Update. So konnte auch feuchter Schnee feinstens präpariert werden. Auch das erste Windenfahrzeug für die effiziente und sichere Pistenpflege auf steilen Abfahrten kam aus dem Hause Kässbohrer“, weiß Wilfried Höller. Was damals als absolutes Novum galt, ist heute schon Standard bei allen 72 Pistengeräten im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn. Nacht für Nacht sind die Pistenpfleger in den tonnenschweren Maschinen im Einsatz für die „Mission Feinripp“. Mit dem Rippenmuster wird die Oberfläche der Piste übrigens vergrößert – so kann die Kälte besser eindringen und der Schnee durchfrieren.

Das macht die Piste haltbarer und griffiger für die Wintersportler. Der neueste Stand der Technik Die Fahrerkabine der modernen Pistengeräte mit fast 520 PS ähnelt heute einem Flugzeugcockpit. Gelenkt wird mit Joystick und zahlreiche Monitore geben Informationen über die Schneetiefe und die GPS-Position. Die Scheiben sind beheizt – genauso wie die Kabine und der Sitz, denn schließlich versieht das Pistenteam seinen Dienst auch bei zweistelligen Minusgraden. Mit dem Joystick wird das 12-WegeschildvorderPistenraupemillimetergenaubedient. Am Seil hängend gleitet die schwere Maschine fast mühelos über den Steilhang.

Wilfried Höller über den Fortschritt der Technik und die Zukunft der Pistenpräparierung: „Die GPS-Unterstützung bei der Schneehöhenmessung ist schon ein super Hilfsmittel – aber es ist kein Allheilmittel. Am wichtigsten ist immer noch der Fahrer, der selbst ein leidenschaftlicher Skifahrer sein sollte und mit viel Gefühl und guter Geländekenntnis seine Maschine lenkt. Ein guter Fahrer kann nicht durch Technik ersetzt werden. In Zukunft werden die Hersteller der Pistengeräte noch mehr Impulse in Richtung Nachhaltigkeit und ökologische Ausrichtung setzen. Diesel-elektrische Hybridfahrzeuge waren mit dem Pistenbully 600 E+ bereits im alpinen Einsatz.

Doch was die Zukunft an technischer Entwicklung noch bringt, wird sich zeigen, denn hätten wir anfangs, als wir die schwere Walze per Hand zogen an GPS-unterstützte und von Seilwinden gezogene 500-PS-Geräte gedacht?“ Veranstaltungs-Tipp: Wer die Pistengeräte einmal hautnah im Einsatz sehen möchte, der besucht am besten die legendäre Pistenshow im Rahmen der „Asitz Music Night“ in Leogang. Die Pistenprofis zeigen dort, mit welcher Perfektion sie mit dem 12-Wegeschild wunderschöne Pisten zaubern. Auch für Musik und Kulinarik ist gesorgt. Die Veranstaltung findet von 25.12.2018 bis 26.03.2019 jeden Dienstag ab 19:00 Uhr an der Asitzbahn Bergstation statt.

13 UNSERE TICKET- VARIANTEN SKIPASS SKICIRCUS: In Saalbach Hinterglemm, Leogang und Fieberbrunn gültig. 70 Seilbahnen und Lifte sowie 270 Abfahrtskilometer stehen zur Verfügung. www.saalbach.com SUPER SKI CARD: 23 Skiregionen mit nur einer Karte: Pures Skivergnügen an 201 Skitagen, auf über 2.700 Pistenkilometern, in Salzburg, Teilen von Tirol, Steiermark, Kärnten, Oberösterreich und Bayern, mit 900 Seilbahnen und Liften. Schon ab 13. Oktober 2018 gültig! www.superskicard.com SKI ALPIN CARD: 1 Card für 3 Top-Skiregionen! Die Saisonkarte ist im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, auf der Schmitten in Zell am See, am Kitzsteinhorn und am Maiskogel in Kaprun und zusätzlich bei den Hinterreitliften gültig – 6 Monate Schneegarantie, 119 Seilbahnen und Lifte sowie 408 Pistenkilometer inklusive.

Schon ab 13. Oktober 2018 gültig!

www.alpincards.at 365 ALPIN CARDS: Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, die Schmitten in Zell am See und das Kitzsteinhorn in Kaprun bieten mit zwei Ganzjahreskarten ein einzigartiges 365 Tage Bergerlebnis. Während die 365 CLASSIC Alpin Card die klassischen Bergaktivitäten Wintersport und Wandern beinhaltet, sind in der 365 ACTION Alpin Card das weltklasse Bikeangebot und Paragliding- Möglichkeiten inklusive. Gültig ab Mai 2019! www.alpincards.at TIPP: Bis zum 05. Dezember 2018 sind die Saisonkarten und Wahlabos noch zu den Vorverkaufstarifen erhältlich, danach gelten die regulären Verkaufspreise.

THE CHALLENGE SKI YOUR LIMIT! DIE GRÖSSTE SKIRUNDE DER ALPEN – 12.500 Höhenmeter, 72 Pistenkilometer, 7 Stunden Skigenuss „SKI YOUR LIMIT“ heißt der Slogan, der eine der anspruchsvollsten Skirunden des Winters beschreibt und seine Kennzahlen sprechen für sich: 72 Kilometer Abfahrtslänge, 32 Lifte, 12.500 Höhenmeter. Die Skicircus-Runde im „Home of Lässig“ ist für sportliche Skifahrer in rund 7 Stunden machbar. Herausforderung angenommen?

Jeder „Challenger“, der auf dem Ausdruck des Höhen- meterdiagramms den „The Challenge“-Badge vorweisen kann, erhält an den Hauptkassen eine Belohnung und kann sich auf skiline.cc registrieren und weitere Preise gewinnen! Mehr Infos unter: saalbach.com/thechallenge

14 Am ortsnahen Schanteilift in Leogang und beim Snowpark an der U-Bahn in Saalbach Hinterglemm werden abends die Lichter angestellt, um für die Wintersportler die Nacht zum Tag zu machen. Von Montag bis Samstag im Snowpark und Montag, Donnerstag und Samstag am Schanteilift kann man mit gültigem Skipass auf Ski und Snowboard eine kostenlose Nachtschicht einlegen.

Ein guter Tipp für frisch angereiste Gäste, die das Skiticket für den nächsten Tag schon in der Tasche haben: Das Skiticket ist bereits am Vortag ab 15 Uhr gültig!

NÄCHTLICHER PISTENSPASS AM „SCHANTEI“ Anfänger, Familien und Kids fühlen sich auf den einfachen Pisten des Schanteilifts besonders wohl. Die Nachtpiste in der Dorfmitte von Leogang bietet drei Mal wöchentlich ein Ski-Dacapo als Topping für einen perfekten Skitag. Mit dem 416 m langen Schlepplift, den die Locals liebevoll „Schantei“ nennen, überwindet man 73 Höhenmeter und kann dann auf frisch präparierten Pisten an seiner Technik feilen oder einfach nur Spaß auf Ski und am Snowboard haben. Für eine kleine kulinarische Stärkung zwischen den Schwüngen im Schnee sorgt die Skihütte an der Talstation des Schlepplifts.

MACH‘ DIE NACHT ZUM TAG FLUTLICHTPISTEN & SNOWPARK Die Sonne ist schon lange hinter den verschneiten Bergen des Home of Lässig verschwunden und fröhliche Musik strömt aus den Boxen der Après-Ski Lokale. Hier wird bereits ein perfekter Skitag gefeiert. Doch andere Wintersportler denken noch nicht ans Abschwingen! Sie werden wie magisch vom Licht der Flutlichtanlagen angezogen, wo sie auf bestens präparierten Nachtpisten ihre Schwünge ziehen.

Fakten Flutlichtpisten: Die Nutzung ist im gültigen Skipass inkludiert. Hinterglemm Öffnungszeiten: Mo. bis Sa. bis 21:30 Uhr Aufstiegshilfe: Unterschwarzachbahn Leogang Öffnungszeiten: Mo., Do. und Sa. von 19:00 bis 21:30 Uhr Aufstiegshilfe: Schanteilift ROCK’N‘ROLL IM SNOWPARK IN HINTERGLEMM An der U-Bahn im Zentrum von Hinterglemm wird es mit EinbruchderDämmerungtaghell.DieFlutlichtscheinwerfer beleuchten die blaue Piste. 3..., 2..., 1... LOS! So lautet das Kommando an der SkiMovie-Strecke. Hier kann man sich nicht nur mit seinen Kumpels oder der Familie zwischen den Toren messen – für spätere Analysen wird der Lauf auf Video aufgezeichnet und kann daheim downgeloadet werden.

Rein in die Abfahrtshocke heißt es an der Speedstrecke, denn hier wird die Höchstgeschwindigkeit gemessen. Und Nichtskifahrer finden auf der Snowtubing-Strecke in rasanten Kurven ihr Vergnügen. Im Snowpark wird über unterschiedliche Lines geshreddet.

15 Julien Hess ist der General Manager der Freeride World Tour (FWT) und obwohl er bereits mitten in den Vorbereitungen für die Tour 2019 steckt, war er gern bereit, „Hoch hinaus“ einen Blick hinter den Vorhang der Tour zu erlauben. Der 33-jährige Schweizer ist seit zehn Jahren bei der Tour dabei und hat zuvor in allen Bereichen mitgearbeitet, bevor er 2016 die Leitung übernahm.

Als leidenschaftlicher Outdoor-Sportler und Abenteurer stellt er seitdem mit seinem Team sicher, dass alle Aspekte der FWT bestens gemanagt sind. Julien, wann starten die Vorbe- reitungen für die FWT 2019? Sobald die letzte Veranstaltung im April beendet ist, starten wir schon mit der Vorbereitung der neuen Tour. Die Entwicklung der Tour ist eigentlich ein nie endender Prozess und erfordert viel Einsatz. Es ist ein Ganzjahres-Projekt!“ Werden bei eurem Stopp in Fieberbrunn auch Teilbereiche an die Locals ausgelagert?

„Ja, die Sicherheit am Berg wird von Markus Kogler zusammen mit den Lawinen-Experten vor Ort, Ärzten und Bergführern gemanagt. Die lokale Abwicklung wird von Bernhard Pletzenauer zusammen mit den Bergbahnen, dem Tourismusverband und Freiwilligen aus Fieberbrunn übernommen. Alle anderen Bereiche – darunter auch Kommunikation, die sportliche Durchführung, das Judging oder Partner-Management – wird vom FWT-Team abgewickelt. Unser Team ist 27 Mann stark – damit decken wir alle Bereiche von der Durchführung bis zum Merchandising, Finanzierung und Kommunikation ab. 13 Leute kommen zusätzlich noch pro Event dazu – das sind Kameramänner, Techniker usw.“ Das Wetterfenster öffnet sich von 22.

bis 28. Februar 2019. In diesem Zeitraum sollte der Contest über die Bühne gehen. Übt das Druck auf das Team aus?

„In der Tat, herausfordernde Wetter- oder Schneebedingungen üben immer hohen Druck auf uns aus. In diesem Fall ist es für uns am wichtigsten, genaue Schnee-Voraussagen zu bekommen. Dafür können wir auf einen eigenen Meteorologen zurückgreifen. Vom FREERIDE WORLD TOUR EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN „Drop-In“ lautet das Kommando, wenn sich die Weltelite der Big-Mountain-Skier und Snowboarder in spektakulären Lines über die bis zu 70 Grad steilen Hänge des 2.118 Meter hohen Wildseeloders stürzt. Die Freeride World Tour legt auch im Winter 2018/19 wieder einen Stopp in Fieberbrunn ein. Ein absoluter Pflichttermin für alle Freunde des Backcountry-Skiings und Freeridens.

Das Wetterfenster für die Durchführung reicht vom 22. bis 28. Februar und bei idealen Bedingungen startet in dieser Zeit der Contest für die weltbesten Freerider.

JULIEN HESS General Manager der Freeride World Tour

16 Head-Guide benötigen wir auch die genauen Informationen über die Schneebedingungen, um die Sicherheit für die Teilnehmer zu gewährleisten. Wenn wir an einem Tag innerhalb des Zeitfensters kein grünes Licht von diesen beiden Seiten erhalten, wird kein Contest abgehalten. Wenn innerhalb des gesamten Zeitraums keine guten Bedingungen herrschen, wird der Wettbewerb beim nächsten Tourstopp abgehalten.“ Sicherheit ist ein großer Aspekt beim Freeriden. Was ist diesbezüglich auf deiner To-Do-Liste?

„Unser Sicherheitschef beginnt schon Wochen vor dem Event mit der Beurteilung der Schneebedingungen.

Mit seinem Team gibt er auch das ,stop or go‘ für die Durchführung. Zusätzlich haben wir ein leistungsstarkes Security-Setup für den Fall eines Unfalls. Das inkludiert Bergführer und Ärzte im Steilhang und ein Rettungshubschrauber auf Standby im Ziel. Im Fall eines Zwischenfalls folgen wir einem Rettungsprotokoll, das uns erlaubt, möglichst schnell und effizient zu handeln. Ein ganz wichtiger Aspekt, um Unfälle zu vermeiden, ist auch unser Judging. Das zwingt Rider dazu, die volle Kontrolle über ihre Line und die Landung ihrer Sprünge zu haben.“ Nehmenwiran,eswäreContest-Day... Wie sieht dein Tag aus?

„Ich stehe um 5:00 Uhr auf und fahre um 6:30 Uhr mit dem Sicherheitsteam auf den Berg, um die Schneebedingungen zu checken. Parallel dazu stelle ich sicher, dass sich alle anderen – von Filmcrew bis Rider – fertig machen. Sobald wir das ,GO’ vom Head of Security haben, dirigiere ich den Wettbewerb vom Produktions-Zelt aus.“ Was löst die meiste Anspannung während eines Contests aus? „Der Sturz eines Teilnehmers! Auch eine sich nähernde Schlechtwetter- Front, die zur schnellen Durchführung drängt, damit jeder Teilnehmer gute Sichtverhältnisse hat. Aber wenn alles gut läuft, ist es einfach magisch und erinnert mich daran, warum ich all diesen Aufwand betreibe.“ Und nach einem guten Contest-Tag? Ab ins Bett oder Party?

„Als erstes, sobald der Wettbewerb vorüber ist, stelle ich sicher, dass die Media-Arbeit läuft. Dann feiere ich! Schlafen kann ich noch, wenn ich alt bin!“ Was macht Fieberbrunn speziell für dich? „Der Wildseeloder ist ein mystisches Face für eine Freeride-Veranstaltung. Jedes Jahr bieten sich neue Lines und ein unglaubliches Riding-Level. Hier können die weltbesten Freerider echt zeigen, was sie drauf haben. Darüber hinaus ist Fieberbrunn der Tourstopp mit der höchsten Gastfreundschaft. Das und die unglaubliche Unter- stützung vor Ort, die wir sonst nirgendwo finden, macht Fieberbrunn speziell.

In Fieberbrunn zu sein, ist wie daheim zu sein – wir fühlen uns gut hier!“

17 WUSSTET IHR...? WISSENSWERTES ÜBER DAS LÄSSIGSTE SKIGEBIET DER ALPEN Schneekanonen 771 Mobile Schneekanonen 211 Schneelanzen 238 BESCHNEITE PISTEN 90% Entspricht der gesamten Bevölkerung von Australien und Neuseeland BEFÖRDERTE GÄSTE IM WINTER 2017/18 30,4 Mio. ERSTEINTRITTE (SKIER DAYS) IM WINTER 2017/18 2,6 Mio. PISTEN GERÄTE 72 > Förderleistung des 1. Lifts | 120 Pers./Std. > Förderleistung des Hasenauer 8er | 3.750 Pers./Std. (Lift mit der stärksten Förderleistung im Skicircus) > Förderleistung aller Anlagen | ~ 137.000 Pers./Std. (Entspricht der Anzahl der Einwohner von Ingolstadt) BAU DES 1.

LIFTS 1946 Kohlmaisschlepplift Blau 140 km Rot 112 km Schwarz 18 km ABFAHRTSKILOMETER 270 Entspricht der Länge Sardiniens 70 LIFTANLAGEN SNAPSHOT STATIONEN 5 Saalbach Hinterglemm: 19.771 Leogang: 5.779 Fieberbrunn: 5.704 BETTENKAPAZITÄT

18 Schattberg HÖCHSTER PUNKT IM SKICIRCUS 2.096 m 12er Express 236m KÜRZESTE SEILBAHN DER WELT SPEICHERTEICHE 13 WLAN HOTSPOTS 40 S N O W P A R K S 5 1FREERIDE PARK 1,6 km SPEED-, RENN- & SKIMOVIE-STRECKEN 6 BERGBAHNEN MITARBEITER 640 Jausernabfahrt LÄNGSTE PISTE 7 km SKISCHULEN 19 8:00 Uhr FRÜHSTART EINZELNER SEILBAHNEN SKIHÜTTEN 60 80%GEFÄLLE DIE STEILSTE PISTE IM SKIGEBIET ist die direkte Einfahrt der Zwölferkogel-Nordabfahrt mit einem Gefälle von 39 Grad oder 80 %. 130 km/h GESCHWINDIGKEIT EINE DER LÄNGSTEN & SCHNELLSTEN STAHLSEILRUTSCHEN DER WELT Flying Fox XXL THE CHALLENGE Die größte Ski-Runde der Alpen 12.500Hm Entspricht der Flughöhe eines Düsenverkehrflugzeugs im Reiseflug 72 km 32 Lifte

19 WAS MAN BRAUCHT: Zutaten für 1-2 Personen: 3 EL Mehl 4 Eier 1 Prise Salz 1 Prise Vanillezucker ½ EL Zucker 125 ml Milch Rosinen – sofern man möchte 1 Stamperl Rum 1 EL Butterschmalz Staubzucker zum Servieren SO WIRD’S GEMACHT: Zuerst verrührt man die Milch mit dem Mehl, Zucker, Vanillezucker und einer Prise Salz mit einem Schneebesen. Zum Schluss hebt man die Eier unter und gießtdenRumdazu.Dengeschmeidigen Teig in eine mit Butterschmalz leicht erhitzte Pfanne gießen und die Rosinen einstreuen. Jetzt Deckel drauf und bei leichter Hitze goldbraun anbraten und aufgehen lassen. Dann den Teig wenden und wieder: Deckel drauf! Wenn der Kaiserschmarrn gut durchgebacken ist, 1-2LöffelZuckerindiePfannegebenund den Schmarrn karamellisieren.

Mit zwei Pfannenwendern den Kaiserschmarrn in Stücke reißen. Vor dem Servieren mit reichlich Staubzucker bestreuen und mit Zwetschkenröster (im Originalrezept) oder mit Apfelmus servieren. Dazu passt hervorragend ein Glas kalte Milch! Wir wünschen gutes Gelingen und guten Appetit!

KAISER- SCHMARRN EINE SÜSSE VERSUCHUNG Süß, luftig und unwahrscheinlich gut! Der Kaiserschmarrn ist wohl eine der bekanntesten österreichischen Mehlspeisen und ein absoluter Klassiker bei der Einkehr auf einer der vielen urigen Skihütten im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn. „Hoch hinaus“ machte sich auf die Suche nach dem besten Rezept zum einfachen Nachkochen. Eine Legende erklärt, warum diese beliebte Mehlspeise mit dem höchsten Adelstitel versehen wurde. So tischte einst ein Senner auf einem Kaser (die Hütte der Senner) dem Kaiser Franz Joseph I nach einem Jagdausflug einen „Kaserschmarrn“ auf, den dieser begeistert in „Kaiserschmarrn“ umtaufte.

Eine andere Legende besagt, dass das Dessert 1854 anlässlich der Hochzeit des Kaiserpaars kreiert wurde.

AuchgibtesdieunterschiedlichenVarianteninderZubereitung – klassisch mit Zwetschkenröster, fruchtig mit Apfelmus, flambiert und karamellisiert, mit oder ohne Rosinen – hier scheiden sich die Geister und erlaubt ist, was schmeckt. Doch wir waren auf der Suche nach dem Originalrezept und wurden bei Anneliese Bauer aus Hinterglemm fündig. Die ehemalige Reiteralm-Wirtin hat unzählige Portionen Kaiserschmarrn für hungrige Wanderer und Skifahrer gekocht und verrät ihr Rezept für den allerbesten Kaiserschmarrn. Ihr Tipp: „Wenn der Kaiserschmarrn in der Pfanne gut durchgebacken ist, noch ein bis zwei Löffel Zucker hinzufügen und langsam karamellisieren lassen.

Das gibt nochmal extra Geschmack!“

20 ES FLIEGT..., ES FLIEGT... ...ein Adventmarkt!! Klingt ungewöhnlich – aber im Home of Lässig zelebriert man die stillste Zeit des Jahres mit dem „Fliegenden Adventmarkt“. Am dritten Adventsonntag, dem 16. Dezember, übersiedeln lokale Aussteller, Kunsthandwerker und kulinarische Direktvermarkter kurzerhand in die Gondeln des 12er Express in Hinterglemm. Für die Besucher heißt es dann: „Einsteigen und Platz nehmen!“, denn in den 15 fliegenden Adventständen kann man bei der Auffahrt in Ruhe gustieren und einzigartige Weihnachtsgeschenke shoppen. Und wenn die kurze Auffahrt bis zur Bergstation fürs vorweihnachtliche Geschenke-Shopping nicht reicht, dann hängt man ganz einfach noch eine kostenlose Talfahrt dran.

So kommt man mit den heimischen Produzenten und Kunsthandwerkern ins Plaudern und darf in der einen oder anderen Gondel auch beim Werkeln über die Schulter blicken. Rund um die Talstation an der Oberschwarzach-Wiese als auch an der Bergstation sorgen liebevoll dekorierte Stände, Punsch- und Glühweinduft, Speck, Kekserl und offene FeuerstellenfürvorweihnachtlicheStimmung.Weisenbläser untermalen das Fest mit harmonischen Klängen und renommierte Winzer laden zum Verkosten edler Weine ein. Der weihnachtliche Gedanke steht bei diesem „Fliegenden Adventmarkt“imVordergrund–undsodientdasEventauch gleich einem guten Zweck: Einheimische und Gäste erleben eine besinnliche Vorweihnachtszeit und im Spendentopf wird fleißig für die Salzburger Kinderkrebshilfe gesammelt.

ADVENT, ADVENT...

FLIEGENDER ADVENTMARKT & TONSPUR TRIFFT SKISPUR Besinnlichkeit, warmer Kerzenschein, duftende Kekse und leuchtende Kinderaugen – das ist der Advent. Und doch kann er auch noch viel mehr sein... Im Home of Lässig werden Besucher in der Zeit vor Weihnachten mit zwei außergewöhnlichen Advent-Veranstaltungen überrascht. TONSPUR TRIFFT SCHISPUR Auch in Leogang wird’s im Advent besinnlich. Schon zum sechsten Mal gibt das Erfolgs-Event „TONspur“ eine winterliche Zugabe. Abwechselnd traditionelle oder unkonventionelle Abende begeisterten in den letzten Jahren bereits die Zuschauer am Asitz – besinnliche Lesungen von Karl Merkatz, schräge musikalische Schmankerl von Roland Neuwirth & den Extremschrammeln oder ein ganz traditioneller Adventabend mit dem Radauer Ensemble und den Stoaberg Sängerinnen, sowie weihnachtlichen Texten von Julia Gschnitzer.

An der Bergstation des Leoganger Hausbergs, im AsitzBräu, steht am 13. Dezember diesmal die Gruppe „Popvox“ am Programm. Bei Maroni, Glühwein und Punsch wärmt man sich für diesen musikalischen Ohrenschmaus auf. TONspur-Stammgästen ist dieser Chor aus Graz bereits vom Sommer bekannt. Mit einem musikalischen Weihnachtspackerl, gefüllt mit feinstem Pop-Konfekt, etwas Gospel, Soul und R’n’B, überraschen die Steirer mit einem vorweihnachtlichen A-Capella-Konzert.

21 WHITE PEARL MOUNTAIN DAYS 15. – 31. März 2019 Ab 15. März lädt der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn mit den White Pearl Mountain Days bereits zum dritten Mal zu den wohl schönsten Skitagen im Schnee – dem Frühlingsskifahren. Zum perfekten Firn- und Frühlings-Feeling gehören aber noch weitere Zutaten: Der coole Sound auf urigen Hütten von internationalen Top-DJs, feinste Kulinarik, Gesundheits- und Fitnessprogramme sowie den persönlichen Sonnen-Liegestuhl für Genießer – eben Rundum-Alpine-Lifestyle!

www.wpmdays.at FREERIDE WORLD TOUR 22. – 28. Februar 2019 Der Wildseeloder ruft und die weltbesten Freerider eilen nach Fieberbrunn.

Auf den exponierten FlankendesFieberbrunnerHausbergs ziehen sie bei 620 Höhenmetern und 70 Grad Hangneigung ihre Lines durch den Powder. Zuschauer der bedeutendsten MOUNTAIN ATTACK 11. Jänner 2019 Seit zwei Jahrzehnten stellen sich die Skitourensportler im Jänner der Herausforderung des Mountain Attacks: Beim „nächtlichen Gipfelsturm“ auf Saalbach Hinterglemms Berge müssen die Tourenskisportler beim Marathon nicht weniger als 6 Gipfel und 3.008 Höhenmeter auf 40 Kilometer Streckenlänge bezwingen. www.mountain-attack.at EVENT-HIGHLIGHTS WINTER 2018/19 Der Winter im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn präsentiert sich lässig, sportlich und bunt.

Dafür sorgen renommierte Events, die mal rockig und laut, mal still und besinnlich, mal chillig und relaxt das Publikum begeistern – vom „BERGFESTival“ am ersten Dezemberwochenende bis zu den „White Pearl Mountain Days“ am Ende der Wintersaison. Alle Eventinfos unter saalbach.com!

BERGFESTIVAL 7. – 9. Dezember 2018 Dieser Winterauftakt rockt! Beim zweitägigen BERGFESTival bringen „Seiler & Speer“, „Beatsteaks, „Granada“, „Sondaschule“, „dicht & ergreifend“, „Taskete!“ oder „Chuck Ragan“ Tempo in den Advent! Open Air-Konzerte und Hüttengaudi machen auch das 6. BERGFESTival in SaalbachHinterglemmsorichtiglässig. www.berg-festival.at RAVE ON SNOW 13. – 16. Dezember 2018 Ein Vierteljahrhundert Rave on Snow! Rave on Snow ist DIE „Weihnachtsfeier“ der Clubszene. Drei Tage und Nächte lang tanzt man in Saalbach Hinterglemm zur Musik von über 70 DJs & Live Acts auf zehn Floors vom Schattberggipfel bis hin zur Mainstage am Dorfplatz.

www.raveonsnow.com Bigmountain-Tour beobachten die gekonnten Sprünge über Rinnen und Felsen vom Contest Village am gegenüberliegenden Lärchfilzkogel aus. Geplanter Contesttag innerhalb des Wetterfensters: 23.02.2019 www.freerideworldtour.com

22 1. Ja, 2. Lamas, 3. Ein Löwe, 4. Gämse, 5.  H ase, 6.  K ühe, 7.  D amwild, 8.  K ater Charli LÖSUNG TIERQUIZ: 1.  Am Kohlmais kann man bei Montelino’s Wildfütterung die Könige des Waldes beobachten. Verlieren die Hirsche jedes Jahr ihr Geweih? 5.  Welches Tier ist hier langgelaufen? 2. Mit welchen außergewöhnlichen Tieren kann man in Fieberbrunn wandern? 6. Welche Nutztiere hört man im Sommer auf den Weiden muhen? 3. Das Leoganger Maskottchen Leo ist welches Tier? 7.  Welche Art von Tieren kann man beim Wildalpgatterl beobachten?

4.  Schau genau – welche alpinen Wildtiere kann man manchmal in Gipfelnähe aus der Gondel beobachten? 8. Welcher tierische Kollege erfreut die Bergbahnen- Mitarbeiter in Fieberbrunn? COOLE SEITEN FÜR COOLE KIDS TIPPS GEGEN LANGEWEILE TIERQUIZ:

23 1.  Wie viele Plätze haben die Sessel der neuen Asitzmuldenbahn? 2.  Am „Berg der Sinne“ am Asitz lauscht man den Stimmen des... 3.  Welche Seilbahn wird im Winter 2018/19 in Saalbach eröffnet? 4. Auf welchem anfängerfreundlichen Bike-TrailinSaalbachHinterglemm fühlen sich auch die Kids zuhause? (zwei Wörter) 5.  Wie heißt der Fieberbrunner Hausberg, auf dem sich alljährlich die weltbesten Freerider bei der Freeride World Tour messen? 6.  Wie heißt der Klettersteig in Fieberbrunn, den auch Kinder mühelos meistern können? (3 Wörter) 7.  Welche süße Begleitung gibt‘s zum Kaiserschmarrn?

8.  Mit welcher Farbe sind einfache Pisten gekennzeichnet? 9.  Was hat Montelino am Kohlmais verloren? 10.  Wie viele Snowparks gibt es im Skicircus? 11.  Wo zieht man am Berg der Sinne die Socken aus? 12.  Wofür ist der Schanteilift in Leogang bekannt? ▼10 ▼6 ▼12 ▼3 ▼9 ▼8 ▼4 ▼2 ▼5 ▼11 ▼7 ▼1 KREUZWORTRÄTSEL: ▼ 10 ▼ 6 ▼ 12 ▼ 3 ▼ 9 ▼ 8 ▼ 4 ▼ 2 ▼ 5 ▼ 11 ▼ 7 ▼ 1 F N N N A A A A A P F U U U N N D D D D A A C C C H H H H T T S S S S P B B B K K O I I I I I I I M M M M W W W A L L L O L L L L L K A H E E G E E E R R F E S S S S N N L L A U U E E E E N F DES RÄTSELS LÖSUNG:

24 Was für ein sonniger Tag im Home of Lässig.

Kannst du dieser Gondel ihre Farben zurückgeben, damit sie gemeinsam mit der Sonne um die Wette strahlen kann? AUSMALBILD: FEHLERSUCHBILD: Das rechte Bild unterscheidet sich vom linken durch 5 Fehler. Kannst du sie alle finden? LÖSUNG:

25 „Wer etwas Ausdauer mitbringt und schöne Ausblicke liebt, darf sich diesen Wanderklassiker einfach nicht entgehen lassen!“, ist sich Wanderführer Edi Hammerschmied sicher. Seit über 20 Jahren führt er Gäste auf die schönsten Routen rund um Leogang. „Nach einer gemütlichen Bergfahrt mit der Asitzbahn warten am westlichen Teil des Saalachtaler Höhenwegs rund 15 Kilometer Wanderstrecke. Nach dem Aufstieg auf den Großen Asitz wandert man weiter zur Schönleitenhütte und wieder hinauf zur Wildenkarhütte. Danach geht es abwechselnd durch Wald und Wiesen hinunter zum Spielbergtörl. Wer mag, kann hier den etwas steilen Aufstieg zum Spielberghorn in Angriff nehmen – ansonsten wandert man weiter hinunter zu den Spielbergalmen, wo SAALACHTALER HÖHENWEG Start: Asitzbahn Bergstation Gehzeit: 4,5 Stunden Länge: 15 Kilometer ich gern mit meinen Gästen auf der Lindlalm einkehre.

Besonders eindrucksvoll erstrahlen bei schönem Wetter die Gipfel der Leoganger Steinberge, das Steinerne Meer und die Hohen Tauern. Mit etwas Glück erblickt man auch den höchsten Österreicher, den Großglockner, und den höchsten Salzburger, den Großvenediger. Auch Familien nehme ich auf diese geführte Wanderung mit, wenn die Kinder schon etwas größer sind, um die 4,5 Stunden Gehzeit meistern zu können. Ich erzähle dann unterwegs gern Geschichten über die Bäume, Wissenswertes über Pilze und die Geschichte Leogangs. Das sorgt für Abwechslung und verkürzt den Abstieg hinunter vom Berg.“ WANDER- HIGHLIGHTS Über 400 Kilometer Wanderwege auf gut beschilderten Routen warten im Sommer in Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn auf fitte Bergfexe, gemütliche Spaziergänger und ausdauernde Weitwanderer! Die lokalen Wanderführer kennen die Berge des Home of Lässig wie ihre Westentasche und stellen diesmal drei echte Wanderklassiker vor.

26 Die Bezeichnung Spaziergang täuscht hier, denn der „Pinzgauer Spaziergang“ hat es ganz schön in sich! Doch diese Weitwanderung von Saalbach nach Zell am See auf einem der schönstenHöhenwegederOstalpengehörtaufdieTo-DoListe eines jeden leidenschaftlichen Wanderers. Hans Adelsberger, seit vielen Jahren Wanderführer beim Tourismusverband Saalbach Hinterglemm, geht diesen Klassiker einmal die Woche mit den Gästen und weiß: „Es ist wichtig genügend Proviant und Getränke im Rucksack mitzunehmen. Wir starten auch immer sehr früh, denn die Wegstrecke von fast 18 Kilometern sollte nicht unterschätzt werden.

Wir wollen auf derSchmittenhöheinZellamSeeschließlichnochdieAussicht auf den Zeller See und den Hundstein genießen, bevor wir knieschonend mit der Gondel ins Tal fahren. Der kammnahe Pfad liegt auf einer Höhe zwischen 1.900 und 2.000 m und ist somit auch an heißen Sommertagen wunderschön zu gehen. Entlang des Weges blickt man in die Hohen Tauern mit der Glocknergruppe. Für diese Wanderung ist eine gute Kondition erforderlich, doch die müden Beine lohnen sich allemal!“ Tipp: Gemeinsam mit den Seven Summits of Saalbach Hinterglemm und dem Home of Lässig Walk bildet der Pinzgauer Spaziergang die Saalbach Wander Challenge.

PINZGAUER SPAZIERGANG Start: Schattberg Ostgipfel Gehzeit: 6 Stunden Länge: 17,9 Kilometer Für den Start dieser traumhaften Wanderung geht es mit den Bergbahnen Fieberbrunn gemütlich hinauf zum Lärchfilzkogel. Von hier folgt man dem Weg hinab zur Wildalm. Ab hier gilt es Höhenmeter zu überwinden, denn der Weg führt hinauf bis zum Wildseeloderhaus. Wer möchte, kann sich hier kurz stärken, oder gleich beim Weiterwandern das unglaubliche Panorama mit dem Wildseelodersee genießen. Toni Widmann ist Wanderführer in Fieberbrunn und erklärt: „Wenn ich diese Tour mit Gästen gehe, dann halte ich mich erst rechtsseitig vom See und quere einen baumlosen Hang über die Seewand hinauf zum Törl.

Wir folgen dem Weg durch die Scharte und gehen danach über einen sanften Rücken zum Gipfel des Wildseeloders. Für den Rückweg geht man über die Seenieder zurück zum Wildseeloderhaus. Klettermaxe, die ihre Klettersteigsets mit dabei haben, können kurz unterhalb der Hütte in den Klettersteig ,Marokka’ einsteigen. Ich liebe diese Wanderung auf unseren Hausberg der Fieberbrunner, weil sie abwechslungsreich und voller atemberaubender Ausblicke ist. Wer die Tour verlängern möchte, startet bereits im Tal und wandert auch die Strecke bis zum Lärchfilzkogel.“ Hinweis: In der angegebenen Gehzeit ist der Rückweg nicht berücksichtigt!

WILDSEELODER Start: Lärchfilzkogel Gehzeit: 2,5 Stunden Länge: 6,2 Kilometer

27 DIE WEGMACHER WEGBEREITER FÜR HÖCHSTEN WANDERGENUSS Die Wanderweg-Betreuer in Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn pflegen jeden Sommer unzählige Kilometer Wanderpfade und sorgen mit bequemen Überstiegen, Stufen, Brücken und Bänken für sicheren Wandergenuss. „Hoch hinaus“ begleitete die „Wegmacher“ im Home of Lässig einen Tag lang bei ihrer Arbeit und durfte bei den Erhaltungsarbeiten über die Schulter blicken. „Haue, Schaufel, Rechen, Pinsel, Farbe, Motorsense... Alles eingeladen.

Einsteigen, es geht los!“, verkündet Hans Eder voller Motivation um 7 Uhr morgens an der Werkstatt der Wegmacher. Jeden Tag um diese Zeit starten fünf Wegmacher in zwei Partien hinein ins 400 Kilometer lange Wanderwege-Netz von Saalbach Hinterglemm. Kurz wird noch besprochen, was am Tagesplan steht. Nach unserem Gruppenfoto fährt eine Partie mit ihrem Allradauto weit hinauf, um unterhalb des Tristkogels einen neuen Überstieg zu bauen. Diese aus Holz gezimmerten Überstiege ermöglichen den Wanderern ein bequemes Überwinden der elektrischen Weidezäune. „Mit dem Auto kommen wir zwar hoch hinauf, trotzdem müssen wir das Holz und das Werkzeug am Rücken über eine Stunde lang nach oben tragen“, entschuldigen sich die Wegmacher dieser Truppe für ihren abrupten Aufbruch.

WASSER – DER FEIND DER WANDERWEGE Hans Eder, der auch als staatlich geprüfter Wanderführer jede Woche mit Gästen im Gebiet ist, macht sich mit seinem Team auf zum Reiterkogel. Hier müssen Wanderwege neu markiert und Aussichtsbänke vom hohen Gras befreit werden. Während Steff Kendler die Schutzkleidung für die Motorsense anlegt und mit lautem Surren sorgfältig das hochgewachsene Gras um die Bänke mäht, montiert sein Kollege Herbert Kendler die nagelneuen gelben Wanderschilder. „Diese Wegweiser sind international einheitlich und selbst im Nebel gut sichtbar. Bis zum Ende dieser Wandersaison haben wir sie im ganzen Gebiet montiert“, erklären die Wegmacher.

Von April bis November – so es die ersten Schneefälle zulassen – sind sie im Gebiet unterwegs und sanieren Wege. „Das wichtigste ist, die Wege trocken zu halten. Die gröbsten Schäden entstehen an den Wegen durch abfließendes Wasser, wenn die errichteten Drainagen verlegt sind. Daher ist die Haue unser ständiger Begleiter – mit ihr putzen wir die Entwässerungsgräben aus und befreien die Wege von angeschwemmtem Schotter. Die meiste Arbeit haben wir im April, wenn nach der Schneeschmelze eine GrobsanierungallerWegeinAngriffgenommenwird.MitBeginn der Wandersaison sind alle Wege – speziell die vielbegangenen WegeinLiftnähe–wiedergefahrlosbegehbarundwirkümmern uns um erhaltende Arbeiten und um weiter abgelegene Wege.“ UNTERWEGS BEI JEDEM WETTER Zu den erhaltenden Arbeiten gehört auch die Markierung der Wege.

Fred Bachmann marschiert mit einem Eimer mit roter Farbe und ein Pinsel los. Er ist einer der längst dienenden Wanderweg-Betreuer im Home of Lässig. Auf markanten

28 Steinen hinterlässt er mit zügigem Pinselstrich eine weiß-rote Markierung, die Wanderern dabei hilft, am richtigen Weg zu bleiben. Er meint: „Ich finde das Pinseln ganz lustig, doch auf 400 Wanderkilometern kann auch diese Arbeit sehr mühselig werden.“ Mühselig sind auch Wetterkapriolen, wie Fred mit einem Blick in den heute wolkenlosen Himmel erzählt: „Es kam schon vor, dass ein nächtliches Unwetter genau jene Wege zerstört hat, die wir am Tag zuvor gerade saniert hatten. Wir sind übrigens bei jedem Wetter auf den Wegen unterwegs – Wetterschicht gibt’s bei uns keine. Nur wenn es gar zu arg wird, dann verlegen wir die Arbeit in die Werkstatt.

Dort bereiten wir etwa Holzpflöcke für Treppen vor. Auf besonders steilen Wegen wie etwa übers Bürgl auf der Amsel bauen wir diese Lärchenstufen für ein sicheres Begehen ein.“ Mittlerweile ist es Mittag geworden und alle packen ihre mitgebrachten Jausen-Boxen aus den Rucksäcken aus. Bei Speck,Käse,BrotundButterlassensiesichinderSonneaufden Almwiesen nieder. Trotz der körperlich anstrengenden Arbeit wirken alle glücklich und auf die Frage, ob sie einen schönen Arbeitsplatz hätten, nicken alle bestätigend und meinen: „Wir sind in der freien Natur! Die Arbeit ist abwechslungsreich und jeder Tag ist eine neue Herausforderung.

Wenn das Wetter so traumhaft schön ist wie heute, dann ist es natürlich ein Genuss, aber auch wenn es regnet oder schneit ist es eine erfüllende Arbeit. Rehe, Gämse, Adler oder Murmeltiere sind ein täglicher Anblick für uns. Fast schon ein gewohntes Bild, und doch ist es immer wieder schön auf den Wanderwegen im Home of Lässig unterwegs zu sein.“ FERTIG SIND WIR NIE Bei400KilometernWanderwegeendetdieArbeitnie.Dennsind die beiden Trupps an einem Ende des Wegnetzes angekommen, fangen sie gleich wieder von vorne mit der Wegsanierung an. Oft erreicht sie auch mittendrin ein Anruf, dass eine akute Arbeit zu erledigen sei – etwa, wenn nach einem Sturm ein Baum einen Weg blockiert.

Dann eilt ein Team zur Behebung des Schadens. Meist bleibt ihre Arbeit im Verborgenen, doch treffen sie auf Wanderer, geben sie gerne Auskunft über ihre Tätigkeit. „Wir werden natürlich auch oft zum Wandergebiet befragt und geben Infos über die Region. Einige von uns sind selbst Wanderführer und wir alle kennen die Berge hier natürlich wie unsere Westentasche. Wir erledigen unsere Arbeiten mit großer Genauigkeit, denn schließlich wollen wir ja selbst auch auf schönen Wegen wandern“, meinen sie.

29 TOP FÜR KIDS GIPFELSPIELPLÄTZE UND KINDERANGEBOTE AM BERG Rauf auf den Berg und rein ins Familien-Vergnügen! Kinder finden in Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn eine riesige Auswahl an lässigen Angeboten. Spielplätze, Slackline Parcours, Timoks Coaster, den Berg der Sinne und zahlreiche Themen-Wanderwege. „Hoch hinaus“ stellt die Familien-Highlights des Home of Lässig vor.

30 LEOGANG Der Berg der Sinne begeistert am Leoganger Asitz große und kleine Be- sucher. Im Sinne Park an der Asitz- bahn Mittelstation können über 30 Stationen erforscht und ausprobiert werden.

Duftbaum, Riesenzunge, Seil- schlingenweg, Hängebrücke, u.v.m. laden zum bewussten Sehen – Hören – Fühlen – Riechen und Schmecken ein. Einen besonderen Augenblick der Entspannung erlebt man rund um den Speichersee im neuen Areal „Stille Wasser am Asitz“ mit einer schwim- menden Plattform, einem Kneippareal, zahlreichen Wasserelementen sowie gemütlichen Ruheliegen. Besonders bei Sommerhitze beliebt: Leo‘s Was- serwelt mit begehbarem Wasserfall, Wasser-Kneippbecken und integrier- tem Barfußweg. Die Sommerrodel- bahn „LeoKlang“ direkt an der Asitz- bahn Bergstation sorgt für Spaß und besondere Klangerlebnisse bei allen Besuchern.

Ein unvergessliches Flu- gerlebnis inmitten der atemberauben- den Leoganger Bergwelt genießt man auf dem 1.600 Meter langen Flying Fox XXL. Gut gesichert geht es auf der Stahlseilrutsche mit einer Spitzenge- schwindigkeit von 130 km/h ins Tal hin- ab. Mountainbiker finden ihr Glück auf zwei Rädern im Bikepark Leogang. Der Riders Playground an der Talstation ist Europas größter Einsteiger-Bikepark und dient als Trainingsgelände für die ersten Erfahrungen auf dem Bike – ein „Spielplatz“ für Groß & Klein. FIEBERBRUNN Wagemutige Actionfans sind auf Timoks Alm an der Streuböden Mittelstation in Fieberbrunn goldrichtig.

Während es mit dem coolen „Timoks Alpine Coaster“ rasant über „Kaiserwelle“, „Riesenschlange“ und „360°-Karussell“ bergab geht, wird in Timoks Waldseilgarten Gleichgewicht und Konzentration verlangt. Auch Timoks Kletterpark und das Damwildgehege warten darauf, entdeckt zu werden. NEU ab Sommer 2019: Timoks Niederwasserbereich! Ein Museum am Berg? Klar! Im Gebiet der Wildalm befindet sich der digitale Rundwanderweg „Museum Goes Wild" – welcher in Zusammenarbeit mit den Tiroler Landesmuseen entwickelt wurde. Ausgerüstet mit einem Smartphone und der eigenen App, erfährt man auf Europas erstem digitalen Rundwanderweg an zehn Stationen Wissenswertes und Überraschendes über Flora, Fauna & Geologie rund um den Wildseeloder.

Für alle, die hoch hinaus wollen, bietet der Panorama Klettersteig Himmel & Henne die perfekte Möglichkeit dazu. Der Klettersteig ist ein einfacher, landschaftlich sehr ansprechender Klettersteig zum Gipfel der „Henne“. In den Schwierigkeitsgraden A-D stehen an diesem Klettersteig gleich vier Routen zur Verfügung – für Familien ist der Panoramasteig (A/B) über den Grat ein guter Einstieg in das Klettersteig-Gehen.

SAALBACH HINTERGLEMM Egal ob spannende Erlebnisse mit dem Kobold Kodok beim „Berg Kodok“ und der „Expedition Kodok“ am Reiterkogel in Hinterglemm oder eine Wanderung auf den Spuren des Clowns Montelino am „Montelino’s Erleb- nisweg“, der „Montelino’s Wildfütte- rung“ und „Montelino’s Wasserspiel- platz“ am Kohlmais in Saalbach – Wandern im Home of Lässig ist alles, nur nicht langweilig. Der abenteuerliche Spielplatz am Gipfel des Schattbergs und Montelino’s Gipfelspielplatz am Zwölferkogel, ein Balanceakt am Slackline Parcours an der Zwölferkogelbahn Mittelstation oder die anfängerfreundliche Bike- strecke „Milka Line“ am Kohlmais sorgen für leuchtende Kinderaugen.

Kinderfeste am Berg, wie das „Kodok Kinderfest am Reiterkogel“ und das „Montelino Kinderfest am Kohlmais“ unddiebeliebtenFamilienwanderungen zwischen dem Kohlmais in Saalbach und dem Asitz in Leogang sind ein echtes Highlight für Familien.

31 Hi Valentina, du hast in deiner ersten Weltcup-Saison einen absoluten Raketenstart mit fünf Siegen bei den ersten fünf Rennen hingelegt. Mit deinen Sensationszeiten in der Klasse U19 hättest du auch in der Elite-Klasse meist einen Top-10 Platz erreicht. Was ist dein Geheimnis? Ich glaub das Geheimnis ist, dass ich mir nichts erwartet habe. Ich mag es lieber, wenn man sich kein zu hohes Ziel setzt, aber dafür freue mich umso mehr, wenn es dann besser funktioniert als geplant. Hättest du dir das vor Saisonbeginn selbst erträumt? Nein, gar nicht... Vielleicht schon, dass ich in meiner Klasse vorn dabei bin, aber nicht, dass ich bei der Elite immer bei den Top 10 dabei bin.

Schon gar nicht als ich in Fort William bei der Elite auf den 4. Platz gefahren wäre. Das hat mich schon ziemlich gestoked.

Wolltest du immer schon Bikerin werden? Oder hattest du auch mal einen ganz „normalen“ Berufswunsch? Ich habe früher gar nicht gewusst, dass man vom Mountainbiken leben kann. Klar war es ein Wunsch, aber da ist es hauptsächlich ums Radlfahren gegangen, weniger ums Geld verdienen. Aber mein Traumberuf ist Athleten-Managerin. Liegt dir das Biken in den Genen? Mama Sabine und Papa Walter vom Spielberghaus sind begeisterte Biker und deine Taufpatin ist Österreichs Elite-Downhillerin Angie Hohenwarter. Ballett oder Voltigieren wär wohl nie in Frage gekommen für dich?

Meine Eltern haben mir das schon früh mitgegeben.

Als ich klein war, wollte ich schon immer das machen was die Jungs tun, weil das einfach cooler war. Ich war im Fußballtraining, beim Judo und viele Jahre im Skitraining. Fast alle meine Freunde waren damals nur Jungs. Das hat mir sehr geholfen, weil ich mich viel öfter überwinden musste, damit ich ihnen hinterher komme. Du führst neben deinem erfolgreichen Auftreten im Renncircus und deiner Selbstvermarktung auf Facebook VALENTINA HÖLL AUSNAHME-BIKETALENT AUS SAALBACH HINTERGLEMM „And the winner is... Valentina Höll, Saalbach, Austria!“ Die Menge jubelt und ein sympathisches 16-jähriges Mädchen strahlt, als ihr die Goldmedaille um den Hals gehängt wird.

Dies ist kein Traum, den ein junges Biketalent träumt, sondern Wirklichkeit. Valentina „Vali“ Höll aus Saalbach Hinterglemm begeistert derzeit die internationale Bikeszene mit Seriensiegen in ihrem Weltcup-Debüt. „Hoch hinaus“ bat die Downhillerin, die kürzlich auch beim Heimrennen beim UCI Worldcup in Leogang Gold holte, zum Interview.

VALENTINA HÖLL Red Bull - Mountain Bike Downhill

32 und Instagram ein ganz normales Leben als Schülerin – wie bringst du alles unter einen Hut? Ich bin ein Smartphone-Addict, deswegen macht mir Social Media nicht so wirklich Stress. Stressiger ist es aber, wenn man Training, Rennen und Schularbeiten unter einen Hut kriegen soll. Aber da muss ich irgendwie durch! Du bist im Bikeparadies des Home of Lässig aufgewachsen. Downhill, Freeride-Trails und sogar ein hauseigener Pumptrail vor der Haustür. Perfekte Voraussetzungen für dein Training? Welche Trails sind dein absoluter Favorit? Ja auf jeden Fall! Im Sommer bin ich oft am Bergstadl Trail anzutreffen, weil das eine der technischsten Strecken ist und man davor auch ein wenig Ausdauertraining hat, wenn man sich zur Hacklbergalm raufquält.

Wo findet man dich im Winter? Unter der Woche in der Schule, nachmittags beim Workout im Fitnessstudio und am Wochenende hoffentlich irgendwo, wo man Biken kann. In den Ferien werde ich in Frankreich und in Amerika zum Testen sein. Darauf freue ich mich schon extrem.

Ein großer Wunsch für deine Zukunft? Den Spaß am Trainieren und Rennen fahren nicht verlieren und vor großen Verletzungen verschont bleiben. BITTE UM INFOS BIG-5 BIKE CHALLENGE Fünf Berge, fünf Seilbahnen und ein spannendes Bike-Abenteuer. Die BIG-5 Bike Challenge vereint fünf Seilbahnen und fünf Berge rund um Saalbach Hinterglemm und Leogang zu einer großen XXL-Tour, um das absolute Maximum an Vergnügen an einem Tag erleben zu können. Die BIG-5 Bike Challenge ist die perfekte Chance, die Schönheit der Bergwelt rund um Saalbach Hinterglemm Leogang zu erleben und seine eigene Ausdauer zu messen.

Um die Kräfte zu schonen, können bei der Challenge immer wieder die Seilbahnen für den komfortablen Aufstieg zu Hilfe genommen werden. Wer aber noch zusätzliche Höhenmeter abstauben möchte, dem steht es natürlich auf dieser Tour frei, auf die Bergbahn zu verzichtenundseinenLieblingsbergauseigenerKraft zu erklimmen. Aber aufgepasst: Für die gesamte Runde benötigt man, auch unter Zuhilfenahme der fünf Bergbahnen, annähernd einen vollen Tag. Am Ende des Tages zählt nicht nur die Befahrung aller fünf Berge, sondern auch die zusätzlich bewältigten Höhenmeter.

33 Der stressigste Moment als Kassier? Wenn Drucker und Programme nicht funktionieren. Passiert aber glücklicherweise selten. Und Stress gibt es für mich nicht – wenn, dann haben wir viel Arbeit. Etwas, das nur ein Kassier erlebt...? ...ich habe einmal einen 300 Euro-Schein erhalten! Wo findet man dich in deiner Freizeit beim Skifahren? Natürlich am Asitz und an der Steinbergbahn. Ein Moment, der dich sprachlos machte? Als jemand Bußgeld bezahlen musste, weil er mit einer Kinderkarte fuhr, und behauptete, dass ich das Geld selbst behielte.

Der stressigste Moment als Kassier? Wenn Bahnen den Betrieb wegen schlechter Witterung, Betriebsstörungen etc.

einstellen müssen. Welche Eigenschaft muss ein Kassier unbedingt mitbringen? Freude an der Arbeit mit den Kunden. Der Wille den Gast bestens zu beraten und für ihn das richtige Angebot zu finden. Freundlich, hilfsbereit und ehrlich im Umgang mit den Kunden. Warum möchtest du deinen Job nicht tauschen? Wegen der täglich wechselnden Herausforderung an der Kassa. Die Freude am täglichen Umgang mit dem Gast. Wegen der guten und kollegialen Stimmung im Kassenteam. Eine Frage, die du dauernd gestellt bekommst? Bleibt das Wetter so schön wie heute? Anita Unterrainer Kassenleiterin der Leoganger Bergbahnen Einsatzort: Asitzbahn, Leogang Kassierin seit 2002 Ernst Margreiter Kassenleiter der Hinterglemmer Bergbahnen Einsatzort: Zwölferkogelbahn, Hinterglemm Kassier seit 1989 4 X 4 KASSIERE IM BLITZLICHT Vier schnelle Fragen – vier schnelle Antworten! Im „Hoch hinaus“-Word-Rap stellen sich vier Kassen-Mitarbeiter aus dem Home of Lässig vor.

34 Warum möchtest du deinen Job nicht tauschen? Weil es mir unendlich viel Spaß macht, mit Leuten zu arbeiten. Des Weiteren bereitet mir die Arbeit im Team Freude. Etwas, was nur ein Kassier erlebt...? ...wenn Gäste nach einem schönen Wandertag ein Blümchen vom Berg an die Kassa mitbringen und sich bedanken, dass sie so eine schöne Zeit bei uns hatten. Solche Momente erwärmen das Herz und sind wunderbar. Eine Frage, die du dauernd gestellt bekommst? Scheint oben die Sonne? (wenn es im Tal regnet) Ein Moment, der dich als Kassierin sprachlos machte...? ...nach so vielen Jahren Erfahrung als Kassierin gibt es selten Momente, die dich wirklich sprachlos machen, da man im Laufe der Jahre auch in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf bewahrt.

Der stressigste Moment als Kassier? Wenn mehrere Probleme gleichzeitig auftreten, du alle souverän und schnell löst und trotzdem eine Warteschlange entsteht. Welche Eigenschaft muss ein Kassier unbedingt mitbringen? Gute Sprachkenntnisse, Freundlichkeit, Geduld, hohe Belastbarkeit, Stressresistenz,... Warum möchtest du deinen Job nicht tauschen? Weil ich es liebe, in diesem Gebiet zu arbeiten, gern mit Gästen zu tun habe und mir das Kassieren großen Spaß macht. Eine Frage, die du dauernd gestellt bekommst? Wo geht es zur Seilbahn?

Evelyn Schwaiger Kassierin der Bergbahnen Fieberbrunn Einsatzort: Hauptkassa Fieberbrunn Kassierin seit 2014 Manuela Haas Kassierin der Saalbacher Bergbahnen Einsatzort: Schattberg X-press, Saalbach Kassierin seit 2015

35 TRAILRUNNING LAUFEN ÜBER STOCK UND STEIN Ihr Terrain beginnt dort, wo die asphaltierte Straße endet. Jeder Lauf ist ein Abenteuer und hinter jeder Kurve des schmalen Pfades überraschen beeindruckende Aussichten und unberührte Natur. Die Trailrunner erobern die hochgelegenen Wanderwege und sie finden im Home of Lässig ein schier unerschöpfliches Trainingsgelände mit dem Gütesiegel „extrem laufenswert“. „BeimTrailrunningbeträgtderAnteilderAufstiegshöhenmeter im Vergleich zum Laufen in der Ebene mindestens 5 % der Gesamtstrecke. Trailrunning-Strecken verlaufen nicht auf Asphalt und auch der Anteil an Schotterstraßen wird möglichst reduziert.“ So lautet die nüchterne Definition – doch wer sich einmal der Faszination Trailrunning hingegeben hat, weiß, dass das „Runner’s-High“ beim Berglauf neu definiert wird.

„Wo setze ich meinen nächsten Schritt hin? Flink den rutschigen Wurzeln ausweichen, rund um die im Schatten des Waldes ruhenden Kühe herum und die Energiereserven für die nächste Steigung anzapfen!“, lauten die stummen Kommandos im Kopf, denn Trailrunning fordert volle Konzentration und Reaktionsvermögen. Monoton, wie eine Trainingseinheit über endlose Asphaltstraßen, sind die Läufe am Berg mit Sicherheit nicht, denn ständig wechselnder Untergrund bringt Schwung in den Laufstil. So fordert dieses naturnahe Abenteuer auf natürlich gewachsenem Boden nicht nur Kraft und Stabilität unserer Muskulatur, sondern macht auch den Kopf frei und die Lungen füllen sich mit klarer Bergluft – es zaubert ein zufriedenes Grinsen ins Gesicht.

Einsteiger-Trails und Marathon-Routen DieRegionSaalbachHinterglemmLeogangFieberbrunnbietet einfache Einsteiger-Routen, bei denen man mit den schnellen Sommerbahnen die ersten Höhenmeter kraftschonend überwindet und dann das Panorama bei mäßigen Steigungen bis zum Gipfel genießen kann. Aber auch Marathon-Distanzen für hartgesottene Ausdauer-Läufer findet man auf der interaktiven Trailrunning-Karte auf saalbach.com. Wer seine Knie schonen möchte, hat bei vielen Touren die Möglichkeit, den Weg zurück ins Tal bequem mit den in Betrieb befindlichen Seilbahnen zu absolvieren. Signature-Trail und Highlight der Berglauf-Szene ist mit Sicherheit der JOKER Trail-Run.

Hier sollte man seine JOKER CARD griffbereit halten, denn zum Laufen auf vier Bergen können vier Sommerbahnen als kostenlose Aufstiegshilfe genutzt werden.

Saalbacher Trailrun Saalbach Hinterglemm setzt einen Fixpunkt im Trailrunning Event-Kalender: Bereits zum fünften Mal findet im August 2019 der Saalbacher Trailrun statt. Mit dabei auch wieder der Team Marathon, bei dem der erste Läufer 18 Kilometer und 1.950 Höhenmeter absolviert und der zweite Läufer 24 Kilometer und 1.450 Höhenmeter. Beim Trailmaster Marathon mit über 42 Kilometer und 3.400 Höhenmeter werden die Muskeln der ausdauernden Trailrunner strapaziert. Der Halbmarathon hat es mit 24 Kilometern und 2.100 Höhenmetern immer noch in sich. Einsteiger testen sich beim Schattberg King & Queen mit über 6 Kilometer und 1.077 Höhenmeter.

Info & Anmeldung unter verticallife.at. Loder-Trophy Gestartet wird dieser im August stattfindende Duathlon für Bergläufer und Mountainbiker an der Talstation der Bergbahnen Fieberbrunn. Die Mountainbike-Strecke führt über den Grutten zur Lärchfilzhochalm. Hier erfolgt die Übergabe an die Läufer, die sich dann über Grießenboden und Reckmoos zur Hochhörndl Bergstation kämpfen. Am Nachmittag findet die Siegerehrung mit musikalischer Unterhaltung bei der Lärchfilzhochalm statt. Zuschauer können die Bergbahn bis zur Mittelstation nehmen und dann gemütlich zur Lärchfilzhochalm hinauf wandern.

36 Die Expertin im Home of Lässig für all diese Heilpflanzen ist Tanja Kees, die Wirtin der Reiteralm. Als geprüfte TEH Praktikerin ist sie mit Frauenmantel, Augentrost und Johanniskraut auf Du und Du und stellt aus regionalen Heil- und Alpenkräutern selbst leckere Liköre, Säfte, Tees und Salze her, die sich auch auf der Speisekarte wiederfinden. TEH steht übrigens für die „Traditionelle Europäische Heilkunde“ und das Heilwissen der PinzgauerInnen steht auf der Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO. Natürlicher Energiekick aus Heilkräutern Bei sommerlicher Hitze hilft ein Abstecher mit den Sommerbahnen in die Gipfelregionen von Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn.

Wer aber nicht auf die Berge kann, der kühlt sich einfach mit einem erfrischenden Kräutersmoothie á la Tanja Kees ab! Sie erklärt: „Nicht alle Zutaten für den Kräuterhexen-Trank stammen aus der Region. Frische Erdbeeren, Bananen, saftige Äpfel und eine Zitrone sorgen jedoch für den fruchtigen und cremigen Bestandteil des natürlichen Energydrinks. Die Kräuter kommen allerdings direkt vom Reiterkogel und es handelt sich dabei um heimisches ,Superfood’: Die natürliche Heilkraft von Spitzwegerich, Schafgarbe, Löwenzahn, Gänseblümchen, Rotklee, Frauenmantel, Sauerampfer und Stiefmütterchen sorgt für Energie.

Honig und Ingwer bringen Süße und Schärfe in diesen sommerlichen Drink.“ WAS MAN BRAUCHT: frische Kräuter frische Früchte Bio Zitrone Buttermilch Püriermaschine SO WIRD’S GEMACHT: Die Kräuter werden am besten zu Mittag, bei schönem Wetter, wenn die Blüten geöffnet sind, gesammelt, gesäubert, gezupft und zerkleinert. Dann wandern sie zusammen mit den gewaschenen und geschälten Früchten, dem Saft einer Bio-Zitrone und frischer Buttermilch in eine leistungsstarke Püriermaschine. „Am besten eignet sich eine Smoothie-Maschine, denn die Kräuter sollen nicht nur zerkleinert, sondern das Chlorophyll und andere Vitalstoffe aus den Zellen herausgelöst werden.

So werden sie vom Körper leichter aufgenommen und die cremige Konsistenz macht den Drink erst erst richtig ,smooth’, erklärt Expertin Tanja Kees. Den gut gekühlten Smoothie in hohe Gläser füllen und servieren. HEILKRÄUTER-SMOOTHIE ENERGYDRINK AUS DEM KRÄUTERGARTEN Am Reiterkogel, auf 1.544 m Seehöhe, liegt der Heilkräuterweg. Auf dem liebevoll angelegten Areal direkt neben der Reiteralm wachsen mehr als 80 Heilpflanzen und Alpenblumen aus der Region. Auch an der Asitzbahn Mittelstation in Leogang findet man am Kräuter- und Alpenpflanzenweg wertvolle Informationen über die kleinen blühenden Wegbegleiter.

Rund 170 Kräuter und Alpenpflanzen werden in dem liebevoll gestalteten Areal am Berg der Sinne vorgestellt. Auf Schautafeln und im vor Ort erhältlichen kostenlosen Heilkräuterfolder werden in beiden Heilkräutergärten neben den optischen Erkennungsmerkmalen auch deren medizinische, homöopathische und volksheilkundliche Wirkung erklärt.

37 EVENT-HIGHLIGHTS SOMMER 2019 Ein wahres Feuerwerk an lässigen Events garniert in Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn den perfekten Sommerurlaub. Die renommierten Veranstaltungen sind abwechslungsreich – von traditionell bis modern, von still bis laut. Mal für Familien, mal für Naturgenießer, mal für Sportler, mal für wilde Partymacher. Details unter saalbach.com! SONNWENDFEIERN AM BERG Juni 2019 EsisteinelangeüberlieferteTradition, zum astronomischen Sommerbeginn am 21. Juni Feuer auf den Bergen zu entzünden. Der Brauch geht auf das 12. Jahrhundert zurück und soll böse Dämonen abwehren.

Am Samstag nach der Sonnenwende wird in Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn heute noch mit Feuern der Sommerbeginn gefeiert. Leogang: Berge in Flammen & Fest am Berg – Unzählige Bergfeuer beleuchten die Leoganger Steinberge und das Steinerne Meer. Der Anblick vom Berg und auch vom Tal aus ist einzigartig. Fieberbrunn: Bergsommerauftakt mit Sonnwendfeuer an der Mittel- station Streuböden & Wildalpgatterl. GLEMMRIDE BIKE FESTIVAL Juli 2019 Party und spektakuläre Bike-Action prägen das GlemmRide Bike Festival in Saalbach Hinterglemm. Ein atemberaubender Slopestyle-Kurs hinein ins Hinterglemmer Zentrum mitSprüngenüberDächerundPools, einDownhill-RennenfürErwachsene und Kids, Fahrtechnik-Workshops, Pump-Track-Sessions und natürlich jede Menge Side-Events und Live-Acts auf der Mainstage sorgen für ein unvergessliches Wochenende.

OUT OF BOUNDS FESTIVAL INKL . MERCEDES-BENZ UCI MOUNTAIN BIKE DOWNHILL WELTCUP Juni 2019 Das „Out of Bounds Festival“ holt die Weltelite der Biker nach Leogang. Sie zeigen beim Mercedes-Benz UCI Mountain Bike Downhill Weltcup ihr Können. Umrahmt werden die spektakulären Wettkämpfe von einem Open Air Konzert, spannenden Side Events zum Mitmachen und einer großen Team- & Expo-Area.

Saalbach Hinterglemm: Sonnwend- feier am Schattberg mit heimischen Schmankerln und musikalischer Umrahmung.

38 LANGER FREITAG Juli bis August 2019 Jeden Freitag im Juli und August ist die Seilbahn Streuböden in Fieberbrunn bis 23:00 Uhr in Betrieb und auch Timoks Coaster ist bis zur Dämmerung geöffnet. Coastern ist an diesen Tagen ab 18:00 Uhr gratis. Besucher genießen Live-Musik, Sonnenuntergänge am Berg und kulinarische Highlights in den Bergrestaurants in wunderbarer Abendstimmung. KABARETT AM BERG Juli 2019 Schallendes Gelächter hört man in Saalbach Hinterglemm wenn es wieder Zeit ist fürs „Kabarett am Berg“.

Alljährlich strapazieren namhafte Kabarettisten die Lach- muskeln der Gäste. KINDERFESTE Juli & August 2019 Hier wird gelacht und gefeiert. Bei den drei ausgelassenen Kinderfes- ten in Saalbach Hinterglemm und Leogang sind die Kids die Hauptak- teure! Bei einem lässigen, abwechs- lungsreichen Kinderprogramm wie z.B. Kinderschminken, Bastelstatio- nen, Hüpfburg, HipHop-Moves und Zaubershow kommt garantiert keine Langeweile auf!

WILDSEEWEISEN AM WILDSEELODER 8. September 2019 Bereits zum 12. Mal sind Weisenbläser aus nah und fern zu Gast am idyllischen Wildseelodersee in Fieberbrunn. Nach einer rund einstündigen Wanderung von der Bergstation des Lärchfilzkogelliftes erreicht man den Wildseelodersee. Von 11:00 bis 14:00 Uhr lassen verschiedene Gruppen traditionelle Melodien rund um den See erklingen. Der Bergkessel erweist sich dabei als einzigartiger Resonanzkörper, der die Klänge auf die umliegenden Bergkämme überträgt. Im Anschluss an das Wildseeweisen ist für musikalische Unterhaltung auf der Wildseeloderhütte gesorgt.

FAMILIEN- WANDERUNGEN Juli & August 2019 Gemeinsam mit Wanderführern geht es beim ersten Familien- wanderungs-Termin von der Asitz Bergstation zur Kohlmais Mittelstation. Dort lassen alle Teilnehmer der Wanderung den Tag beimFamilien-Wanderfestgemütlich ausklingen und mit Shuttlebussen geht es zurück nach Leogang. Bei der zweiten Familienwanderung geht es in gegengesetzter Richtung vom Kohlmais über den Wildenkarkogel zum Asitz. Auch hier steht wieder ein Familien-Wanderfest mit Kinderprogramm, Hüpfburg, Tombola und Musik am Programm. TONSPUREN AM ASITZ Juni bis August 2019 Einen einzigartigen Musikgenuss in atemberaubender Bergkulisse erleben Zuschauer bei den TONspuren am Leoganger Asitz.

Musik- und Naturliebhaber genießen am Asitzgipfel auf 1.870 m unter freiem Himmel fünf Konzerte unterschiedlicher Musikrichtungen. In der Abendstimmung am malerischen Speicherteich am Fuße des großen Asitz bildet der Ton harmonischen Einklang mit der Natur. Bei Schlechtwetter finden die Konzerte im AsitzBräu statt.

KONTAKT | CONTACT Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn Eberhartweg 308 | A-5753 Saalbach T +43 (0) 6541/6271-0 | skicircus@lift.at | saalbach.com IMPRESSUM | IMPRINT Herausgeber: Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn; Grafik: www.nill.at; Bilder: Christian Wöckinger, Mirja Geh, Mia Maria Knoll, Florian Trykowski, Jeremy Bernard, Daniel Roos, Tom Bause, Sportalpen, Toni Niederwieser, Stefan Voitl, Philip Platzer, Erwin Haiden, Michael Geißler, Dom Daher, Edi Gröger, Melzer & Hopfner, Edith Danzer, Pistenbully, Best Mountain Artists, Archiv - TVB Saalbach Hinterglemm & Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn; Druckfehler und Änderungen vorbehalten!